Anbieterforum
Forum zu:
Threads:
1708 709 7101211
Menü

Warung vor ARCOR


19.07.2005 08:09 - Gestartet von Mel*84
Guten Morgen!

Auch ich wollte mal Geld sparen und wechselte von der Telekom zu Arcor (ISDN und DSL).

Nach ca. 10 Wochen Wartezeit wurde mir ein verbindlicher Umschalttermin (08.07.2005) mitgeteilt -Kundennummer: 001905984839-.
Die Leitungen sind seit diesem Tag tot und wir haben nun bereits den 19.07.2005.
Ich wohne übrigens in Berlin!

Jeden Tag mindestens 2 Telefonate mit der inkompetenten Störungs-Hotline, beanspruchten durchschnittlich 30 Minuten Wartezeit pro Telefonat. Die Hotline ist zu 90% nur via Handy zu erreichen, da Anrufe aus dem Festnetz im Regelfall sofort aus der Leitung fliegen.
Wie das nun weitergeht? Angeblich wird mittlerweile an der Störung gearbeitet und der Einfachheit halber, hat man diese nun zu einer Großstörung aufgewertet, da viele Leute 'verschaltet' wurden. Bei aller Toleranz, 12 Tage (wie viele Tage werden noch folgen???) sind sicher nicht akzeptabel.

Arcor investiert weiterhin Unsummen in die Kundenaquise (verbunden mit weiteren Preissenkungen) und ist vom technischen Personal nicht mal in der Lage, den jetzigen Ansturm zu meistern.

Ich bin definitiv kein Einzelfall, denn nun höre ich von vielen Seiten, dass Wechsler massiven Ärger mit der Umstellung hatten.
Sicher, ich hätte mich wohl früher informieren sollen..........

Ich werde in dieser Situation wohl weiter warten müssen, was bleibt mir nun anderes übrig? Ein Anwalt kann mir auch nicht helfen, da ein Schadensersatz schwer durchsetzbar ist.

Liebe Grüße
Thomas



Menü
[1] hdontour antwortet auf Mel*84
19.07.2005 08:24
Benutzer Mel*84 schrieb:
Guten Morgen!

Auch ich wollte mal Geld sparen und wechselte von der Telekom zu Arcor (ISDN und DSL).

Das habe ich auch getan


Nach ca. 10 Wochen Wartezeit wurde mir ein verbindlicher Umschalttermin (08.07.2005) mitgeteilt -Kundennummer:
001905984839-.

Solange habe ich auch gewartet

Die Leitungen sind seit diesem Tag tot und wir haben nun bereits den 19.07.2005.
Ich wohne übrigens in Berlin!

Das ist natürlich Schei$$e ( nicht das Du in B wohnst )


Jeden Tag mindestens 2 Telefonate mit der inkompetenten Störungs-Hotline, beanspruchten durchschnittlich 30 Minuten Wartezeit pro Telefonat.

Ich schaffe es eigentlich immer mit 2 min Wartezeit, bin allerdings Firmenkunde

Die Hotline ist zu 90% nur via Handy
zu erreichen, da Anrufe aus dem Festnetz im Regelfall sofort aus der Leitung fliegen.
Wie das nun weitergeht? Angeblich wird mittlerweile an der Störung gearbeitet und der Einfachheit halber, hat man diese nun zu einer Großstörung aufgewertet, da viele Leute 'verschaltet' wurden. Bei aller Toleranz, 12 Tage (wie viele Tage werden noch folgen???) sind sicher nicht akzeptabel.

Arcor investiert weiterhin Unsummen in die Kundenaquise (verbunden mit weiteren Preissenkungen) und ist vom technischen Personal nicht mal in der Lage, den jetzigen Ansturm zu meistern.

Da gebe ich Dir Recht ( bzgl. Ansturm)


Ich bin definitiv kein Einzelfall, denn nun höre ich von vielen Seiten, dass Wechsler massiven Ärger mit der Umstellung hatten. Sicher, ich hätte mich wohl früher informieren sollen..........

In Relation zwischen den Wechslern, wo es klappt und denen wo es nicht klappt wirst Du wirklich nur ein Einzelfall sien.
Die Problem treten bestimmt nicht bei 30% auf sondern wohl eher bei 0,03 % der Kunden.


Ich werde in dieser Situation wohl weiter warten müssen, was bleibt mir nun anderes übrig? Ein Anwalt kann mir auch nicht helfen, da ein Schadensersatz schwer durchsetzbar ist.

