Diskussionsforum
Menü

Woher kommen diese Unterwanderungen?


18.09.2010 20:57 - Gestartet von mirdochegal
Nur drei Mobilfunknetze im großen Markt Deutschland - das könnte jedenfalls nicht im Interesse der Kunden sein. Manch profitgeiler Anleger bekommt bestimmt feuchte Träume bei der Vorstellung, dass möglichst wenige Anbieter den ganzen Markt optimal ausräubern.

Es gibt ja schon jetzt einen unausgesprochenen Status quo zwischen den beiden Marktführern. Wenn e-plus wegfiele, würde O2 auch erstmal die Preise nach oben korrigieren.
Menü
[1] koelli antwortet auf mirdochegal
18.09.2010 22:15
Benutzer mirdochegal schrieb:
Nur drei Mobilfunknetze im großen Markt Deutschland - das könnte jedenfalls nicht im Interesse der Kunden sein.

Und im viel kleineren Österreich gibt es sogar 4-5 Anbieter (je nachdem, ob man den aufgekauften und nun virtuellen Anbieter telering mitzählt).
Daher eigentlich unverständlich, dass sich damals Quam als neuer Anbieter in Deutschland keinen ausreichenden Marktanteil sichern konnte. Wenn´s doch in kleineren Ländern auch geht...
Menü
[1.1] CyberTim antwortet auf koelli
19.09.2010 11:45
Benutzer koelli schrieb:
Daher eigentlich unverständlich, dass sich damals Quam als neuer Anbieter in Deutschland keinen ausreichenden Marktanteil sichern konnte. Wenn´s doch in kleineren Ländern auch geht...

Kleines Lamd = kleine Fläche = kleinere Investitionen = weniger Kapitalbindung = ROI wird schneller erreicht

Deutschland hat mehr Fläche, die abgedeckt werden muss, Deutschland hat mehr Einwohner (=potentielle Nutzer) und eine höhere Einwohnerdichte (=mehr Kapaizät für die einzelnen Basisstationen). Die Investitionen für einen neuen Anbieter sind um ein Vielfaches höher als in Österreich. O2 konnte es in D auch nur schaffen, weil sie das Roaming-Abkommen mit D1 hatten. Sonst wäre das nicht möglich gewesen.
Menü
[1.1.1] koelli antwortet auf CyberTim
19.09.2010 12:14
Benutzer CyberTim schrieb:
Kleines Lamd = kleine Fläche = kleinere Investitionen

Naja, dafür muss man in einem Land wie Österreich, dass sehr viele Berge hat, auch entsprechend mehr Basisstationen aufstellen, um jeden Winkel gut versorgen zu können.

Aber die haben eben erkannt, dass man mehr Umsatz generiert, indem man die Preise senkt. 4 Cent in alle (Mobilfunk)-Netze ohne Grundgebühr sind dort Standard. Daher haben viele Leute gar kein Festnetz mehr. Und fürs Internet gibts 15 GB für 19 Euro via UMTS.
Menü
[1.1.1.1] CyberTim antwortet auf koelli
23.09.2010 20:25
Benutzer koelli schrieb:
Benutzer CyberTim schrieb:
Kleines Lamd = kleine Fläche = kleinere Investitionen

Naja, dafür muss man in einem Land wie Österreich, dass sehr viele Berge hat, auch entsprechend mehr Basisstationen aufstellen, um jeden Winkel gut versorgen zu können.

Das ist sicher richtig. Aber es gibt auch noch genug Ecken, in denen das Netz nicht wirklich gut ausgebaut ist. Verwande von mir wohnen in einem halbemn Funkloch. Dank Roaming habe ich dort mit einem deutschen Handy einen besseren Empfang als die einheimischen, wobei das Netz ständig wechselt.

Aber die haben eben erkannt, dass man mehr Umsatz generiert, indem man die Preise senkt. 4 Cent in alle (Mobilfunk)-Netze ohne Grundgebühr sind dort Standard. Daher haben viele Leute gar kein Festnetz mehr. Und fürs Internet gibts 15 GB für 19 Euro via UMTS.

Ja, sicher kann man mit sinkenden Preisen mehr Umsatz generieren. Aber wir bewegen uns in D heute an der Grenze der Interconnect-Gebühren, was die Minutenpreise angeht. Ziemlich schlechte Aussichten für jemanden, der bei Null anfängt, meinst du nicht?
Das war vor 10 Jahren sicher noch anders, aber heute würde es in D zu lange bis zum ROI brauchen und zu viel Kapital gebunden werden. Ohne Roaming (wie O2 mit D1 seinerzeit) ist das nur Möglich, wenn jemand richtig viel Geld in die Hand nimmt und es so schnell nicht wieder braucht. Also nichts für die modernen Manager von heute, die nur von einem Quartal bis zum Nächsten denken...
Menü
[1.1.1.1.1] koelli antwortet auf CyberTim
23.09.2010 20:35
Benutzer CyberTim schrieb:
Ohne Roaming (wie O2 mit D1 seinerzeit) ist das nur Möglich, wenn jemand richtig viel Geld in die Hand nimmt und es so schnell nicht wieder braucht.

