Anbieterforum
Menü

Online-Rechnung - Einseitige Vetragsänderung


14.04.2008 22:11 - Gestartet von Totsira
einmal geändert am 15.04.2008 00:13
Liebe teltarif-Gemeinde,

seit Start von teltarif schätze ich die Aktivitäten zur Transparenz durch das Kommunikationsangebotes und der kritischen Betrachtung des Telekommunikatonsmarktes; bin seit Beginn auch fleißiger Leser der Beiträge.

Man mag zu den Online-Rechnungen stehen, wie man will. Es gibt sicherlich gute Gründe für beide Seiten! Einerseits die z.B. privaten Belange und Bedürfnisse und andererseits die z.B. "Klein"-Gewerbewünsche; mit Sinn und Unsinn von Tranporten von bedrucktem Papier hin und her...

Wollen wir es sachlich betrachten: O2 ändert einseitig(!) die Vertragsbedingungen, indem die Online-Rechnung obligatorisch wird, ironischerweise KOSTENLOS. Im gleichen Atemzug wird der Zustand in den vorherigen Stand angeboten, allerdings nur auf dem Wege einer KOSTENPFLICHTIGEN Tarifänderung.

Was denken sich diese "Youngster"-Manager dabei nur? Ist der Verbraucher so dumm, wie angenommen?

Einerseits ist die einseitige Vertragsänderung ein sofortiger und unbefristeter Kündigungsgrund. Andererseits verstehe ich diese "kundenunfreundliche" Aktion nicht. O2 riskiert die Kündigung von "in der Sache verschnupften" Kunden mit einem angenommenen unteren Umsatz von ca. 30-40 Euro pro Monat im Gegenwert von einmaligen 5 Euro?

Ich würde mir wünschen, wenn teltarif (inzwischen eine anerkannte Institution in diesem Bereich) im Sinne einer kundenfreundlichen Transparenz der Sache nachgehen würde und massiv nachhakt. Zumindest sollte es eines Beitrages Wert sein...

Ich bin gespannt auf Eure Reaktionen und wünsche mir, dass mein Beitrag auch von der Redaktion gelesen wird.

Viele Grüße



Menü
[1] Matti1978 antwortet auf Totsira
15.04.2008 01:47

Einerseits ist die einseitige Vertragsänderung ein sofortiger und unbefristeter Kündigungsgrund. Andererseits verstehe ich diese "kundenunfreundliche" Aktion nicht. O2 riskiert die Kündigung von "in der Sache verschnupften" Kunden mit einem angenommenen unteren Umsatz von ca. 30-40 Euro pro Monat im Gegenwert von einmaligen 5 Euro?

Hmm also ich habe gehört, das ein Anruf bei der Kundenbetreuung reicht um die Papierrechnung zu behalten. Warum hier gleich einige wieder nach Kündiungen usw. schreien entzieht sich meiner Kentnis, aber es scheint wohl so zu sein, das viele hier o2 mit Kündigung assozieren.
Menü
[1.1] marco5555 antwortet auf Matti1978
15.04.2008 04:41

einmal geändert am 15.04.2008 04:42
Benutzer Matti1978 schrieb:

Hmm also ich habe gehört, das ein Anruf bei der Kundenbetreuung reicht um die Papierrechnung zu behalten. Warum hier gleich einige wieder nach Kündiungen usw. schreien entzieht sich meiner Kentnis, aber es scheint wohl so zu sein, das viele hier o2 mit Kündigung assozieren.

Soso was du alles hörst. Du hast dann auch sicher nichts dagegen wenn im nächsten Brief steht das sich die GG verdoppelt. Du musst nur die Hotline anrufen...
Oder der Spass mit der Rechnungsumsteelung wiederholt sich quartalsweise.

Auch der Link, der im Brief angegeben wurde ist nicht gut zu erreichen. Auch kommt nach Angabe der Telefonnummer das die Widerspruchsfrist abgelaufen sei. Typisch o2. Die reissen ein Ding nach dem anderen und es gibt immer noch Leute die das Geschäftsgebahren verteidigen.

Gruß Marco
Menü
[1.2] maxplanko antwortet auf Matti1978
19.04.2008 21:28
Benutzer Matti1978 schrieb:

Einerseits ist die einseitige Vertragsänderung ein sofortiger und unbefristeter Kündigungsgrund. Andererseits verstehe ich diese "kundenunfreundliche" Aktion nicht. O2 riskiert die Kündigung von "in der Sache verschnupften" Kunden mit einem angenommenen unteren Umsatz von ca. 30-40 Euro pro Monat im Gegenwert von einmaligen 5 Euro?