Liebe Grüße
Thomas



P.S. Auch wenn ich mir jetzt Geld spare.... ich würde es auch nicht mehr tun......

Ich hatte es schon im Dezember gemacht und inzischen gibt es soviele gute Angebote, die einen Wechsel weg von Telekom unnötig machen.
Menü
[1.1] Mel*84 antwortet auf hdontour
19.07.2005 09:37
Moin!

Das die Sache nicht bei jedem passiert ist mir klar. Aber wenn was schief geht, stehst Du bei ARCOR im Regen................

12 Tage absolut tot und dieses mit open end wären bei der Telekom nicht vorstellbar.
Nochmal, es war kein Neuanschluß, sondern ein bereits vorhandener, welcher jahrelang mit ISDN und DSL ohne Störungen funktionierte.

Fazit:
Operation Preis, Pazient leider tot............
Chef, wie Sie das wieder gemacht haben!

Menü
[1.1.1] Mel*84 antwortet auf Mel*84
19.07.2005 11:23
Als kleiner Nachtrag die aktuelle Meldung (Stand: 19.07.05 11.20 Uhr):



Ticket TA0000001467274 vom 08.07.2005
Der Grund der Störung an Ihrem Anschluss ist jetzt bekannt.
Wir arbeiten an der Behebung der Störung.
Tipp: In dieser Anzeige werden Sie über die Bearbeitungsschritte aktuell informiert.

Bei mir hat sich übrigens am 14.07.05 ein Techniker von Arcor telefonisch gemeldet. Der telefonierte von Frankfurt nach Berlin und bestätigte, dass die Telekom- und Arcortechniker "verschaltet" haben.
Menü
[2] dirkarchut antwortet auf Mel*84
21.07.2005 21:38
Hallo

Ich kenne solche fälle vopn Arcor, kenne diese aber auch von der Telekom.

Und ich kenne ewig viele zufriedene Arcor Kunden.

Schonmal dran gedacht ein Techniker für zuhause zu verlangen?

Bei meiner Mutter war mal Sonntags Störung (Leitungsausfall)!!. Und die wurde sogar Sonntags noch behoben durch Techniker.
Menü
[2.1] gerolfp antwortet auf dirkarchut
22.07.2005 00:25
Habt ihr schon mal überlegt, warum bei Arcor alles solange dauert und so manches schiefläuft? Die Leute sind total überrannt worden von Kunden. Warum ist das wohl so? Weil die Bestrebungen, von der "Quäle Tom" (Telekom)wegzukommen scheinbar doch ausgeprägter sind, als manche geglaubt haben. Warum? Weil die so toll und kundenorientiert ist, dass man es kaum aushalten kann!

Wisst ihr, ich bin 55 Jahre alt, und so oft, wie ich von der POST -> Telekom -> T-Kom besch... und verar... worden bin, so oft kann Arcor es während des Restes meines Lebens gar nicht mehr hinbekommen.

Beisp.: Ich musste 2004 zweimal innerhalb von drei Monaten umziehen, wusste dies vorher und wollte meine Telefonnummern und mein ISDN/DSL, für das ich immerhin viel Geld als Einrichtungsgebühr (von den Flatratekosten und Grundgebühren ganz zu schweigen) bezahlt habe, mitnehmen. 160 Euronen beim ersten Umzug, 160 Euronen 3 Monate später! Leute, das sind fast 640 gute alte DM für "2x2 Stöpsel umstecken und 2x EDV schlaumachen", da müsst ihr mal drüber nachdenken. Und das ist bei Arcor kostenlos!!!

Dass der Kampf um den Telekommunikationskuchen auf dem Rücken der Kunden ausgetragen wird, wie so vieles, wissen wir doch alle, warum also regen wir uns über einzelne Provider auf, warum wehrt sich niemand?

Und noch etwas für die Insider, die in der Werbepause beim Fernsehen nicht immer zappen: Der Chirurg mit den sauberen Händen und der verblödeten OP-Schwester macht gerade die Preishalbierung und erklärt Fernsehdeutschland was telefonieren kosten könnte, und der dumme Jauch schmalzt noch weitere vier Wochen bei Frau König im Badezimmer von den "unverschämt günstigen Preisen der Firma Pink". Ünverschämt? Waren sie schon immer, die Preise, günstig noch nie, aber die Werbestrategie, die der rosa Riese da gefahren hat, ist an Dämlichkeit nicht mehr zu überbieten. Aber dafür haben wir ja die überhöhten T-Kom - Preise und das Geld der abgezockten Kunden, Punkt!

