Anbieterforum
Forum zu:
Threads:
11464 1465 14662234
Menü

E-Plus Vertrag 30Euro pro Monat für kein Netz


23.12.2005 23:13 - Gestartet von csilleza
Hallo zusammen,
Habe ein E-Plus Abo für 30€ pro Monat und kann es nicht benützen.
In der Gegend hier, geht E-plus an bestimmten stellen und an andern nicht. Habe E-Plus darauf aufmerksam gemacht, aber sie meinten ich müsste bis Vertragsende 03.2007 weiter bezahlen.
Nach der Frage warum sie mir denn, ein Vertag gegeben haben und mich nicht aufmerksam gemacht haben, wegen dem Signal kam die Antwort ich könne das selber nachschauen.
Wer kann mir sagen wie ich aus diesem Vertrag rauskomme
Menü
[1] kanja antwortet auf csilleza
25.12.2005 19:56
ANch 9 Monaten geht das außergerichtlich nicht mehr so einfach!

Schau mal was in AGB bei der Leistungsbeschreibung steht - wenn da steht dass sie Dir 2 Jahre Luft für 30 Euro/Monat anbieten - dann bist Du bestens bedient :-)

Aber da dort bestimmt steht, dass Du Telekommunikationsleistungen in Anspruch nehmen kannst - dann sollst Du das auch fordern!
Du kannst ohne weiteres nicht aus dem Vertrag raus, aber Du kannst einfach schriftlich sich an EPlus wenden und sagen, dass sie in Deinem Dorf schnell wie möglich das Netz für Dich ausbauen sollen, damit Du telefonieren kannst! Setz eine Frist - ein Monat (hier angemessen fürs Netzausbau) nach §323 BGB! Sag in dem Brief, dass Du Schadenersatzansprüche auf "Schaden neben der Leistung" vorbehälst, wenn sie innerhalb von 2 Wochen ab Zugang des Briefes sich bei Dir nicht melden, was heißt in diesem Fall, dass Du eine andere Karte oder Vertrag abschließen kannst und alle Kosten von EPlus fordern - Schadenersatz neben der Leistung.
Das wird schon wirken - sie werden sich bei Dir melden und entweder Dir das Rücktrittsrecht gewähren oder das Netz ausbauen!

Hinweis auf §323BGB ist hier sehr wichtig!
Probier mal!
Menü
[1.1] active antwortet auf kanja
25.12.2005 21:37
Benutzer kanja schrieb:
ANch 9 Monaten geht das außergerichtlich nicht mehr so einfach!

Schau mal was in AGB bei der Leistungsbeschreibung steht - wenn da steht dass sie Dir 2 Jahre Luft für 30 Euro/Monat anbieten - dann bist Du bestens bedient :-)

Aber da dort bestimmt steht, dass Du Telekommunikationsleistungen in Anspruch nehmen kannst - dann sollst Du das auch fordern!
Du kannst ohne weiteres nicht aus dem Vertrag raus, aber Du kannst einfach schriftlich sich an EPlus wenden und sagen, dass sie in Deinem Dorf schnell wie möglich das Netz für Dich ausbauen sollen, damit Du telefonieren kannst! Setz eine Frist
- ein Monat (hier angemessen fürs Netzausbau) nach §323 BGB! Sag in dem Brief, dass Du Schadenersatzansprüche auf "Schaden neben der Leistung" vorbehälst, wenn sie innerhalb von 2 Wochen ab Zugang des Briefes sich bei Dir nicht melden, was heißt in diesem Fall, dass Du eine andere Karte oder Vertrag abschließen kannst und alle Kosten von EPlus fordern - Schadenersatz neben der Leistung. Das wird schon wirken - sie werden sich bei Dir melden und entweder Dir das Rücktrittsrecht gewähren oder das Netz ausbauen!

Hinweis auf §323BGB ist hier sehr wichtig!
Probier mal!

Probiere es lieber nicht.

In den Eplus AGBs steht ganz klar drin, dass Du nicht an jedem Fleck in Deutschland Netz hast.
Die AGBs wurden sogar noch dahingehend präzisiert, dass Eplus nicht mal IM Haus Netz verspricht, obwohl Du es DRAUßEN VOR dem Haus noch Netz hast.
Ist eben ein Funknetz, und alle Netze haben ihre Löcher.
Deswegen immer VOR Vertragsabschluß mit einer Prepaid Karte den Empfang überprüfen.
Dass Eplus wegen einer Person im Dorf eine Antenne hinstellt, halte ich für ziemlich ausgeschlossen, da diese ja auch Geld kostet. Die stellen ihre Antennen nur dort auf, wo es sich für sie auch rechnet.
Ein RECHT(nach dem BGB) hast Du für "Deine" Antenne im Dorf jedenfalls nicht. Du kannst nur hoffen, dass Eplus irgendwann mal eine hinstellt, oder Dich KULANTERWEISE frühzeitig aus dem Vertrag lässt.
Ansonsten für die Restlaufzeit in den Tarif mit der geringsten GG wechseln.
active.
Menü
[1.1.1] kanja antwortet auf active
25.12.2005 21:53

Probiere es lieber nicht.

