Anbieterforum
Forum zu:
Threads:
1247 1248 1249
Menü

Neue Masche zum Kundenfang - ACHTUNG!!!!


20.10.2007 01:37 - Gestartet von Anti-Tcom
in aktuelles Beispiel,das mir vorliegt zeigt, wie manche Telefonverkäufer der Teekom vorgehen um neue Kunden zu gewinnen, dies ist nicht legal und strafrechtlich ein Tatbestand!

Alleinstehende ahnungslose ältere Frauen werden mit dem XXL Fulltime Tarif beworben, den sie gr nicht benötigen, wenn die Betreuer mal die Umsätze der letzten Telefonrechnungen ansehen.
Noch Dreister, wenn iese Kunden woanders preselected sind.....

Diese ahnungslosen Kunden werden OHNE EINVERSTÄNDNIS zum neuen Tarif umgestellt und müßen fast das Dreifache die nächsten 12 Monate zahlen.

Ein aktueller Fall belegt dies.

Der Verbraucherschutz in München und die Zentrale für unlauteren Wettbewerhabe eine Kopie dieses Kunden erhalten.

Für solche illegalen Geschäfte droht der Telekom eine saftige Unterlassungsklage.

Menü
[1] ü50goldie antwortet auf Anti-Tcom
20.10.2007 02:20
Ob Telekom, Tele 2 usw. usw. die rufen stets in der Mittagspause an.Wieso wohl? Überrumpelungs-Taktik: Meine Kollegin (55, berufstätig, Bankkauffrau) hat wütend aufgelegt, bekam trotzdem eine Auftragsbestätigung. Hat sich beschwert, bekam eine Gutschrift über 10 Euro von der Telekom. Vor dem nächsten T-Com-Laden standen 40 wütende Rentner, haben auch deswegen den Laden gestürmt. Fazit der T-Com? Das war ein Versehen - äh? Na ja, nächste Woche wieder ........ Drückerkolonnen-Manieren!
Menü
[2] ü50goldie antwortet auf Anti-Tcom
20.10.2007 02:28
Unterlassungsklage gegen die Telekom? Was glauben Sie wer diese einreicht? Die Rentner die betrogen werden? Wohl kaum. Ich kann Ihnen noch von ganz anderen Machenschaften berichten. Wäre gerne bereit Sie zu unterstützen, falls "Sie" sich trauen einen Prozeß gegen einen Großkonzern zu führen. Hätte mit denen auch noch "ein Huhn" zu rupfen! Gruß aus der Stuttgarter Nähe in mein geliebtes Bayernland!
Menü
[2.1] Anti-Tcom antwortet auf ü50goldie
20.10.2007 12:53
Hallo,

folgende rechtliche Situation:

1. Das Anrufen von Firmen, mit denen man KEINEN Vertrag hat zur Bewerbung eines Produktes fällt unter UNLAUTEREN WETTBEWERB !!!

Hierfür ist die Bundeszentrale für unlauteren Wettbewerb zuständig.

0201-228994 Telefon

0201-235293 Faxnummer

2. Das Bewerben von Produkten mit Bestandskunden, die ihr Einverständnis dazu gegeben haben ist erlaubt, allerdings kann man schriftlich dieses Einverständnis zurückziehen bzw. denen dies auf diesem Wege klarmachen, dass man keine Telefonwerbung mehr möchte, wenn diese dann weiterhin anrufen, fällt es auch unter UNLAUTEREN Wettbewerb.

3. Das telefonische Abschließen von Verträgen ist generell nicht zulässig, hierbei muss die Telekom schriftlich ein Angebot unterbreiten, dem auch in Schriftform zugestimmt werden muss.

Wenn am Telefon Verträge abgeschlossen werden, sind diese nicht wirksam.

Wenn dazu noch OHNE EINVERSTÄNDNIS des Kunden Verträge telefonisch abgeschlossen werden ist das klar ein BETRUGSFALL und ein STRAFTATBESTAND, hier den gesamten Schriftverkehr am Besten an den Verbraucherschutz senden, z.B. nach München.

