Anbieterforum
Forum zu:
Threads:
1246 247 248284
Menü

Pure Frechheit


01.09.2009 07:54 - Gestartet von bln
Zwar kann in das aus ökonomischer Sicht nachvollziehen (ich habe als Rollstuhlfahrer das Handy nur f. Notfälle etc. dabei-"Selten-telefonierer"), aber als wirklich ein Notfall eintrat -Batterie v. E-Rollstuhl leer- und ich Hile rufen wollte kam die Mitteilung "SIM-Karte inaktiv". Was wäre in einem "schlimmeren" Notfall ??? Callmobile ist das Letzte, oder?
Menü
[1] kunde-bei-teltarif antwortet auf bln
01.09.2009 09:05

einmal geändert am 01.09.2009 09:08
Benutzer bln schrieb:
Zwar kann in das aus ökonomischer Sicht nachvollziehen (ich habe als Rollstuhlfahrer das Handy nur f. Notfälle etc. dabei-"Selten-telefonierer"), aber als wirklich ein Notfall eintrat -Batterie v. E-Rollstuhl leer- und ich Hile rufen wollte kam die Mitteilung "SIM-Karte inaktiv".

Das kann Dir auch bei anderen Mobilfunkanbietern passieren, wenn man seine SIM-Karte nicht nutzt, wird Sie irgendwann inaktiv geschaltet.

Ich würde wenn ich auf ein Handy, wie Du angewiesen wäre, dass Handy mind. 2-3 mal im Monat nutzen.

Es gibt doch immer mal eine Möglichkeit jemanden anzurufen, z.B. wenn Du auf dem Weg zum Bäcker bist, die Brötchen schon mal vorzubestellen und zu sagen: ICH BIN GLEICH DA!


Was wäre in einem "schlimmeren" Notfall ???

Dann bleibt nur andere Passanten um Hilfe bitten!
Menü
[1.1] arndt1972 antwortet auf kunde-bei-teltarif
01.09.2009 11:13
Was wäre in einem "schlimmeren" Notfall ???

Ohne Deine Situation verharmlosen zu wollen oder ähnliches: aber wenn ich auf fremde Hilfe angewiesen wäre oder damit rechnen muß, daß es öfters passieren kann, dann würde ich entsprechende Vorsorge treffen, daß so etwas nicht passieren kann.
Z.B. kann man das auch als Vertrag abschließen oder zahlt halt eine Administrationsgebühr, dann weiß man aber auch, daß dieses nicht passiert.
So viel sollte einem seine eigene Sicherheit dann schon wert sein!
Menü
[1.1.1] niknuk antwortet auf arndt1972
02.09.2009 00:21
Benutzer arndt1972 schrieb:

Z.B. kann man das auch als Vertrag abschließen oder zahlt halt eine Administrationsgebühr, dann weiß man aber auch, daß dieses nicht passiert.

Callmobile kassiert eine Administrationsgebühr. Der Anschluss wurde trotzdem deaktiviert.

Mögliche Ursache für die Deaktivierung könnte allerdings der Umstand sein, dass dem Anschlussinhaber die Administrationsgebühr nicht bekannt war und das Konto kein entsprechendes Guthaben aufwies. Wenn das Konto dadurch ins Minus rutscht, wird die Karte deaktiviert.

Gruß

niknuk
Menü
[1.1.1.1] gimmly antwortet auf niknuk
04.09.2009 15:24
Benutzer niknuk schrieb:
Benutzer arndt1972 schrieb:

Z.B. kann man das auch als Vertrag abschließen oder zahlt halt eine Administrationsgebühr, dann weiß man aber auch, daß dieses nicht passiert.

Callmobile kassiert eine Administrationsgebühr. Der Anschluss wurde trotzdem deaktiviert.

Mögliche Ursache für die Deaktivierung könnte allerdings der Umstand sein, dass dem Anschlussinhaber die Administrationsgebühr nicht bekannt war und das Konto kein entsprechendes Guthaben aufwies. Wenn das Konto dadurch ins Minus rutscht, wird die Karte deaktiviert.

Gruß

niknuk

Hierbei ist allerdings zu beachten, daß diese Gebühr nicht bei den prepaid-Karten von callmobile anfällt. Hier werden keine Gebühren erhoben.

Und ich möchte auch meinem "Vorschreiber" zustimmen. Von einem anderen Kundenservice habe ich ebenfalls den Rat bekommen, alle 4-6 Wochen einfach einmal kurz eine Verbindung aufzubauen oder eine SMS zu versenden. Natürlich würde man dann Kosten verursachen, aber die Karte wäre dann auch in Nutzung. Und Nutzung heißt dann wohl auch keine Deaktivierung. Ich habe den Ratschlag befolgt und siehe da, seit der Zeit keinerlei Probleme mehr ....
Gruß gimmly
Menü
[1.1.1.1.1] niknuk antwortet auf gimmly
05.09.2009 08:04
Benutzer gimmly schrieb:

Hierbei ist allerdings zu beachten, daß diese Gebühr nicht bei den prepaid-Karten von callmobile anfällt. Hier werden keine Gebühren erhoben.

Ich hatte vor einigen Jahren mal einen "Prepaid"-Vertrag bei Callmobile (also mit Aufladen, Telefonieren war nur mit Guthaben möglich). Da wurde die Administrationsgebühr definitiv erhoben.

Gruß

niknuk
Menü
[1.1.1.1.1.1] MorgensTTern antwortet auf niknuk
05.09.2009 09:56
Benutzer niknuk schrieb:
Benutzer gimmly schrieb:

Hierbei ist allerdings zu beachten, daß diese Gebühr nicht bei den prepaid-Karten von callmobile anfällt. Hier werden keine Gebühren erhoben.

Ich hatte vor einigen Jahren mal einen "Prepaid"-Vertrag bei Callmobile (also mit Aufladen, Telefonieren war nur mit Guthaben möglich). Da wurde die Administrationsgebühr definitiv erhoben.

Gruß

niknuk

Gibt es immer noch, clever3 oder clever9. Allerdings kann man auch clevertogo kaufen, das ist echtes Prepaid ohne Administrationsgebühr
Menü
[1.1.1.1.1.1.1] BAT7777 antwortet auf MorgensTTern
16.11.2009 13:51
Ich finde eine Frechheit das diese doch so Tolle Callmobile 15 für eine Rücklastschriftgebühr verlangen