In den Eplus AGBs steht ganz klar drin, dass Du nicht an jedem Fleck in Deutschland Netz hast.
Die AGBs wurden sogar noch dahingehend präzisiert, dass Eplus nicht mal IM Haus Netz verspricht, obwohl Du es DRAUßEN VOR dem Haus noch Netz hast.
Ist eben ein Funknetz, und alle Netze haben ihre Löcher. Deswegen immer VOR Vertragsabschluß mit einer Prepaid Karte den Empfang überprüfen.

Bei Verträgen gibt es Leistung und Gegenleistung - für das Geld 30€/Monat hat man Recht auch einige Leistungen in Anspruch zu nehmen - hier anrufen und angerufen werden.
Wenn ein Sachmangel vorliegt hat der Anbieter das Recht zur Nacherfüllung/Nachbesserung - sonst hat der Kunde ein Rücktrittsrecht.


Dass Eplus wegen einer Person im Dorf eine Antenne hinstellt, halte ich für ziemlich ausgeschlossen, da diese ja auch Geld kostet. Die stellen ihre Antennen nur dort auf, wo es sich für sie auch rechnet.

Darum geht es ja - entweder müssen sie das machen ODER hat der Kunde Rücktrittsrecht - das ist die einzige Möglichkeit aus dem Vetrag rauszukommen.

Ein RECHT(nach dem BGB) hast Du für "Deine" Antenne im Dorf jedenfalls nicht. Du kannst nur hoffen, dass Eplus irgendwann mal eine hinstellt, oder Dich KULANTERWEISE frühzeitig aus dem Vertrag lässt.
Ansonsten für die Restlaufzeit in den Tarif mit der geringsten GG wechseln.
active.

Ein Recht für Antenne gibt es nicht - dem Kunden ist das aber egal, ob sie eine Antenne dort installieren oder ein Satellitentelefon schenken - Hauptsache Leistung muss i.O. sein.

Im privaten Recht ist es so - man muss halt eigene Rechte kennen
Menü
[1.1.1.1] active antwortet auf kanja
26.12.2005 02:29

einmal geändert am 26.12.2005 02:38
Benutzer kanja schrieb:

Probiere es lieber nicht.

In den Eplus AGBs steht ganz klar drin, dass Du nicht an jedem
Fleck in Deutschland Netz hast.
Die AGBs wurden sogar noch dahingehend präzisiert, dass Eplus nicht mal IM Haus Netz verspricht, obwohl Du es DRAUßEN VOR dem
Haus noch Netz hast.
Ist eben ein Funknetz, und alle Netze haben ihre Löcher. Deswegen immer VOR Vertragsabschluß mit einer Prepaid Karte den Empfang überprüfen.

Bei Verträgen gibt es Leistung und Gegenleistung - für das Geld 30€/Monat hat man Recht auch einige Leistungen in Anspruch zu nehmen - hier anrufen und angerufen werden.
Wenn ein Sachmangel vorliegt hat der Anbieter das Recht zur Nacherfüllung/Nachbesserung - sonst hat der Kunde ein Rücktrittsrecht.


Richtig, aber zu jedem Vertrag gehören auch AGBs, die der Kunde bei Vertragsabschluss zu beachten und zu unterschreiben hat.
Und in eben diesen steht bei Eplus(und übrigens auch bei den anderen NBs) drin, dass der Kunde eben KEINEN ANSPRUCH auf eine 100% Netzabdeckung in Deutschland hat.
Da der Kunde diese Klausel mitunterschrieben hat ist dies VERTRAGSBESTANDTEIL und kann somit nicht mehr angefochten werden!
Anderfalls, nach Deiner Logik, könnte ja jeder in den nächsten Eplus Shop gehen, das neueste Handy abstauben und dann 'mangels von Eplus erbrachter Leistung' eine auserordentliche Kündigung des Vertrages erwirken.
E-Plus behält sich nun mal das Recht vor, nicht überall in D. ein Netz anzubieten, bzw. falls es mal gewittert und Du deshalb kein Netz haben solltest, kannst Du auch nicht sonderkündigen.

Was Du mit Deinem Posting meinst, ist der generelle Sachmangel bei Verträgen.
Wenn Dir z.B. ein Messerhändler auf dem Markt ein Messerservice verkauft mit der Bemerkung es würde nicht rosten und es bei Dir dann trotzdem rostet, hast Du das Recht ein rostresistentes Set zu verlangen oder den Vertrag zu wandeln.

