Anbieterforum
Menü

Wucherpeise bei E-Plus!


12.09.2007 13:48 - Gestartet von Maximax
Sehr geehrte E-Plus-Mitarbeiter oder Ahnungslose,

natürlich habe ich nichts gegen die Mahngebühren an sich, aber 15 Euro für eine erste Mahnung ist und bleibt ein Wucherpreis.
Egal was ihr auch für pseudointelligente Antworten schreibt, jeder normaler Verbraucher würde das verstehen.


Für Leser, die meinen früheren Beitrag (Unverschämte Mahngebühren bei E-Plus) nicht gelesen haben:
E-Plus konnte ein einziges Mal die monatlichen Kosten von meinem Konto nicht abbuchen und dafür wurden mir 15 Euro Mahngebühren berechnet.
Nach meinem ersten Beitrag dazu haben mir hier ein Paar (höchstwahrscheinlich) E-Plus-Miarbeiter (getarnt als normale User) gechrieben, warum ich mich darüber aufrege. Das wäre doch meine Schuld, dass kein Geld auf meinem Konto gewesen sei. Und dafür werden natürlich Gebühren kassiert. Aber keiner von ihnen hat den Betrag kommentiert.
Ich habe nichts gegen Mahngebühren nur 15 Euro finde ich totall unverschämt.
Menü
[1] handytim antwortet auf Maximax
12.09.2007 13:53
Benutzer Maximax schrieb:
Ich habe nichts gegen Mahngebühren nur 15 Euro finde ich totall unverschämt.

Und wieso hast Du dann nach Lesen der Preisliste dennoch den Vertrag abgeschlossen?
Menü
[2] Jochen_O2 antwortet auf Maximax
12.09.2007 13:54
Benutzer Maximax schrieb:
Sehr geehrte E-Plus-Mitarbeiter oder Ahnungslose,

natürlich habe ich nichts gegen die Mahngebühren an sich, aber 15 Euro für eine erste Mahnung ist und bleibt ein Wucherpreis. Egal was ihr auch für pseudointelligente Antworten schreibt, jeder normaler Verbraucher würde das verstehen.


Für Leser, die meinen früheren Beitrag (Unverschämte Mahngebühren bei E-Plus) nicht gelesen haben:
E-Plus konnte ein einziges Mal die monatlichen Kosten von meinem Konto nicht abbuchen und dafür wurden mir 15 Euro Mahngebühren berechnet. Nach meinem ersten Beitrag dazu haben mir hier ein Paar (höchstwahrscheinlich) E-Plus-Miarbeiter (getarnt als normale User) gechrieben, warum ich mich darüber aufrege. Das wäre doch meine Schuld, dass kein Geld auf meinem Konto gewesen sei. Und dafür werden natürlich Gebühren kassiert. Aber keiner von ihnen hat den Betrag kommentiert. Ich habe nichts gegen Mahngebühren nur 15 Euro finde ich totall unverschämt.


Das nützt auch nichts, wenn Du einen neuen Thread aufmachst.

E-Plus hat hier vollkommen recht, der Fehler liegt bei Dir.




Menü
[3] Beschder antwortet auf Maximax
12.09.2007 13:56
du bist alt genug einen vertrag zu schliessen?! dann bist du auch alt genug, aber evtl. nicht klug genug, einen vertrag nicht zu schliessen!

beschder

Menü
[4] karoshi antwortet auf Maximax
12.09.2007 14:08
Benutzer Maximax schrieb:
natürlich habe ich nichts gegen die Mahngebühren an sich, aber 15 Euro für eine erste Mahnung ist und bleibt ein Wucherpreis.

Niemand darf 15 Euro für eine erste Mahnung in Rechnung stellen. Für eine erste Mahnung dürfen überhaupt keine Kosten in Rechnung gestellt werden.

Was du wahrscheinlich meinst sind die Gebühren für eine zurückgegangene Lastschrift. Diese sind berechtigt, weil so etwas auch einen entsprechenden Aufwand nach sich zieht. Bei E+ besteht doch gar kein Zwang zur Erteilung einer Einziehungsermächtigung. Du kannst nach Eingang der Rechnung überweisen und gehst so nicht das Risiko eines ungedeckten Kontos ein.
Menü
[4.1] wuschael69 antwortet auf karoshi
12.09.2007 14:15
Wie schön immer die Tatsachen verdreht werden, 15€ erste Mahnung, köstlich :o)
Menü
[4.2] marbri antwortet auf karoshi
12.09.2007 16:36
Benutzer karoshi schrieb:
Benutzer Maximax schrieb:
natürlich habe ich nichts gegen die Mahngebühren an sich, aber 15 Euro für eine erste Mahnung ist und bleibt ein Wucherpreis.