Um Stellungnahme wird gebeten, gerolfp!
Menü
[3] landscape antwortet auf Mel*84
24.07.2005 22:28
Benutzer Mel*84 schrieb:
Guten Morgen!

Auch ich wollte mal Geld sparen und wechselte von der Telekom zu Arcor (ISDN und DSL).

Nach ca. 10 Wochen Wartezeit wurde mir ein verbindlicher Umschalttermin (08.07.2005) mitgeteilt -Kundennummer:
001905984839-.
Die Leitungen sind seit diesem Tag tot und wir haben nun bereits den 19.07.2005.
Ich wohne übrigens in Berlin!

Jeden Tag mindestens 2 Telefonate mit der inkompetenten Störungs-Hotline, beanspruchten durchschnittlich 30 Minuten Wartezeit pro Telefonat. Die Hotline ist zu 90% nur via Handy zu erreichen, da Anrufe aus dem Festnetz im Regelfall sofort aus der Leitung fliegen.
Wie das nun weitergeht? Angeblich wird mittlerweile an der Störung gearbeitet und der Einfachheit halber, hat man diese nun zu einer Großstörung aufgewertet, da viele Leute 'verschaltet' wurden. Bei aller Toleranz, 12 Tage (wie viele Tage werden noch folgen???) sind sicher nicht akzeptabel.

Arcor investiert weiterhin Unsummen in die Kundenaquise (verbunden mit weiteren Preissenkungen) und ist vom technischen Personal nicht mal in der Lage, den jetzigen Ansturm zu meistern.

Ich bin definitiv kein Einzelfall, denn nun höre ich von vielen Seiten, dass Wechsler massiven Ärger mit der Umstellung hatten. Sicher, ich hätte mich wohl früher informieren sollen..........

Ich werde in dieser Situation wohl weiter warten müssen, was bleibt mir nun anderes übrig? Ein Anwalt kann mir auch nicht helfen, da ein Schadensersatz schwer durchsetzbar ist.

Liebe Grüße
Thomas

Hallo Thomas,

geht mir genauso, ich bin seit etwas mehr als einer Woche bei Arcor und habe mehr Zeit mit der Hotline verbracht, als in knapp neun Jahren bei der Telekom.

Das Problem ist sogar mittlerweile eingrenzt: Sobald ich alle beide SO Anschlüsse belegt habe ist die Telefonleitung tot. Ist nur einer belegt, dann klappt die Sache.
Der Fehler tritt sowohl bei Arcor Netzabschlusspunkten als auch bei Nutzung von Telekom Splitter und NTBA auf.
Ist auch vollkommen egal in welcher Kombination, ISDN Karte/ISDN Telefon; ISDN Telefon/Anlage oder ISDN Karte/Anlage.
In letzter Konfiguration lief die ganze Sache bei Telekom wie geschmiert.

Was den Support betrifft schwankt die ganze Sache zwischen beschi**en weil absolut inkompetent bis sehr gut weil kooperativ und Lösungorientiert.

Beknackt ist die Menüführung im Support, da hat sich irgendein Vogel wirklich in der Aspectanlage ausgetobt und mal geguckt was man da so alles rausholen kann.
Die Wartezeiten erinnern mich an die Einführung der damaligen T-Online 2.0 Version als die Gateways ins Internet auf die dezentralen Vermittlungsstellen der Telekom umgestellt wurden, das war 1997!

Ich habe Arcor mittlerweile über das Kundenzentrum online eine Frist gesetzt, die Leitung hat in der Tat keine zwei getrennte Kanäle, meine Anlage, ISDN Karte und ISDN Telefon sind in Ordnung . Es kann nur an der Leitung liegen.

Falls Arcor dem nicht nachkommt, werde ich schlicht den Vertrag kündigen und eine erneute Umstellung auf das Telekom Netz beantragen, notfalls mit Rechtsanwalt, von den Infos an Verbraucherschutzverbände etc. mal abgesehen.

Es ist schlicht so, das Arcor sich offensichtlich übernimmt bzw. übernommen hat und im Support total überlastet ist.

Für mich als Kunden spielt das aber keine Rolle, ich zahle für 2 ISDN Kanäle und dann möchte ich die beiden auch haben.