Aber das liegt in DIESEM Fall ganz anders, siehe AGB-Begründung oben.


Dass Eplus wegen einer Person im Dorf eine Antenne hinstellt, halte ich für ziemlich ausgeschlossen, da diese ja auch Geld kostet. Die stellen ihre Antennen nur dort auf, wo es sich für
sie auch rechnet.

Darum geht es ja - entweder müssen sie das machen ODER hat der Kunde Rücktrittsrecht - das ist die einzige Möglichkeit aus dem Vetrag rauszukommen.

Eben NICHT! Der Kunde erklärt sich mit seiner Unterschrift(mit der er übrigens auch das Handy erhält) mit den AGBs einverstanden.
Dort steht auch drin, dass der Kunde VOR Abschluss eines Vertrages die Netzsituation zu prüfen hat und spätere disbezügliche Beschwerden nicht anerkannt werden.


Ein RECHT(nach dem BGB) hast Du für 'Deine' Antenne im Dorf jedenfalls nicht. Du kannst nur hoffen, dass Eplus irgendwann mal eine hinstellt, oder Dich KULANTERWEISE frühzeitig aus dem
Vertrag lässt.
Ansonsten für die Restlaufzeit in den Tarif mit der geringsten
GG wechseln.
active.

Ein Recht für Antenne gibt es nicht - dem Kunden ist das aber egal, ob sie eine Antenne dort installieren oder ein Satellitentelefon schenken - Hauptsache Leistung muss i.O. sein.

Die Leistung von Eplus ist ja generell auch da, nur eben nicht am Wohnort des Kunden. DORT wo das Eplus-Netz steht, kann der Kunde ja auch telefonieren.
Verträge bestehen für beide Seiten aus Rechten und Pflichten.
Mit der Unterschrift des Kunden unter dem Vertrag und damit auch den AGBs verpflichtet sich der Kunde damit einverstanden zu sein, dass Eplus eben nicht an jedem Fleck in D. sein Netz hat.
Zu den Pflichten des Kunden gehört daher auch, dass er sich VORHER darüber informiert, ob das Netz dort wo er es primär nutzen will auch verfügbar ist.
Und er unterschreibt auch, dass Eplus nicht dafür gerade stehen oder ihn gar frühzeitig aus dem Vertrag lassen muss, falls dort kein Netz angeboten wird.
Und DAS steht bei jedem NB in D. in den AGBs.


Im privaten Recht ist es so - man muss halt eigene Rechte kennen

Du solltest Dich nicht NUR mit den Rechten, sondern auch mit den PFLICHTEN des Kunden(und dazu gehört nicht nur die Rechnung zu bezahlen) bei einem Vertrag beschäftigen.
Ich habe den Eindruck, dass Du noch nie einen Blick in das 'Kleingedruckte' Deines Handyvertrages geworfen hast.
Dies solltest Du vielleicht einmal tun-auch im 'richtigen Leben', bei anderen Verträgen-die sind nämlich auch bindend für beide Seiten.
active.


Menü
[1.1.1.1.1] kanja antwortet auf active
26.12.2005 04:19
Hallo active!

Ich habe keine Zeit große Balladen zu schreiben, deswegen zitiere ich nicht die Antwort.

AGB können nicht das allgemeine Recht beinflussen - dazu ist das Gesetz(hier BGB da) - zum Schutz des Verbrauchers - EPlus kann sich in diesem Falle nicht auf Unmöglichkeit nach §275 berufen (die Mitbewerber haben ja Netz in diesem Dorf), man kann nicht solche Mängel durch AGB ausschließen nach §309 Satz 2 b) und gilt §309 Satz 8 b), an dieser Stelle liegt Sachmangel vor - §434 Abs. 1 Satz 2 - man will ja telefonieren aber kann nicht.

Egal ob man unterschrieben hat oder nicht,
oft sind einige die AGB gar nicht richtig einbezogen - hier sind die Klauseln sogar ungültig - bei solchen Fällen liegt die Beweislast beim Verwender - hier EPlus - öfter verliert derjenige, der beweisen muss.

Tipp: Privatrecht lernen (Schule, Uni, einfach BGB mal lesen)
oder beim Rechtsanwalt nachfragen.

P.S. leider habe ich keine Zeit mehr Diskussionen daraus zu machen. Danke!
Menü
[1.1.1.1.1.1] active antwortet auf kanja
26.12.2005 11:52

5x geändert, zuletzt am 26.12.2005 12:04
Benutzer kanja schrieb:
Hallo active!

Ich habe keine Zeit große Balladen zu schreiben, deswegen zitiere ich nicht die Antwort.

