Diskussionsforum
Menü

Um welches Frequenzspektrum handelt es sich?


24.03.2003 16:23 - Gestartet von tricky
GSM funkt auf 900 bzw. 1800, UMTS afaik etwas über 1800 (oder ???). Auf welchen Frequenzen funkte denn nun das C-Netz? Auf welchen WLAN....
Fragen über Fragen *g*. Hat jemand von Euch einen guten Link oder gar Antworten.
Grüße Tricky
Menü
[1] m_maier antwortet auf tricky
24.03.2003 17:14
Benutzer tricky schrieb:
GSM funkt auf 900 bzw. 1800, UMTS afaik etwas über 1800 (oder ???).

... UMTS ist etwas oberhalb von GSM1800 und DECT, also irgendwo bei 2000...2100 MHz

Auf welchen Frequenzen funkte denn nun das C-Netz?

... das war so bei 450...460 MHz

Auf welchen WLAN....

2450 MHz

Marcus
Menü
[1.1] dyphelius antwortet auf m_maier
24.03.2003 21:19
Benutzer m_maier schrieb:
Benutzer tricky schrieb:
bei 2000...2100 MHz
Auf welchen Frequenzen funkte denn nun das C-Netz?
... das war so bei 450...460 MHz
Und speziell um diese "auslaufenden/frei werdenden" Frequenzen wieder nutzen zu können, wurde GSM450 entwickelt. Aber irgendwie denke ich, das es eher dem Bündelfunk zufallen wird, da kein GSM-Netzbetreiber jetzt noch auf zusätzliche GSM-Frequenzen setzen möchte und sich diesen finanziellen und technischen Aufwand für die Erschließung dieses Frequenzspektrums antun möchte ... Hoffentlich sehen das die Bundesbehörden auch als zusätzlichen Anreiz, Tetra vorzuziehen gegenüber GSMPro, wie es Vodafone den Behörden anbietet. Im Zuge der sicherheitsrelevanten Nutzung durch die Behörden und den Anspruch derer an einen zuverlässigen und reibungslosen Berieb hoffe ich, das sie sich richtig entschließen werden ... Oder weiß jemand schon mehr über die Entscheidung ?
Gruß, Dyphelius
Menü
[1.1.1] maciek antwortet auf dyphelius
17.12.2003 14:58
Benutzer dyphelius schrieb:
Benutzer m_maier schrieb:
Benutzer tricky schrieb:
bei 2000...2100 MHz
Auf welchen Frequenzen funkte denn nun das C-Netz?
... das war so bei 450...460 MHz
Und speziell um diese "auslaufenden/frei werdenden" Frequenzen wieder nutzen zu können, wurde GSM450 entwickelt. Aber irgendwie denke ich, das es eher dem Bündelfunk zufallen wird, da kein GSM-Netzbetreiber jetzt noch auf zusätzliche GSM-Frequenzen setzen möchte und sich diesen finanziellen und technischen Aufwand für die Erschließung dieses Frequenzspektrums antun möchte ... Hoffentlich sehen das die

E-Plus könnte die zusätzlichen niedrigen Frequenzen gut gebrauchen - wäre doch optimal für die weissen Flächen...

m@ciek
Menü
[1.1.1.1] whitehouse antwortet auf maciek
17.12.2003 15:21
was diesen Frequenzbereich interessant macht, ist das die reichweite höher ist als bei den 900/1800/2100 MHz Frequenzen.
Damit wäre es den UMTS Anbietern möglich mit geringeren Investitionen in ländlichen Regionen eine höhere Abdeckung zu erreichen.
Die internationale Kompatibilität sehe ich aber dabei auch als Problem an.

Zur ursprünglichen Frage welche Dienste auf welchen Frequenzen betrieben werden: schau mal bei der RegTP. Da gibt es einen Frequenznutzungsplan...da steht alles drin.
WLAN 802.11b und ...11g läuft auf 2,4 GHz. Es gibt auch noch einen Standard im 5GHz Bereich, dieser wird allerdings selten eingesetzt.
2,4GHz und 5GHz sind im sogenannten ISM-Band (industrial, scientific, medical) welches frei nutzbar ist..

gruß