Anbieterforum
Forum zu:
Threads:
1318 319 320544
Menü

mobilcom und kein Ende


16.10.2005 11:20 - Gestartet von MiPaMa
Hallo!
Wollte mal Eure Meinung einholen:

Habe im August eine Vertrag abgeschlossen.Bei vetragsabschluss satnd da "keine Anschlussgebühr".
ich erhielt die Rechnung und da wurde die Anschlussgebühr berechnet.Außerdem sollte ich Grundgebühren für mehrere Monate im Vorraus zahlen.
Hab schriftlich Einspruh eingelegt.Nachdem Wochenlang keine Antwort kam,habe ich den Betrag zurückbuchen lassen und den richtige Betrag errechnet und aufs Konto von mobilcom überwiesen.
Dann kam ne Mahnung mit Rücklastschriftgebühren von 19,95 Euro.
Wieder hingeschrieben,sowohl per mail als auch per Brief.
Keine Reaktion.
Dann rief mich mal jemand an von mobilcom,ich erkläte die Sachlage und die Dame wollte sich mit dem Händler in Verbindung setzen.Dann nix mehr gehört.Irgendwann kam ne email,wo stand,dass sie den Händler nicht erreichen könne und ich mich selber drum kümmern soll.HALLO? Das ist ja wohl nicht meine Aufgabe.
Weitere Mahnung und Sperrungsgebühr eralten.Wieder hingeschrieben,keiner meldet sich.Rechnung zurückbuchen lassen.
Ich habe die Grudgebühren immer brav überwiesen,nur diese anderen Kosten also nicht,dei ich nicht zu verantworten hab.
Ich hab alles versucht,aber wenn es niemand klären will,was soll ich da machen.
Ich habe noch einen anderen Vertrag und da war das mit der Anschlussgebühr genauso.Damals hab ich dann erst nach einem halben Jahr ne Gutschrift bekommen.Ich hab keien Lust,ständig meinem Geld hinterherzulaufen.Und Grundgebühren für mehrere Monate im Vorraus?Das stand nirgendwo.Wo gibst denn sowas?Ich zahl auch keine Mite für Monate im Vorraus.
Jetzt haben Sie mir auch meine SIM Karte zu meinem 2 Vertrag gesperrt und mir Sperrungsgebühren,obwohl ich dafür immer alles
bezahlt habe.Und melden tut sich immer noch keiner.Wenn ich ne mail dahinschreibe,bekomme ich immer die automatisierte Rückantwort,dass man die mail erhalten habe und sich drum kümmert,macht aber niemand.Ich überlege jetzt auch die Grundgebühren einzustellen,weil ich nix falsch gemacht hab und mir trotzdem die Karten gesperrt wurden.was kann man mehr machen als nach Rechnungserhalt Einspruch einzulegen.Aber wenn niemand regaiert.Man kann eben nur 6 Wochen nach abbuchung das geld noch zurückbuchen lassen.Warum soll ich denen was schenken,nur weil die unfähig sind,das mal zu klären.Ich glaube,das ist Geschäftspraxis mit der Anschlussgebühr und dem
nicht beantworten von Einsprüchen,damit man dem Kunden noch mehr aus der Tasche ziehen kann.
Menü
[1] Dragen antwortet auf MiPaMa
16.10.2005 11:53
Benutzer MiPaMa schrieb:
Hallo!
Wollte mal Eure Meinung einholen:

Habe im August eine Vertrag abgeschlossen.Bei vetragsabschluss satnd da "keine Anschlussgebühr".
ich erhielt die Rechnung und da wurde die Anschlussgebühr berechnet.Außerdem sollte ich Grundgebühren für mehrere Monate im Vorraus zahlen.
Hab schriftlich Einspruh eingelegt.Nachdem Wochenlang keine Antwort kam,habe ich den Betrag zurückbuchen lassen und den richtige Betrag errechnet und aufs Konto von mobilcom überwiesen.
Dann kam ne Mahnung mit Rücklastschriftgebühren von 19,95 Euro. Wieder hingeschrieben,sowohl per mail als auch per Brief.
Keine Reaktion.
Dann rief mich mal jemand an von mobilcom,ich erkläte die Sachlage und die Dame wollte sich mit dem Händler in Verbindung setzen.Dann nix mehr gehört.Irgendwann kam ne email,wo stand,dass sie den Händler nicht erreichen könne und ich mich selber drum kümmern soll.HALLO? Das ist ja wohl nicht meine Aufgabe.
Weitere Mahnung und Sperrungsgebühr eralten.Wieder hingeschrieben,keiner meldet sich.Rechnung zurückbuchen lassen. Ich habe die Grudgebühren immer brav überwiesen,nur diese anderen Kosten also nicht,dei ich nicht zu verantworten hab. Ich hab alles versucht,aber wenn es niemand klären will,was soll ich da machen.
Ich habe noch einen anderen Vertrag und da war das mit der Anschlussgebühr genauso.Damals hab ich dann erst nach einem halben Jahr ne Gutschrift bekommen.Ich hab keien Lust,ständig meinem Geld hinterherzulaufen.Und Grundgebühren für mehrere Monate im Vorraus?Das stand nirgendwo.Wo gibst denn sowas?Ich zahl auch keine Mite für Monate im Vorraus.
Jetzt haben Sie mir auch meine SIM Karte zu meinem 2 Vertrag gesperrt und mir Sperrungsgebühren,obwohl ich dafür immer alles bezahlt habe.Und melden tut sich immer noch keiner.Wenn ich ne mail dahinschreibe,bekomme ich immer die automatisierte Rückantwort,dass man die mail erhalten habe und sich drum kümmert,macht aber niemand.Ich überlege jetzt auch die Grundgebühren einzustellen,weil ich nix falsch gemacht hab und mir trotzdem die Karten gesperrt wurden.was kann man mehr machen als nach Rechnungserhalt Einspruch einzulegen.Aber wenn niemand regaiert.Man kann eben nur 6 Wochen nach abbuchung das geld noch zurückbuchen lassen.Warum soll ich denen was schenken,nur weil die unfähig sind,das mal zu klären.Ich glaube,das ist Geschäftspraxis mit der Anschlussgebühr und dem nicht beantworten von Einsprüchen,damit man dem Kunden noch mehr aus der Tasche ziehen kann.

Ohne auf den gesamten Inhalt einzugehen, will ich Dir nir sagen, Du kann bei berechtigten Ansprüchen jederzeit, nicht nur 6 Wochen lang, eine Rückbuchung veranlassen. Woher das Gerücht
kommt verstehe ich nicht!

Das schreibt unter Punkt 4 http://www.jurawiki.de/VRI/Zahlungsverkehr
Die Frist, von der schon lange die Rede ist, entspringt einer Vereinbarung zwischen den Banken. Für den Kunden ist sie nicht bindend. Das hat der BGH (XII ZR 271/94) ausdrücklich festgelegt und dem Kunden damit ermöglicht eine Lastschrift auch nach Ablauf dieser 6-Wochen-Frist zurückzugeben.

Mittlerweile haben die Banken und Sparkassen auf diese Entscheidung reagiert und in ihren AGB ausdrücklich festgelegt, daß die Rückgabe einer Lastschrift nur bis zu sechs Wochen nach Zugang des Rechnungsabschlusses möglich ist und danach als genehmigt gilt (Nr. 7 Abs. 3 bzw. 4 AGB). Diese Möglichkeit hatte auch der BGH (XI ZR 258/99) erwogen.

Damit gilt nunmehr: die 6-Wochen-Frist ab Belastung durch die Lastschrift ist nach wie vor bankenintern und nicht kundenrelevant. Entscheidend ist die 6-Wochen-Frist, die ab Zugang des Rechnungsabschlusses zu laufen beginnt. Danach sind Rückgaben von Lastschriften nicht mehr möglich.

Hier ein paar weitere Links
https://www.teltarif.de/forum/s11790/53-1.html
http://www.antispam.de/forum/archive/index.php/t-6278.html
Menü
[2] ell23 antwortet auf MiPaMa
19.10.2005 13:53
Hallo

die berechnete Aktivierunggebühr ist richtig. Solltest du von deinem Händler die Mitteilung erhalten haben, das diese nicht berechnet wird. dann erhälst du auch nur von DIESEM die Gutschrift/ Erstattung.