Das DSL klappt einwandfrei, aber das dürfte im Jahre 2005 auch kein größeres Problem mehr sein, warum Arcor allerdings das ISDN nicht auf die Reihe bekommt ist schon peinlich.




Menü
[3.1] SL55 antwortet auf landscape
24.07.2005 23:19
Schade, dass ihr alle so schlechte Erfahrungen macht. bei mir hat alles pünktlichst geklappt. Ich habe die Umstellung nicht mal richtig mit bekommen - ausser auf dem Konto:-)!

Ich denke dir meisten Probleme kommen durch den Zwang Arcors mit der Telekom oder dem anderen Anbieter, welcher zuvor die Leitung hatte, zusammen arbeiten zu müssen. Wärend die Telekom ihre Anschlüsse einfach schalten kann, hat Arcor meist keine eigenen Techniker. Sie müssen die Leitung bei der Telekom beauftragen und oft wird auch der Auftrag zur Störungsbehebung an selbige weiter gegeben. Schließlich ist eine fehlerhafte Umstellung im eigentlichen Sache des Technikers, welcher sie gemacht hat. Arcor trägt leider meist den schlechten Ruf auf ihren Schultern, ich finde es aber verständlich, dass ein Unternehmen, welches ein Fremdunternehmen beauftragt auch von jenem Funktions-/Garantieleistungen erwarten darf. Das Problem mit den Umstellungen ist daher bei mehreren Anbietern, welche nicht direkt schalten, bekannt. Man muss sich nur die Resale DSL Anschlüsse anschaun.... Oder das Chaos bei Schaltungen von anderen Alternativen zu Arcor. Hier sind ja dann gleich drei Telekommunikationsanbieter mit von der Partie...

Klar-man ist der Auftraggeber und will seine Leistung - Arcor ist aber meist nur 'Auftraggeber'. Eine Entschuldigung, welche jedoch an Problemen wenig ändert, jedoch hilft sie teilweise zu verstehen.

Was Arcor wirklich auf die eigene Kappe zu nehmen hat ist der Kundenservice über die Hotline. Diese wird zwar (soweit ich weiss) erweitert, ist jedoch seit der "OP Preis" wirklich sehr überlastet. Hier sollte Arcor nachbessern.

Ansonsten ist alles Top. Meine Rechnung ist bei 60-70€/Monat. Und das mit DSL 2000, ISDN und zwei wirklich stark genutzen Flatrates (4 Personenhaushalt). Bei der Telekom durfte ich (damals noch mit DSL1000), zwischen 100-160€ bezahlen. Doch ein 'kleiner' Unterschied von min 360€/Jahr.
Menü
[3.1.1] Miesmacherei! (war RE: Warung vor ARCOR)
gerrit229 antwortet auf SL55
27.07.2005 19:23
Benutzer SL55 schrieb:
Schade, dass ihr alle so schlechte Erfahrungen macht. bei mir hat alles pünktlichst geklappt. Ich habe die Umstellung nicht mal richtig mit bekommen - ausser auf dem Konto:-)!

Ich denke dir meisten Probleme kommen durch den Zwang Arcors mit der Telekom oder dem anderen Anbieter, welcher zuvor die Leitung hatte, zusammen arbeiten zu müssen. Wärend die Telekom ihre Anschlüsse einfach schalten kann, hat Arcor meist keine eigenen Techniker. Sie müssen die Leitung bei der Telekom beauftragen und oft wird auch der Auftrag zur Störungsbehebung an selbige weiter gegeben. Schließlich ist eine fehlerhafte Umstellung im eigentlichen Sache des Technikers, welcher sie gemacht hat. Arcor trägt leider meist den schlechten Ruf auf ihren Schultern, ich finde es aber verständlich, dass ein Unternehmen, welches ein Fremdunternehmen beauftragt auch von jenem Funktions-/Garantieleistungen erwarten darf. Das Problem mit den Umstellungen ist daher bei mehreren Anbietern, welche nicht direkt schalten, bekannt. Man muss sich nur die Resale DSL Anschlüsse anschaun.... Oder das Chaos bei Schaltungen von anderen Alternativen zu Arcor. Hier sind ja dann gleich drei Telekommunikationsanbieter mit von der Partie...

Klar-man ist der Auftraggeber und will seine Leistung - Arcor ist aber meist nur 'Auftraggeber'. Eine Entschuldigung, welche jedoch an Problemen wenig ändert, jedoch hilft sie teilweise zu verstehen.

