Anbieterforum
Menü

freenetKomplett AGB geändert


30.06.2008 12:46 - Gestartet von nuschii
Hallo,

wie einige von euch sicher auch mitbekommen haben, hat freenet die AGB für Komplettanschlüsse geändert.

Was passiert genau, wenn ich den Änderungen der AGB widerspreche? Wäre das vielleicht eine Möglichkeit aus dem Vertrag zu schlupfen? Ich bin im großen und ganzen schon zufrieden mit freenet, aber seit ich von Resale auf Komplett gewechselt bin ist der Anschluss extrem instabil. Da halfen auch etliche Diskussionen mit dem Service nichts. Würde daher gern den Anbieter wechseln, häng aber halt in dem Zwei-Jahres-Vertrag drinne.

Lg

Nuschii
Menü
[1] myselfme antwortet auf nuschii
30.06.2008 21:58
Habe mir die Änderungen mal angesehen - da hat sich (soweit ich das einsehen konnte) nichts an Deinem Vetrag geändert. Lediglich die Betreuung Deines Vertrages wurde einer neuen Tochter übertragen. Und dies mag mit einem eventuellen Verkauf des Breitbandgeschäftes der freenet AG zu tun haben, in keinem Fall aber mit Vor- oder Nachteilen für Kunden oder Anbieter.
Somit dürfte sich kein Sonderkündigungsrecht ergeben, allenfalls ein Problem wenn Du den neuen AGB´s widersprichst. Z.B. bei Tarifwechseln, Leistungserweiterungen etc.
Und bzgl der instabilen Leitung solltest Du vielleicht mal anrufen. Im Forum freenet steht eine kostenfreie Rufnummer für Störungen bei komplettanschlüssen (0800-3030570).

Finde es - wenn ich das mal so schreiben darf - ein wenig armselig dass so viele so gern nach Sonderkündigungen, Rechtsanwälten, Bildzeitung oder Fernsehen fragen BEVOR sie sich wirklich intensiv um eine Lösung bemüht haben. Würden Arbeitgeber oder Banken dies tun wäre das Geschrei (zu Recht) gross. Aber das ist meine Ansicht nach einiger Zeit in den Foren dieser Welt und nicht direkt auf Dich bezogen. Insofern - weiterhin viel Spaß bei Allem
Menü
[1.1] nuschii antwortet auf myselfme
30.06.2008 22:36
Benutzer myselfme schrieb:
Finde es - wenn ich das mal so schreiben darf - ein wenig armselig dass so viele so gern nach Sonderkündigungen, Rechtsanwälten, Bildzeitung oder Fernsehen fragen BEVOR sie sich wirklich intensiv um eine Lösung bemüht haben.

Naja man kann nicht behaupten dass ich mich nicht bemüht hätte. Nach zig Emails und Telefonaten wars mir irgendwann zu doof. Augschburger Altbau im dritten Stock, da muss ich halt mit der maroden Leitung leben (6 dB SNR). Finds halt seltsam, dass der Resale-Anschluss damals so viel besser funktionierte...

Auf ein Sonderkündigungsrechte hoffte ich auch, weil die preislichen Konditionen meines Vertrags, der noch bis Herbst 2009 läuft, schon heute von der Konkurrenz teilweise um 50 % unterboten werden. :-(
Menü
[1.1.1] Moneysac antwortet auf nuschii
01.07.2008 09:55
widerspreche den neuen AGB dann können sie keinesfalls vertragsbestandteil werden. ein einmal geschlossener vertrag ist einzuhalten (sofern wirksam). das mit den preisen ist ärgerlich, kenne ich von base, allerdings konnte ich im rahmen einer vorzeitigen vertragsverlängerung in einen tarif zu sonderkonditionen wechseln (da guter kunde). vielleicht fragst du mal an, den tarif zu wechseln!

ich nutze gar keinen festnetzanschluss mehr, da zu unflexibel. im mobilfunk kannst du jederzeit umschichten und verträge an familienmitglieder weitergeben. außerdem ist fast alles deutschlandweit nutzbar und teilweise nur 3 monate mindestvertragslaufzeit. der mobilfunk wird zunehmend konkurrenzfägit!
Menü
[1.1.1.1] nuschii antwortet auf Moneysac
01.07.2008 10:14
Benutzer Moneysac schrieb:
widerspreche den neuen AGB dann können sie keinesfalls vertragsbestandteil werden. ein einmal geschlossener vertrag ist einzuhalten (sofern wirksam). das mit den preisen ist ärgerlich, kenne ich von base, allerdings konnte ich im rahmen einer vorzeitigen vertragsverlängerung in einen tarif zu sonderkonditionen wechseln (da guter kunde). vielleicht fragst du mal an, den tarif zu wechseln!

Naja, normal kann man so einen Vertragswechsel ja bei freenet online erledigen. Nur dass ich dort zur Zeit keine Wechselangebote zu sehen bekomme (abgesehen von einer zus. Türkei-Flat). Irgendwie verständlich, denn aus Sicht von freenet würde ein Wechsel in die neuen, billigeren Tarife nur die selbe Leistung zum viel kleineren Preis bedeuten.
Menü
[1.1.1.1.1] Moneysac antwortet auf nuschii
01.07.2008 10:24
eine weitere möglichkeit wäre, bei leistungsstörungen abzumahnen und nach mehrmaligem vorfall außeroderntlich zu kündigen. allerdings dürfte diese variante nicht unbedingt konfliktarm sein.

generell sollte man bei verträgen die 24 monate laufen immer einen preistrent abschätzen, wie es in 1,5 oder 2 jahren aussehen könnte und ob der vertrag dann immernoch günstig ist, oder zumindest nicht überteuert. bei einer festnetzflat für 15 euro würde ich mich persönlich nicht mehr 2 jahre binden, außer ich bekomme eine auszahlung. mobiles internet durfte auch noch günstiger und schneller werden.
Menü
[1.2] Hotzplotz antwortet auf myselfme
01.07.2008 08:30
Und wenn ich nun nicht will, dass eine andere Firma meinen Vertrag übernimmt? Müssen die sich dann daran halten?

Menü
[1.2.1] myselfme antwortet auf Hotzplotz
01.07.2008 09:52
Nein, Hotzplotz, ich fürchte nicht. Das nennt man glaub ich unternehmerische Freiheit. Und solange sich für Dich dadurch nichts verändert (was sich nicht auch beim "alten" Anbieter hätte ändern können (Adresse, Telefon, Produktlogo)) wirst Du da grollen können aber eben für Dich alleine. Millionen Maanesmann D2 Kunden sind ja jetzt auch Vodafoner und bei Deinem Bäcker hat vielleicht auch schon mal der Junior den Laden übernommen..
Menü
[1.2.1.1] nuschii antwortet auf myselfme
01.07.2008 10:09
Benutzer myselfme schrieb:
Nein, Hotzplotz, ich fürchte nicht. Das nennt man glaub ich unternehmerische Freiheit. Und solange sich für Dich dadurch nichts verändert (was sich nicht auch beim "alten" Anbieter hätte ändern können (Adresse, Telefon, Produktlogo)) wirst Du da grollen können aber eben für Dich alleine. Millionen Maanesmann D2 Kunden sind ja jetzt auch Vodafoner und bei Deinem Bäcker hat vielleicht auch schon mal der Junior den Laden übernommen..

Du stehst mit deinem Bäcker in einem Vertragsverhältnis? ;-)

Aber irgendwas rechtlich relevantes muss doch dran sein, wenn sie einem schon die Möglichkeit bieten (müssen) zu widersprechen.