Anbieterforum
Forum zu:
Threads:
34 35 36
Menü

Suche DSL-Provider...Strato??


18.10.2005 00:23 - Gestartet von agentorange
Suche DSL-Provider...Strato??
Welchen Provider nehmen, wenn man nicht nur den reinen DSL-Anschluss haben möchte ? 1&1 bietet wohl die meisten Extras. Strato wäre mir fast lieber, kann aber nicht mithalten. 1&1 hat wohl als einziger auch die Sprach-Box (?). Ausserdem möchte ich gerne die Fritz!Box Fon WLAN 7050. Bloss nicht Freenet, die Seelenfänger (Profis in 10facher Preiserhöhung von CallbyInternet-Einwahlnummern über Nacht; hat mich Hunderte gekostet) oder T-Online (O-Ton Hotline: "Eine Reklamation kann eben mal ein Dreivierteljahr dauern." (!) Nun sinds wohl schon fast 5 Jahre...habs aufgegeben. Wer kann eine positive Empfehlung geben ?
Menü
[1] berrie antwortet auf agentorange
22.11.2005 14:16
Wenn man nicht nur den reinen Anschluß, sondern auch - vernünftiges (!) Zubehör wie Router oder Domain haben möchte, bleibt nicht nur 1&1, sondern auch noch Strato. Da 1&1 überhaupt nicht mehr lieb zu seinen Kunden sein will, würd ich zu Strato raten.
Menü
[1.1] flupsie antwortet auf berrie
22.11.2005 14:41
... aber strato gehört doch auch den bösen Seelenfängern

flupsie
Menü
[1.1.1] fruli antwortet auf flupsie
22.11.2005 15:00
Hi,

die Märkte DSL-Zugang und Schmalband-Dumping-Zeitfenster-Tarife haben nichts, aber auch gar nichts miteinander zu tun.

Wer eine irgendwie geartete Tarifstabilität bei anmeldefreien Internet-by-Call-Dumping-Tarifen unterhalb IC-Preisniveau erwartet (0,4Ct/min netto bzw. 0,5Ct/min brutto), hat keinen klaren Menschenverstand - solche Tarife funktionieren nur mit Gegenfinanzierung durch Einwahlen zu Teuer-Tarifzeiten - und das kann man nunmal in grösserem Ausmass nur mit überraschenden Tarifänderungen erreichen.

Freenet hat auch sehr empfehlenswerte, seit langem tarifstabile Schmalband-IbC-Tarife - z.B. SurfEasy für 0,89Ct/min ganztags.


Freenet/Strato/meome ist bzgl. reinem DSL-Zugangstarif IMHO empfehlenswert. Überraschende Preisänderungen finden da per se nicht statt.

T-DSL-Anschluss-Resale ist bei allen T-DSL-Resale-Anbietern hochproblematisch; da würde ich allenfalls zu Alice-Resale-DSL-2000 gehen, wo man jederzeit innerhalb 4 Wochen kündigen kann.

Diese ganzen langen DSL-Resale-Knebel-Laufzeiten würde ich niemals nehmen, selbst wenn die zugehörige Flat 24 Monate geschenkt wäre.


Ich freue mich über meine Flexibilität von T-DSL (1 Woche Kündigungsfrist) und meine meome-DSL-Flat (ist ja auch Freenet, 2 Monate Kündigungsfrist) - Laufzeiten von 1 Jahr und länger kommen für mich nicht in Frage. Die achsotolle FBF-7050 hat auch ihre Macken und DSL-Hardware/Router bekommt man bei Ebay für n Appel und ein Ei bzw. auch bei T-DSL-Bestellung bei der T-Com umsonst.

Die T-DSL-Einrichtungsgebühren der T-Com kann man mittels T-DSL-Business-Umweg zudem auf 49€ halbieren.

So long.
fruli
Menü
[1.1.1.1] spl antwortet auf fruli
22.11.2005 16:04
Benutzer fruli schrieb:
Freenet/Strato/meome ist bzgl. reinem DSL-Zugangstarif IMHO empfehlenswert. Überraschende Preisänderungen finden da per se nicht statt.

