Anbieterforum
Forum zu:
Threads:
22 23 24 25
Menü

010091 und Co. | Drohung mit der Schufa


19.03.2012 07:37 - Gestartet von Kaldaun
Die Drohung mit einem (hinterrücks) vorgenommenen Eintrag bei der Schufa ist aus meiner Sicht ein großes Problem, so schlimm ist sie aber auch wieder nicht (siehe Links weiter unten).

Einer der Hauptkritikpunkte an der Schufa besteht darin, dass sie kein eigenes Qualitätsmanagement für Unternehmen betreibt, grundsätzlich also erst einmal jede Inkassobude wie DTMI einen Negativeintrag inzwischen schnell auch onlíne vornehmen kann (anscheinend wird aber gerade über eine Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes die Pflicht eingeführt, Betroffene zu informieren, siehe unten). Neben der kostenpflichtigen Dauerüberwachung der eigenen Daten bei der Schufa für einige Euro, wie sie peter.pan vorschlägt, gibt es auch die Möglichkeit jährlich einmal eine kostenlose Eigenauskunft bei der Schufa anzufordern, zeitlich geschickt gelegt, die inzwischen auch nicht mehr negativ in das eigene Scoring einfließen darf.

Gegen die Offenlegung des von der Schufa quasi als Geheimwissenschaft betriebenen Scorings (mathematisches Verfahren zur Berechnung der Kreditfähigkeit eines jeden Menschen) hat die Schufa nach einem verlorenen Gerichtsurteil Rechtsmittel eingelegt.

Wenn es nach mir ginge, wäre die Datenkrake Schufa schon längst abgeschafft, aber solange sie besteht, muss man das Beste aus dem Möglichen machen. Hauptgesellschafter der Schufa sind die Banken, die sich in den letzten Jahren eigentlich hätten selbst eintragen müssen, wenn das steuerzahlende Gemeinwesen nicht zwangsweise eingesprungen wäre.

Die Adresse der Schufa für Eigenauskünfte und Beschwerden von Privatkunden lautet:

SCHUFA Holding AG
Verbraucherservicezentrum Hannover
Postfach 56 40
30056 Hannover

Meines Wissens gibt es bundesweit auch einige Anlaufstellen für Publikumsverkehr (nicht eigens verifizierte Aussage). Telefonische Auskünfte gibt die Schufa nicht.

Bei Befürchtungen einfach den persönlichen Fall kurz bei der Schufa und die Drohung mit einem Schufaeintrag geschildert, die bestrittene Forderung belegt und die Vorgehensweise der DTMI sowie der SMB Rechtsanwälte erläutert. Desweiteren ein paar aktuelle Zeitungs-ausschnitte über die 010091 UG (haftungsbeschränkt), 01091, DTMI und SMB Rechtsanwälte sowie über die Ermittlungen der Bundesnetzagentur hinzugefügt, schon klappt der Laden.

Erfolgt allerdings tatsächlich ein rechtswidriger Eintrag trotz bestrittener Forderung oder Forderungen mit Bagatellcharakter seitens der DTMI oder den SMB Rechtsanwälten, dann hilft m.E. nur die ganz große Keule mit einem eigens hinzugezogenen guten Fachanwalt. Nach Erfahrungen von z.B. lawblog.de (Suchbegriffe "lawblog" und "Schufa") erfolgt die Löschung eines Eintrags durch die Schufa dann relativ schnell. Sehr oft können sich DTMI und Konsorten rechtswidrige Eintragungen aber nicht erlauben, sonst sind sie bald nicht mehr "Partner" von der Schufa.

Wer weiterlesen möchte, hier noch Links zur Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Schufa und zu antispam-ev.de http://www.antispam-ev.de/wiki/Schufa. Lesenswert ist ein allgemeiner Grundlagenartikel von Heise über die Abmahnindustrie (Suchbegriffe "heise" und "Die-Abmahn-Industrie" ohne Anführungszeichen) in Deutschland, die es so nur in Deutschland gibt, weil eine Überproduktion von Rechtsanwälten mit speziellen rechtlichen Rahmenbedingungen zusammentrifft.

Der Artikel von heise lässt sich als Pdf-Datei kostenlos herunterladen.

Ein Antwortschreiben der Schufa auf eine Selbstauskunft lässt sich bei der Anwaltskanzlei www.Kanzlei-Thomas-Meier.de als .png-Datei anschauen und abspeichern (gefunden unter abzocknews.de vom 13.03.2012 unter der Überschrift "aninos Anwaltsinkasso ist kein Schufa-Mitglied"). Dem Schreiben lässt sich entnehmen, dass "im Rahmen der jünsten Gesetzesnovelle eine Verpflichtung in das Bundesdatenschutzgesetz aufgenommen worden ist, den Betroffenen in einer Mahnung über eine bevorstehende Übermittlung von Forderungsdaten an Auskunfteien zu unterrichten". Ab wann das gültig ist bzw. sein wird, weiß ich (noch) nicht. Aber Vorsicht, entgegen aninos, hat laut Homepage die DTMI einen Vertrag mit der Schufa bzw. sind die SMB-Rechtsanwälte (Dr. Knut Seidel und Jens Müller-Bennerscheidt, Homepage: http://www.smb-legal.de, Adresse: Cologne Business Center, Aachener Str. 1253, 50858 Köln) "Partner" der Schufa.