Jemand, der Geld in eine Firma steckt und es so schnell nicht wieder braucht? Das erinnert mich an Murdoch mit seinem "sky".
Der pumpt doch auch endlos Geld in den Kanal, ohne dass der PayTV-Sender bis heute jemals Gewinn gemacht hätte.

Also wo bleibt "sky Telecom" ;)
Menü
[2] iPhone antwortet auf mirdochegal
18.09.2010 23:38
Benutzer mirdochegal schrieb:

Es gibt ja schon jetzt einen unausgesprochenen Status quo zwischen den beiden Marktführern. Wenn e-plus wegfiele, würde O2 auch erstmal die Preise nach oben korrigieren.

Das würde nicht passieren, weil o2´s Konkurrenz nicht E-Plus ist, sondern Telekom und Vodafone. E-Plus bzw KPN ist zu schwach, um gegen die anderen drei anzukämpfen (sieht man ja am Datennetz), deswegen gehe ich von einem Verkauf von KPN an einen anderen Global Player, wie Orange oder "3" aus - oder auch Telefónica.
Und bei einem Zusammengehen/Zusammenlegen von o2 und E-Plus würde sich der Wettbewerb verschärfen, denn gemeinsam wäre man mit 36 Mio Mobilfunkkunden auf Höhe der beiden anderen und könnte denen noch mehr und stärker die Kunden abjagen. Und die verbliebene Netztechnik von E-Plus (da das o2-Netz jetzt ja wirklich besser und aktueller ist als E-Plus) könnte man an einen neuen Anbieter verkaufen.

Hier die Zahlen aus dem 2.Quartal 2010 nach Marktanteil (Quelle telefon-treff)

Telekom 34%
Vodafone 32%
E+ 18%
o2 15%

Zusammen wäre man stark und endlich auf Augenhöhe. Ich jedenfalls bin für eine Fusion oder irgendeine Art von Zusammenarbeit von o2 und E-Plus in Deutschland.
Menü
[2.1] spaghettimonster antwortet auf iPhone
19.09.2010 02:11
Benutzer iPhone schrieb:
Und die verbliebene Netztechnik von E-Plus könnte man an einen neuen Anbieter verkaufen.

An den Schrottler vielleicht.

Und bei einem Zusammengehen/Zusammenlegen von o2 und E-Plus würde sich der Wettbewerb verschärfen, denn gemeinsam wäre man mit 36 Mio Mobilfunkkunden auf Höhe der beiden anderen und könnte denen noch mehr und stärker die Kunden abjagen.

Warum kann ein Anbieter mit vielen Kunden besser Kunden abjagen? Demnach müssten die Marktanteile der D-Netze oder der Telekom in den letzten Jahren zugelegt haben, das Gegenteil ist aber der Fall.

Zusammen wäre man stark und endlich auf Augenhöhe. Ich jedenfalls bin für eine Fusion oder irgendeine Art von Zusammenarbeit von o2 und E-Plus in Deutschland.

Andererseits: Der Preissenker der letzten Jahre war EP. Mit Simyo kam der 19-c-Einheitspreis, und erst die Anrufung der Bundesnetzagentur hat die Regulierung der IC-Preise eingeleitet. Anschließend kam die Zehnsation und die Datenpreise wurden um 97% auf 24 c/MB gesenkt. Die Discounter sorgten für weitere Preissenkung. Für Vieltelefonierer brachte EP mit Base die erste 24-h-Festnetzflat, und bei mobilen Datenflats ist EP über Medion bis heute preislich auf den ersten Plätzen dabei. Im Datenroaming sind die EP-Discounter meines Wissens die einzigen, die die Vorteile durch die regulierten Großhandelspreise annähernd an den Kunden weiterreichen.