Was Arcor wirklich auf die eigene Kappe zu nehmen hat ist der Kundenservice über die Hotline. Diese wird zwar (soweit ich weiss) erweitert, ist jedoch seit der "OP Preis" wirklich sehr überlastet. Hier sollte Arcor nachbessern.

Ansonsten ist alles Top. Meine Rechnung ist bei 60-70€/Monat. Und das mit DSL 2000, ISDN und zwei wirklich stark genutzen Flatrates (4 Personenhaushalt). Bei der Telekom durfte ich (damals noch mit DSL1000), zwischen 100-160€ bezahlen. Doch ein ein 'kleiner' Unterschied von min 360€/Jahr.

Danke, dass auch mal jemand was positives hier schreibt!
Ich musste im November zwar auch ca vier Wochen warten, alles klappte dann aber auf Anhieb und läuft bis heute toll.
Zur Kundenhotline: Ich habe auf Email-Anfragen etweder gar keine Antwort oder eine schriftliche (Briefpost!) automatische Antwort, dass meine Anfrage bearbeitet würde, erhalten, aber keine "bearbeitete" Antwort. Seitdem schicke ich alles per Fax und komme damit gut klar...

Positive Grüße an alle,
Magnus
Menü
[4] Xorx72 antwortet auf Mel*84
06.08.2005 23:03
Hatte vor kurzem ein ähnliches Problem:
Nach dem Wechsel von Arcor ISDN auf Arcor ISDN+DSL ging zwar DSL und ich konnte auch raustelefonieren, wenn ich aber angerufen werden wollte kam die Ansage "Kein Anschluss unter dieser Nummer".
Nach mehreren Gesprächen mit den wirklich immer netten Damen bei der Arcor-Hotline und nach einem Besuch eines freundlichen Arcor-Technikers hat sich das Problem dann gelöst:
In Berlin (vielleicht auch in anderen Gebieten) sind mehr als nur ein Verteilerzentrum für die Anrufvermittlung zuständig. Wenn man fälschlicherweise von Arcor nur bei einem Verteilerzentrum angemeldet wurde, dann ist man im Falle dessen vollständiger Auslastung nicht mehr erreichbar. In den meisten Fällen kann man dann aber trotzdem noch raustelefoniern.

Versuch doch bei dem nächsten Gespräch mit der Hotline (man muss manchmal sehr lange in der Schleife warten...) einfach mal prüfen zu lassn, ob dein Anschluss an allen Verteilerzentren, die für deine Gegend zuständig sind, angemeldet ist.

Liebe Grüße
Xorx72
Menü
[5] Oliver Stein antwortet auf Mel*84
15.08.2005 15:18
Hallo,

ich habe deutlich länger gewartet (Ende 2004 bis Juni 2005). In der Zwischenzeit war der Service ganz und gar nicht akzeptabel (unfreundliche Leute im Call-Center, die erst nach einer Ewigkeit - 20 Minuten Musikgedudel - die zugegeben kostenlose Hotlinenummer beantworteten und mir den unverbindlichen Termin für "in 6 Wochen nach Ausbau der Kapazitäten" nannten. Das wäre April gewesen...). Nachdem ich bereits den Auftrag zurückziehen wollte, kam plötzlich und unerwartet Post mit der Hardware.

Als Antwort auf die Telefonprobleme kann ich aber sagen: Von einer Umstellung habe ich überhaupt nichts gemerkt. Somit ist das absolut problemlos und zu meiner Zufriedenheit über die Bühne gegangen.

Nachdem ich meine selbstverursachten Probleme für den Einsatz von DSL gelöst habe, läuft das auch problemlos.

Hingegen kenne ich Ihre Probleme von meinem letzten Umzug in Bezug auf die Telekom. Alter Anschluß abgemeldet, neuer nicht geschaltet, Fehler erst geleugnet und später nicht gefunden. Hat nach umfangreicher Beschwerde zu einer Verbilligung der gekauften Hardware (TK-Anlage) geführt.
Menü
[5.1] doc_snider antwortet auf Oliver Stein
16.08.2005 08:51
Hmm...

also ich habe von negativen und positiven Erfahrungen mit Arcor gehört. So hat ein Bekannter ebenfalls rekordverdächtige 6 Monate auf seinen Anschluss gewartet. Blöde ist natürlich dann insbesondere, dass an der Hotline nur Mädels mit netter Stimme und null Ahnung sitzen und einen ständig vertrösten. Allerdings trifft diese Erfahrung wohl nur auf ländliche Gebiete zu. Denn in Köln, Essen und Nürnberg waren die Endgeräte schon nach ner knappen Woche dar. In der Stadt kann man eben die meisten Kunden abgreifen...

