Anbieterforum
Forum zu:
Threads:
166 67 6896
Menü

unseriöse Abrechnung Callandonet


23.06.2007 22:19 - Gestartet von Petra1
Hallo!
Auch ich wurde abgezockt. Würde auch in der Gruppe mitwirken um denen das Handwerk zu legen

Gruß Petra
Menü
[1] Florentine antwortet auf Petra1
03.07.2007 17:51
Hallo!
Wir sind auch abgezockt. Konnten nicht reagieren und haben auch eine Rechnung über 100 Euro. Wenn wir unsere Abrechnung bekommen, haben sie schon zweimal den Tarif gewechselt. Unser RA macht uns keine große Hoffnung. Aber trotzdem probieren. Vielleicht haben wir wenn alle zusammenhalten eine Chance.
Menü
[1.1] ramaneu antwortet auf Florentine
05.07.2007 19:39
Vielleicht sollte auch mal teltarif.de wie z.B. computerbild reagieren und callandonet nicht mehr anbieten.
Auch ich habe eine überhöhte rechnung erhalten und werde mich gerichtlich auseinander setzen.
Gruß
ramaneu
Menü
[1.1.1] Senator007 antwortet auf ramaneu
08.07.2007 13:04
@ramaneu......teletarif hatte schon davor das Angebot von callando aus seiner Datenbank entfernt. Also teltarif hatte richtig gehandelt. Du hättest nur zu anderen Providern ausweichen müssen.
Menü
[2] gakgak antwortet auf Petra1
09.07.2007 10:18
Meine Erfahrung mit 01075: Ich bin bis zum 15.3.07 Nutzer von den Tarifen Nettwo/Netthree (wechselseitig für 0,11 Ct./Min.) gewesen. Alle Einwahlen wurden über teltarif-Tarifrechner kontrolliert. Bis zum 7.2.07 ging es gut.Rechnung vom 15.3.: 124,12 Euro 8leider bezahlt) und Rechnung vom 13.4. ca. 20 Euro (nicht bezahlt) zuviel abgerechnet. Abgerechnet wurde von Callando aber mit 2,99 Ct./Min. Der Briefwechsel mit Callando (4X hin und her) ist seitens 01075 an Ignoranz und Abgebrühtheit kaum zu übertreffen. Es folgte: Nexnet (1. und 2. Mahnung) und danach die Anwaltskanzlei Bussek und Mengede, Berlin. Meinerseits erfolt jetzt Anzeige gegen 01075!
Menü
[2.1] jensschumi47110 antwortet auf gakgak
10.07.2007 17:20
Hallo,
ich bin in der gleichen Lage und an der gleichen Stelle :-(
Mahnschreiben von B&M ist heute eingegangen.

Ich poche weiterhin auf der Vorlage des technischen Prüfprotokolls, bezüglich dessen Nichterstellung ist die Rechtslage eindeutig.

Hätte auch schon Lust, denen ein Verfahren wegen Nötigung anzuhängen...

Gruß
Jens

PS: excellente Info gibt's auf http://forum.computerbetrug.de
Menü
[2.1.1] jensschumi47110 antwortet auf jensschumi47110
24.07.2007 08:49
Benutzer jensschumi47110 schrieb:
Hallo, ich bin in der gleichen Lage und an der gleichen Stelle :-( Mahnschreiben von B&M ist heute eingegangen.

Ich poche weiterhin auf der Vorlage des technischen Prüfprotokolls, bezüglich dessen Nichterstellung ist die Rechtslage eindeutig.

Hätte auch schon Lust, denen ein Verfahren wegen Nötigung anzuhängen...

Gruß
Jens

PS: excellente Info gibt's auf http://forum.computerbetrug.de

Hallo Leute,
eine gute Nachricht für das Call...-Geschädigtenlager.

Sie ziehen's nicht durch :-) (zumindest nicht bei mir).

Zusammenfassung:
- unerklärliche Abrechnung (1,5ct statt 0,xx), insgesamt Euro 15 zuviel
- es wurde mir vorgeworfen, daß ich die Benutzerkennung falsch eingegeben hätte
- Ich habe daraufhin deren emailadresse mit ca 400 screenshots bombadiert (Ereignisanzeige: beweist das ich

zumindest den Benutzernamen richtig eingegeben hatte)
- 01075... schwenkt daraufhin um: ich hätte den T-online Speedmanager benutzt. ergo muß zahlen
- Ich fordere technisches Prüfprotokoll an (evn hatte ich schon).
- 01075 ignoriert meine Anfragen - mehrfach
- auf nach Nex...net Inkasso
- Auf meine Anfragen erklärt man mir nur daß man nicht für die Ausstellung des Techn. PP verantwortlich sei.
- ich fordere weiter
- Sache geht zum Anwalt
- ich fordere wieder (und wiederhole sicherheitshalber mein ganzes Widerspruchslametta)
- Anwalt antwortet (per email) und kündigt Verfahren an, bietet mir aber gleichzeitig Abschlagszahlungen an)
- ich halte die Klappe
- 5 Tage nach Ablauf kommt das Schreiben (datiert auf den Tag des Ultimatums) von 01075: Kulanz, betrachten Sie die

Forderungen als gegenstandslos, ohne Anerkennung von Rechtsansprüchen, blabla

Mann, ich fühle mich gut :-)

Ich denke, daß es extrem wichtig war, auf die Formalitäten zu achten: die richtigen Widersprüche zur richtigen Zeit

und die ständige Anforderung von ENV (gfs) und technischem Prüfprotokoll. Zweiteres wird wahrscheinlich nur

angefertigt, wenn die Forderung den Aufwand übersteigt (habe was von €400-500 gehört).

Dies ist lediglich ein Bericht zu meinem Fall und darf in keinem Fall als versuchte Rechtsberatung mißverstanden

werden.

Jens