Anbieterforum
Menü

Fax-Nummer freischalten ? Hilfe !!!


01.06.2005 22:51 - Gestartet von emailrk
Hallo,

kann mir jemand sagen, wie ich meine Faxnummer für VoIP freischalte.

Es ist ein analoges Fax. Wo stecke ich es am besten in meiner Fritzbox ein und wir kann ich die PIN zum freischalten eingeben. Habe leider kein analoges Telefon, daß ich anschließen könnte.
Menü
[1] Gerko antwortet auf emailrk
02.06.2005 21:10
Benutzer emailrk schrieb:
Hallo,

kann mir jemand sagen, wie ich meine Faxnummer für VoIP freischalte.

Es ist ein analoges Fax. Wo stecke ich es am besten in meiner Fritzbox ein und wir kann ich die PIN zum freischalten eingeben. Habe leider kein analoges Telefon, daß ich anschließen könnte.

Ich kann Dir mal ein analoges Telefon ausleihen. Ruf mich an und wir machen was aus.
Menü
[2] niknuk antwortet auf emailrk
02.06.2005 22:00
Benutzer emailrk schrieb:

kann mir jemand sagen, wie ich meine Faxnummer für VoIP freischalte.

Es ist ein analoges Fax.

Faxen über VoIP (falls du das vorhast) ist nicht ratsam. Bei den für VoIP benutzten Kompressionsverfahren werden die Faxsignale z. T. so verformt, dass eine Faxübertragung erheblich gestört wird oder gar nicht möglich ist. Es gibt genügend preiswerte Festnetz-CallByCall-Anbieter, mit denen man störungsfrei faxen kann.

Gruß

niknuk
Menü
[3] 1&1 - hier lief alles glatt
peter_nuding antwortet auf emailrk
07.06.2005 20:12
Freitag 27.5. Neuanschluss beantragt (noch die 3MBit-Version, wechsel auf 6 dann später)
Dienstag 31.5. Fritzbox, Splitter und Zugangsdaten treffen ein, Schaltungstermin 7.6. wird vorhergesagt
Dienstag 7.6. 11 Uhr vormittags: alles läuft

So sieht das also aus wenn der Prozess problemlos durchläuft :)
Menü
[3.1] LeoKreis antwortet auf peter_nuding
16.06.2005 13:01
Benutzer peter_nuding schrieb:
Freitag 27.5. Neuanschluss beantragt (noch die 3MBit-Version, wechsel auf 6 dann später) Dienstag 31.5. Fritzbox, Splitter und Zugangsdaten treffen ein, Schaltungstermin 7.6. wird vorhergesagt
Dienstag 7.6. 11 Uhr vormittags: alles läuft

So sieht das also aus wenn der Prozess problemlos durchläuft :)

Am Freitag, den 13. Mai Wechsel zu 1&1 beauftragt.
Heute, 16. Juni immer noch nichts passiert, außer dass ich mich ärgere und schon viel Geld bei den 1&1 Call-Center gelassen habe!

So sieht es also aus, wenn man nicht Gewinner bei der Verlosung gewesen ist! :)
Menü
[3.1.1] mediamike antwortet auf LeoKreis
17.06.2005 09:05
Benutzer LeoKreis schrieb:
Benutzer peter_nuding schrieb:
Freitag 27.5. Neuanschluss beantragt (noch die 3MBit-Version,
wechsel auf 6 dann später) Dienstag 31.5. Fritzbox, Splitter und Zugangsdaten treffen ein,
Schaltungstermin 7.6. wird vorhergesagt Dienstag 7.6. 11 Uhr vormittags: alles läuft

So sieht das also aus wenn der Prozess problemlos durchläuft :)

Am Freitag, den 13. Mai Wechsel zu 1&1 beauftragt. Heute, 16. Juni immer noch nichts passiert, außer dass ich mich ärgere und schon viel Geld bei den 1&1 Call-Center gelassen habe!

So sieht es also aus, wenn man nicht Gewinner bei der Verlosung gewesen ist! :)

Am Mittwoch, den 06. April Wechsel zu 1&1 beauftragt.
Heute 17. Juni noch immer nichts passiert, ausser dass ich mich noch mehr ärgere und schon einen halben Wochenendurlaub vertelefoniert habe.

So sieht es wirklich aus. Alles andere ist nur Schein!!! :(
Menü
[3.2] jugenheim antwortet auf peter_nuding
16.06.2005 22:11
Hallo,

Ich habe den Zugang als Neukunde am 9.5.2005 beantragt und bis heute (16.6.2005) weder einen Zugang noch einen Freischalttermin erhalten. 1&1 scheint sich weder gut um Bestandskunden zu kümmern, die auf die neuen Tarife umstellen wollen, noch um Neukunden.

Bei der Beantragung wurden mir ein Zeitraum von 3-4 Wochen bis zum Anschluss genannt. Jetzt sind fast 6 Wochen um und es ist noch kein Ende in Sicht.
Menü
[3.3] LeoKreis antwortet auf peter_nuding
17.06.2005 10:34
Auch heute wieder nichts neues bei meinem Auftrag!

Bestellstaus:
Ihr 1&1 DSL-Anschluss wird aktuell von einem Mitarbeiter bearbeitet. Wir erwarten in Kürze den Schaltungstermin der T-Com. Erfahrungsgemäß ist die frühestmögliche Umstellung nach 12 Werktagen möglich. Eine frühere Schaltungsmöglichkeit besteht leider nicht. Sobald wir Ihren Termin vorliegen haben, werden wir Sie per Post hierüber informieren.

So geht das nun schon 6 Wochen und keine Ende abzusehen und die 1&1 Mitarbeiter kümmern sich einen Dreck darum!