Zur Grundgebühr.... ich kann mir nicht vorstellen das diese für mehrere Monate im vorraus berechnet wird. Die Abrechnung der Grundgebühr erfolgt immer EINEN Monat im vorraus. Wenn du deine Rechnung nun Ende des Moants erhalten hast, dann ist natürlich auch schon die Grundgebühr des Folgemonats drauf...Der Hintergrund ist der....mobilcom oder auch die anderen Firmen treten ja auch für dich in Vorleistung und begleichen bereits deine Gespräche an die Netzbetreiber...steht im übrigen auch alles in den AGBs.

das alles sind allerdings keine Gründe die Rechnungen zurückzubuchen. Auf der Rechnung ist ja ganz klar erklärt für welche Monate die Grundgebühren sind.

und wenn du dann auch noch eine zweiten Anschluss besitzt, dann läuft dieser unter der selben Kundennummer und wird natürlich mit gesperrt. Die offenen Rechnungen beziehen sich ja nicht auf eine Rufnummer sondern auf dich persönlich.


Benutzer MiPaMa schrieb:
Hallo!
Wollte mal Eure Meinung einholen:

Habe im August eine Vertrag abgeschlossen.Bei vetragsabschluss satnd da "keine Anschlussgebühr".
ich erhielt die Rechnung und da wurde die Anschlussgebühr berechnet.Außerdem sollte ich Grundgebühren für mehrere Monate im Vorraus zahlen.
Hab schriftlich Einspruh eingelegt.Nachdem Wochenlang keine Antwort kam,habe ich den Betrag zurückbuchen lassen und den richtige Betrag errechnet und aufs Konto von mobilcom überwiesen.
Dann kam ne Mahnung mit Rücklastschriftgebühren von 19,95 Euro. Wieder hingeschrieben,sowohl per mail als auch per Brief.
Keine Reaktion.
Dann rief mich mal jemand an von mobilcom,ich erkläte die Sachlage und die Dame wollte sich mit dem Händler in Verbindung setzen.Dann nix mehr gehört.Irgendwann kam ne email,wo stand,dass sie den Händler nicht erreichen könne und ich mich selber drum kümmern soll.HALLO? Das ist ja wohl nicht meine Aufgabe.
Weitere Mahnung und Sperrungsgebühr eralten.Wieder hingeschrieben,keiner meldet sich.Rechnung zurückbuchen lassen. Ich habe die Grudgebühren immer brav überwiesen,nur diese anderen Kosten also nicht,dei ich nicht zu verantworten hab. Ich hab alles versucht,aber wenn es niemand klären will,was soll ich da machen.
Ich habe noch einen anderen Vertrag und da war das mit der Anschlussgebühr genauso.Damals hab ich dann erst nach einem halben Jahr ne Gutschrift bekommen.Ich hab keien Lust,ständig meinem Geld hinterherzulaufen.Und Grundgebühren für mehrere Monate im Vorraus?Das stand nirgendwo.Wo gibst denn sowas?Ich zahl auch keine Mite für Monate im Vorraus.
Jetzt haben Sie mir auch meine SIM Karte zu meinem 2 Vertrag gesperrt und mir Sperrungsgebühren,obwohl ich dafür immer alles bezahlt habe.Und melden tut sich immer noch keiner.Wenn ich ne mail dahinschreibe,bekomme ich immer die automatisierte Rückantwort,dass man die mail erhalten habe und sich drum kümmert,macht aber niemand.Ich überlege jetzt auch die Grundgebühren einzustellen,weil ich nix falsch gemacht hab und mir trotzdem die Karten gesperrt wurden.was kann man mehr machen als nach Rechnungserhalt Einspruch einzulegen.Aber wenn niemand regaiert.Man kann eben nur 6 Wochen nach abbuchung das geld noch zurückbuchen lassen.Warum soll ich denen was schenken,nur weil die unfähig sind,das mal zu klären.Ich glaube,das ist Geschäftspraxis mit der Anschlussgebühr und dem nicht beantworten von Einsprüchen,damit man dem Kunden noch
mehr aus der Tasche ziehen kann.
Menü
[3] grauloewe antwortet auf MiPaMa
20.10.2005 15:38
Habe nahezu das gleiche erlebt. Erst wurde eine Aktivierungsgebühr berechnet, obwohl wir mehrere Verträge abgeschlossen haben und ein Erlaß der Gebühr vereinbart war. Nach einigem lästigen Schriftverkehr kam dann immerhin eine Gutschrift.
Die Grundgebühren wurden ebenfalls 2 Monate im voraus belastet. D.h. mit der Augustrechnung (Eingang am 13.09.) wurden die Grundgebühren für September und Oktober berechnet. Dies ist so durch die AGBs nicht abgedeckt. Dort ist von einem Monat im voraus die Rede, mit der Verrechnung der Verbindungsgebühren für den August werden somit die grundgebühren für September fällig.
Wir haben ebenfalls immer rechtzeitig die definitv fälligen Gebühren überwiesen, trotzdem hat uns mobilcom nun die Verträge gesperrt, da wir bei den Grundgebühren angeblich einen Monat im Rückstand sind.
Mein Fazit: Nie wieder Mobilcom, werde die Verträge zum Ablauf der Mindestvertragsdauer alle kündigen!
Menü
[3.1] ell23 antwortet auf grauloewe
26.10.2005 15:24
man man man
eine Rechnung die im September bei dir eingeht ( sie wird ja keine 3 Wochen unterwegs gewesen sein) ist DEFINITIV keine August-Rechnung!!!
und somit ist alles wieder richtig abgerechnet! Auf der September-Rechnung ( Eingangsdatum) hast du die Gebühr für September und Oktober gezahlt. Und in deiner Oktober-Rechnung( Eingangsdatum) wird dann nur eine Gebühr berechnet und zwar die für den Monat November. Du muss nicht danach gehen was für Gespräche auf der Rechnung ausgewiesen sind. Da können dir sogar noch Gespräche abgerechnet werden die schon 6 Monate zurück liegen und dann ist es auch nicht die April- Rechnung!

