Anbieterforum
Menü

Warum Schufa bei Lastschrift?


01.10.2007 16:13 - Gestartet von nicmar
Hallo,

ich habe gar nicht drauf geachtet, dass man bei der autom. Aufladung bzw. Aufladung per SMS (letzteres nutze ich) auch Schufa-Auskunft zustimmen muss.

Simyo bucht doch nur Geld von meinem Konto ab und gut ist. Wieso wollen die wissen, wieviel Kredite ich hab und was Schufa sonst so alles weiß...?!

Bei Fonic wurd ja hier im Forum drüber geschimpft, dass anscheinend jeder Kunde Schufa freigeben muss.
Menü
[1] tatort antwortet auf nicmar
02.10.2007 07:53
Benutzer nicmar schrieb:
Hallo,

ich habe gar nicht drauf geachtet, dass man bei der autom. Aufladung bzw. Aufladung per SMS (letzteres nutze ich) auch Schufa-Auskunft zustimmen muss.

Simyo bucht doch nur Geld von meinem Konto ab und gut ist. Wieso wollen die wissen, wieviel Kredite ich hab und was Schufa sonst so alles weiß...?!

Bei Fonic wurd ja hier im Forum drüber geschimpft, dass anscheinend jeder Kunde Schufa freigeben muss.


Die Lastschrift ist für den Anbieter nicht 100-ig sicher. Du kannst bei deiner Bank der Lastschrift widersprechen. In diesem Fall würde selbst nach 6 Wochen das Geld wieder auf dein Konto zurückgebucht. Ob du es in der Zwischenzeit bereits vertelefoniert hast, spielt dabei keine Rolle. Deshalb wird man sich genau anschauen wollen, mit wem man Geschäfte macht. Bei Voucher-Aufladung, Banküberweisung oder Kreditkartenzahlung hingegen dürfte Schufa kein Thema sein. Hier ist die Zahlung garantiert.
Menü
[1.1] Maecky antwortet auf tatort
02.10.2007 08:27
Auch wenn Dein Konto in den Miesen ist oder Dein Dispo-Kredit bereits ausgeschöpft ist, wird bei einer Lastschrift der Betrag zunächst von Deinem Konto abgebucht. Dann veranlasst Deine Bank selbst eine Rückbuchung des Betrages mangels Deckung.
Die Kosten für das ganze Verfahren müsste Simyo tragen.


Menü
[1.1.1] nicmar antwortet auf Maecky
02.10.2007 09:16
Ok, also eine durchaus legitime Sache...?!
Menü
[1.1.2] kunde-bei-teltarif antwortet auf Maecky
02.10.2007 09:42
Benutzer Maecky schrieb:
Auch wenn Dein Konto in den Miesen ist oder Dein Dispo-Kredit bereits ausgeschöpft ist, wird bei einer Lastschrift der Betrag zunächst von Deinem Konto abgebucht. Dann veranlasst Deine Bank selbst eine Rückbuchung des Betrages mangels Deckung.


Die Kosten für das ganze Verfahren müsste Simyo tragen.


Simyo wird dir was husten.
Rücklastschrift kostet bei simyo 15 €.
...
SMS ins Festnetz kostet lt. Preisliste vom 01.10.07 jetzt auch nur noch 10 statt 11 Cent!





Menü
[1.1.2.1] fairplay antwortet auf kunde-bei-teltarif
02.10.2007 11:07
Benutzer kunde-bei-teltarif schrieb:
Benutzer Maecky schrieb:
Auch wenn Dein Konto in den Miesen ist oder Dein Dispo-Kredit bereits ausgeschöpft ist, wird bei einer Lastschrift der Betrag zunächst von Deinem Konto abgebucht. Dann veranlasst Deine Bank selbst eine Rückbuchung des Betrages mangels Deckung.


Die Kosten für das ganze Verfahren müsste Simyo tragen.


Simyo wird dir was husten.
Rücklastschrift kostet bei simyo 15 €.

Rücklastschriftgebühren sind nicht mehr zulässig!
...
SMS ins Festnetz kostet lt. Preisliste vom 01.10.07 jetzt auch nur noch 10 statt 11 Cent!





