Anbieterforum
  • 27.10.2010 15:17
    yet schreibt

    Dreiecksbeziehung und Vertragswechsel

    1und1 gibt sich nicht immer kommunikationsfreudig. 10 Tage vor Vertragsende teilt 1und1 überraschend mit, daß der DSL-Zugang von jetzt auf gleich nicht mehr gewährleistet werden könne. Grund: Der neue Vertragspartner Deutsche Telekom habe mitgeteilt, daß sich demnächst an der Zugangstechnik "etwas ändern könne".

    Damit sehe sich 1und1 vorab von der Lieferantenpflicht befreit; weise jedoch vorsorglich darauf hin, daß auch die restliche Vertragslaufzeit vom Kunden bezahlt werden müsse.

    Wäre es nicht sinnvoller gewesen, wenn 1und1 sich direkt mit dem neuen Anbieter ins Benehmen gesetzt hätte?

    Mein Tipp: Frühzeitig alte Verträge kündigen, um die Frist nicht zu verpassen und dann in Ruhe entscheiden, wie es weitergeht.

  • 27.10.2010 16:20
    niknuk antwortet auf yet
    Benutzer yet schrieb:

    > Damit sehe sich 1und1 vorab von der Lieferantenpflicht befreit;
    >
    weise jedoch vorsorglich darauf hin, daß auch die restliche
    >
    Vertragslaufzeit vom Kunden bezahlt werden müsse.

    1&1 hat sich zwar schon mancherlei Schoten erlaubt, aber ein derart haarsträubendes und vor Gericht absolut chancenloses Geschäftsgebaren traue ich nicht mal denen zu. Wenn 1&1 den Vertrag außerordentlich kündigt, ohne dass der Kunde dazu Anlass gegeben hätte, dann haben sie selbstverständlich keinen Anspruch auf weitere Bezahlung. Ich gehe davon aus, dass 1&1 das weiß und glaube deine Geschichte daher erst dann, wenn ich entsprechende Dokumente sehe.

    Gruß

    niknuk
  • 27.10.2010 16:57
    spunk_ antwortet auf niknuk
    Benutzer niknuk schrieb:

    > Geschäftsgebaren traue ich nicht mal denen zu. Wenn 1&1 den
    >
    Vertrag außerordentlich kündigt, ohne dass der Kunde dazu


    es steht ja genau andersrum im Originaltext:

    10 tage vor Vertragsende heisst ja dass eine ordentliche Kündigung durchgeführt wurde. und diese geht gewöhnlich vom Kunden aus.
    in der Vergangenheit wurden selten Kunden mit einer Kündigung zum Laufzeitende gekündigt. es gab bei 1u1 nur mal den Fall, dass bestimmten Kunden 100EUR angeboten wurde wenn diese einverstanden sind den vertrag vorzeitig zu beenden.

  • 27.10.2010 18:00
    Jens-bs antwortet auf spunk_
    Benutzer spunk_ schrieb:
    > (...) es gab bei 1u1 nur mal den Fall,
    >
    dass bestimmten Kunden 100EUR angeboten wurde wenn diese
    >
    einverstanden sind den vertrag vorzeitig zu beenden.

    Au ja, das wäre zu schön um wahr zu sein. Was muss ich tun, um ein solches Angebot zu erhalten?

    Aber Spaß beiseite, ich habe das auch schon von einem Bekannten gehört, der vor 3 Jahren zu viel Traffic verursacht hat.
    Ich hingegen bin wohl ein zu guter Kunde für 1&1, sie wollen mich einfach nicht gehen lassen, finden immer wieder neue Stolpersteine und haarsträubende Ausflüchte...
  • 27.10.2010 18:19
    spunk_ antwortet auf Jens-bs
    Benutzer Jens-bs schrieb:

    > wollen mich einfach nicht gehen lassen, finden immer wieder
    >
    neue Stolpersteine und haarsträubende Ausflüchte...

    und was geschieht wenn du einfach ordentlich kündigst?
    geht jederzeit zum Ende der vereinbarten Laufzeit.
  • 27.10.2010 20:03
    Jens-bs antwortet auf spunk_
    Benutzer spunk_ schrieb:
    >
    > und was geschieht wenn du einfach ordentlich kündigst?
    >
    geht jederzeit zum Ende der vereinbarten Laufzeit.