EP macht das zwar auch nur gezwungenermaßen, weil man außer dem Preis wenig zu bieten hat, trotzdem glaube ich nicht, dass wir ohne EP dort wären, wo wir sind. So haben inzwischen auch alle anderen Netze, auf die der o.g. Einwand nicht zutrifft, wenigstens 9-c-Tarife und im Vergleich zu damals gesenkte Datenpreise, und das, wo die Datennachfrage an sich steigt. Ich lästere ja gern über EP, aber das, finde ich, muss man dem Laden objektiv zugute halten. Und je weniger Anbieter, desto größer das Risiko mehr oder weniger direkter Preisabsprachen. Insofern finde ich schon gut, dass es EP gibt - solange ich es nicht benutzen muss. ;)
Menü
[2.1.1] iPhone antwortet auf spaghettimonster
19.09.2010 10:42
Benutzer spaghettimonster schrieb:
Benutzer iPhone schrieb:
Und die verbliebene Netztechnik von E-Plus könnte man an einen neuen Anbieter verkaufen.

An den Schrottler vielleicht.

Und bei einem Zusammengehen/Zusammenlegen von o2 und E-Plus würde sich der Wettbewerb verschärfen, denn gemeinsam wäre man mit 36 Mio Mobilfunkkunden auf Höhe der beiden anderen und könnte denen noch mehr und stärker die Kunden abjagen.

Warum kann ein Anbieter mit vielen Kunden besser Kunden abjagen? Demnach müssten die Marktanteile der D-Netze oder der Telekom in den letzten Jahren zugelegt haben, das Gegenteil ist aber der Fall.

Zusammen wäre man stark und endlich auf Augenhöhe. Ich jedenfalls bin für eine Fusion oder irgendeine Art von Zusammenarbeit von o2 und E-Plus in Deutschland.

Andererseits: Der Preissenker der letzten Jahre war EP. Mit Simyo kam der 19-c-Einheitspreis, und erst die Anrufung der Bundesnetzagentur hat die Regulierung der IC-Preise eingeleitet. Anschließend kam die Zehnsation und die Datenpreise wurden um 97% auf 24 c/MB gesenkt. Die Discounter sorgten für weitere Preissenkung. Für Vieltelefonierer brachte EP mit Base die erste 24-h-Festnetzflat, und bei mobilen Datenflats ist EP über Medion bis heute preislich auf den ersten Plätzen dabei. Im Datenroaming sind die EP-Discounter meines Wissens die einzigen, die die Vorteile durch die regulierten Großhandelspreise annähernd an den Kunden weiterreichen.

EP macht das zwar auch nur gezwungenermaßen, weil man außer dem Preis wenig zu bieten hat, trotzdem glaube ich nicht, dass wir ohne EP dort wären, wo wir sind. So haben inzwischen auch alle anderen Netze, auf die der o.g. Einwand nicht zutrifft, wenigstens 9-c-Tarife und im Vergleich zu damals gesenkte Datenpreise, und das, wo die Datennachfrage an sich steigt. Ich lästere ja gern über EP, aber das, finde ich, muss man dem Laden objektiv zugute halten. Und je weniger Anbieter, desto größer das Risiko mehr oder weniger direkter Preisabsprachen. Insofern finde ich schon gut, dass es EP gibt - solange ich es nicht benutzen muss. ;)

Absolut, ich stimme dir da vollkommen zu. Es war in der Tat E-Plus mit seinen Marken, die die Preise zum Fallen gebracht haben. Es blieb ihnen allerdings auch nichts anderes übrig, Tarife wie CleverOne wurden nicht am Markt angenommen und o2 war damals kräftig am florieren, einfach "in" und E-Plus nicht. Sie standen wirklich mit dem Rücken zur Wand (diejenigen, die schon damals hier bei teltarif waren, werden sich gut daran erinnern). Dann allerdings gelang ihnen mit Base, simyo und Aldi-mobil (auch heute die erfolgreichsten E+ Marken) der Befreiungsschlag und auf einmal sah o2 recht alt aus, der es alt letzter Anbieter schaffte, eine bundesweite Intern-Flatrate (wie Base) einzuführen. o2 hatte da halt das Problem mit dem D1-Roaming. Von dem her bin ich ebenfalls, wie wohl alle Mobilfunkkunden, für diesen Preisrückgang dankbar.

Gut, das warvor 5 Jahren. Und heute? Heute haben sich die Karten wieder neu gelegt, und E-Plus begibt sich wieder mit dem Rücken an die Wand. Der Markt hat sich natürlich gewandelt, o2 gehört mittlerweile zu Telefónica, T-Mobile und T-Com heißen heute T, und E-Plus gibt es als Marke nicht mehr für Neukunden. Das heißt E-Plus ist tot, es lebe Base und die anderen Marken. Und auch vom Preiführer E-Plus ist nichts mehr übrig geblieben.

Simyo, die früher ein Synonym für Tarifrevolution standen, ziehen nur noch am Markt mit; bei der Mutter aller Flatrates BASE kostet eine Flat in alle Netze 50. Bei der Konkurrenz (1&1, o2) ist in diesem Preis bereits eine Internet-Flatrate und/oder eine SMS-Flatrate mit drin, was dann bei Base 70 kostet. Warum sie nicht mit dem Markt gleichziehen? Versteh ich auch nicht.