Freenet und Strato meines Erachtens nicht mehr. Soweit dort reine DSL-Tarife (ohne Zwangs-Resaleanschluss) überhaupt noch angeboten werden, dann nicht unter 12-monatiger Mindestlaufzeit.

Damit wird die Luft um meOme herum tatsächlich erschreckend dünn, was ich sehr ironisch finde, weil damit ausgerechnet eine Freenet-Tochter(!) mit die kundenfreundlichsten Vertragslaufzeiten bietet. Das ist ungefähr so, wie wenn Microsoft das nächste Office-Paket als Open Source rausbringen wollte.

Die T-DSL-Einrichtungsgebühren der T-Com kann man mittels T-DSL-Business-Umweg zudem auf 49€ halbieren.

Tatsächlich? In der Preisliste der DTAG steht 99,95 Euro: http://www.telekom.de/dtag/agb/dokument/pdf/0,1384,1354,00.pdf

spl
Menü
[1.1.1.1.1] fruli antwortet auf spl
22.11.2005 16:55
Hi,

Benutzer spl schrieb:

Freenet und Strato meines Erachtens nicht mehr. Soweit dort reine DSL-Tarife (ohne Zwangs-Resaleanschluss) überhaupt noch angeboten werden, dann nicht unter 12-monatiger Mindestlaufzeit.

Ja, stimmt. Strato bietet als Gegenleistung für die 12-Monats-Bindung beim reinen T-DSL-Tarif für Neukunden aber wenigstens Hardware-Subventionierung.

Freenet bietet reine DSL-Tarife in der Tat nur noch für Freenet-Bestandskunden an; seit ein paar Wochen können FreenetDSL-Bestandskunden ohne Resale endlich auch die Freenet-Billig-Flat ohne Zwangs-Umstellung auf Resale wählen.


>> Die T-DSL-Einrichtungsgebühren der T-Com kann man mittels
>> T-DSL-Business-Umweg zudem auf 49€ halbieren.

Tatsächlich? In der Preisliste der DTAG steht 99,95 Euro: http://www.telekom.de/dtag/agb/dokument/pdf/0,1384,1354,00.pdf

Guckst du da: http://tinyurl.com/drfdy

Kostenlose Bereitstellung von T-DSL-Business bei 1 Monat effektiver Mindestlaufzeit; den WLAN-DSL-Router Sinus 154 DSL Basic 3 gibt es kostenlos (ab DSL-2000, bei DSL-1000 29,99€) dazu

Am besten man bestellt also T-DSL-Business-2000 für einen Monat (33€ Grundgebühr incl. 2GB Volumen, bei Bedarf zzgl. T-DSL-Business-Flat für 5,90€ oder man kann schon die meome-Flat mit dem Business-Anschluss nutzen), erhält den Sinus-Router umsonst und hat keinerlei Bereitstellungsgebühren. Dann wechselt man nach einem Monat für 49,95 Wechselgebühr zu Consumer-T-DSL beliebiger Bandbreite und nutzt die meome-Flat.

So long.
fruli
Menü
[1.1.1.1.1.1] spl antwortet auf fruli
22.11.2005 18:59
Benutzer fruli schrieb:
Ja, stimmt. Strato bietet als Gegenleistung für die 12-Monats-Bindung beim reinen T-DSL-Tarif für Neukunden aber wenigstens Hardware-Subventionierung.

Na ja, aber irgendwann hat man dann mal alle Hardware zusammen, und sie gibt es, wie du richtig gesagt hast, bei eBay oder anderswo günstig zu erwerben. Eine Rechtfertigung für eine 12-monatige Zwangsknebelung sehe ich darin nicht.

Der wirkliche Grund für die maliziösen Zwangslaufzeiten ist ja auch meines Erachtens nicht die Hardwarefinanzierung, sondern weil die Anbieter die an die DTAG abzudrückende hohe Einrichtungsgebühr für den DSL-Resale-Anschluss finanzieren müssen. Und dabei offenbar vielsagenderweise selbst nicht daran glauben, dass die Kunden freiwillig bleiben. Stattdessen versucht man ihnen die Kündigung durch Zwangslaufzeiten und völlig unbegründet lange Kündigungsfristen oder Formerfordernisse (Vertragsschluss formfrei, Kündigung aber nur schriftlich etc.) künstlich zu erschweren.