Gruss,

doc.
Menü
[5.1.1] Oliver Stein antwortet auf doc_snider
16.08.2005 10:58
Ich dachte auch, das würde mir nur auf dem platten Land passieren. Es ging aber um Frankfurt am Main! Also quasi vor Arcor's Haustür (Arcor ist in Eschborn vor den Toren Frankfurts - mit geringerer Gewerbesteuer - ansässig).
Menü
[5.1.1.1] coolboy_2000 antwortet auf Oliver Stein
18.08.2005 17:05
Hallo. Ich arbeite bei Arcor und kann nur sagen, dass die langen Wartezeiten auf die DTAG zurückzuführen sind. Arcor bestellt die Leitung bei der DTAG und bekommt sie erst, wenn die DTAG das ok gibt. Im Moment ist es in Berlin ganz schlimmt. Ich habe z.B. nur 3 Wochen gewartet. Das mit der Entstörung hat auch mit der DTAG zu tun. Wenn die nicht so stur wären und die Techniker von Arcor an den Leitungen arbeiten dürften, würde alles viel schneller gehen. Nein, nur ein DTAG Techniker darf an die Leitung ran. Ich bekomme es sehr oft mit, dass Arcor den Techniker bestellt hat und die einfach nicht rausfahren. Ich habe mal ein DTAG Techniker gefragt, warum sie nicht auf die Aufträge von Arcor reagieren. Anwort: "Wir fahren nur zu Arcor Kd wenn wir Lust haben". Ich arbeite an der Tec-Line und kann mich manchmal nur wundern, was da im Hause Arcor abläuft. Es gibt Momente wo auch Arcor Schuld hat. Das mit den "inkompetenten" Mitarbeiter hat damit zu tun, dass Arcor (fast) jeden einstellt den sie im Moment bekommen kann. In unserem Call Center hat man in der letzten Zeit ca.600-700 neue Mitarbeiter eingestellt, wovon mindesten die Hälfte entlassen wurde oder sie sind selber gegangen. Zu einem, weil die Mitarbeiter für den Job ungeeignet waren und weil der Job nicht so leicht ist wie jeder denkt. Ich kann noch was zur Warteschlange sagen. Die wird im September bestimmt länger, weil ein Call Center geschlossen wird aufgrund von nicht erwarteten Qualitätsansprüche.
Menü
[5.1.1.1.1] rotella antwortet auf coolboy_2000
18.08.2005 18:02
Benutzer coolboy_2000 schrieb:
so leicht ist wie jeder denkt. Ich kann noch was zur Warteschlange sagen. Die wird im September bestimmt länger, weil ein Call Center geschlossen wird aufgrund von nicht erwarteten Qualitätsansprüche.

Zzz.zzzt Dass die Kunden jetzt schon Qualität von den Callcentern erwarten, damit konnte ja nun auch keiner rechnen...
Menü
[5.1.1.1.2] edm antwortet auf coolboy_2000
19.08.2005 13:58
Die Ausage des Arcormitarbeiters ist schlicht falsch!!!!
Die Drückerkolonnen versprechen DSL, wo es definitv nicht geht. Das ist BETRUG!
Und dann ist natürlich die Telekom schuld.
Schuld ist Arcor und die Machenschaften des Vertriebes.
Zwischenzeitlich habe ich Strafanzeige in mehreren Fällen mit einem Schaden von über 6.000 Euro gestellt.

Edwin
Menü
[6] pribub antwortet auf Mel*84
18.08.2005 17:51
Hallo

Guten Tag, ich kann es fast die gleiche Erfahrungen mit der Arcor und Ihre unerfahrene Hotline und schlechte Service bestätigen. Nun telefonieren wir zwar übers Arcor Netz, aber kann nicht ins Internet! Lt. Arcor Hotline soll ich mein Rechner neu installieren, die Hotline war untereinander sehr widersprüchlich, es hat mal geheißen ich soll mein Rechner neu installieren, mal DFÜ-Verbindung einrichten (was aber Lt. Arcor unterlagen untersagt ist) all usw. usw.

Er findet, den Arcor Wlan router nicht?

Ich habe bei Arcor einen Vertrag fürs Telefon + DSL Flaterate abgeschlossen, leider für ein Jahr, bin aber nach eine Woche schon sehr enttäuscht und möchte sofort zu Telekom zurück.

