Anbieterforum
Forum zu:
Threads:
155 56 5768
Menü

Schlechte Erfahrungen: Avivo - Nexnet - Bussek & Mengede


05.03.2010 12:17 - Gestartet von plup
2x geändert, zuletzt am 05.03.2010 13:41
Auf die Einwahl ins Internet mit Avivo und Anbietern,
die über Nexnet abrechnen, werde ich künftig wohl verzichten.
Auslöser ist die bekannte Abrechnungspanne vom Nov./Dez. und
besonders die Art, wie Nexnet das Problem "löst".


Kurz die Vorgeschichte:

Dreistellige Dezemberrechnung von Avivo über deren Abrechner Nexnet.
Den Posten über die Telekom gesperrt und sofort Nexnet kontaktiert.
Seitens Nexnet hieß es:
- ich bekomme trotzdem eine Gutschrift auf der nächsten Telekom-Rechnung
- ich bekomme eine Mahnung von Nexnet über diese Gutschrift,
die ich ohne (!) Mahngebühr (von 10,50€) überweisen soll.

Kein Problem, denn bisher hatte ich ja - dank Sperrung des Postens -
nur die Gutschrift "geschenkt" bekommen. Also: Gutschrift
zurücküberwiesen und die Rechnung (ca. 2,50€) war beglichen.


Und jetzt kommt der Hammer:

Nicht mal zwei Wochen später flattert mir eine Mahnung der
Herren RA Bussek & Mengede ins Haus, ich hätte eine Rechnung
ihrer Mandantin Nexnet nicht bezahlt: die 10,50€.
Zur Erinnerung: das ist die Mahngebühr, die ich ja laut Nexnet
nicht zahlen sollte! Dann begründen die Herren RA die Mahnung
auch noch mit zwei fantasierten Avivo-Dezemberrechnungsposten, die
sich auf wundersame Weise zu exakt 10,50 aufsummieren. Und der
Betrag sei jetzt, weil auch RA leben müssen, auf 40€ angewachsen,
zahlbar innerhalb von zwei Tagen, sonst erwäge man rechtliche Schritte.
Leider gibt's wohl Einige, die sowas ehrfürchtig zahlen.
Nein, ich zahle natürlich nicht! Nichts tun und abwarten genügt!


Also:

Noch konstruktiver konnte ich an die Lösung deren Problems kaum
rangehen und trotzdem hetzen die mir ihre Anwälte auf den Hals.
Googelt doch spaßhalber mal "Nexnet" und/oder "Bussek Mengede",
vielleicht zusammen mit einem Begriff, der Euch spontan einfällt!
Ich denke, es wäre gut, wenn man das vor der Einwahl mit Avivo
bedenkt, also weiß, worauf man sich da einlässt.

Und viel Spaß beim Öffnen der nächsten Telefonrechnung! ;-)
Menü
[1] bubica antwortet auf plup
18.03.2010 16:22
Ich habe auch Ärger, wie so viele Analog-Surfer mit avivo, mr.nexnet und RAK Bussek & Mengede. Die Nov.- u. Dez.09-Abrechnung wurde von avivo falsch abgerechnet, wie diese Fa. selbst zugibt. Ich habe bei meiner Telekomrechnung diesen Anbieter ausgelassen und für diesen nicht bezahlt. Im Gegenzug habe ich mehrmals die Abrechnungsfa. mr.nexnet , per e-Mail, per Post und per Fax darum gebeten, mir eine nachvollziehbare Rechenstellung zu schicken. Stattdessen gibt es irgendwelche Gutschriften auf meinem Telekomkonto. Telekom sagt: "ist alles bezahlt durch diese Gutschriften". Aber zuerst bekomme ich Mahnungen von mr.nexnet und nun von der berühmt-berüchtigten RAK Bussek & Mengede. Diese Kanzlei rief mich an:...ich hätte jetzt 10 Tage Zeit, um mit der Abrechnungsfa. mr.nexnet die Hauptforderung, der ich widersprochen habe, berichtigen zu lassen,...ansonsten würde sich die Kanzlei weiter mit mir unterhalten.
Was machen, wenn mr.nexnet nicht antwortet auf meine mehrmaligen Widersprüche? Zu allem Schlammassel kommt hinzu, daß mr.nexnet alle Verbindungen gekappt hat - egal zu welchem Tarifanbieter - auch zu jenen, zu denen ich bisher keinen Kontakt hatte, also nichts an Rechnungen offen ist. Diese rechnen aber über mr.nexnet ab und können lt. Aussage nichts gegen die Sperre tun.
Ich werde hier für etwas bestraft, für das ich keine Schuld trage. Außerdem möchte ich weiterhin Billiganbieter nutzen, wozu gibt´s die sonst? Eine Flatrate für Analog ist viel zu teuer!
Wer kann Auskunft geben, ob dieses Inkassounternehmen einfach alle entspr. Einwahlanbieter sperren kann?
Menü
[1.1] plup antwortet auf bubica
22.03.2010 11:13
Benutzer bubica schrieb:
Ich habe auch Ärger, wie so viele Analog-Surfer mit avivo, mr.nexnet und RAK Bussek & Mengede.

