Anbieterforum
Forum zu:
GMX
Threads:
123 24 25147
Menü

Wollen die keine Linux-Kunden?


14.03.2003 17:59 - Gestartet von fgz
Auf meine Anfrage, ob man GMX DSL auch unter Linux nutzen kann, bekam ich unten stehende Antwort.

Äußerst schwach, besonders peinlich ist der Verweis auf die Konkurrenz, die es kann!!!

Grüße,
fgz


Sehr geehrtes GMX Mitglied,

vielen Dank für Ihre Anfrage die wir Ihnen gerne beantworten.

Die GMX DSL Tarife sind fest verknüpft mit der Nutzung der GMX
Intermanager Zugangssoftware.
Dies hat Vorteile durch die einfache Bedienung und vermeidet
komplizierte Konfigurationen des DFÜ Netzwerks.
Da es sich bei der Software "GMX Internet Manager" um eine Windows
Software handelt ist die Nutzung unter MAC OS, Linux, OS/2 etc. sowie
die Nutzung mit einem Hardware Router leider nicht möglich.

Wir weisen im Bestellprozess ausführlich auf die Voraussetzung
"Windows PC" hin und bitten um Ihr Verständnis.

GMX DSL Volumentarife 2GB und 5GB erlauben ausdrücklich die
Mehrfachnutzung in Netzwerken mit Router. In diesem Fall empfehlen wir
einen Windows-PC mit Zugangssoftware als Router zu konfigurieren.

Für Kunden mit Linux, MAC OS oder Netzwerken mit Hardware Router
empfehlen wir die attraktiven Tarife von 1&1 Internet AG oder
Schlund&Partner AG unter www.einsundeins.com oder www.schlund.de.

Bei weiterem E-Mail Kontakt möchten wir Sie bitten, den gesamten Schriftverkehr im Anhang zu belassen, um eine problemlose Zuordnung zu gewährleisten.

Für weitere Anfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

[Name gelöscht]
Technischer Service
GMX Internet GmbH


[Call-Nummer gelöscht] ----------------­----------­------------------------

Browser: Netscape 7.x
Betriebssystem: Linux Modem / ISDN-Gerät: Telekom NTBBAE Siemens-Baureihe

Mailboxeinsicht nicht erteilt

Mitteilungstext:

Sehr geehrte Damen und Herren,

bezüglich Ihrer DSL-Internetzugänge möchte ich wissen, ob ich mit folgender Systemkonfiguration Ihr DSL-Angebot nutzen kann:

Betriebssystem Linux 2.4.19
Treiber ppp-2.4.1 mit rp-pppoe-3.5
Firewall iptables-2.7
Proxy squid 2.4

Diese Konfiguration hat bereits im Test mit anderen DSL-Anbietern (z.B. t-online) erwiesen, dass sie einwandfrei funktioniert und zudem vor unangenehmen Überraschungen (Viren, Würmer, Dialer, Spyware- und Hackerangriffe usw.) schützt. Der Einsatz Ihrer Windows-Zugangssoftware kommt nicht in Frage, da sie nicht unter Linux läuft.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort und
mit freundlichen Grüßen

Menü
[1] mungojerrie antwortet auf fgz
14.03.2003 18:05
1&1 ist die Mutterfirma von GMX, damit gibt es keinen Verweis auf die Konkurrenz. Wenn du bei AOL nach einem PPP Internetzugang fragst, erhälst du meist einen Hinweis auf Compuserve, die Tochterfirma AOLs.

Mungojerrie
Menü
[1.1] fgz antwortet auf mungojerrie
14.03.2003 18:40
... und warum zum Geier dann dieser gewaltige Preisunterschied?

Erstaunt,
fgz
Menü
[1.1.1] mungojerrie antwortet auf fgz
14.03.2003 18:47
IMHO ist das eine klassische Preisdiskriminuerung. Du machst das vermeindlich billigere Produkt an entscheidenden Punkten schlechter, sodaß bestimmte Usergruppen gezwungen werden, das teurere Produkt zu kaufen.

Gleiches Spiel bei Fluggesellschaften: da bezahlen Touristen und Geschäftsleute auch unterschiedliche Preise für die identische Leistung, weil sie die Diskriminierung der Touris (meist Wochenende muß zwischen Hin- und Rückflug liegen) nicht mitmachen können.

Mungojerrie