Niemand darf 15 Euro für eine erste Mahnung in Rechnung stellen. Für eine erste Mahnung dürfen überhaupt keine Kosten in Rechnung gestellt werden.

Da irrst Du aber: Selbst Städte und Gemeinden stellen mindestens 11 € für die 1. Mahnung in Rechnung, kommt auf die
Höhe des angemahnten Betrages an. Die Höhe der Mahngebühr ist
z.B. in Hessen vom Land Hessen in dieser Höhe festgelegt worden.
Auch die Telekom, an der ja der Bund zu 30 % beteiligt ist, stellt 1 € für die 1. Mahnung in Rechnung.

Was du wahrscheinlich meinst sind die Gebühren für eine zurückgegangene Lastschrift. Diese sind berechtigt, weil so etwas auch einen entsprechenden Aufwand nach sich zieht. Bei E+ besteht doch gar kein Zwang zur Erteilung einer Einziehungsermächtigung. Du kannst nach Eingang der Rechnung überweisen und gehst so nicht das Risiko eines ungedeckten
Kontos ein.
Menü
[4.3] tcsmoers antwortet auf karoshi
12.09.2007 21:17
Benutzer karoshi schrieb:
Benutzer Maximax schrieb:
natürlich habe ich nichts gegen die Mahngebühren an sich, aber 15 Euro für eine erste Mahnung ist und bleibt ein Wucherpreis.

Niemand darf 15 Euro für eine erste Mahnung in Rechnung stellen. Für eine erste Mahnung dürfen überhaupt keine Kosten in Rechnung gestellt werden.

Wo steht das ? Bitte belege diese Behauptung !

peso



Was du wahrscheinlich meinst sind die Gebühren für eine zurückgegangene Lastschrift. Diese sind berechtigt, weil so etwas auch einen entsprechenden Aufwand nach sich zieht. Bei E+ besteht doch gar kein Zwang zur Erteilung einer Einziehungsermächtigung. Du kannst nach Eingang der Rechnung überweisen und gehst so nicht das Risiko eines ungedeckten
Kontos ein.
Menü
[5] sushiverweigerer antwortet auf Maximax
12.09.2007 14:23
Benutzer Maximax schrieb:
Sehr geehrte E-Plus-Mitarbeiter oder Ahnungslose,

natürlich habe ich nichts gegen die Mahngebühren an sich, aber 15 Euro für eine erste Mahnung ist und bleibt ein Wucherpreis. Egal was ihr auch für pseudointelligente Antworten schreibt, jeder normaler Verbraucher würde das verstehen.

Die 15 € sind nicht für die Mahnung, sondern eine pauschale Gebühr für die Rücklastschrift, diese dürfte nach der Rechtsprechung zulässig sein.

Mahngebühren sind gerichtlich reglementiert und dürfen nur einen Sachkostenersatz beinhalten (Papier + Porto, aber keine Personalkosten. Hier wären 15 € also ganz klar rechtswidrig.
Menü
[5.1] tcsmoers antwortet auf sushiverweigerer
12.09.2007 21:23
Benutzer sushiverweigerer schrieb:
Benutzer Maximax schrieb:
Sehr geehrte E-Plus-Mitarbeiter oder Ahnungslose,

natürlich habe ich nichts gegen die Mahngebühren an sich, aber 15 Euro für eine erste Mahnung ist und bleibt ein Wucherpreis. Egal was ihr auch für pseudointelligente Antworten schreibt,
jeder normaler Verbraucher würde das verstehen.

Die 15 € sind nicht für die Mahnung, sondern eine pauschale Gebühr für die Rücklastschrift, diese dürfte nach der Rechtsprechung zulässig sein.

Mahngebühren sind gerichtlich reglementiert und dürfen nur einen Sachkostenersatz beinhalten (Papier + Porto, aber keine Personalkosten. Hier wären 15 € also ganz klar rechtswidrig.

