Anbieterforum
Forum zu:
Threads:
325 326
Menü

Kein Thema


07.04.2009 14:00 - Gestartet von Gizmo111179
ACHTUNG: VICTORVOX gibt sich nicht immer als Victorvox aus.
VORSICHT bei Anrufen vom (angeblichen) Mobilfunkanbieter, der eine Zweitkarte KOSTENLOS mit 15,nochwas Euro direkt aufs Konto anbietet. Sie fragen dann noch mal ob die Kontodaten stimmen, und somit bestätigt man die Daten. Sie können also abbuchen.

Bei mir war es folgendermaßen:

Ich bekam ein Anruf von (Vodafone) Victorvox. Sie haben mir eine Zweitkarte angeboten, föllig kostenlos mit 15, nochwas Euro direkt aufs Konot. Nach mehrfachem Ablenhen stimmte ich letztlich doch zu. Ich wollte es nicht, aber sagte dann, das ich es mir mal anschauen Würde.

Nach einem Dankeschönschreiben und der Gutschrift auf meinem Konto erhielt ich ein Postindent, das ich (dummerweise) ohne es zu lesen unterschrieben habe. Ich erhielt davon keine Kopie und auch keine AGB´s.

Nach einiger Zeit kam eine Rechnung mit 1,98 Euro. Da hab ich mich schon gewundert und bei Vodafone angerufen, was das denn soll.

Vodafone bestätigte mir, sie hätten mich nicht angefuen. Sie zeichnen die Kundengespräche auf und von mir wäre keines Dabei.

Dann habe ich bei der Firma Victorvox angerufen. Naja, es ging keiner an das Telefon. Gut, dann ein Beschwerdebrief.

Zuerst kam keine Reaktion. Und es folgte eine Weitere Rechnung. Das Geld wurde abgebucht. Ich habe es mir aber über meine Bank zurückgeholt und hab den nächsten Beschwerdebrief geschrieben. Diesmal als Einschreiben mit Rückschein.

Es kam auch eine Antwort, die anfing mit: Vielen Dank für Ihre Anfrage....

Hä, was für eine Anfrage? Ich habe mich beschwert.

Es folgte eine weitere Rechnung und ein weiterer Versuch Geld von meinem Konto abzubuchen.

Erst nach dem ich das dritte mal die Einzugsermächtigung entzogen hatte haben die Abbuchversuche aufgehört. Victorvox hat dann auch den Vertrag gekündigt, wollte aber das komplette Geld der Grundgebühren für 24 Monate.

Gut, nach langem Hin und Her mit Schreiben von Anwälten, deren Kosten ich dann auch übernehmen sollte, und Zinsen die für alle Kosten anfallen nach dem Zinssatz der EZB und so weiter uns so fort hatte ich mir über meine Rechtsschutzversicherung einen Anwalt genommen.

Ich hatte eine Ladung zum Antsgericht erhalten bei dem Ich heute war. Mein Anwalt hat mir beigestanden.

Die Sache ist jedenfalls klar. Es kann überhaupt nicht sein, dass auf solch eine Art und Weise Mobilfunkverträge abgeschlossen werden und für den Kunden keine Möglichkeit geboten wird, einen "Rückzieher" zu machen.

Der Richter hat die Klage (VICTORVOX gegen mich) abgewiesen.

Ich bin echt froh und kann allen nur mit auf den Weg geben:

Schließt niemals etwas Telefonisch ab und lest immer genau durch was ihr unterschreibt. Ist es euch auch so ergangen, geht massiev vor gegen VICTORVOX.

Ich wünsche euch allen Glück.

Liebe Grüße Katrin