Freenet bietet reine DSL-Tarife in der Tat nur noch für Freenet-Bestandskunden an; seit ein paar Wochen können FreenetDSL-Bestandskunden ohne Resale endlich auch die Freenet-Billig-Flat ohne Zwangs-Umstellung auf Resale wählen.

Echt? Aber selbst wenn, wäre das ja nur für CityFlat-Adressaten interessant, sofern davon überhaupt die Rede sein kann bei der 24-monatigen Laufzeit?

Denn für Freenets Standard-Flat zahlt man ja monatlich im Schnitt 6,90 Euro bei 24-monatiger Laufzeit: https://www.teltarif.de/arch/2005/kw46/... . Bei meOme zahle ich genauso viel bei nur 2-monatiger Laufzeit.

Guckst du da: http://tinyurl.com/drfdy

Danke! Aber zahlt man dann wegen der höheren Grundgebühr und wegen des Wechsels letztlich nicht doch mindestens 63 Euro? Ok, ist nicht schlecht, wäre mir aber immer noch zu viel.

Für mich mit ein Grund, der DTAG in wenigen Monaten den Rücken zu kehren zugunsten Hansenet. Zwar könnte ich bei Hansenet-Resale-DSL sowohl die 100 Euro Einrichtungsgebühr als auch die Mindestlaufzeit umgehen, läge aber dann bei den monatlichen Kosten ca. 5 Euro höher als Alice Super 2000 flat.

spl
Menü
[1.1.1.1.1.1.1] fruli antwortet auf spl
22.11.2005 21:53
Hi,

Benutzer spl schrieb:

Und dabei offenbar vielsagenderweise selbst nicht daran glauben, dass die Kunden freiwillig bleiben.

Das ist IMHO auch der Hauptkritikpunkt an den Anbietern. Deshalb wäre auch für mich grundsätzlich Hansenet/Alice die erste Wahl - sowohl bei Direktanschluss als auch bei Resale-DSL: ein Anbieter, der vom eigenen Produkt überzeugt ist und daran glaubt, dass die Kunden freiwillig bleiben.

Stattdessen versucht man ihnen die Kündigung durch Zwangslaufzeiten und völlig unbegründet lange Kündigungsfristen oder Formerfordernisse (Vertragsschluss formfrei, Kündigung aber nur schriftlich etc.) künstlich zu erschweren.

Die monentan in Mode kommenden 24-Monats-Laufzeiten mit Extrem-Billig-Flats in den grossen Städten haben eventuell auch damit zu tun, dass man die Kunden von den zu erwartenden VDSL-Angeboten der T-Com abschirmen möchte bzw. die T-Com damit zu entsprechenden VDSL-Resale-Vereinbarungen zwingen möchte ...


Denn für Freenets Standard-Flat zahlt man ja monatlich im Schnitt 6,90 Euro bei 24-monatiger Laufzeit:
https://www.teltarif.de/arch/2005/kw46/... . Bei meOme zahle ich genauso viel bei nur 2-monatiger Laufzeit.

Stop. Bei Tarifwechsel von FreenetDSL-Bestandskunden mit T-DSL ohne Wechsel zu Resale-DSL wird nur die 8,90€-Flat angeboten und zwar zu den Konditionen 12+3 - also 12*8,90€ bei 15 Monaten Laufzeit; der effektive Flat-Preis liegt damit bei 7,12€ auf die 15 Monate hochgerechnet.

Das Angebot hat den Nachteil der langen Laufzeit im Vgl. zu meome, dafür kann man aber in den Tarif wechseln ohne Kündigung - und davor scheuen manche zurück.


Danke! Aber zahlt man dann wegen der höheren Grundgebühr und wegen des Wechsels letztlich nicht doch mindestens 63 Euro?