    Ich habe rechtzeitig zum August 2009 gekündigt, allerdings nicht vollständig, wie 1&1 meinte. Okay, also habe ich im September 2009 erneut gekündigt und die ganzen Mätzchen mitgemacht, die 1&1 seinen abwandernden Kunden in den Weg legt: im Kundencenter einloggen, dort den Button "Vertragskündigung" suchen, diesen auswählen, Nachricht bekommen, eine Hotline anzurufen, damit die Kündigung freigeschaltet werden kann. Dort versuchte man, mich hartnäckig zu halten, wollte wissen, zu welchem Anbieter ich denn wechseln wolle u. v. m. Schliesslich bekam ich meinen Willen und eine Mail, welche ich ausdrucken, unterschreiben und im Original zurücksenden sollte. Dieser komplizierte Weg sei nötig, um Kunden vor "versehentlichem Kündigen" oder "Streichen von Bekannten" zu schützen. Gut, auch das Formular ging unterschrieben zu 1&1 und auf spätere Nachfrage bei der Festnetz-Hotline sagte man mir, dass mein Vertag im August 2010 auslaufe.
    Scheint doch eigentlich alles in Butter, aber leider lief der Vertrag weiter und eine neue Rechnung verlangte Grundgebühr für den September. Erneute Nachfragen bei der Hotline bestätigten meinen Verdacht, der Vertrag sei um ein weiteres Jahr verlängert worden.
    Angeblich habe man das Original meiner unterschriebenen Kündigungbestätigung nicht erhalten und somit sei die Kündigung von mir zurückgenommen worden. Die Aussage der Mitarbeiterin könne man nicht nachvollziehen und der Vertrag sei nunmehr zum August 2011 gekündigt, ohne dass es eines weiteren Kündigungsverfahrens meinerseits bedürfe.
    Vor einem Jahr hätte ich ja auch nur eine Bestätigung erhalten, dass der Vertrag zur Kündigung vorgemerkt worden sei, das weitere Schreiben, das dieses erneut bestätigt, hätte 1&1 nie verschickt und deshalb bleibe ich weiter Kunde. Komischerweise habe ich für diese nun endgültige Kündigung genau so ein Schreiben erhalten...
    Es ist und bleibt ein komischer Laden, früher habe ich ihn im Bekanntenkreis beworben, heute muss ich leider dringend davon abraten, zumal ich kein Einzelfall bin.
  • 29.10.2010 10:41
    einsundeins antwortet auf Jens-bs
    Hallo "Jens-bs", es tut uns leid, wenn Sie solche Unannehmlichkeiten bei der Kündigung hatten. Wenn Sie möchten, können Sie mir Ihre KdNr. mit einem Link ihres Beitrags an online@1und1.de schicken und ich schaue mal nach, was wir in Ihrem Fall machen können.

    Viele Grüße
    Viktoria Dietrich

    1&1 Internet AG
    Social Media Team
  • 30.10.2010 23:01
    flabine antwortet auf einsundeins
    Mir ist ein ähnlicher Fall bekannt, diese Familie hat momentan weder Telefon noch Internet.Die Leitung ist nicht freigeschaltet, obwohl die Kündigung fristgerecht war...... Jetzt bin ich auf dieses Forum gestoßen und habe Viktoria Dietrich eine email geschrieben. Gerne werde ich berichten, ob sie sich auch diesem Fall annimmt :)!
    Ansonsten werde ich auch alle Einzelheiten dieses Falles im Forum veröffentlichen - paralell zum Anwaltsbesuch -, vielleicht hilft´s :-)