Ich möchte E-Plus auf keinen Fall schlecht machen, das soll nur meine Meinung darstellen, wie´s aktuell auf dem Markt ausschaut. E-Plus muss irgendwas machen, um nicht wieder mit dem Rücken zur Wand darzustehen, denn ein gutes Datennetz haben sie aktuell nicht zu bieten (und bitte diejenigen, die das jetzt leugnen: schaut euch die Ergebnisse von Chip und Connect an, fertig aus) und die Tarife sind mittlerweile auf einem guten Niveau angekommen, wo große Preissenkungen nicht mehr drin sind.

Warten wir´s ab, ich bin auf jeden Fall gespannt, wie´s weitergeht.
Menü
[2.1.1.1] Hallenser antwortet auf iPhone
19.09.2010 10:46
denn ein gutes Datennetz haben
sie aktuell nicht zu bieten (und bitte diejenigen,

Das hat man wohl in der Geschäftsetage in Düsseldorf wohl mittlerweile erkannt.;-) Der UMTS Ausbau läuft.
Menü
[2.1.1.1.1] hafenbkl antwortet auf Hallenser
20.09.2010 18:22
Benutzer Hallenser schrieb:
Das hat man wohl in der Geschäftsetage in Düsseldorf wohl mittlerweile erkannt.;-) Der UMTS Ausbau läuft.

Zu spät.
Die anderen 3 Netzbetreiber sind längst bei HSPA.
Menü
[2.1.1.1.1.1] minimi antwortet auf hafenbkl
20.09.2010 19:43
Benutzer hafenbkl schrieb:
Benutzer Hallenser schrieb:
Das hat man wohl in der Geschäftsetage in Düsseldorf wohl mittlerweile erkannt.;-) Der UMTS Ausbau läuft.

Zu spät.
Die anderen 3 Netzbetreiber sind längst bei HSPA.

Gibt es bereits auch im E-Plus Netz. Zugegeben nicht flächendeckend im UMTS Netz.
Menü
[2.1.1.1.1.2] Hallenser antwortet auf hafenbkl
24.09.2010 17:02

Zu spät.
Die anderen 3 Netzbetreiber sind längst bei HSPA.

Nach meinen Informationen baut E+ auch keine UMTS Sender mehr ohne gleich HSDPA aufzuschalten.Alle neue Node B die mir bekannt sind haben alle HSDPA.
Menü
[2.1.1.1.1.2.1] hafenbkl antwortet auf Hallenser
24.09.2010 18:55
Benutzer Hallenser schrieb:
Die anderen 3 Netzbetreiber sind längst bei HSPA.

Nach meinen Informationen baut E+ auch keine UMTS Sender mehr ohne gleich HSDPA aufzuschalten.Alle neue Node B die mir bekannt sind haben alle HSDPA.

HSPA != HSDPA
Oder bietet E-Plus inzwischen auch HSUPA an?
Menü
[2.1.1.2] CyberTim antwortet auf iPhone
19.09.2010 12:08
Benutzer iPhone schrieb:
Absolut, ich stimme dir da vollkommen zu. Es war in der Tat E-Plus mit seinen Marken, die die Preise zum Fallen gebracht haben. Es blieb ihnen allerdings auch nichts anderes übrig, Tarife wie CleverOne wurden nicht am Markt angenommen und o2 war damals kräftig am florieren, einfach "in" und E-Plus nicht.
Naja, so kan ich das nicht stehen lassen. O2 war deswegen "in", weil sie eine Homezone angeboten haben. Für Studenten, Berufs- oder Beziehungspendler oder aber auch für Leute, die keinen Festnetzanschluss brauchen, war diese Option genial. Und es war ein Alleinstellungsmerkmal von O2.
Zu vor hatte E+ mit den Professional- und Time&More-Tarifen ziemlich geniale Tarife. Sowohl E+ als auch O2 hatten damit die beiden Großen kräftig in Bedrängnis gebracht. Die Reaktion waren dann ähnliche Tarife.
Seitens E+ folgte dann Simyo und Base. Das besondere bei Simyo und Base ist, dass man in den Genuss des E+Service kommen kann. Das ist bei Netzstörungen richtig genial. Hatte mal ne UMTS-Störung bei Klarmobil (O2) gemeldet, worauf sich gar nichts getan hat. Waren dann gut 2 Wochen, in denen mir das bessere Netz gar nichts genützt hat...