Wenn du den Sinus-Wlan-Router nicht brauchst, sollte der bei Ebay auf jeden Fall minimal 30€ einbringen, so hält sich das in Grenzen.



Für mich mit ein Grund, der DTAG in wenigen Monaten den Rücken zu kehren zugunsten Hansenet.

Das würde ich persönlich sowieso machen bei Hansenet/Alice-Direktanschluss-Verfügbarkeit. Die 1 Monat Laufzeit ohne jeglichen Einrichtungsgebühren bedeuten, dass die von ihrem Produkt überzeugt sind.

Ein weiterer Grund für mich wäre auch die antiquierte DSL-Schaltpraxis der T-Com.

Bekanntlich schaltet die T-Com als einziger Carrier Deutschlands nicht ratenadaptiv und die Schaltgrenzen sind ein echter Treppenwitz.

Mir wurde z.B. jahrelang von der T-Com DSL vorenthalten aufgrund rein theoretisch der in der Kontes-Orka-Leitungsdatenbank eingetragenen Leitungslängen/-Dicken und der daraus errechneten Dämpfung @300kHz (49,94db bei 4918m Leitungslänge).

Erst seit Februar (Anhebung der Schaltgrenze von 48 auf 50db) schaltet mir die T-Com gnädigerweise DSL-Light/384, bei 6m längerer Anschlussleitung immer noch nichts; von letztem Herbst bis Februar hatte ich notgedrungen das teure T-DSL-Business-Symmetrisch mit 512/512-Bandbreite, wo die T-Com etwas weiter schaltet. Dieses Produkt wurde aber im Juli extrem verteuert, so dass es für Privatnutzer seither vollkommen indiskutabel ist.

Der Witz ist, dass im Nachbarortsnetz, wo Versatel seit letzten Herbst Direktanschlüsse anbietet, Versatel bei solchen Dämpfungswerten/Leitungslängen ratenadaptives DSL schaltet und die Nutzer dabei durchweg Bandbreiten von 2-3MBit haben - auch viele solche Nutzer, bei denen die T-Com bis heute gar nichts schaltet.

Bei meiner Leitung wären laut Bandbreiten-Angaben meiner verschiedenen DSL-Modems auch 3,2MBit möglich (über 25db Signal-Rausch-Abstand) - die T-Com schaltet aber wie gesagt gnädigerweise nur DSL-384 und meine Nachbarn gehen ganz leer aus und die T-Com füllt munter ihren Geldbeutel mit deren Schmalband-Zeitticker-IC-Gebühren in Höhe von 0,4Ct/min.

Feldtests mit Schaltung bis 55db Kontes-Orka-Dämpfung in der bayerischen Pampa sind im Sommer i.ü. bei der T-Com allesamt positiv abgeschlossen worden und auch entsprechende Mitarbeiter-Pilotversuche mit ratenadaptiver Schaltung - allein die T-Com hat ja kaum Wettbewerbsdruck jwd und so interessiert dieses antiquierte Dämpfungsregime die Konzernzentrale in Bonn nicht die Bohne - am Schmalband verdient man ja sowieso genug dank fehlender GHF.


So long.
fruli
Menü
[1.2] Hurican antwortet auf berrie
13.10.2006 15:28
Hallo Bernie, die Hardware von Strato ( = FritzBox WLAN 7050 ) ist gut; die Doku eher schlecht. Wenn DSL funktioniert und das heisst ohne Probleme dann wäre Strato durchaus eine Wahlö. Allerdings sollte man in der Lage sein, Probleme selbst zu lösen, denn die Hotline ( normal oder Technik ) ist schlichtweg fast immer überfordert und gibt Aussagen, da stehen einem die Haare zu berge.
Anosnsten würde ich aufpassen, da Strato das Geld im voraus abbucht; d.h. wenn probleme auftreten hat man als User keinen " Pfand " sondern darf seinem geld hinterher rennen. meine persönlichen Erfahrungen nach fast 7 Monaten waren schlecht.
ich bin von Strato mehr als nur enttäuscht und würde jedem raten sich genau zu überlegen worauf man Wert legt.