Das Nachplappern klappt ja ganz gut. Jetzt bringe noch das entsprechende Urteil.

E+ hätte auch sofort einen Anwalt einschalten können. Wo steht, dass die überhaupt mahnen müssen ?

peso
Menü
[5.1.1] klappehalten antwortet auf tcsmoers
13.09.2007 12:30
Benutzer tcsmoers schrieb:
E+ hätte auch sofort einen Anwalt einschalten können. Wo steht, dass die überhaupt mahnen müssen ?

peso

Moin!

Das würde ich auch gerne wissen, aber geht es denn überhaupt um die Mahnung? Ich denke es geht hier um die Rücklastschrift, oder?

Grüße
kh
Menü
[5.1.1.1] stoffl25 antwortet auf klappehalten
26.09.2007 15:32
Ich weiss auch nicht warum du dich beschwerst - mir ist mal zu Ohren gekommen das O2 für den gleichen vorgang 40.- € verlangt - sprich auch bei einer Rücklastschrift kosten in höhe von 40.- € anfallen, ich denke da bist du mit 15.- € noch gut bedient.

Ich verstehe das Unternehmen auch sehr gut, ist schließlich deren Geld - wäre es dein Geld was du eintreiben müsstest würdest du sicher anders Reagieren.

Stell auf Überweisung um - kostet dich pro Rechnung 1,50.- € extra und alles ist gut.
Menü
[5.1.1.1.1] karoshi antwortet auf stoffl25
26.09.2007 15:45
Benutzer stoffl25 schrieb:
Ich weiss auch nicht warum du dich beschwerst - mir ist mal zu Ohren gekommen das O2 für den gleichen vorgang 40.- € verlangt
- sprich auch bei einer Rücklastschrift kosten in höhe von 40.- € anfallen, ich denke da bist du mit 15.- € noch gut bedient.

Nö, Rücklastschrift kostet auch bei o2 15,- €. Da solche Gebühren in den AGBs vereinbart werden, unterliegen sie auch der gerichtlichen AGB-Kontrolle.

Siehe dazu zB die Entscheidung vom LG Dortmund (Az.: 8 O 55/06, Urteil vom 25.05.2007):
- Gebühr für Rücklastschrift von 50 Euro in AGB bei Billigflieger ist rechtswidrig
- Gebühr darf höchstens 25 € betragen
Quelle: http://www.e-recht24.de/news/schuldrecht/604.html
Menü
[5.1.1.1.2] klappehalten antwortet auf stoffl25
26.09.2007 17:10
Moin!

Ich habe mich nicht beschwert.

Grüße
kh
Menü
[6] klappehalten antwortet auf Maximax
12.09.2007 15:05

einmal geändert am 13.09.2007 12:23
Benutzer Maximax schrieb:
Sehr geehrte E-Plus-Mitarbeiter oder Ahnungslose,

natürlich habe ich nichts gegen die Mahngebühren an sich, aber 15 Euro für eine erste Mahnung ist und bleibt ein Wucherpreis. Egal was ihr auch für pseudointelligente Antworten schreibt, jeder normaler Verbraucher würde das verstehen.


Für Leser, die meinen früheren Beitrag (Unverschämte Mahngebühren bei E-Plus) nicht gelesen haben:
E-Plus konnte ein einziges Mal die monatlichen Kosten von meinem Konto nicht abbuchen und dafür wurden mir 15 Euro Mahngebühren berechnet. Nach meinem ersten Beitrag dazu haben mir hier ein Paar (höchstwahrscheinlich) E-Plus-Miarbeiter (getarnt als normale User) gechrieben, warum ich mich darüber aufrege. Das wäre doch meine Schuld, dass kein Geld auf meinem Konto gewesen sei. Und dafür werden natürlich Gebühren kassiert. Aber keiner von ihnen hat den Betrag kommentiert. Ich habe nichts gegen Mahngebühren nur 15 Euro finde ich totall unverschämt.


Sehr geehrte(r) Maximax !

Ich bin kein Mitarbeiter von Eplus. Aber mit dem Abschluß des Vetrages hast Du nunmal die AGBs akzeptiert aus denen (in Verbindung mit Der "Preisliste für Mobilfunkdienstleistungen in Laufzeit-Tarifen ... Punkt 5.4.) die Gebür eindeutig hervorgeht. Wenn Du mit dieser Gebür nicht einverstanden bist, dann darfst Du den Vetrag nicht abschließen.

