Anbieterforum
Forum zu:
Threads:
572 573 574
Menü

Tele2 hält sich nicht an eigene Kündigungsbestätigung


19.07.2007 14:30 - Gestartet von annabell
Hallo,

ich muss hier auch mal posten. Der Ärger mit Tele2 nimmt einfach kein Ende.
Seit Jahren war ich Kunde (pre-selection, IDSN, mehrere Nummern) von tele2 und eigentlich auch ganz zufrieden. Daher habe ich mich Anfang April 2006 entschlossen in den Tarif Tele2 MAXX zu wechseln und dann ging der Ärger los. Zuerst wurde nur meine Hauptnummer über den Tarif abgerechnet. Nach mehreren Anrufen bei der Hotline, Einschreiben (persönlich/vertraulich) an den Geschäftsführer, Rücknahme der Einzugsermächtigung, Mahnungen und schließlich auch einer Gutschrift hatte ich es satt und habe meinen Tarif gekündigt. Habe daraufhin im November 2006 von tele2 schriftlich meine Kündigung für Anfang April 2007 bestätigt bekommen. So weit so gut. Aber da kamen dann noch 2 Kündigungsbestätigungen, gleicher Text wie die erste, nur ein anderes Datum -Ende Mai 2007. Also wieder Einschreiben (persönlich/vertraulich) an den Geschäftsführer. Aber diesmal keine Reaktion.
Und es kam wie es kommen mußte Ich bekam eine Rechnung bis Mitte April 06, die ich gekürzt habe, selbstverständlich eine Mahnung und eine weitere Rechnung. Also wieder ein Einschreiben an den Geschäftsführer mit Kopie der ersten Kündigungsbestätigung.

Und dann heute der Hammer! Ein Antwortschreiben von tele2 wieder mit der Kündigungsbestätigung für Ende Mai. Und dem tollen Satz:
"Leider ist Ihre Kündigung vom 3.April 2007 nicht in unserem System registriert worden"

Hallo, gehts noch! Ich habe im Oktober 2006 gekündigt und eine Kündigungsbestätigung von tele2 für den 3. April 2007 erhalten.

Habe dann bei der Hotline der Bundesnetzagentur angerufen und den tollen Rat bekommen einen Anwalt einzuschalten, weil Tele2 garantiert ein Inkassobüro (auch für den Betrag von 29,48€)einschalten wird und das wird dann schnell teurer.

Habt Ihr einen Rat, wie ich mich weiter verhalten soll?

Anwalt? Abwarten? Bezahlen?

LG

Annabell
Menü
[1] lilu antwortet auf annabell
21.07.2007 12:26
Benutzer annabell schrieb:
Hallo,

ich muss hier auch mal posten. Der Ärger mit Tele2 nimmt einfach kein Ende.
Seit Jahren war ich Kunde (pre-selection, IDSN, mehrere Nummern) von tele2 und eigentlich auch ganz zufrieden. Daher habe ich mich Anfang April 2006 entschlossen in den Tarif Tele2 MAXX zu wechseln und dann ging der Ärger los. Zuerst wurde nur meine Hauptnummer über den Tarif abgerechnet. Nach mehreren Anrufen bei der Hotline, Einschreiben (persönlich/vertraulich) an den Geschäftsführer, Rücknahme der Einzugsermächtigung, Mahnungen und schließlich auch einer Gutschrift hatte ich es satt und habe meinen Tarif gekündigt. Habe daraufhin im November 2006 von tele2 schriftlich meine Kündigung für Anfang April 2007 bestätigt bekommen. So weit so gut. Aber da kamen dann noch 2 Kündigungsbestätigungen, gleicher Text wie die erste, nur ein anderes Datum -Ende Mai 2007. Also wieder Einschreiben (persönlich/vertraulich) an den Geschäftsführer.
Aber diesmal keine Reaktion.
Und es kam wie es kommen mußte Ich bekam eine Rechnung bis Mitte April 06, die ich gekürzt habe, selbstverständlich eine Mahnung und eine weitere Rechnung. Also wieder ein Einschreiben an den Geschäftsführer mit Kopie der ersten
Kündigungsbestätigung.

