Anbieterforum
Forum zu:
Threads:
1 2 3 415
Menü

Abrechnungsfehler bei Interoute


10.04.2000 20:17 - Gestartet von Lagoon
Eine genaue Prüfung der Abrechnung von Interoute brachte kleinere Fehler zutage (falsche Tarife, Gespräche doppelt berechnet usw.) - die Reklamation gestaltete sich nervig: Dt. Telekom und Interoute schieben sich gegenseitig den Schwarzen Peter zu und wollen jeweils nicht zuständig sein. Erst die Beschwerde bei der Interoute Geschäftsleitung brachte ein Friedensangebot in Form einer Telefonkarte als Schadensausgleich. Kein seriöses Geschäftsgebaren!
Menü
[1] Stephan antwortet auf Lagoon
22.04.2000 22:36
Schlechte sache,


ich nutze nur noch nikoma für gespräche sind zwar teuerer aber hatte noch nie probleme mit denen


Stephan
Menü
[1.1] barlage antwortet auf Stephan
23.04.2000 19:58
Hallo Stephan,

leider kann ich über beide Anbieter Fehler berichten. Fangen wir mal mit interoute an: Interoute hat die Gespräche nach 17 Uhr willkürlich nach einem Tarif ihrer Wahl abgerechnet. Beschwerden bei DTAG und interoute hatten dann den bereits beschriebenen Ping-Pong-Effekt. Interessant die Argumente:

interoute: wir geben Daten über Gesprächslänge und Beginn an die DTAG weiter, die rechnet dann mit vorhandenen Tariftabellen die einzelnen Gesprächsgebühren aus.

DTAG: wir bekommen die einzelnen Gespräche mit den Gebühren mitgeteilt und reichen nur weiter.

so so...

Die DTAG hat dann bei interoute in meinem Namen reklamiert. nach 2 Wochen kam ein Anruf der DTAG, interoute habe die Reklamation abgelehnt, weil die Gespräche stattgefunden hätten. Nach Luft ringend erklärte ich, das hätte auch niemand bestritten, worauf der Herr von der DTAG mitleidig meinte, die Kommentare bei interoute wären immer so. Bis hier dachte ich ja noch, die DTAG wäre einmal im Recht. Aber das beste kam dann:

In weiteren Verlauf des Gesprächs (es ging um weiter zurückliegende Monate über interoute) verplapperte der gute Mann von der DTAG sich dann und sagte, die gesamte Kommunikation der Firmen untereinander bzgl. Reklamationen laufe über e-mail und die DTAG verfüge nur über ein Formular, das falsche Tarifabrechnungen nicht vorsehe und einen Kommentar könne man auch nirgends eingeben. Also habe er den Punkt "Leistung nicht erbracht" (jedenfalls sinngemäß) angekreuzt. Auf meine Frage, ob er denn dann nicht mit dieser Antwort gerechnet habe, kam keine wirklich überzeugende Antwort mehr. Aber immerhin: Mir wurden anschließend die kompletten (!!!) Gesprächsgebühren erstattet.

Zu Nikoma: aufpassen mit Niko-City-Tarif. Hier wurden mir Gespräche in Orte ca. 300 km und nach Zufallsprinzip auch in meiner Umgebung zum günstigeren Tarif abgerechnet, aber ebenso in andere nahe Orte zum Normaltarif.


Holger
Menü
[1.1.1] armin_d antwortet auf barlage
02.05.2000 11:58
Zum Austausch der Verbindungsdaten:

Das entsprechende Fileformat ist im
"Handbuch der Arbeitsabläufe zum Fakturierungsvertrag
zwischen der Deutschen Telekom AG und den
Verbindungsnetzbetreiber" festgelegt.

Im "Datensatz für einen Kommunikationsfall" steht
im "Feld 9: BETRAG_NETTO" der Nettobetrag drin.

Die Telekom hat also recht.
(Zumindest, wenn Interoute kein anderes Austauschformat
verwendet.)
Menü
[1.1.2] Aus klarstellerischen Gründen
Mikel antwortet auf barlage
26.05.2000 11:43
Hallo Ihr Ahnungslosen!!
so weit ich bei eueren Beschwerden mitbekomme, hat so recht keiner eine Ahnung wie die Reklamation über das offene Call by Call abläuft, nicht einmal die DTAG!!!!!!!!!! Und die sollten es eigentlich wissen!!!!!
Fakt ist, wer die Rechnung stellt, ist auch für die Reklamationsbearbeitung zuständig und im offenen Call by Call ist es nun mal, leider Gottes, die Deutsche Telekom AG!!! Da viele inkompetente Sachbearbeiter bei der Deutschen Telekom sitzen, kommt zu diesem sogenannten "Schwarzer Peter" -Effekt. Gibt es Probleme mit privaten Anbietern (Call by Call), muß man sich an die Deutsche Telekom wenden, die dann die Beschwerde über ein spezielles Dateiaustauschverfahren an die privaten Anbieter weiterleitet. Dort werden die reklamierten Gespräche überprüft und bei Berechtigung eine Gutschrift erteilt.
Und die Gutschrift erfolgt durch die DTAG mit der nächsten Rechnungstellung. "Nobody is perfect" und somit wird es immer wieder Fehler bei RECHNUNGEN und AUSKÜNFTEN geben, selbst bei der so hoch geschätzten Deutschen Telekom AG!
Wer das eine will muß das anderen mögen!
Euer
Infoman