UND IMMER SOLL ES DIE T-COM SEIN! - Lächerlich!!!!!
Menü
[3.3.1] mediamike antwortet auf LeoKreis
17.06.2005 11:02
Benutzer LeoKreis schrieb:
Auch heute wieder nichts neues bei meinem Auftrag!

Bestellstaus:
Ihr 1&1 DSL-Anschluss wird aktuell von einem Mitarbeiter bearbeitet. Wir erwarten in Kürze den Schaltungstermin der T-Com. Erfahrungsgemäß ist die frühestmögliche Umstellung nach 12 Werktagen möglich. Eine frühere Schaltungsmöglichkeit besteht leider nicht. Sobald wir Ihren Termin vorliegen haben, werden wir Sie per Post hierüber informieren.

So geht das nun schon 6 Wochen und keine Ende abzusehen und die 1&1 Mitarbeiter kümmern sich einen Dreck darum!

UND IMMER SOLL ES DIE T-COM SEIN! - Lächerlich!!!!!

##### "Zitat" #####

BGH: Online bestellte Ware muss sofort geliefert werden

Kommt die georderte Ware erst drei bis vier Wochen später beim Kunden an, liegt eine unzulässige irreführende Werbung vor. Dies hat jüngst der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden (Az. I ZR 314/02). Nach Auffassung des höchsten deutschen Zivilgerichts sind Lieferfristen zwar zulässig, auf der Webseite muss dann aber deutlich darauf hingewiesen werden. Nicht erforderlich sei dabei, dass der Hinweis auf der Startseite erfolgen muss. Vielmehr sei eine Kennzeichnung auf der jeweiligen Produktunterseite ausreichend.



Hintergrund der Entscheidung war ein Streit zweier Webshop-Betreiber um die Auslieferung einer Espresso-Kaffeemaschine. Der spätere Kläger hatte moniert, dass die vom Konkurrenten festgelegte Lieferfrist von drei bis vier Wochen nicht auf der Internetseite zu finden gewesen sei. Ob der Hinweis tatsächlich fehlte, konnte nicht geklärt werden. Da der Bundesgerichtshof nur Rechtsfragen entscheidet und keine Tatsachenermittlung vornimmt, war dies jedoch unerheblich. Der Sache nach haben die Karlsruher Richter dem Kläger jedoch Recht gegeben. Ihrer Auffassung nach muss bei Online-Bestellungen auf eine bestehende Lieferfrist hingewiesen werden. Schließlich gehe der durchschnittliche Verbraucher davon aus, dass das beworbene Produkt auch sofort lieferbar sei. Fehle hingegen eine Kennzeichnung und erfolgt der Versand erst nach einigen Wochen, liege darin eine Täuschung der Verbraucher, was nach Paragraf 5 Absatz 5 UWG (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb) eine verbotene irreführende Werbung darstelle.



Der BGH stellte jedoch gleichfalls klar, dass sich der heutige Internet-Benutzer der Bedeutung von Hyperlinks als weiterführenden Informationsweg bewusst ist. Demnach reiche es aus, wenn auf der jeweiligen Produktseite die Mitteilung über bestehende Lieferfristen erfolgt. Nicht notwendig sei bereits der Hinweis auf der Eingangsseite der Homepage.



Die Hinweispflichten für Shopbetreiber waren bereits mehrfach Gegenstand von Gerichtsentscheidungen. So hat beispielsweise das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg entschieden, dass Online-Händler klipp und klar auf zusätzliche Portokosten hinweisen müssen. Nicht ausreichend sei dabei ein mit einem Sternchen versehener Hinweislink "mehr Info", der zu einer weiteren Unterseite führt, auf welcher der Kunde über die Zusatzkosten informiert wird. Heikel wird es für Shopbetreiber auch bei irrtümlichen Preisauszeichnungen im Web. Soweit es sich um einen Fehler bei der Datenübertragung gehandelt hat, steht dem Verkäufer ein Anfechtungsrecht zu. Danach kann er den geschlossenen Vertrag rückgängig machen und muss nicht liefern. Dies hat der Bundesgerichtshof Anfang des Jahres bestätigt. Allerdings muss der Shopbesitzer sein Anfechtungsrecht "unverzüglich" ausüben. Darunter versteht das Landgericht (LG) Bochum höchstens zwei Wochen

##### "Zitat ende" #####

Wäre doch mal interessant die Wettbewerbsbehörde einzuschalten. Denn es gibt doch glatt immer noch Firmen, die penetrant werben, obwohl sie bestens wissen, dass sie die Ware nicht liefern können.
Menü
[3.3.1.1] LeoKreis antwortet auf mediamike
17.06.2005 21:06
Endlich habe ich mal einen Brief per Post von 1&1 bekommen!

Ich tippe den Brief hier mal ab:

Große DSL-Nachfrage sorgt für Verzögerung

Sehr geehrter Herr *****,

Sie haben sich vor kurzem für unser besonders günstiges 1&1 DSL-Angebot entschieden. Dafür möchten wir uns nochmals sehr herzlich bei Ihnen bedanken.

Aufgrund der sehr großen nachfrage ist es leider zu einem Engpass in der DSL-Bereitsstellung gekommen. Wir gehen aber davon aus, dass die Verzögerung nicht lange anhalten wird. Sobald der Engpass behoben ist, werden wir Ihre Bestellung schnellstmöglich bearbeiten.

Den aktuellen Status Ihres 1&1 DSL-Anschlusses können Sie jederzeit kostenfrei unter 0800/1000522 oder online unter www.dsl-status.1und1.de erfragen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihe DSL-Team
1&1 Internet AG