Und dann heute der Hammer! Ein Antwortschreiben von tele2 wieder mit der Kündigungsbestätigung für Ende Mai. Und dem tollen Satz:
"Leider ist Ihre Kündigung vom 3.April 2007 nicht in unserem System registriert worden"

Hallo, gehts noch! Ich habe im Oktober 2006 gekündigt und eine Kündigungsbestätigung von tele2 für den 3. April 2007 erhalten.

Habe dann bei der Hotline der Bundesnetzagentur angerufen und den tollen Rat bekommen einen Anwalt einzuschalten, weil Tele2 garantiert ein Inkassobüro (auch für den Betrag von 29,48€)einschalten wird und das wird dann schnell teurer.

Habt Ihr einen Rat, wie ich mich weiter verhalten soll?

Anwalt? Abwarten? Bezahlen?

LG

Annabell


hey haben die denn auch gesagt zu wann du denn geküdigt bist wenn nicht zu dem vereinbarten termin? oder haben sie garnichts dazu geschrieben? du bist definitiv im recht da du ja wenn ich es jetzt richtig verstanden habe schon eine kündigungsbestätigung bekommen hast! wenn das so sein sollte dann tip von mir weil ich damit selbst schon erfahrungen gemacht habe dort anrufen und sagen du bist bereit den betrag zu zahlen aber nur wenn du dann auch gekündigt bist weil das ist dein gutes recht

mfg
Menü
[2] marbri antwortet auf annabell
21.07.2007 13:05
Benutzer annabell schrieb:
Hallo,

ich muss hier auch mal posten. Der Ärger mit Tele2 nimmt einfach kein Ende.
Seit Jahren war ich Kunde (pre-selection, IDSN, mehrere Nummern) von tele2 und eigentlich auch ganz zufrieden. Daher habe ich mich Anfang April 2006 entschlossen in den Tarif Tele2 MAXX zu wechseln und dann ging der Ärger los. Zuerst wurde nur meine Hauptnummer über den Tarif abgerechnet. Nach mehreren Anrufen bei der Hotline, Einschreiben (persönlich/vertraulich) an den Geschäftsführer, Rücknahme der Einzugsermächtigung, Mahnungen und schließlich auch einer Gutschrift hatte ich es satt und habe meinen Tarif gekündigt. Habe daraufhin im November 2006 von tele2 schriftlich meine Kündigung für Anfang April 2007 bestätigt bekommen. So weit so gut. Aber da kamen dann noch 2 Kündigungsbestätigungen, gleicher Text wie die erste, nur ein anderes Datum -Ende Mai 2007. Also wieder Einschreiben (persönlich/vertraulich) an den Geschäftsführer.
Aber diesmal keine Reaktion.
Und es kam wie es kommen mußte Ich bekam eine Rechnung bis Mitte April 06, die ich gekürzt habe, selbstverständlich eine Mahnung und eine weitere Rechnung. Also wieder ein Einschreiben an den Geschäftsführer mit Kopie der ersten Kündigungsbestätigung.


Hast Du bei der Telekom Deine Preselection rausnehmen lassen,
oder bist Du mittlerweile bei einem anderen Anbieter preselectet? Wenn nicht, ist bei der Telekom immer noch Tele2
fest eingestellt und jedes ausgehende Gespräch läuft über Tele2,
wenn Du keine andere CbC-Nr. vorwählst. Deshalb kommen vermutlich immer noch Rechnungen von Tele2, weil Du, wenn die
Preselectioneinstellung bei T-Com nicht entfernt oder durch Wechsel zu einem anderen Preselection-Anbieter überschrieben
wurde, trotz Kündigung Deine Anrufe immer noch über Tele2
gehen. Hast Du mal mit 0310 und 0311 probiert, welche Ansage kommt?


Und dann heute der Hammer! Ein Antwortschreiben von tele2 wieder mit der Kündigungsbestätigung für Ende Mai. Und dem tollen Satz:
"Leider ist Ihre Kündigung vom 3.April 2007 nicht in unserem System registriert worden"

Hallo, gehts noch! Ich habe im Oktober 2006 gekündigt und eine Kündigungsbestätigung von tele2 für den 3. April 2007 erhalten.

Habe dann bei der Hotline der Bundesnetzagentur angerufen und den tollen Rat bekommen einen Anwalt einzuschalten, weil Tele2 garantiert ein Inkassobüro (auch für den Betrag von 29,48€)einschalten wird und das wird dann schnell teurer.