Menü
[1.1.2.1.1] interessierter_Laie antwortet auf fairplay
02.10.2007 11:18
Benutzer fairplay schrieb:
Benutzer kunde-bei-teltarif schrieb:
Benutzer Maecky schrieb:

Die Kosten für das ganze Verfahren müsste Simyo tragen.

Simyo wird dir was husten.
Rücklastschrift kostet bei simyo 15 €.

Rücklastschriftgebühren sind nicht mehr zulässig!

Wer sagt das?
Gibts ein Urteil oder neues Gesetz dazu, die Rücklastschriftgebühren verbieten?

Dann wäre ziemlich viele AGB ungültig.
Menü
[1.1.2.1.1.1] fairplay antwortet auf interessierter_Laie
02.10.2007 11:25
Benutzer interessierter_Laie schrieb:
Benutzer fairplay schrieb:
Benutzer kunde-bei-teltarif schrieb:
Benutzer Maecky schrieb:

Die Kosten für das ganze Verfahren müsste Simyo tragen.

Simyo wird dir was husten.
Rücklastschrift kostet bei simyo 15 €.

Rücklastschriftgebühren sind nicht mehr zulässig!

Wer sagt das?
Gibts ein Urteil oder neues Gesetz dazu, die
Rücklastschriftgebühren verbieten?

Dann wäre ziemlich viele AGB ungültig.

Laut Urteil des BGH (AZ:XR 145/04)
dürfen Rücklastschriftgebühren mehr erhoben werden.
Menü
[1.1.2.1.1.1.1] anpa antwortet auf fairplay
02.10.2007 11:36
Benutzer fairplay schrieb:
Benutzer interessierter_Laie schrieb:
Benutzer fairplay schrieb:
Benutzer kunde-bei-teltarif schrieb:
Benutzer Maecky schrieb:

Die Kosten für das ganze Verfahren müsste Simyo tragen.

Simyo wird dir was husten.
Rücklastschrift kostet bei simyo 15 €.

Rücklastschriftgebühren sind nicht mehr zulässig!

Wer sagt das?
Gibts ein Urteil oder neues Gesetz dazu, die Rücklastschriftgebühren verbieten?

Dann wäre ziemlich viele AGB ungültig.

Laut Urteil des BGH (AZ:XR 145/04)
dürfen Rücklastschriftgebühren mehr erhoben werden.

Ja wenn von deinem Konto abgebucht wird, und eine Rücklastschrift getätigt wird, darf DEINE Bank DIR dafür keine Gebühren berechnen. Der einziehende darf das.
Menü
[1.1.2.1.1.1.1.1] marbri antwortet auf anpa
02.10.2007 11:48

einmal geändert am 02.10.2007 11:49
Benutzer anpa schrieb:
Benutzer fairplay schrieb:
Benutzer interessierter_Laie schrieb:
Benutzer fairplay schrieb:
Benutzer kunde-bei-teltarif schrieb:
Benutzer Maecky schrieb:

Die Kosten für das ganze Verfahren müsste Simyo tragen.

Simyo wird dir was husten.
Rücklastschrift kostet bei simyo 15 €.

Rücklastschriftgebühren sind nicht mehr zulässig!

Wer sagt das?
Gibts ein Urteil oder neues Gesetz dazu, die Rücklastschriftgebühren verbieten?

Dann wäre ziemlich viele AGB ungültig.

Laut Urteil des BGH (AZ:XR 145/04)
dürfen Rücklastschriftgebühren mehr erhoben werden.

Ja wenn von deinem Konto abgebucht wird, und eine Rücklastschrift getätigt wird, darf DEINE Bank DIR dafür keine Gebühren berechnen. Der Einziehende darf das.


Darf die Bank des Einziehenden diesem Gebühren berechnen?

Gruß Marbri
Menü
[1.1.2.1.1.1.1.1.1] anpa antwortet auf marbri
02.10.2007 11:51

einmal geändert am 02.10.2007 11:52
Benutzer marbri schrieb:
Benutzer anpa schrieb:
Benutzer fairplay schrieb:
Benutzer interessierter_Laie schrieb:
Benutzer fairplay schrieb:
Benutzer kunde-bei-teltarif schrieb:
Benutzer Maecky schrieb:

Die Kosten für das ganze Verfahren müsste Simyo tragen.