Das dir der Anschluss gesperrt wird ist da auch nur rechtens...
Informiert euch doch erstmal bevor Ihr gleicht die Rechnung zurückbucht und euch damit nur noch mehr Ärger einhandelt. Ihr macht euch das Leben doch selbst schwer...da kann kein andere was für!!!

Benutzer grauloewe schrieb:
Habe nahezu das gleiche erlebt. Erst wurde eine Aktivierungsgebühr berechnet, obwohl wir mehrere Verträge abgeschlossen haben und ein Erlaß der Gebühr vereinbart war. Nach einigem lästigen Schriftverkehr kam dann immerhin eine Gutschrift.
Die Grundgebühren wurden ebenfalls 2 Monate im voraus belastet. D.h. mit der Augustrechnung (Eingang am 13.09.) wurden die Grundgebühren für September und Oktober berechnet. Dies ist so durch die AGBs nicht abgedeckt. Dort ist von einem Monat im voraus die Rede, mit der Verrechnung der Verbindungsgebühren für den August werden somit die grundgebühren für September fällig.
Wir haben ebenfalls immer rechtzeitig die definitv fälligen Gebühren überwiesen, trotzdem hat uns mobilcom nun die Verträge gesperrt, da wir bei den Grundgebühren angeblich einen Monat im Rückstand sind.
Mein Fazit: Nie wieder Mobilcom, werde die Verträge zum Ablauf
der Mindestvertragsdauer alle kündigen!
Menü
[3.1.1] grauloewe antwortet auf ell23
27.10.2005 10:06
Das ist so nicht richtig. Die AGBs sagen wörtlich: "Monatliche Grund- und Nutzungsgebühren werden mit der jeweiligen Abrechnung des Vormonats im Voraus fällig".
Das ist doch eindeutig so zu verstehen: ich bekomme Anfang Oktober die Abrechnung der Nutzungsgebühren für September (von mir aus auch noch ältere Nutzungsgebühren, ist aber in dem Fall egal). Mit Erhalt der Rechnung sind somit die berechneten Nutzungsgebühren für September und die Grundgebühren für Oktober fällig.
Habe das mittlerweile anwaltlich prüfen lassen. Falls mit der Formulierung gemeint sein sollte, dass auch der November schon mit der Rechnung Anfang Oktober fällig wird, müssen die AGBs anders formuliert werden.

Aber unabhängig von der rechtlichen Seite: Bei einem Netzbetreiber muss ich diese Vorauszahlung nicht leisten, bekomme aber die gleichen Konditionen wie bei Mobilcom. Wer unter solchen Bedingungen noch bei Mobilcom abschliesst, ist selbst schuld.