Habt Ihr einen Rat, wie ich mich weiter verhalten soll?

Anwalt? Abwarten? Bezahlen?

LG

Annabell
Menü
[2.1] Phonemaster007 antwortet auf marbri
23.07.2007 09:50
Tele.2 ist nicht ohne Grund verurteilt worden... Ist ein dubioser Laden, bei dem wir bis vor kurzem auch Kunde waren. Die Kündigung ist erst akzeptiert worden, nachdem sie per Einschreiben mit Rückschein an die Zentrale in Düsseldorf geschickt wurde. Faxe und Briefe (Einwurfeinschreiben) an den Kundenservice wurden generell "übersehen". Tele.2 hat den DSL-Port nicht zum Kündigungstermin (schriftliche Bestätigung) freigegeben.
Habe bei Tele.2 mit rechtlichen Schritten sowie Schadensersatzforderungen gedroht. Ferner habe ich die Bundesnetzagentur eingeschaltet. Das ist die Aufsichtsbehörde unter anderem für den Telekommunikationsmarkt. In der Regel funktioniert es dann.
Ein Tipp noch: Im Schreiben an Tele.2 unbedingt auch die Löschung der persönlichen Daten im Rahmen des Datenschutzgesetzes fordern und eine Kontaktaufnahme durch Tele.2 verbieten. Ansonsten nerven die nämlich ständig mit Werbeanrufen!!!
Menü
[2.2] annabell antwortet auf marbri
23.07.2007 10:55
Benutzer marbri schrieb:

Hast Du bei der Telekom Deine Preselection rausnehmen lassen, oder bist Du mittlerweile bei einem anderen Anbieter preselectet? Wenn nicht, ist bei der Telekom immer noch Tele2 fest eingestellt und jedes ausgehende Gespräch läuft über Tele2, wenn Du keine andere CbC-Nr. vorwählst. Deshalb kommen vermutlich immer noch Rechnungen von Tele2, weil Du, wenn die Preselectioneinstellung bei T-Com nicht entfernt oder durch Wechsel zu einem anderen Preselection-Anbieter überschrieben wurde, trotz Kündigung Deine Anrufe immer noch über Tele2 gehen. Hast Du mal mit 0310 und 0311 probiert, welche Ansage kommt?

Die Telekom hat meine Preselection bereits im März rausgenommen und ich telefoniere seither über einen anderen Anbieter.

Der ganze Ärger beruht auf einem Telefon-Flat-Tarif, der eine Laufzeit von einem Jahr hat. Diesen Tarif habe ich im April 2006 beauftragt und im Oktober 2006 gekündigt (per Übergabeeinschreiben an den Vorstandsvorsitzenden) und daraufhin 3(!) Kündigungsbestätigungen mit zwei unterschiedlichen Terminen erhalten. Die erste Bestätigung sieht Vertragsauflösung zum 3.4.07 vor (ist auch korrekt, da ich den Tarif im April 2006 beauftragt habe). Die beiden folgenden Bestätigungen lauten allerdings auf den Termin 25.05.07 und darauf besteht Tele2. Meine Anfrage nach dem Warum wird beantwortet mit dem Satz: "Leider ist Ihre Kündigung vom 3.April 2007 nicht in unserem System registriert worden." Und das obwohl sie eine Kopie ihres eigenen Schreibens von mir bekommen haben.
Menü
[2.2.1] Hotzplotz antwortet auf annabell
23.07.2007 12:15


Die Telekom hat meine Preselection bereits im März rausgenommen und ich telefoniere seither über einen anderen Anbieter.

Der ganze Ärger beruht auf einem Telefon-Flat-Tarif, der eine Laufzeit von einem Jahr hat. Diesen Tarif habe ich im April 2006 beauftragt und im Oktober 2006 gekündigt (per Übergabeeinschreiben an den Vorstandsvorsitzenden) und daraufhin 3(!) Kündigungsbestätigungen mit zwei unterschiedlichen Terminen erhalten. Die erste Bestätigung sieht Vertragsauflösung zum 3.4.07 vor (ist auch korrekt, da ich den Tarif im April 2006 beauftragt habe). Die beiden folgenden Bestätigungen lauten allerdings auf den Termin 25.05.07 und darauf besteht Tele2. Meine Anfrage nach dem Warum wird beantwortet mit dem Satz: "Leider ist Ihre Kündigung vom 3.April 2007 nicht in unserem System registriert worden." Und das obwohl sie eine Kopie ihres eigenen Schreibens von mir bekommen haben.