Grüße
kh
Menü
[6.1] sushiverweigerer antwortet auf klappehalten
12.09.2007 17:51


Sehr geehrte(r) Maximax !

Ich bin kein Mitarbeiter von Eplus. Aber mit dem Abschluß des Vetrages hast Du nunmal die AGBs akzeptiert aus denen (in Verbindung mit Der "Preisliste für Mobilfunkdienstleistungen in Laufzeit-Tarifen ... Punkt 5.4. die Gebür eindeutig hervorgeht.
Wenn Du mit dieser Gebür nicht einverstanden bist, dann darfst Du den Vetrag nicht abschließen.

Grüße
kh

Manche Leute kapieren es nicht! AGB's sind kein Gesetz, viele AGB's enthalten unwirksame Klauseln, einige sogar rechtswidrige, dies gilt gerade bei Mobilfunkunternehmen. Guck mal ins AGB-Gesetz.

Sagt dir Talkline, Deaktivierungsgebühren und Bundesgerichtshof was? wenn nicht googlen!
Menü
[6.1.1] tcsmoers antwortet auf sushiverweigerer
12.09.2007 21:16
Benutzer sushiverweigerer schrieb:


Sehr geehrte(r) Maximax !

Ich bin kein Mitarbeiter von Eplus. Aber mit dem Abschluß des Vetrages hast Du nunmal die AGBs akzeptiert aus denen (in Verbindung mit Der "Preisliste für
Mobilfunkdienstleistungen in Laufzeit-Tarifen ... Punkt 5.4. die Gebür eindeutig
hervorgeht.
Wenn Du mit dieser Gebür nicht einverstanden bist, dann darfst
Du den Vetrag nicht abschließen.

Grüße
kh

Manche Leute kapieren es nicht! AGB's sind kein Gesetz, viele AGB's enthalten unwirksame Klauseln, einige sogar rechtswidrige, dies gilt gerade bei Mobilfunkunternehmen. Guck mal ins AGB-Gesetz.

Sagt dir Talkline, Deaktivierungsgebühren und Bundesgerichtshof was? wenn nicht googlen!


Damit hast Du schön was nachgeplappert. Selbst SPL hat sich nicht so klar ausgedrückt.

E+ hätte ihn auch sofort in Verzug setzen können. Dann wäre es u.U. noch teurer geworden.

Wo steht im BGB, dass der Händler erstmal anmahnen muss. In den AGB sind die Zahlungsmodalitäten aufgeführt. Daran hat er sich erstmal zu halten.

Wenn ihm 15 Euro zuviel sind, soll er sich doch verklagen lassen.

peso
Menü
[7] kunde-bei-teltarif antwortet auf Maximax
12.09.2007 15:15
Benutzer Maximax schrieb:
Sehr geehrte E-Plus-Mitarbeiter oder Ahnungslose,

natürlich habe ich nichts gegen die Mahngebühren an sich, aber 15 Euro für eine erste Mahnung ist und bleibt ein Wucherpreis. Egal was ihr auch für pseudointelligente Antworten schreibt, jeder normaler Verbraucher würde das verstehen.


Für Leser, die meinen früheren Beitrag (Unverschämte Mahngebühren bei E-Plus) nicht gelesen haben:
E-Plus konnte ein einziges Mal die monatlichen Kosten von meinem Konto nicht abbuchen und dafür wurden mir 15 Euro Mahngebühren berechnet.


Nach meinem ersten Beitrag dazu haben mir hier ein Paar (höchstwahrscheinlich) E-Plus-Miarbeiter (getarnt als normale User) gechrieben, warum ich mich darüber aufrege.




Hallo!

Ich darf hiermit höflich darauf Hinweisen, dass ICH kein E-Plus-Mitarbeiter und auch kein Mitarbeiter der Tochterunternehmen von E-Plus bin.


Mit freundlichen Grüßen
kunde-bei-teltarif

:-)





Das wäre doch
meine Schuld, dass kein Geld auf meinem Konto gewesen sei. Und dafür werden natürlich Gebühren kassiert. Aber keiner von ihnen hat den Betrag kommentiert. Ich habe nichts gegen Mahngebühren nur 15 Euro finde ich totall unverschämt.
Menü
[7.1] klappehalten antwortet auf kunde-bei-teltarif
12.09.2007 15:18
Benutzer kunde-bei-teltarif schrieb:
Hallo!