Ebenso kann ich die Telefonate zu Hotline mit der Wartezeit 30.min. pro Telefonat auch bestäigen

ich hätte mich wohl auch früher informieren sollen !!!!!


Viele Grüße
Bub
Menü
[6.1] Zulu antwortet auf pribub
18.08.2005 18:40
Benutzer pribub schrieb:

[...]
Nun telefonieren wir zwar übers Arcor Netz, aber kann nicht ins Internet!

Wenn du telefonieren kannst, kannst du auch per Wählleitung ins Internet.

Lt. Arcor Hotline soll ich mein Rechner neu installieren, die Hotline war untereinander sehr widersprüchlich, es hat mal geheißen ich soll mein Rechner neu installieren, mal DFÜ-Verbindung einrichten (was aber Lt. Arcor unterlagen untersagt ist) all usw. usw.

Da hast du wohl was mißverstanden. Ich glaube kaum das Arcor DFÜ-Verbindungen untersagt. Das halt ich nun wirklich für ein absolutes Gerücht.

Er findet, den Arcor Wlan router nicht?

Wer findet den Router nicht? Deine WLan-Karte? Dann musst du diese und den Router richtig konfigurieren.
Wenn dein Compi, oder dein Netzwerk ein Hardwareproblem hat, kannst du wohl kaum Arcor dafür verantwortlich machen.

Zulu
Menü
[6.1.1] RE: Warung vor ARCOR - ALLES KÄSE
peeeeet antwortet auf Zulu
21.08.2005 00:41
Was ihr alle habt???
Da wir ja in Deutschland freie Wahl beim Telefonanbieter haben und -meines Wissens- Telefonieren noch keine Glaubenssache ist, ist doch diese ganze Diskussion absoluter Käse:

1. Bitte nennt mir mal eine Unternehmen mit mehr als einem Kunden, wo ALLE nur zufrieden sind, alle Hotline-Mitarbeiter kompetent, freundlich, kulant usw. sind? (ich kenne keins!)

2. Ist es doch eine Tatsache, dass Arcor bei Schaltung und Störungsbehebung auf die Telekom angewiesen ist. Die Telekom meldet z.B. Anschluss-Termine erst viele Tage nach dem eigentlichen Termin an Arcor zurück. Das bedeutet man bekommt am 15. eines Monats einen Brief mit einem Anschluss-Termin in der Vergangenheit (z.B. dem 08.) von Arcor. Das sehe ich aber noch nicht als Verschulden Arcors, sondern eher vom 'Leitungsbesitzer', also der Telekom. Kann ja auch verstehen, dass die Telekom keine grosse Motivation hat, dem Konkurrenten besonders zuvorkommend zu bedienen. Da wäre wirklich mal die Politik gefragt. Der Makel bleibt im obigen Fall -natürlich bei weniger differenzierten Kunden- an Arcor hängen.

3. Ich persönlich bin seit mehreren Jahren absolut zufriedener Arcor-Kunde: Bisher keine grösseren Probleme bei Umzug, DSL-Bestellung, Störungen, Kundenanfragen (ok, teilw. lange Wartezeit, das Online-Kundencenter funktioniert mittlerweile super!!!), Rechungen, Deaktivierung, Datenänderung, Hardware.
Mit der Telekom hatte ich wesentlich schlechtere Erfahrungen...aber das hat alles überhaupt nichts zu sagen, denn man ist ja nur ein Einzelfall (mehr oder weniger)

4. Wenn hier der ein oder auch andere Probleme bei der Konfiguration seines PCs oder der Telefonanlage hat, sehe ich kein Verschulden bei Arcor. Was teilweise Menschen für schlechte PC-Kenntnisse haben und mit einfachsten Einstellungen nicht zurecht kommen??? Puhhh...ich sehs bei mir im Freundeskreis! Da finde ich die Konfigurations-Software von Arcor sehr hilfreich, sicherlich auch nicht das Optimale (wie so oft im Leben), aber für den PC-Fussgänger eine ganz gute Möglichkeit. Wenn man keine Ahnung hat, muss man halt jemanden Fragen, der was davon versteht. Dass sich im Arcor Callcenter nicht jeder mit vom Besitzer völlig verhunzten Beriebssystemen wie Win 95,98, 2000 usw auskennt, ist doch auch nur zu menschlich. Perfekte PC-Spezialisten sitzen dort nicht, aber das ist auch nicht nötig: Für irgendwas muss der Besitzer von Endgeräten ja auch verantwortlich sein! Und zwar zu recht!!! Ich muss allerdings sagen, dass bei meinen Anrufen beim technischen Support die Mitarbeiter sehr bemüht waren, mir auch bei meinen 'privaten' Hard- und Software Problemen zu helfen!!!
Also Leute, beschäftigt Euch mit dem PC und den Telefonen...habe selbst schon eine technischen Defekt gemeldet, hatte Stein und Bein geschworen, dass meine Hardware absolut in Ordnung sei... und was war...es lag z.B. an meiner ganz privaten In-House-Verkabelung! Sehr peinlich das ganze!
In meiner bescheidenen Vergangenheit empfand ich den Telekom-Service als nicht so gut, aber auch hier gilt: bin nur ein kleiner Einzelfall!