Lass Dich nicht ärgern und vor allem nicht einschüchtern!


Aber zuerst bekomme ich Mahnungen von mr.nexnet und nun von der berühmt-berüchtigten RAK Bussek & Mengede. Diese Kanzlei rief mich an:...ich hätte jetzt 10 Tage Zeit, um mit der Abrechnungsfa. mr.nexnet die Hauptforderung, der ich widersprochen habe, berichtigen zu lassen,...ansonsten würde sich die Kanzlei weiter mit mir unterhalten.

Ein Anruf durch das Call-Center der Herren RA gehört bekanntermaßen zur Einschüchterungsstrategie.
Ich habe wortlos aufgelegt. Es kommt zwei Wochen später wieder ein Brief und sie bieten einem
"letztmalig außergerichtlich" die Gelegenheit zu zahlen. Tolles Angebot, aber ich warte mal ab,
ob die noch mehr zu bieten haben... ;-)
In den älteren Postings hier findet sich auch Erhellendes dazu.


Was machen, wenn mr.nexnet nicht antwortet auf meine mehrmaligen Widersprüche?

Nichts! Nur falls unwahrscheinlicherweise ein Mahnbescheid vom Gericht käme,
solltes Du per Kreuzchen an der richtigen Stelle widersprechen.


Zu allem Schlammassel kommt hinzu, daß mr.nexnet alle Verbindungen gekappt hat [...] Diese [Anbieter] rechnen aber über mr.nexnet ab und können lt. Aussage nichts gegen die Sperre tun.

Die Anbieter müssten halt seriöse, kompetente Abrechnungsdienstleister beauftragen,
oder andere Leitungen als die von Verizon untervermieten.


Ich werde hier für etwas bestraft, für das ich keine Schuld trage. Außerdem möchte ich weiterhin Billiganbieter nutzen, wozu gibt´s die sonst?

Ein Geschäftsmodell, bei dem man zahlende Kunden aussperrt oder abstrafen möchte, weil sie
fehlerhafte, 100-fach zu hohe Rechnungen korrekt beanstandet haben, scheint mir gewagt.
Ich selber habe sowieso keine Lust mehr, sowas (also Nexnet/Verizon) zu unterstützen.
Ich bin der Kunde! Ein Dienstleister lebt von seinen Kunden, nicht andersrum!


Wer kann Auskunft geben, ob dieses Inkassounternehmen einfach alle entspr. Einwahlanbieter sperren kann?

Das ist wohl eine Spezialität von Nexnet/Verizon. Alle "momentan nicht erreichbaren" Billiganbieter
vermarkten vermutlich das Verizon-Netz. Aber es gibt genügend andere! ;-)