Benutzer ell23 schrieb:
man man man eine Rechnung die im September bei dir eingeht ( sie wird ja keine 3 Wochen unterwegs gewesen sein) ist DEFINITIV keine August-Rechnung!!!
und somit ist alles wieder richtig abgerechnet! Auf der September-Rechnung ( Eingangsdatum) hast du die Gebühr für September und Oktober gezahlt. Und in deiner Oktober-Rechnung( Eingangsdatum) wird dann nur eine Gebühr berechnet und zwar die für den Monat November. Du muss nicht danach gehen was für Gespräche auf der Rechnung ausgewiesen sind. Da können dir sogar noch Gespräche abgerechnet werden die schon 6 Monate zurück liegen und dann ist es auch nicht die April- Rechnung!
Menü
[3.1.2] Nato antwortet auf ell23
06.01.2006 10:13
Benutzer ell23 schrieb:
man man man eine Rechnung die im September bei dir eingeht ( sie wird ja keine 3 Wochen unterwegs gewesen sein) ist DEFINITIV keine August-Rechnung!!!
und somit ist alles wieder richtig abgerechnet! Auf der September-Rechnung ( Eingangsdatum) hast du die Gebühr für September und Oktober gezahlt. Und in deiner Oktober-Rechnung( Eingangsdatum) wird dann nur eine Gebühr berechnet und zwar die für den Monat November.
War bei mir auch so, habe letzlich nie zu viel gezahlt.
Du muss nicht danach gehen was für
Gespräche auf der Rechnung ausgewiesen sind. Da können dir sogar noch Gespräche abgerechnet werden die schon 6 Monate zurück liegen und dann ist es auch nicht die April- Rechnung! Und selbst die werden richtig abgerechnet bei mir. Habe das überprüft, als mich mit Mobilcom anfing und von deren schlechtem Ruf hörte. Das dir der Anschluss gesperrt wird ist da auch nur rechtens... Informiert euch doch erstmal bevor Ihr gleicht die Rechnung zurückbucht und euch damit nur noch mehr Ärger einhandelt. Ihr macht euch das Leben doch selbst schwer...da kann kein andere was für!!!
Mobilcom ist sicher ungeschickt, aber man kann mit denen auskommen. Habe seit 15 Monaten kein einziges Problem mit denen. Rechnung stimmt immer. Auch deren tel. Anfrage, ob ich nicht eine Partnerkarte bräuchte, war nach meinem Nein erledigt. Bei Problemen, bei denen ich keine genaue Ahnung habe, trage ich mein Anliegen vor und frage, was da machbar wäre. Kommt gut.
Bei meiner Anfrage nach dem Tarif BASE, bekam ich zur Antwort: Wollen sie den wirklich, sie telefonieren doch so wenig im Monat, da sind sie mit ihrem Prof S doch günstiger dran ?
So was gibt´s a u c h bei Mobilcom.
Benutzer grauloewe schrieb:
Habe nahezu das gleiche erlebt. Erst wurde eine Aktivierungsgebühr berechnet, obwohl wir mehrere Verträge abgeschlossen haben und ein Erlaß der Gebühr vereinbart war.
Nach einigem lästigen Schriftverkehr kam dann immerhin eine Gutschrift.
Die Grundgebühren wurden ebenfalls 2 Monate im voraus belastet.
D.h. mit der Augustrechnung (Eingang am 13.09.) wurden die Grundgebühren für September und Oktober berechnet. Dies ist so durch die AGBs nicht abgedeckt. Dort ist von einem Monat im voraus die Rede, mit der Verrechnung der
Verbindungsgebühren für den August werden somit die grundgebühren für September fällig.
Wir haben ebenfalls immer rechtzeitig die definitv fälligen Gebühren überwiesen, trotzdem hat uns mobilcom nun die Verträge gesperrt, da wir bei den Grundgebühren angeblich einen Monat im
Rückstand sind.
Mein Fazit: Nie wieder Mobilcom, werde die Verträge zum Ablauf
der Mindestvertragsdauer alle kündigen!
Menü
[3.1.2.1] grauloewe antwortet auf Nato
09.01.2006 13:59
Für mich hat sich das Thema mittlerweile erledigt. Ich bin mit allen Verträgen direkt zu E-Plus gewechselt. Die Konditionen dort sind sogar einen Tick günstiger, aber viel wichtiger: am 17. des Folgemonats bekomme ich eine Rechnung für die aufgelaufenen Grund- und Verbindungsgebühren des Vormonats. Das ist transparent und schont meine Liquidität!
Und der E-Plus Service war ausnahmsweise auch hervorragend. Kann das nur empfehlen, erspart einige graue Haare.