Simyo wird dir was husten.
Rücklastschrift kostet bei simyo 15 €.

Rücklastschriftgebühren sind nicht mehr zulässig!

Wer sagt das?
Gibts ein Urteil oder neues Gesetz dazu, die Rücklastschriftgebühren verbieten?

Dann wäre ziemlich viele AGB ungültig.

Laut Urteil des BGH (AZ:XR 145/04)
dürfen Rücklastschriftgebühren mehr erhoben werden.

Ja wenn von deinem Konto abgebucht wird, und eine Rücklastschrift getätigt wird, darf DEINE Bank DIR dafür keine Gebühren berechnen. Der Einziehende darf das.


Darf die Bank des Einziehenden diesem Gebühren berechnen?

Gruß Marbri

Ich glaube Ja. Auf jedenfall darf der Einziehende Gebühren berechnen, wenn er nicht abbuchen konnte.
Menü
[1.1.2.1.1.1.2] interessierter_Laie antwortet auf fairplay
02.10.2007 12:24
Benutzer fairplay schrieb:
Benutzer interessierter_Laie schrieb:
Wer sagt das? Gibts ein Urteil oder neues Gesetz dazu, die Rücklastschriftgebühren verbieten?

Dann wäre ziemlich viele AGB ungültig.

Laut Urteil des BGH (AZ:XR 145/04)
dürfen Rücklastschriftgebühren mehr erhoben werden.

Ich habe bei der Suche nach dem AZ nur eine Aussage gefunden, dass dieses nicht existiert. Gibts eine konkrete Quelle?
Menü
[1.1.2.1.1.1.2.1] Maecky antwortet auf interessierter_Laie
02.10.2007 15:12
Ich habe selbst jahrelang Rechnungsbeträge bei Kunden abgebucht.
Das funktioniert so:
Mit der Hausbank wird eine Vereinbarung geschlossen, dass man überhaupt zu diesem Verfahren zugelassen ist.
Darin steht, dass der Kunde sein Einverständnis zur Einzugsermächtigung schriftlich erklären soll.
Diese Erklärung braucht man allerdings der Hausbank niemals vorlegen. Rein theoretisch könnte ich von jedem beliebigen deutschem Girokonto jeden beliebigen Betrag abbuchen.
Ich bin also derjenige, der die Lastschrift auslöst und damit auch derjenige, der die Folgen tragen muss. Und das kann auch etwas anderes sein als Widerspruch oder mangelnde Deckung.
Zum Beispiel, wenn der Kunde einen Fehler beim Eintragen seiner Bankverbindung gemacht hat, die Bankverbindung wechselt und das nicht mitteilt, auch wenn ich auf nicht existierende Kontos zugreife.
Es wird also von nichts von der einziehenden Bank geprüft, sondern sofort abgebucht.
Wenn mit der Abbuchung etwas schief geht, kostete es mich jedes Mal 7,50 Euro.
Menü
[1.1.2.1.1.1.2.1.1] nicmar antwortet auf Maecky
04.10.2007 12:09
Dann muss man ja (sowieso) sein Konto immer prüfen, wer was abgebucht hat.

Und dass Du bei Fehlern und Rückbuchungen zahlst, ist ja fair.

Und das Simyo & andere sich dann absichern, wenn eine Rücklast erfolgt, weil Konto leer ist etc., ist auch fair.
Menü
[1.1.2.1.1.1.2.1.1.1] SumSum antwortet auf nicmar
04.10.2007 12:28
Benutzer nicmar schrieb:
Dann muss man ja (sowieso) sein Konto immer prüfen, wer was abgebucht hat.

Und dass Du bei Fehlern und Rückbuchungen zahlst, ist ja fair.

Und das Simyo & andere sich dann absichern, wenn eine Rücklast erfolgt, weil Konto leer ist etc., ist auch fair.

Da kann ich nur zustimmen. Congstar macht ja bei JEDEM Kunden eine Schufa-Auskunft. simyo nur bei Kunden, die sich für das Lastschriftverfahren anmelden.

Und das finde ich auch absolut fair. Wenn jemand negative Einträge hat, dann wird das schon seinen Grund haben.