Gut, das warvor 5 Jahren. Und heute? Heute haben sich die Karten wieder neu gelegt, und E-Plus begibt sich wieder mit dem Rücken an die Wand. Der Markt hat sich natürlich gewandelt, o2 gehört mittlerweile zu Telefónica, T-Mobile und T-Com heißen heute T, und E-Plus gibt es als Marke nicht mehr für Neukunden. Das heißt E-Plus ist tot, es lebe Base und die anderen Marken. Und auch vom Preiführer E-Plus ist nichts mehr übrig geblieben.
Nur weil etwas anders heißt, ist es doch nicht weg vom Fenster. Die Telekom hats doch ähnlich gemacht mit T-Home, T-Online und T-Mobile. Der Unteschied besteht nur darin, dass es erkennbar unter dem rosa T hängt.

Simyo, die früher ein Synonym für Tarifrevolution standen, ziehen nur noch am Markt mit
Mehr geht nicht. Simyo sehe ich trotzdem nicht als schlecht an. Mit einer E+Flat ist es kostenlos erreichbar. Zudem sehe ich die Konditionen (Kleingedrucktes) bei Simyo als fair an, was man bei weitem nicht von allen Discountern behaupten kann. Und - für mich nicht ganz unwichtig - es ist ein Tarif direkt vom Netzbetreiber und nicht etwa von einem Provider. Wer mit Talkline, MobilCom oder Debitel (nur um mal ein paar zu nennen) schonmal Probleme hatte, weiß ein Lied davon zu singen.

bei der Mutter aller Flatrates BASE kostet eine Flat in alle Netze 50. Bei der Konkurrenz (1&1, o2) ist in diesem Preis bereits eine Internet-Flatrate und/oder eine SMS-Flatrate mit drin, was dann bei Base 70 kostet. Warum sie nicht mit dem Markt gleichziehen? Versteh ich auch nicht.
Zugegeben, das verstehe ich auch nicht ganz. Oder vielleicht doch? Das Angebot von O2 ist nicht schlecht - keine Frage - lohnt sich aber nur, wenn es auch richtig ausgeschöpft wird. Benötigt man als Kunde nicht alles, zahlt man drauf. Da ist das Angebot von Base besser. Da zahlt man nur drauf, wenn man alles braucht. Auch wenn sie in der Werbung versuchen das herauszukehren, gelingt es Ihnen in meinen Augen trotzdem nicht so richtig. Eine mehr vergleichende Werbung (wobei der Name ja nicht genannt werden muss) wäre hier sinnvoller.

Ich möchte E-Plus auf keinen Fall schlecht machen, das soll nur meine Meinung darstellen, wie´s aktuell auf dem Markt ausschaut. E-Plus muss irgendwas machen, um nicht wieder mit dem Rücken zur Wand darzustehen, denn ein gutes Datennetz haben sie aktuell nicht zu bieten (und bitte diejenigen, die das jetzt leugnen: schaut euch die Ergebnisse von Chip und Connect an, fertig aus) und die Tarife sind mittlerweile auf einem guten Niveau angekommen, wo große Preissenkungen nicht mehr drin sind.

Das Sprachnetz wird zur Zeit enorm ausgebaut. Frühere weiße Flecken auf der Landkarte verschwinden. Ich bin echt positiv überrascht. Meine D-Netz-SIM (für den Notfall) kann ich nun aus der Geldbörse verbannen. Ein wirklich schnelles Datennetz haben Sie nicht. Nur stelle ich mir auch die Frage, ob sie das wirklich brauchen. Schnelle Datenflats werden nur für Laptops oder als DSL-Erssatz benötigt. Wieviele Leute brauchen das wirklich?! Und um einige Apps auf dem SmartPhone zu befriedigen, muss es nicht super schnell sein.
Ich kann mir daher vorstellen, dass E+ sich vielleicht von den großen Datentarifemn verabschieden wird.

Warten wir´s ab, ich bin auf jeden Fall gespannt, wie´s weitergeht.
nicht nur du.
Menü
[2.1.1.3] spaghettimonster antwortet auf iPhone
19.09.2010 15:19
Benutzer iPhone schrieb:
Gut, das warvor 5 Jahren. Und heute? Heute haben sich die Karten wieder neu gelegt, und E-Plus begibt sich wieder mit dem Rücken an die Wand.

Eben. Deswegen dürfte EP respektive Firlefanz-Marken im Fall der absehbaren IC-Senkung unter den ersten sein, die den Endpreis senken.

Und bis dahin: Eine starke O2 könnte ja den Preis auch wieder anheben, T und VF würden da bestimmt mit Vergnügen folgen, die haben nämlich Niedrigpreise nicht nötig. Vor Simyo verlangte O2-Tchibo auch 35 c, von Datenpreisen ganz zu schweigen. TM und VF verlangten noch mehr und alle Anbieter waren happy.