Ich darf hiermit höflich darauf Hinweisen, dass ICH kein E-Plus-Mitarbeiter und auch kein Mitarbeiter der Tochterunternehmen von E-Plus bin.


Mit freundlichen Grüßen
kunde-bei-teltarif

Ich neige dazu, diese Aussage zu bestätigen.

Grüße
kh
Menü
[7.1.1] tcsmoers antwortet auf klappehalten
12.09.2007 21:27
Benutzer klappehalten schrieb:
Benutzer kunde-bei-teltarif schrieb:
Hallo!

Ich darf hiermit höflich darauf Hinweisen, dass ICH kein E-Plus-Mitarbeiter und auch kein Mitarbeiter der Tochterunternehmen von E-Plus bin.


Mit freundlichen Grüßen
kunde-bei-teltarif

Ich neige dazu, diese Aussage zu bestätigen.

Grüße
kh


Ich auch. E+ hätte an sich sofort einen Anwalt beauftragen können.

peso

Menü
[7.2] dittsche antwortet auf kunde-bei-teltarif
12.09.2007 22:31
Benutzer kunde-bei-teltarif schrieb:
Benutzer Maximax schrieb:
Sehr geehrte E-Plus-Mitarbeiter oder Ahnungslose,

natürlich habe ich nichts gegen die Mahngebühren an sich, aber 15 Euro für eine erste Mahnung ist und bleibt ein Wucherpreis. Egal was ihr auch für pseudointelligente Antworten schreibt,
jeder normaler Verbraucher würde das verstehen.


Für Leser, die meinen früheren Beitrag (Unverschämte Mahngebühren bei E-Plus) nicht gelesen haben: E-Plus konnte ein einziges Mal die monatlichen Kosten von meinem Konto nicht abbuchen und dafür wurden mir 15 Euro Mahngebühren berechnet.


Nach meinem ersten Beitrag dazu haben mir hier ein Paar (höchstwahrscheinlich) E-Plus-Miarbeiter (getarnt als normale User) gechrieben, warum ich mich darüber aufrege.




Hallo!

Ich darf hiermit höflich darauf Hinweisen, dass ICH kein E-Plus-Mitarbeiter und auch kein Mitarbeiter der Tochterunternehmen von E-Plus bin.



Kannst Du das belegen?:-))


Mit freundlichen Grüßen
kunde-bei-teltarif

:-)





Das wäre doch
meine Schuld, dass kein Geld auf meinem Konto gewesen sei. Und dafür werden natürlich Gebühren kassiert. Aber keiner von ihnen
hat den Betrag kommentiert. Ich habe nichts gegen Mahngebühren nur 15 Euro finde ich totall
unverschämt.
Menü
[8] tcsmoers antwortet auf Maximax
12.09.2007 21:13
Benutzer Maximax schrieb:
Sehr geehrte E-Plus-Mitarbeiter oder Ahnungslose,

natürlich habe ich nichts gegen die Mahngebühren an sich, aber 15 Euro für eine erste Mahnung ist und bleibt ein Wucherpreis. Egal was ihr auch für pseudointelligente Antworten schreibt, jeder normaler Verbraucher würde das verstehen.


Für Leser, die meinen früheren Beitrag (Unverschämte Mahngebühren bei E-Plus) nicht gelesen haben:
E-Plus konnte ein einziges Mal die monatlichen Kosten von meinem Konto nicht abbuchen und dafür wurden mir 15 Euro Mahngebühren berechnet. Nach meinem ersten Beitrag dazu haben mir hier ein Paar (höchstwahrscheinlich) E-Plus-Miarbeiter (getarnt als normale User) gechrieben, warum ich mich darüber aufrege. Das wäre doch meine Schuld, dass kein Geld auf meinem Konto gewesen sei. Und dafür werden natürlich Gebühren kassiert. Aber keiner von ihnen hat den Betrag kommentiert. Ich habe nichts gegen Mahngebühren nur 15 Euro finde ich totall unverschämt.