Happy Surfing!
Menü
[1.2] biggi2010 antwortet auf bubica
28.05.2010 12:03
Neue Masche von Nexnet und den Rechtsanwälten Bussek und co.
Mit meiner Telekommairechnung erhielt ich am selben Tag ein Mahnschreiben über eine nicht bezahlte Rechnung von nexnet. Ich hatte zwar - leider bin ich auf die Call-by call Nummer reingefallen und bei Nexnet gelandet - im April telefoniert, doch die Rechnung für die entstanden Kosten von 9,10 wurde mir ja erst mit der Maitelekomrechnung mitgeteilt. Ich hatte ja überhaupt keine Möglichkeit die Rechnung, für die jetzt eine Mahnung kam, zu bezahlen, da ich sie nicht erhalten habe.
Über die Telekom habe ich die offene Rechnung beglichen.
Mich schrieb, die in diesem Zusammenhang bekannte Rechtsanwaltkanzlei Bussek an und schickte mir mit Rechtsanwaltkosten erneut eine Rechung und heute rief mich Herr Bussek persönlich an. Ich erklärte ihm die Situation. Er meinte, ich hätte die Rechnung falsch bezahlt. ich dürfte die nicht über die Telekomrechnung zahlen, da ich ja eine Mahnung erhalten habe. Ich habe die Mahnung bewußt ignoriert, denn eine Mahnung für eine nicht gestellte Rechnung ist für mich hinfällig. Herr Bussek meinte, da sie für den Zeitpunkt des Versandtes der Telekomrechnung nicht verantwortlich sind, deren Zeitpunkt sie nicht wüßten, sei die Mahnung rechtens und die Forderung sei zu begleichen. Nun, er fragte, ob ich die Forderung begleichen werde. Ich antwortete mich klarem Nein. Er meinte, wir würden uns dann notfalls vor Gericht sehen.
Was kann ich so einem Fall tun? Warten bis Mahnbescheid kommt?

An nexnet schrieb ich eine Mail am gleichen Tag, als ich die Rechnungen erhielt, mit der Telekomrechnungskopie, nachdem ich versuchte diese telefonisch zu erreichen, diese jedoch keine Telefonate animmt, sondern auffordert ihnen per Mail sein Anliegen mitzuteilen.
Menü
[1.2.1] Telly antwortet auf biggi2010
28.05.2010 12:42
Benutzer biggi2010 schrieb:
Neue Masche von Nexnet und den Rechtsanwälten Bussek und co. Mit meiner Telekommairechnung erhielt ich am selben Tag ein Mahnschreiben über eine nicht bezahlte Rechnung von nexnet. Ich hatte zwar - leider bin ich auf die Call-by call Nummer reingefallen und bei Nexnet gelandet - im April telefoniert, doch die Rechnung für die entstanden Kosten von 9,10 wurde mir ja erst mit der Maitelekomrechnung mitgeteilt. Ich hatte ja überhaupt keine Möglichkeit die Rechnung, für die jetzt eine Mahnung kam, zu bezahlen, da ich sie nicht erhalten habe. Über die Telekom habe ich die offene Rechnung beglichen.

Bin kein Rechtsexperte und kann jetzt keine Belege bringen. So wie ich das aber immer verstanden habe, werden Beträge von Unternehmen, welche über die Telekom abrechnen, was ja bei jedem unangemeldeten Call-by-Call der Fall ist, halt eben auch über die Telekom-Rechnung eingezogen.

Hierzu muss dieser Anbieter die Daten an die Telekom weiterreichen, damit sie berechnet werden. Für die Telekom besteht die Pflicht, die Beiträge dann über die eigene Rechnung laufen zu lassen.

Erst wenn der Kunde diesen Teil der Telekom-Rechnung nicht bezahlt, ist die Telekom hier raus. Soll heißen, dass die Telekom nicht verpflichtet ist, für diese Beträge das Inkasso zu übernehmen.

Erst dann kümmert sich der Call-by-Call-Anbieter um die Eintreibung.

Das ist bei Dir ja anders gelaufen und das höre ich zum ersten Mal. Du hast aber bisher alles richtig gemacht!

Ich habe die Mahnung bewußt ignoriert, denn eine Mahnung für eine nicht gestellte Rechnung ist für mich hinfällig.

Gut so!

Herr Bussek meinte, da sie für den Zeitpunkt des Versandtes der Telekomrechnung nicht verantwortlich sind, deren Zeitpunkt sie nicht wüßten, sei die Mahnung rechtens und die Forderung sei zu begleichen.