Der Markt hat sich natürlich gewandelt, o2 gehört mittlerweile zu Telefónica, T-Mobile und T-Com heißen heute T, und E-Plus gibt es als Marke nicht mehr für Neukunden. Das heißt E-Plus ist tot, es lebe Base und die anderen Marken. Und auch vom Preiführer E-Plus ist nichts mehr übrig geblieben.

Es ist doch egal, was außen als Marke draufsteht, weil Vorstandsvorsitzender Nr. 23 mal wieder eine Duftmarke hinterlassen will. Drin ist EP. EP betreibt das Netz und bestimmt, zu welchen Vorleistungspreisen an die Discounter verkauft wird.

E-Plus muss irgendwas machen, um nicht wieder mit dem Rücken zur Wand dazustehen,

Mir reicht es schon, wenn sie bei der BNetzA kontinuierlich die Senkung der ICs beantragen und das dann mangels anderweitiger Qualitäten an ihre Kunden weitergeben.

die Tarife sind mittlerweile auf einem guten Niveau angekommen, wo große Preissenkungen nicht mehr drin sind.

Die ICs (also Vorleistungspreise) werden schon sinken. Schon allein, weil es nicht lange dauern wird, bis sich einer der 27 EU-Kommissare wieder mal verkünsteln will.
Menü
[2.2] Hallenser antwortet auf iPhone
19.09.2010 09:33
Und die
verbliebene Netztechnik von E-Plus (da das o2-Netz jetzt ja wirklich besser und aktueller ist als E-Plus)


Was ist denn am o2 Netz besser als bei E-Plus,maximal der Ausbau des UMTS Netzes und der HSPA Ausbau.Aber auch da ist E+ aktuell in Kooperation mit ZTE dran.Mehr aber auch nicht.E-Plus hat beispielsweise im Zuge der E-GSM Umrüstung und der EDGE Einführung den Grossteil des GSM Netzes auf neue Sender umgebaut.Und dadurch das man mehr EDGE als o2 hat,gehe ich davon aus das o2 sogar weniger aktuelle Hardware nutzt oder warum kann man sonst in Städten an den alten 1800 MHZ Sendern nicht einfach EDGE aktivieren ? Klicke dich dazu mal durch die E-Plus Netzabdeckungskarte.Da wirst du sehr viele Sender sehen die aus den Jahren 2006-2010 sind.Aber schön zu sehen das die o2 Marketingabteilung bei einigen gute Arbeit geleistet hat.:-)
Menü
[2.2.1] iPhone antwortet auf Hallenser
19.09.2010 11:01
Benutzer Hallenser schrieb:
Da wirst du sehr viele Sender sehen die aus den Jahren 2006-2010 sind.Aber schön zu sehen das die o2 Marketingabteilung bei einigen gute Arbeit geleistet hat.:-)

Also ich bin vor 3 Monaten von o2 zu Base gewechselt, und habe dann verstanden, warum das E+ Netz als schlecht angesehen wird. Und nein, ich nutze mein Handy nicht irgendwo aufm Land, sondern im Rheinland, Köln/Bonn. Wenn auf S-Bahn-Strecken, auf denen ich bisher nie Probleme hatte, auf einmal "kein Netz" oder nur 1 Strich im Display habe und Gespräche abbrechen - Hallenser, was hat das mit der o2-Marketingabteilung zu tun? Und ich rede hier vom GSM-Netz und nicht von UMTS. Als alter TT´ler verwundert mich deine Aussage. Eine Kooperation mit ZTE ist gut und recht, aber diese Kooperationen haben Telekom, o2 und Vodafone schon vor mehreren Jahren abgeschlossen, also sehe ich das nicht als gerade fortschrittlich an.
Menü
[2.2.1.1] Hallenser antwortet auf iPhone
19.09.2010 11:14

Also ich bin vor 3 Monaten von o2 zu Base gewechselt, und habe dann verstanden, warum das E+ Netz als schlecht angesehen wird. Und nein, ich nutze mein Handy nicht irgendwo aufm Land, sondern im Rheinland, Köln/Bonn. Wenn auf S-Bahn-Strecken, auf denen ich bisher nie Probleme hatte, auf einmal "kein Netz" oder nur 1 Strich im Display habe und Gespräche

Das sind deine Erfahrungen,ich habe mit o2 andere gemacht...Wobei ich mir deine Probleme im Raum Köln/Bonn nicht so ganz vorstellen kann da E+ dort meistgenutztes Netz ist.Wenn das ganze also so schlecht wäre wie du hier behauptest, wäre dies sicher nicht der Fall.
Menü
[2.2.1.1.1] iPhone antwortet auf Hallenser
19.09.2010 11:42
Benutzer Hallenser schrieb:

Das sind deine Erfahrungen,ich habe mit o2 andere gemacht...Wobei ich mir deine Probleme im Raum Köln/Bonn nicht so ganz vorstellen kann da E+ dort meistgenutztes Netz ist.Wenn das ganze also so schlecht wäre wie du hier behauptest, wäre dies sicher nicht der Fall.