089-539870 Verbraucherzentrale, am Besten per Fax, da diese telefonisch immer sehr überlastet sind.

Außerdem per Fax sofort den Auftrag widerrufen mit entsprechender Begründung und juristische Schritte androhen, das hilft! Wenn Telekom uneinsichtig ist zur Polizei gehen und eine Strafanzeige wegen Leistungsbetrug stellen.
Menü
[2.1.1] coolio01 antwortet auf Anti-Tcom
20.10.2007 13:24
Benutzer Anti-Tcom schrieb:

3. Das telefonische Abschließen von Verträgen ist generell nicht zulässig, hierbei muss die Telekom schriftlich ein Angebot unterbreiten, dem auch in Schriftform zugestimmt werden muss.

Wenn am Telefon Verträge abgeschlossen werden, sind diese nicht wirksam.



Hallo

Kannst du das irgendwie belegen? Urteile?

Coolio
Menü
[2.1.1.1] myselfme antwortet auf coolio01
20.10.2007 17:22
Na, ich hoffe wenigstens dass telefonische Verträge auch künftig noch möglich sein werden. Wäre mir echt zu aufwändig jedesmal zum Unterschreiben nach Flensburg fahren zu müssen wenn mein Schatz ein neues Spielzeug von Orion braucht. :-)
Im Ernst, ich habe schon einige Willenserklärungen am Telefon abgegeben. Die 14-Tage Rücktrittsrecht finde ich allemal Verbraucherfreundlicher als so einige Verkaufspraktiken in den so seriösen Fachgeschäften.
Und zu den Rentnern: Hatten nicht auch die sich mal gefreut endlich 21 zu sein und volljährig ? Mit welchem Alter möchten die denn dann wieder einen Vormund haben ?
STOPP !!! Völlig unberührt von meinen obigen Aussagen bleiben natürlich Betrug und andere Straftaten, nur dann bitte Anzeige stellen und nicht (nur) hier das arme Würstchen spielen. Danke !
Menü
[2.1.1.2] CGa antwortet auf coolio01
21.10.2007 17:10
Benutzer coolio01 schrieb:
Benutzer Anti-Tcom schrieb:

3. Das telefonische Abschließen von Verträgen ist generell nicht zulässig, hierbei muss die Telekom schriftlich ein Angebot unterbreiten, dem auch in Schriftform zugestimmt werden
muss.

Wenn am Telefon Verträge abgeschlossen werden, sind diese nicht
wirksam.



Hallo

Kannst du das irgendwie belegen? Urteile?

Coolio

Dieser Anti-Tcom schreibt hier einen Müll. Als Newbie und Firmen basher sollte man den Ball etwas flach halten!

Telefonisch abgeschlossene Verträge sind weiterhin wirksam, sofern man der Auftragsbestätgigung nicht widerspricht! Und kein Unternehmen muss ein Angebot unterbreiten, dass ich schriftlich bestätigen muss!

Was dieser Anti-Tcom geschrieben hat entspricht in keinster Weise der Wahrheit!