Ist bei Dir alles in Ordnung ? Was hast Du geraucht ? So warm war es doch wirklich nicht.

peso
Menü
[8.1] CGa antwortet auf tcsmoers
28.09.2007 17:45
Benutzer tcsmoers schrieb:
Benutzer Maximax schrieb:
Sehr geehrte E-Plus-Mitarbeiter oder Ahnungslose,

natürlich habe ich nichts gegen die Mahngebühren an sich, aber 15 Euro für eine erste Mahnung ist und bleibt ein Wucherpreis. Egal was ihr auch für pseudointelligente Antworten schreibt,
jeder normaler Verbraucher würde das verstehen.


Für Leser, die meinen früheren Beitrag (Unverschämte Mahngebühren bei E-Plus) nicht gelesen haben: E-Plus konnte ein einziges Mal die monatlichen Kosten von meinem Konto nicht abbuchen und dafür wurden mir 15 Euro Mahngebühren berechnet. Nach meinem ersten Beitrag dazu haben mir hier ein Paar (höchstwahrscheinlich) E-Plus-Miarbeiter (getarnt als normale User) gechrieben, warum ich mich darüber aufrege. Das wäre doch meine Schuld, dass kein Geld auf meinem Konto gewesen sei.
Und dafür werden natürlich Gebühren kassiert. Aber keiner von ihnen
hat den Betrag kommentiert. Ich habe nichts gegen Mahngebühren nur 15 Euro finde ich totall
unverschämt.


Ist bei Dir alles in Ordnung ? Was hast Du geraucht ? So warm
war es doch wirklich nicht.

peso

Mann, wieso muss dieser Maximax alle paar Wochen über denselben Sachverhalt einen Thread erstellen, gehts noch??? Der solls akzptieren und gut ist! Wäre es ihm lieber gewiesen, wenn E-Plus gleich einen Mahnbescheid schickt der fast genausoviel kostet oder wenn die gleich einen Anwalt einschalten, der teurer wäre???

cu ChrisX
Menü
[9] dittsche antwortet auf Maximax
12.09.2007 22:24
Benutzer Maximax schrieb:
Sehr geehrte E-Plus-Mitarbeiter oder Ahnungslose,

natürlich habe ich nichts gegen die Mahngebühren an sich, aber 15 Euro für eine erste Mahnung ist und bleibt ein Wucherpreis. Egal was ihr auch für pseudointelligente Antworten schreibt, jeder normaler Verbraucher würde das verstehen.


Für Leser, die meinen früheren Beitrag (Unverschämte Mahngebühren bei E-Plus) nicht gelesen haben:
E-Plus konnte ein einziges Mal die monatlichen Kosten von meinem Konto nicht abbuchen und dafür wurden mir 15 Euro Mahngebühren berechnet.



Nach meinem ersten Beitrag dazu haben mir hier ein Paar (höchstwahrscheinlich) E-Plus-Miarbeiter (getarnt als normale User) gechrieben, warum ich mich darüber aufrege. Das wäre doch meine Schuld, dass kein Geld auf meinem Konto gewesen sei. Und dafür werden natürlich Gebühren kassiert. Aber keiner von ihnen hat den Betrag kommentiert. Ich habe nichts gegen Mahngebühren nur 15 Euro finde ich totall unverschämt.

Vielleicht bei Vertragsabschlüssen auch die AGB's lesen!
Menü
[9.1] barbiere antwortet auf dittsche
17.09.2007 13:07

2x geändert, zuletzt am 17.09.2007 13:08
Die guten Tarife und Angebote haben halt auch ihre eine Schattenseite.
"There is no rose without a thorn" - würden die weisen Engländer dazu sagen.
Menü
[9.2] krillehb antwortet auf dittsche
27.09.2007 06:59

Vielleicht bei Vertragsabschlüssen auch die AGB's lesen!

macht doch kaum noch ein mensch ( ich schliesse mich da natürlich ein ).....jedenfalls nicht von a-z....
das gilt doch für fast alle verträge denke ich, die agb´s sind teilweise ja auch ellenlang und man überfliegt sie nur.
oder lest ihr euch jedesmal die kompletten agb´s durch wenn ihr die kfz-versicherung wechselt ??

sollte man eigentlich, gebe ich ja zu...
das problem ist wohl, daß die meisten nur gucken:

1. was kosten sms

2. was kostet die gesprächsminute

3. gg ja oder nein und wenn ja wie hoch...

4. kriege ich ein supertolles handy für wenig geld

die reihenfolge ist natürlich austauschbar.....

und hinterher wird gejammert wenn es zum worst case kommt...