Warum sollte ich denn hier Unwahres schreiben? Toll find ich es nicht, meine Nummer hängt jetzt erst mal bei E-Plus fest, deswegen werd ich damit auskommen müssen. Damit dass E+ das meistgenutzte Netz im Rheinland ist, hat das aber nichts zu tun. In der o2-Stadt München hab ich mit o2 viele Netzprobleme und vor allem Abends schlechte bzw langsame Internetverbindungen, in Köln dahingegen HSPA mit bester Performance (nutze für Daten weiterhin o2).
Menü
[2.3] mirdochegal antwortet auf iPhone
19.09.2010 20:36
Benutzer iPhone schrieb:
Das würde nicht passieren, weil o2´s Konkurrenz nicht E-Plus ist, sondern Telekom und Vodafone. E-Plus bzw KPN ist zu schwach, um gegen die anderen drei anzukämpfen

Jedenfalls soll e-plus seit Jahren auf Platz 4 der Anbieter heruntergeredet werden. Und seit Jahren passiert das nicht. Ist e-plus womöglich nicht so einsturzgefährdet, wie einige sich das wünschen?

mit 36 Mio Mobilfunkkunden auf Höhe der beiden anderen und könnte denen noch mehr und stärker die Kunden abjagen.

Ein gemeinsames E-O2 würde nach und nach die dann vorhandene Produktvielfalt und Uneinheitlichkeit abbauen. Zumindest erstmal würde das Kunden verschrecken als das neue hinzu kämen.

Dass ein zwischen nur wenigen Bigplayern aufgeteilter Markt einen Vorteil für die Kunden bringt, hat sich bisher nie gezeigt. Warum sollte das beim Mobilfunk anders sein?
Menü
[3] mobilfalke antwortet auf mirdochegal
19.09.2010 00:40
Benutzer mirdochegal schrieb:


Es gibt ja schon jetzt einen unausgesprochenen Status quo zwischen den beiden Marktführern. Wenn e-plus wegfiele, würde O2 auch erstmal die Preise nach oben korrigieren.

Dann hätte o2 das geschafft was sie bie heute nicht geschafft haben.Eplus zu überholen:-))

Menü
[3.1] thekringel antwortet auf mobilfalke
19.09.2010 21:15
Ohne die durch E+ ausgelöste Flat- und DIscounterorgie, hätte o2 wahrscheinlich noch ne Zeit mit dem National Roaming weitergemacht. So sind sie eben unter Druck geraten.. und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Nach 13 Jahren bin ich weg von E+ (die haben sich ausgeruht und Konditionen immer weiter verschlechtert) und bin nun bei o2. War ich früher schonmal, Netz war schlimm, ebenso wie der Service. Nun hauen die einen Masten nach dem anderen in die Landschaft, Service ist gut (auch nach anfänglichen o2o Abrechnungsproblemen).. ich hab Netz im letzten Kellerloch aufm Land, alles gut und ich zahl weniger als je zuvor. Warum sollte o2 sich nun mit E+ belasten... der Nutzen (?) würde in keinem Verhältnis zu den Kosten stehen. Die E+ ARPU ist mies und die ganze Integrationsarbeit... neee, wozu. Vor 10 Jahren, als o2 noch das Ballungsraumnetz hatte, da wäre es vllt sinnvoll gewesen.. aber jetzt..Es wäre sogar noch Platz in DE für etwas wie 3. Fantastische Netze z.B. in Schweden, und das alles UMTS.
Menü
[3.1.1] mattes007 antwortet auf thekringel
20.09.2010 16:50
Die ganze Diskussion über gutes oder schlechtes Netz macht doch keinen Sinn, denn es sind nur Momentaufnahmen.

War 9Jahre Kunde von E+ und 8Jahre sehr zufrieden, nur im letzten Jahr hatten wir eine Flat untereinander, nur zuhause immer Verbindungsprobleme. T-Mobile kam besser mit zurecht, hatte aber auch zuhause seine Probleme damit.

