Anbieterforum
Menü

Congstar kündigt auch ganz gerne mal DSL-Verträge!


21.09.2010 14:16 - Gestartet von Heldenolli
Um Congstar scheint es derzeit wirklich nicht gut bestellt zu sein. Nicht nur, dass sie Probleme mit Ihrem Rechnungssystem haben, sie kündigen auch DSL-Verträge. Wahrscheinlich habe ich duch Festplattenspiegelungen etc. über das Internet meinen DSL-Vertrag überstrapaziert aber ohne Vorwarnung einfach zu kündigen halte ich auch nicht für angemessen.

Klasse ist dann, dass dies nicht als Ursache klar benannt, sondern angeblich mein Port für die Komplettanschlüsse genutzt werden soll und von daher nicht mehr zur Verfügung steht.
Menü
[1] hafenbkl antwortet auf Heldenolli
21.09.2010 17:31
Benutzer Heldenolli schrieb:
... ohne Vorwarnung einfach zu kündigen halte ich auch nicht für angemessen.

congstar hat sicher die Kündigungsfrist eingehalten, oder?
Die Kündigungsfristen gelten für BEIDE Vertragspartner gleichermaßen.
Menü
[1.1] Heldenolli antwortet auf hafenbkl
22.09.2010 15:41
congstar hat sicher die Kündigungsfrist eingehalten, oder? Die Kündigungsfristen gelten für BEIDE Vertragspartner gleichermaßen.

Ja, selbstverständlich hat Congstar die Kündigungsfrist eingehalten, mich aber auch keinen Tag vorher informiert. Einen Imagegewinn bringt so eine Kündigung dem Unternehmen aber auch nicht, zumal ich Kollgegen und Freunden mittlerweile von diesem Anbieter abrate.
Menü
[1.1.1] hafenbkl antwortet auf Heldenolli
23.09.2010 10:10
Benutzer Heldenolli schrieb:
Ja, selbstverständlich hat Congstar die Kündigungsfrist eingehalten, mich aber auch keinen Tag vorher informiert...

Das muss congstar auch nicht.
Menü
[1.1.1.1] ElaHü antwortet auf hafenbkl
23.09.2010 11:27
Noch etwas kündigt Congstar gerne - Prepaidlarten, die längere Zeit nicht aufgeladen.
Dabei habe ich sogar Verständnis, dass sich ein Anbieter von Kunden trennen will, die ihre Karte nicht mehr benutzen. Was mich stört, ist dass die betroffenen Prepaidkunden nur eine Warn-SMS bekommen mit dem Inhalt, sie mögen bitte aufladen, sonst würde innerhalb von 4 Wochen die Kündigung wirksam werden. Diese SMS erhält man nicht, wenn man sie nicht innerhalb von 2 Tagen abruft (wenn man das Handy also mal so lange abgeschaltet hatte). Dann ist die Karte eines Tages deaktiviert und es trifft nicht nur Kunden, die ihre Karte nur in der Schublade liegen haben.
In den AGB nennt Congstar keinerlei Fristen innerhalb derer ein Karte wiederaufgeladen werden soll, sodass der Kunde selber darauf achten könnte, dass die Karte häufig genug wieder aufgeladen wird.
Menü
[1.1.1.1.1] 1960herbert antwortet auf ElaHü
23.09.2010 18:41
Benutzer ElaHü schrieb:
Noch etwas kündigt Congstar gerne - Prepaidlarten, die längere Zeit nicht aufgeladen.
Dabei habe ich sogar Verständnis, dass sich ein Anbieter von Kunden trennen will, die ihre Karte nicht mehr benutzen. Was mich stört, ist dass die betroffenen Prepaidkunden nur eine Warn-SMS bekommen mit dem Inhalt, sie mögen bitte aufladen, sonst würde innerhalb von 4 Wochen die Kündigung wirksam werden. Diese SMS erhält man nicht, wenn man sie nicht innerhalb von 2 Tagen abruft (wenn man das Handy also mal so lange abgeschaltet hatte). Dann ist die Karte eines Tages deaktiviert und es trifft nicht nur Kunden, die ihre Karte nur in der Schublade liegen haben.
In den AGB nennt Congstar keinerlei Fristen innerhalb derer ein Karte wiederaufgeladen werden soll, sodass der Kunde selber darauf achten könnte, dass die Karte häufig genug wieder aufgeladen wird.

Das ist mir auch schon passiert. Als ich dann dass unterschlagene Guthaben ausgezahlt haben wollte, wurde mir das mit dem Hinweis auf angeblich "geschenktes" Guthaben frech verweigert. Obwohl ich auf entsprechende Urteile und die Verbraucherzentrale hingewiesen, hat es congstar nicht für nötig gehalten, mein Guthaben der beiden willkürlich gekündigten Karten auszuzahlen. Ich werde diesen Schrott ganz bestimmt nicht mehr kaufen. Die restlichen Prepaidkarten sind mit Handyparken und telefonieren fast geleert und dann werden diese entsorgt! Die müssen lernen, wie man mit Kunden umgeht!

Herbert
Menü
[1.1.1.2] Heldenolli antwortet auf hafenbkl
23.09.2010 17:12
Benutzer hafenbkl schrieb:
Benutzer Heldenolli schrieb:
Ja, selbstverständlich hat Congstar die Kündigungsfrist eingehalten, mich aber auch keinen Tag vorher informiert...

Das muss congstar auch nicht.

Natürlich nicht ... aber der Bäcker muss einem auch nicht guten Morgen sagen, der Apotheker kein schönes Wochenende wünschen und der Arzt einem nicht die Hand geben und trotzdem ist soetwas unhöflich bzw. aus kundenorientierter Sicht bedenklich. Nicht alles was rechtens ist ist auch in Ordnung.
Congstar muss vieles nicht aber ich kann glücklicherweise noch immer selbt entscheiden ob ich jemals wieder dort Kunde werde bzw. Freunden und Verwandten zu diesem Unternehmen rate.
Menü
[1.1.1.2.1] Telly antwortet auf Heldenolli
23.09.2010 18:28
aber ich kann glücklicherweise noch immer selbt entscheiden ob ich jemals wieder dort Kunde werde

Wäre Congstar konsequent, dann könntest Du das nicht entscheiden. Dann müssten sie Dich nämlich künftig ablehnen. ;-)

Ich frage mich auch, auf welchem Ross die eigentlich sitzen.

Telly