Hmm also ich habe gehört, das ein Anruf bei der Kundenbetreuung reicht um die Papierrechnung zu behalten. Warum hier gleich einige wieder nach Kündiungen usw. schreien entzieht sich meiner Kentnis, aber es scheint wohl so zu sein, das viele hier o2 mit Kündigung assozieren.

Ich glaube das dies falsch verstanden wurde. Es ging hier nicht um die Kündigung, sondern um die "Frechheit" eine bestehende Papierrechnung kostenlos auf Onlinerechnung umzustellen um dann wieder für 5 Euro meine ursprungs Papierrechnung zu bekommen.

Da hilft auch der Anruf nicht...die 5 Euro muss dann trotzdem gezahlt werden, um quasi keine Änderung meiner Rechnungslegung zu haben.

Ich habe es jetzt einfach gemacht. Werde die 5 Euro nicht zahlen und schriftliche Beschwerde mit der Post schreiben. Da kommt man am weitesten. Werde mal schauen wie O2 reagiert?!

Gruss Max
Menü
[1.2.1] stefan_BS antwortet auf maxplanko
19.04.2008 21:44
Benutzer maxplanko schrieb:
Da hilft auch der Anruf nicht...die 5 Euro muss dann trotzdem gezahlt werden, um quasi keine Änderung meiner Rechnungslegung zu haben.

Ich habe es jetzt einfach gemacht. Werde die 5 Euro nicht zahlen und schriftliche Beschwerde mit der Post schreiben. Da kommt man am weitesten. Werde mal schauen wie O2 reagiert?!

Gruss Max

was ist mit diesem lInk? http://www.o2online.de/goto/papierrechnung
Du bist doch sicher noch in der Widerrufsfrist, da kostet es sowieso nichts, wenn du wieder auf papier "wechselst"
Menü
[1.2.1.1] linkes antwortet auf stefan_BS
20.04.2008 14:38
Wenn man widerspricht, kostet es sicher nichts.
Wenn man es nicht macht und später Papier wieder haben will, kostet es 5€.

Es kann also jeder selbst wählen.

Was nicht passt ist, daß O2 große Kosteneinsparungen realisiert und diese nicht an die Kunden weiter gibt.
Das ist dann eine verschleierte Gebührenerhöhung.

Außerdem sollten sie erstmal ihr Portal in Ordnung bringen. Ich habe mehrfach versucht, über meinen Acount Kontakt aufzunehmen. Wenn man fertig ist einschl. Kennzahl, wird mitgeteilt, daß das zur Zeit nicht möglich ist.

Eine kritische Mail als Nichtkunde hat bewirkt, daß online-Rechnung deaktiviert wurde ohn daß es verlangt wurde.

Man muß sich wirklich fragen, ob O2 noch ein Partner sein kann.
Menü
[1.2.1.2] maxplanko antwortet auf stefan_BS
21.04.2008 14:23
Benutzer stefan_BS schrieb:
was ist mit diesem lInk?
http://www.o2online.de/goto/papierrechnung
Du bist doch sicher noch in der Widerrufsfrist, da kostet es sowieso nichts, wenn du wieder auf papier "wechselst"

Ja, habe ich. Aber mich stört der Passus im Anschreiben (auf Papier) von O2 wo man mir 5 Euro abzeihen möchte. Wie auch eben von "linkes" geschrieben wurde:"Wenn man widerspricht, kostet es sicher nichts!", ist sich keiner sicher das die 5 Euro abgezogen werden oder auch nicht?! Aber wie geschrieben, werde ich auf meine nächste Rechnung mal warten und schauen!

Weiß eigentlich wo es steht, wie die Rechnungslegung erfolgt. In den AGBs habe ich nichts darüber gefunden.

Danke für einen Tipp!

Gruß Max
Menü
[1.2.1.2.1] Jette1985 antwortet auf maxplanko
21.04.2008 16:25
Die Umstellung auf Papierrechnung wird erst dann mit
5€ berrechnet, wenn man es nicht geschafft hat,sich
innerhalb eines Monats zu melden und der ganzen Um-
stellung zu Widersprechen. Die Umstellung, wird nämlich
nicht sofort durchgeführt.
Menü
[1.2.1.2.1.1] maxplanko antwortet auf Jette1985
21.04.2008 16:33
Leider ist dies nicht so eindeutig von O2 geschrieben. Dieses Schreiben ist zweideutig. Vielleicht ist es auch zweideutig so geschrieben, damit keiner sich wehrt?! So ist im Moment der Eindruck?!
Verstanden habe ich das nämlich auch so erst, dass ich erst bezahle, wenn ich die Onlinerechnung habe und dann wieder umstelle!
Ich warte jetzt einfach mal auf die nächste Rechnung ab, und dann bin ich schlauer.

Aber Danke der Infos.