Jetzt erst mal zu den Fakten:
1.) E-Plus stand vor ein paar Jahren (ca.2004-2005)keineswegs an der Wand. Sie hatten mit Beckenbauer und den Professional-Tarifen ein Trumpf und als erster Anbieter Minutenpakete auf dem Markt, die Jahrelang (!) billiger waren als netzintern bei den D-Netzen. Es war also günstiger von E-Plus zu D1 zu telefonieren als von D1 zu D1. Es hat nur keiner kapiert!
2.) Damals war schon (intern) bekannt, dass man auf Base setzen würde. Meiner Meinung ein suboptimaler Weg.
3.) Das heutige Base ist als All-Flat vielleicht teurer, aber sie haben auch ein anderes Konzept, was einige noch nicht verstanden haben...wie damals die Minutenpakete.
Beispiel:
Lidl-Mobile: 9Cent, 40Euro Kostenairbag =SMS und Telefonieflat.
O2o: 13,5Cent (online), 45Euro Kostenairbag= SMS und Telefonieflat, Handyflat +10Euro.
O2on (Business): 35 Euro (inkl.Datenflat)
O2on (Privat) wird nicht vermarktet.

Für Vieltelefonierer ist O2o preisgünstiger als Base.
Wer aber sehr viel in ein Netz telefoniert oder Viel-Simser ist, ist mit Base viel günstiger.
Wer im Bekanntenkreis viel mit E-Plus Marken telefoniert, bekommt für 10Euro die Möglichkeit alle kostenlos zu erreichen und anzusimsen.

Welcher Privatmensch telefoniert schon sehr viel in sehr viele Netze? Vermutlich sehr wenig, gemessen am Markt!

Wer nutzt Datenoptionen zum Notebooksurfen? Ebenfalls sehr wenige Privatmenschen.

Datenoptionen für Handysurfen? Fast jeder Anbieter hat eine 10Euro Offerte an der Hand.

4.) Den Imagewechsel hat O2 wirklich vollzogen...man nimmt es dem Unternehmen ab.

5.) E-Plus deckt mit allen Marken einen sehr großen Anteil an Kundenbedürfnissen ab. O2 hat nach wie vor keinen "günstigen" intern Tarif parat. Die günstigste Offerte original vom Netzbetreiber kostet 20Euro (inkl.Festnetzflat). Ein Ehepaar hätte also 40Euro Fixkosten. Dies geht bei E-Plus deutlich billiger...bei den Marken sogar noch besser.

6.) O2 hat es geschafft einen (!) einfachen (!) Tarif auf den Markt zu bringen. Dies wird hier so hoch gelobt, dass man die negativen Seiten komplett übersieht.

7.) E-Plus ist daher so erfolgreich, weil sie es kapiert haben, dass sehr viele Menschen gerne in einem begrenzten Bereich telefonieren.
Welcher Anbieter hat einen Tarif, der Flatrates und Minutenpakete so preiswert verbindet?

Fassen wir zusammen:
O2 hat einen Imagewechsel erreicht!
O2 hat einen einfachen Tarif herausgebracht!
Leider lässt sich dieses Konzept nicht einfach auf eine Intern-Flat erweitern.

E-Plus hat ein tolles Tarifkonzept herausgebracht, was Ausbaufähig ist.
E-Plus ist besser als der Ruf, denn sonst würden nicht so viele Menschen mit so vielen Marken telefonieren.

E-Plus aufzukaufen, wäre einfach, denn durch die Mehrmarkenstrategie verschwimmt der Name.
Base könnte als Flatratemarke bestehen bleiben.

Mein idealer Tarif: 10Euro intern Flat inkl.SMS, 10Cent pro Min. und SMS, Kostenairbag bei 50Euro. Datenoption für 10Euro (Handyflat) und 10Euro Zusatzoption für Notebookflat.
=> Wenn O2 eine Internflat bei o2o einbaut, bin ich sofort dabei.


Menü
[3.1.1.1] minimi antwortet auf mattes007
20.09.2010 17:24
...
Jetzt erst mal zu den Fakten: 1.) E-Plus stand vor ein paar Jahren (ca.2004-2005)keineswegs
an der Wand...


>...
7.) E-Plus ist daher so erfolgreich, weil sie es kapiert haben, dass sehr viele Menschen gerne in einem begrenzten Bereich telefonieren.
Welcher Anbieter hat einen Tarif, der Flatrates und Minutenpakete so preiswert verbindet?
E-Plus hat ein tolles Tarifkonzept herausgebracht. E-Plus ist besser als der Ruf, denn sonst würden nicht so viele Menschen mit so vielen Marken telefonieren.


WOW, du bringst es auf den Punkt. Ich gebe dir vollkommen Recht ohne wenn und aber!
Mal jemand der nicht so versessen auf das angeblich sehr schlechte Netz ist, was es ja auch nicht ist, sonst würden alle in Scharen davon laufen.
Du hast es nüchtern auf den Punkt gebracht.

Super Beitrag!