cu ChrisX
Menü
[2.1.1.2.1] derwu antwortet auf CGa
22.10.2007 09:54
Hallo,
man kann auch anders versuchen, Kunden in telefonisch abgeschlossene Verträge zu bekommen: Da ich meinen Arcor Vertrag gekündigt hatte, liebäugelte ich mit einem Abschluß bei der Telekom incl. IPTV. Um zu überprüfen, ob das Paket bei mir zu Hause verfügbar ist, versuchte ich auf der Telekom-Seite den Online-Check zu machen. Leider funktionierte es nicht, da ich zur Überprüfung eine bei der TELEKOM geschaltete Rufnummer brauchte. Ich also bei der Telekom-Hotline angerufen. Der sehr freundliche Mitarbeiter ließ sich mein Anliegen schildern, fragte mich dann nach meiner Telefonnummer, um festzustellen, dass auch er eine bei der TELEKOM geschlatete Rufnummer zum Verfügbarkeitscheck bräuchte. Daraufhin hielte er Rücksprache mit einem Teamleiter und begann, mich nach meinem Namen, Anschrift usw. zu fragen. Aufgrund dieser m.E. viel zu umfangreichen Fragen erklärte ich noch einmal, dass ich keinen Vertrag abschießen wolle, sondern dass es sich zunächst nur um ein informatorisches Anliegen handele. Daraufhin erwiederte der Mitarbeiter, dass er ohne gültige TELEKOM-Rufnummer nur über den Weg eines Vertragsabschlusses prüfen könne, ob das Produkt für meine Anschrift verfügbar sei. Diesen Vertrag könnte ich dann ja immer noch, aber bitte schriftlich, widerrufen. Ich bat ihn dann, meine Daten wieder zu löschen, da mir dieses Vorgehen gleich verdeutlicht hätte, dass ich mit der TELEKOM doch keinen Vertrag abschließen würde. Vom Regen in die Traufe wollte ich dann doch nicht.
Menü
[2.1.1.2.1.1] windowahn antwortet auf derwu
22.10.2007 18:06
Benutzer derwu schrieb:
Hallo, man kann auch anders versuchen, Kunden in telefonisch abgeschlossene Verträge zu bekommen: Da ich meinen Arcor Vertrag gekündigt hatte, liebäugelte ich mit einem Abschluß bei der Telekom incl. IPTV. Um zu überprüfen, ob das Paket bei mir zu Hause verfügbar ist, versuchte ich auf der Telekom-Seite den Online-Check zu machen. Leider funktionierte es nicht, da ich zur Überprüfung eine bei der TELEKOM geschaltete Rufnummer brauchte. Ich also bei der Telekom-Hotline angerufen. Der sehr freundliche Mitarbeiter ließ sich mein Anliegen schildern, fragte mich dann nach meiner Telefonnummer, um festzustellen, dass auch er eine bei der TELEKOM geschlatete Rufnummer zum Verfügbarkeitscheck bräuchte. Daraufhin hielte er Rücksprache mit einem Teamleiter und begann, mich nach meinem Namen, Anschrift usw. zu fragen. Aufgrund dieser m.E. viel zu umfangreichen Fragen erklärte ich noch einmal, dass ich keinen Vertrag abschießen wolle, sondern dass es sich zunächst nur um ein informatorisches Anliegen handele. Daraufhin erwiederte der Mitarbeiter, dass er ohne gültige TELEKOM-Rufnummer nur über den Weg eines Vertragsabschlusses prüfen könne, ob das Produkt für meine Anschrift verfügbar sei. Diesen Vertrag könnte ich dann ja immer noch, aber bitte schriftlich, widerrufen. Ich bat ihn dann, meine Daten wieder zu löschen, da mir dieses Vorgehen gleich verdeutlicht hätte, dass ich mit der TELEKOM doch keinen Vertrag abschließen würde. Vom Regen in die Traufe wollte ich dann doch nicht.


Ist doch lachhaft wenn man bedenkt wie andere Telefongesellschaften zum teil vorgehen.
Immerhin konntest du über eine 0800 Rufnummer anrufen.
Menü
[2.1.2] ü50goldie antwortet auf Anti-Tcom
22.10.2007 16:35
Danke für die prima Info mit Telefon- und Fax-Nummern!
Verbraucherzentrale Bayern, Sitz München, ist echt Spitze! 10 € für eine ausführliche Rechtsberatung sind voll ok! Melde mich nach Antwort wieder. Gruß H.
Menü
[3] EmmZett antwortet auf Anti-Tcom
22.10.2007 21:19
Hallo,

ich bin zwar keine alleinstehende ältere Frau :-))) aber hier hat die T-Com bzw. ein Vertriebspartner, wie ich vermute, das Gleiche abgezogen. In der Angelegenheit ermittelt inzwischen die Staatsanwaltschaft:

https://www.teltarif.de/forum/a-telekom/1248-...

Ciao,
Mario
Menü
[3.1] Anti-Tcom antwortet auf EmmZett
22.10.2007 21:57
Bitte um Mitteilung des Aktenzeichens der zuständigen Staatsanwaltschaft, dankeschön!