Für gewöhnlich starten Preselection Verträge mit dem ersten Telefonat, unabhängig vom Datum der Unterschrift. Daher kann ich mir vorstellen, dass dein Vertrag und somit dein Kü.-Termin entsprechend angepasst wurde.
Dadurch dass du dich NACH dem Kü.-Termin um eine Rückschaltung bemühen hättest müssen, hätte es so und so sein können, dass nochmal zurückgeschalten wird, wenn du das zu früh gemacht hast.
Also erkundige dich nochmal wann der Firstcall bei Tele2 hat, vllt. erklärt sich dann der Kündigungstermin?
Und Schreiben an nen Geschäftsführer... Glaubst du im ernst, dass den Dein Vertrag interessiert? Wäre das erste unternehmen mit mehr als 100 Kunden.

MfG
Hotzplotz
Menü
[2.2.1.1] Phonemaster007 antwortet auf Hotzplotz
23.07.2007 14:28
Es ist doch erstaunlich mit wie viel Halbwissen hier einige Teilnehmer in den Foren eine "rechtliche Beratung" an den Mann bzw. die Frau bringen. In der Regel sollten alle vertragsrelevanten Regeln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) stehen. Wenn dort nicht explizit etwas über den Vertragsabschluss steht, hilft der Griff zum Bürgerlichen Gesetzbuch (Angebot und Annahme).

Dann stellt sich die Frage, ob die Kündigung pünktlich in den Machtbereich des Vertragspartners - also Tele.2 - gelangt ist. Hierbei sind sich die Juristen nicht einig... Auf jeden Fall sind die Einlieferungsbelege der Einschreiben brauchbar. Ggf. kann bei der Sendungsverfolgung http://www.deutschepost.de/dpag?check=yes&lang=de_DE&xmlFile=1474 der Empfänger des Briefes mit Namen ermittelt werden.

Ich würde die Rechtskräftigkeit der Kündigung anhand der AGB, sonstigen Vertragsunterlagen sowie der Kündigungsschreiben inklusive Einschreibebelege überprüfen. Die gesammelten Werke würde ich dann in Kopie an die Bundesnetzagentur senden. Die Mitarbeiter dort helfen in der Regel gerne weiter. Parallel dazu würde ich einen Liebesbrief an Tele.2 senden - mit dem Hinweis, dass die Bundesnetzagentur eingeschaltet worden ist.
Menü
[2.2.1.1.1] myselfme antwortet auf Phonemaster007
23.07.2007 19:57
@ Phonemaster: Endlich mal einer der es auf den Punkt bringt. Und den Tipp mit der BNetzAg gebe ich in meinem Job täglich, nur die wenigsten wollen ihn nutzen. Weil sie immer noch an die Loyalität ihres Rechtsanwaltes glauben.
Egal, einer muss ja reich werden...
Menü
[2.2.1.1.1.1] Zulu antwortet auf myselfme
23.07.2007 20:14
Benutzer myselfme schrieb:
@ Phonemaster: Endlich mal einer der es auf den Punkt bringt. Und den Tipp mit der BNetzAg gebe ich in meinem Job täglich, nur die wenigsten wollen ihn nutzen. Weil sie immer noch an die Loyalität ihres Rechtsanwaltes glauben.
Egal, einer muss ja reich werden...

Naja - du hast es aber auch nicht so ganz mit dem Vollwissen, bezüglich der "Volksverhetzung", oder der "Rechtsbeugung" :-)
Ganz zu schweigen über die physikalischen Fakten der Telefonleitung.:-)

Zulu... du kannst unmöglich was mit Jura gemacht haben. Ich lese hier ja viel, aber das glaube ich dir nun wirklich nicht.

Menü
[2.2.1.1.1.1.1] myselfme antwortet auf Zulu
23.07.2007 20:25
@ Zulu: Ich glaub der Krieg soll beginnen. Dumm nur, dass ich soviele pazifistische Neigungen habe, dass ich lieber sterben würde (ist mit 48 auch schon fast natürlich) als pubertierende zu töten.
Also greif an, Du hast ein leichtes Opfer...