Ich denke jeder darf doch bei der Telekom bleiben, ist doch wunderbar...bleibt doch bitte, dann fällt meine Bandbreite grösser aus und die Warteschlange wird auch kürzer!
Arcor ist halt einfach ein 'Neues' Unternehmen, das es sicherlich nicht immer leicht hat mit der Telekokm klar zu kommen. Bitte mal einen kleinen Blick auf unsere 'liberalen' Strommarkt werfen...dagegen hat sich doch (auch) dank Arcor der Telekommunikationsmarkt wesentliches verändert: Für den Kunden wesentlich geringere Preise, bei immer besseren Produkten! Da könnten sich die Energie-Lieferanten mal eine dicke Scheibe abschneiden!!! Also: 'Vielen Dank: Arcor, 1&1, Freenet, Alice, allen anderen und natürlich auch die an die Telekom'. Arcor ist genauso schlecht wie die Telekom und sicherlich genauso gut wie alle anderen!
Ich bin mit Arcor echt zufrieden, aber Ihr wisst ja: Hat nix zu sagen, denn ich bin ja nur ein Einzelfall!
Für alle die Kündigungs- und Anwaltsandroher: viel Glück für Eurer Unterfangen...und eine Rechtschutz, die auch Aussicht auf Erfolg sieht...Ich geniesse lieber mein Leben und freu mich meiner Gesundheit, als wegen dem Kasten auf meinem Schreibtisch viel Zeit zu opfern! Arcor entlässt im Übrigen fast alle Kunden aus dem Vertrag, wenn grosse Probleme auftreten, also los...wieder wechseln, denkt an meine Bandbreite :-)
Schönes WE und viele Grüsse von meinem PC mit 6Mbit/s

peeeeet
Menü
[7] Bis auf Hotline ist ARCOR ganz in Ordnung
Technikfan antwortet auf Mel*84
21.08.2005 06:22
Also, ich habe letzten November den Wechsel von der T-Com zu Arcor beantragt.

Damals hiess es zwar ca. 6 Wochen (was Weihnachten gewesen währe) aber, die Schaltung stand erst nach 10 Wochen was noch OK war.

Inzwischen bin ich ein sehr zufriedener Arcor Kunde vor allem weil meine Telefonrechnung von durschnittlich €140 auf €65-70 gefallen ist und das bei DSL 2000 im vergleich zu meiner alten DSL 768. Auch telefoniere ich mehr ins Ausland als früher.

Allerdings gibt es auch einige Wehrmutstropfen. So brauche ich im schnitt 90 min um jemanden bei der Service Hotline zu erreichen. Versuche ich es zwischen 1 und 3 Uhr morgens geht es zwar fast immer sofort aber, meistens heisst es dann das die Computersysteme momentan nicht funktionieren. An der Kundenhotline muß Arcor definitiv noch arbeiten!

Anderseits belegt eine europäische Studie ja, daß deutsche Kunden generell am längsten auf Service Hotlines warten müssen (aber, keine 90 min!!!)

Manchmal ist DSL extrem langsam bei Arcor (meistens für einige Stunden aber, das gleiche Problem hatte ich auch bei der Telekom und dann mindestens genau so lang.

Habe übrigens gerade für €5 Aufpreis meinen Vertrag auf DSL 6000 geändert (und damit auch verlängert)
Menü
[7.1] hdontour antwortet auf Technikfan
21.08.2005 08:18

Habe übrigens gerade für €5 Aufpreis meinen Vertrag auf DSL 6000 geändert (und damit auch verlängert)

und merkt man was davon?

( außer das es 5,- mehr kostet )

CU