Es geht ja nicht um den Zeitpunkt der Rechnungserstellung. Die Frage ist doch, wann wurden der Telekom überhaupt die Daten übermittelt. Vorher können diese ja gar nicht auf der Rechnung erscheinen. Im ungünstigsten Fall kann es ja sein, dass die Telekom heute einen Rechnungsabschluss macht und morgen kommen dann die Daten des CbC Anbieters. Dann gehen naturgemäß 4 Wochen ins Land, bis die Telekom das abrechnen kann.

Nun, er fragte, ob ich die Forderung begleichen werde. Ich antwortete mich klarem Nein.

Gut gemacht!

Er meinte, wir würden uns dann notfalls vor Gericht sehen. Was kann ich so einem Fall tun? Warten bis Mahnbescheid kommt?

Genau das. Bis dahin definitiv nichts, aber auch gar nichts unternehmen. Soll er doch noch ein paar Mahnungen verschicken. 9,10 Euro sind soviele Briefmarken ja gar nicht ;-)

An nexnet schrieb ich eine Mail am gleichen Tag, als ich die Rechnungen erhielt, mit der Telekomrechnungskopie, nachdem ich versuchte diese telefonisch zu erreichen, diese jedoch keine Telefonate animmt, sondern auffordert ihnen per Mail sein Anliegen mitzuteilen.

Nichts mehr machen! Egal wie oft "einfache" Mahnschreiben kommen. Wenn der Mahnbescheid (!) kommt, dann auf der Rückseite ein Kreuzchen bei Widerspruch machen und ans Gericht schicken.

Dann muss die andere Seite klagen! Das wird sie nicht tun. Ich wette mit Dir um 9,10 Euro! ;-)

Sollte sie es doch tun, müsstest Du die Sache durchziehen. Das wäre es mir an Deiner Stelle aber auch wert.

Telly
Menü
[1.2.1.1] biggi2010 antwortet auf Telly
28.05.2010 14:29
Danke telly für Deine Rückenstärkung. Im Moment habe ich so einiges zu verkraften und gesundheitlich geht es mir zudem mies. So kann einem solch ein Brief und Anruf fast umhauen. So bin ich froh doch noch richtig gehandelt zu haben. Danke für Dein feedback.
Nun warte ich was kommen wird oder auch nicht.
Menü
[1.2.1.1.1] Telly antwortet auf biggi2010
28.05.2010 14:57
Benutzer biggi2010 schrieb:
Danke telly für Deine Rückenstärkung. Im Moment habe ich so einiges zu verkraften und gesundheitlich geht es mir zudem mies. So kann einem solch ein Brief und Anruf fast umhauen. So bin ich froh doch noch richtig gehandelt zu haben. Danke für Dein feedback.
Nun warte ich was kommen wird oder auch nicht.

Hey - ich habe vollstes Verständnis für Deine private Situation! Rein menschlich könnte ich es auch verstehen, wenn Du den Betrag bezahlst, um Ruhe zu haben.

Aber empfehlen kann ich es Dir nicht. Du hast Dir nichts zu schulden kommen lassen. Ein Mahnbescheid und ein Gerichtsverfahren ist teuer und das wird die Gegenpartei sich nicht trauen.

Achso. Beliebter Trick ist, die 9,10 Euro zu einer stattlichen Summe anwachsen zu lassen um Dich richtig mürbe zu machen. Einfach abheften und weiterleben!

Wichtig ist nur die Reaktion auf den Mahnbescheid. Sonst nichts. Wie gesagt, ich bin kein Anwalt und selbst wenn, dürfte ich ja auch keine Rechtsberatung machen. Aber halte uns doch auf dem Laufenden! Ich gebe Dir gerne weiter Tipps, wenn mir was einfällt.

Kümmere Dich um Deine Gesundheit und bis dahin musst Du ggf. Briefe zur Kenntnis nehmen; aber mehr auch nicht!

Nicht aufregen! Du bist im Recht! Wenn man sich dessen erstmal sicher ist... dann kann einem nichts mehr passieren.

Achso: Scheinbar rufen die bei Dir sogar an! Hier weiß ich jetzt gar nicht, wie das rechtlich ist. Aber ich würde denen ganz klar nur einmal sagen, dass sie das zu unterlassen haben.

Nur mit was droht man dann? Mmh.

Vielleicht kann ja doch mal einer was posten, der Ahnung von Recht hat?

Telly