AGB können nicht das allgemeine Recht beinflussen - dazu ist das Gesetz(hier BGB da) - zum Schutz des Verbrauchers -


'AGBs sind BESTANDTEILE des allgemeinen Rechts. In denen wird gerade VOR Vertragsabschluss von BEIDEN Vertragspartnern geregelt, was Inhalt und Bestandteil des Vertrages ist und was nicht.
Wenn es bei einem Vertrag AGBs gibt(und die nicht gegen andere Gesetze verstossen und somit nichtig sind-was HIER aber NICHT der Fall ist), gelten diese.
Das allgemeine Recht gilt nur dann (zum Schutze des Verbrauchers), wenn vorher keine AGBs vereinbart worden sind.
Mit Deiner Unterschrift unter dem Vertrag erkennst Du die AGBs an und brauchst dann hinterher auch nicht 'herzujammern', weil Du Dich vorher mit dem Argument 'ich habe immer Recht' nicht darum gekümmert und vorher informiert hast.
Deswegen sind Deine Ausführungen zu diesem Thema zwar generell richtig, aber in DIESEM Fall (Begründung siehe oben) eben nicht!(in der Schule wäre das beim Aufsatz dann '6-Setzen!-Thema verfehlt).'



EPlus
kann sich in diesem Falle nicht auf Unmöglichkeit nach §275 berufen (die Mitbewerber haben ja Netz in diesem Dorf), man kann nicht solche Mängel durch AGB ausschließen nach §309 Satz 2 b) und gilt §309 Satz 8 b), an dieser Stelle liegt Sachmangel vor - §434 Abs. 1 Satz 2 - man will ja telefonieren aber kann
nicht.

Egal ob man unterschrieben hat oder nicht, oft sind einige die AGB gar nicht richtig einbezogen - hier sind die Klauseln sogar ungültig - bei solchen Fällen liegt die Beweislast beim Verwender - hier EPlus - öfter verliert derjenige, der beweisen muss.

Tipp: Privatrecht lernen (Schule, Uni, einfach BGB mal lesen) oder beim Rechtsanwalt nachfragen.

P.S. leider habe ich keine Zeit mehr Diskussionen daraus zu machen. Danke!



Hi Kanja,

also zu Deiner Beruhigung. Ich habe zwei kaufmännische Berufsausbildungen mit Erfolg abgeschlossen und hatte dort mehrere Jahre u.a. auch Unterricht im kaufmännischen und privaten Recht(u.a. natürlich auch BGB).
Und eben dort habe ich gelernt, dass es bei Verträgen Rechte und Pflichten gibt.
E-Plus teilt Dir durch die AGB VOR dem Vertrag mit, dass Du nicht überall in D. das Netz nutzen kannst und Du verpflichtet bist, Dich vorher über die Netzsituation(entweder theoretisch unter www.eplus.de oder praktisch mit einem Prepaidkartentest vor Ort) zu informieren.
Du wusstest also noch vor Vertragsbeginn durch die AGBs Bescheid und bist so auch nicht getäuscht worden(kein Sachmangel, keine arglistig verschwiegene Mängel(z.B. beim Autokauf Unfallwagen lt. Verkäufer 'unfallfrei')etc.).
Deine Pflicht besteht eben darin, Dich VORHER zu informieren und nicht hinterher zu schreien:'Die Anderen sind schuld!'.

Du kannst Dir auch z.B. keinen Trabi kaufen, Dich vorher nicht über die technischen Daten informieren, und den Trabi dann nach 9Monaten zurückgeben wollen(am besten noch mit Schadenersatzansprüchen) mit dem Argument 'der packt ja noch nicht mal 140KM/H.

Und genauso verhält sich das hier mit dem Eplus-Vertrag der wohl nach folgender Situation zustande gekommen ist:

-tolles Handy für 1Euro gesehen-in den Shop gerannt-später kamen dann die Kosten-ui, Discounter sind aber billiger, wie werd ich jetzt blos meinen Vertrag schnell los?

So läufts nun mal nicht-auch nicht bei den anderen NBs.
Oder zahlt Dir D1/D2 etwa ein Iridium Handy mit samt dazugehörigem Vertrag, weil Du irgendwo im Wald mal kein Netz haben solltest?

Deine ganzen BGB-Zitate sind zwar grundsätzlich richtig, treffen aber HIER NICHT ZU, da eben diese Vertragseventualitäten bereits VOR dem Vertrag durch Deine Unterschrift bekannt waren.

Wenn Du, als 'scheinbar beratungsresistenter Nutzer' die Rechtslage aber anders einschätzt, steht es Dir natürlich frei, einen Rechtsanwalt zu konsultieren, der es Dir dann für viel Geld auch nochmal so erklärt.

Viel Spass dabei...:-).

Gruss active.