Anbieterforum
Forum zu:
Threads:
23 24 25
Menü

Online Backup loswerden


04.03.2009 20:04 - Gestartet von hering
Im Januar bin ich zu Kabel Deutschland gewechselt und habe das Paket Classic gebucht. Laut Anzeige im Internet waren bei dem Paket einige Optionen enthalten, die nach verschiedenen Gratiszeiten Zusatzkosten verursachen. Da mich diese Dienste nicht interessieren, habe ich sie zum Ende der Gratislaufzeiten schriftlich gekündigt. Die Kündigung des Sicherheitspakets und der Flatrate wurden mir bestätigt und mir wurde mitgeteilt, dass ich das Homepagepaket "Start" nicht kündigen kann, wenn ich ihn vorher nicht aktiv freigeschaltet habe. Ich dachte, nun hätte ich alle Fußangeln beseitigt. Dann schaue ich mir die erste Rechnung an und da taucht ein kostenpflichtiger Posten "Kabel Online Backup" auf. Ich habe diesen Dienst weder aktiv bestellt noch genutzt. Auch war mir nicht bekannt, dass dieser Dienst zu dem bestellten "Paket Classic" gehört. Bei den Tarifdetails auf der Website ist dieser Dienst im Zusammenhang mit dem Classic-Paket noch immer nicht aufgeführt (habe mir zur Sicherheit ein Bildschirmfoto davon gemacht).

Habt Ihr ähnliche Erfahrungen mit KDG gemacht? Dieses Aufdrängen von ungewollten Diensten empfinde ich als extrem lästig. Falls KDG die Kosten nicht erstattet, werde ich jedenfalls den Anbieter zum nächst möglichen Zeitpunkt wieder wechseln.
Menü
[1] hering antwortet auf hering
05.03.2009 10:44
Das ging schneller als gedacht. Heute bekam ich von Kabel Deutschland eine freundliche Email, dass sie den zuviel abgebuchten Betrag meinem Kundenkonto gutschreiben und in Zukunft nur das Paket Classic berechnen. Nach dem Lesen der wenig erfreulichen Erfahrungsberichte anderer Nutzer hatte ich schon befürchtet, dass ich nun ebenfalls Ärger am Hals habe. Fazit: KDG versucht mit allen Mitteln seinen Kunden Zusatzdienste unterzuschieben aber reagierte in meinem Fall schnell und angemessen auf ein "Nein". Bravo!

Übrigens, mit Sprachqualität und Geschwindigkeit des Internetzugangs von KDG bin ich vollauf zufrieden.
Menü
[1.1] Schekerka antwortet auf hering
18.03.2009 10:20
Genau war's bei mir auch, jedoch mit meinem Kabel Digital Home. KD macht (wie jeder andere Anbieter auch) mal Fehler. Solange diese wieder angemessen ausgebessert werden, ist für mich alles in Ordnung.
Menü
[1.2] hering antwortet auf hering
08.05.2009 01:14
Benutzer hering schrieb:
Das ging schneller als gedacht. Heute bekam ich von Kabel Deutschland eine freundliche Email, dass sie den zuviel abgebuchten Betrag meinem Kundenkonto gutschreiben und in Zukunft nur das Paket Classic berechnen.

Da habe ich mich wohl zu früh gefreut. KDG kassiert nun in der Rechnung für April für die bereits im Februar fristgerecht gekündigten Dienste "Kabel Sicherheitspaket" und "Option Flat Telefonie" - obwohl KDG mir die Kündigung im Februar schriftlich bestätigte. Ist die Verwaltung bei KDG wirklich so bescheuert, oder versucht man dort ganz dreist unaufmerksame Kunden über den Tisch zu ziehen?

Darf ich eigentlich eine eindeutig fehlerhafte Abbuchung bei der Bank widerrufen, oder muss ich mich immer wieder darauf einlassen, dass KDG den zu viel eingezogenen Betrag hoffentlich bei der nächsten Rechnung gutschreibt?

Menü
[1.2.1] lagoon antwortet auf hering
08.05.2009 10:07
Das Fehlermanagement bei KabelDeutschland hat sich in den letzten Jahren wohl nicht verbessert (und muss IMO als katastrophal eingestuft werden). Meine Eltern sind 2007 umgezogen und es wurde ein falscher Schlussrechnungsbetrag per Lastschrift eingezogen. Die schnell zugesagte Gutschrift kam trotz mehrfacher Fristsetzung und Zusage durch KabelDeutschland nicht, so dass die Rückgabe der Lastschrift erst angedroht und schließlich (wegen Ablauf der Frist) ausgeführt worden ist. Dann war Ruhe - fast zwei Jahre bis neulich. Da meldete sich RVR Inkasso mit einer horrenden Gesamtforderung ...
Menü
[1.2.1.1] interessierter_Laie antwortet auf lagoon
08.05.2009 10:31
Benutzer lagoon schrieb:
Das Fehlermanagement bei KabelDeutschland hat sich in den letzten Jahren wohl nicht verbessert (und muss IMO als katastrophal eingestuft werden). Meine Eltern sind 2007 umgezogen und es wurde ein falscher Schlussrechnungsbetrag per Lastschrift eingezogen. Die schnell zugesagte Gutschrift kam trotz mehrfacher Fristsetzung und Zusage durch KabelDeutschland nicht, so dass die Rückgabe der Lastschrift erst angedroht und schließlich (wegen Ablauf der Frist) ausgeführt worden ist.

Dann sollte man den unstrittigen Betrag überweisen, dann hat auch das Inkasso keine Chance mehr. Was leider nicht heißt dass sie aufhören es zu versuchen.
Menü
[1.2.1.1.1] lagoon antwortet auf interessierter_Laie
08.05.2009 10:34
Danke für den Tipp - die Sache ist in Klärung und ich hoffe, dass es ohne harte Bandagen beigelegt werden kann.