Übrigens, ich hab mir mal den Spaß gemacht die AGB der Almado-Energy AG, kurz "Energy" genannt, die neueste Inkassogeburt unter Geschäftsführer Antoine Beinhoff (auch Geschäftsführer der DTMI) zu überfliegen. Zwei Regelungen des Vertragswerks sind mir schon auf den ersten Blick schwer aufgestoßen.

Ich darf zitieren:

"
11. Zahlungsverzug und Rücklastschrift, Kosten- und Entgeltliste

(1) Fällige Zahlungen werden nach Ablauf des von ENERGY angegebenen Fälligkeitstermins angemahnt und können anschließend durch einen beauftragten Dritten eingezogen werden. Die durch den Verzug entstehenden Kosten hat der Kunde zu erstatten."

Sagt, wer mag wohl der beauftragte Dritte sein, ich persönlich tippe auf DTMI. Die wollen anscheinend ihre armen Tröpfe von etwaigen, zukünftigen Kunden also schon bei Vertragsbeginn das für sie lukrative Inkassogeschäft unterschreiben lassen.

und

"15. Streitbeilegungsverfahren

1) ENERGY hat für seine Kunden eine hausinterne Schlichtungsstelle eingerichtet, die sich in Streitfällen gern bemüht, schnell und unbürokratisch eine einvernehmliche Lösung zu finden. Sie erreichen die Schlichtungsstelle unter kundenanwalt.strom@almado-energy.de."

Sagt, wer mag wohl der Kundenanwalt sein, ich persönlich tippe auf jmb. Ist mir noch nicht untergekommen, dass der "Kundenservice" von einem "Kunden"anwalt durchgeführt wird, unverschämt hoch drei. Für mich als Geschädigter der 010091 UG (haftungsbeschränkt) auf den ersten Blick eher mehr ein Inkassobüro mit angeschlossenem Wadenbeißer, weniger ein Online-Stromverkauf. Man muss sich in der heutigen Zeit leider ja schon präventiv auf weitere Fallensteller vorbereiten. Gleiche Masche, wie gehabt. Die Regelungen zur Schufa einbezüglich mit Unterschrift geleister Einwilligung in die "Schufa-Klausel" möchte ich Euch an dieser Stelle lieber ersparen. Bei Einwilligung in einen etwaigen Vertrag haben sie gleich auch noch die E-Mail-Adresse. Die AGB sind z.B. unter stromtabelle.de zu finden.

Bevor ich Almado-Energy als Anbieter wählen würde, da hock' ich lieber im Dunklen, verzichte auf jegliche SMS-Kontakte und warte lieber mit dem großen, verrückten Hammer in der Hinterhand ab (kleiner Scherz für Eingeweihte).

Ist Euch eigentlich schon aufgefallen, dass die 010091 UG (haftungsbeschränkt) im Offenen Call-by-Call Mobilfunk die Preise von Schlag auf Tag von 5 Cent auf 9 Cent fast verdoppelt hat, und kurz darauf mit auf 3 Cent gesenkten Preis wieder auf Fischfang für DTMI gegangen ist, um den Preis anschließend um 14 Uhr eines bestimmten Tages wieder auf 6 Cent zu verdoppeln.
Derzeit gilt bis 31.03.2012 eine Preisgarantie von 7 Cent (Was denkt ihr, wie sich der Preis anschließend entwickelt?).

Nein, na gut, Ihr ebenso wie Eure zahlreich über die Geschäftspraktiken von 010091 und 01091 informierten Bekannten wolltet diesen Anbieter ja eh nicht mehr nutzen.

Und zum Schluss für Fans, ich hab ebenfalls eine Digitalaufnahme von DTMI Inkasso auf meinem Anrufbeantworter. Da meldet sich eine "freundliche Dame" mit ebenjenem "DTMI Inkasso" und scharf ansteigender Stimme zum Schluss bei Inkasso hin. Muss mal die Zeit aufbringen, das Tondokument per USB-Kabel auf meinen PC zu bringen. Eventuell lässt sich für den privaten Gebrauch aus dem entäußerten Wort ja ein Klingelton produzieren, oder der "Inkasso-Rap".
Ansonsten.


Mit freundlichen Grüßen


Kaldaun
Menü
[1] Telly antwortet auf Kaldaun
19.03.2012 12:52

einmal geändert am 19.03.2012 12:56
Wenn es nach mir ginge, wäre die Datenkrake Schufa schon längst abgeschafft

Im Grunde eine gute Einrichtung. Vielleicht ist es ein auf den ersten Blick merkwürdig anmutender Vergleich. Aber die Schufa-Daten sind so nützlich für die Geschäftsbeziehungen wie eBay-Bewertungen. Sie bewerten die Vergangenheit und schaffen Vertrauen für die Zukunft.

In beiden Fällen hat derjenige den Vorteil (und damit automatisch der andere auch, weil eine Geschäftsbeziehung gerade durch diese Infos zustande kommt), der in Vorleistung treten muss. Zum Beispiel die Bank, die den Kredit auszahlt; der Online-Shop, der auf Rechnung verschickt oder der Käufer, der bei eBay Vorkasse zahlt.

Eventuell lässt sich für den privaten Gebrauch aus dem entäußerten Wort ja ein Klingelton produzieren, oder der "Inkasso-Rap".

Geile Idee. Für viele YouTube-Klicks könnte eine gut umgesetzte Fassung sicher sorgen. Auf dem Handy selbst, würde es sicher schnell nervend.

Telly
Menü
[1.1] Kaldaun antwortet auf Telly
19.03.2012 22:26
"Datenkrake" und "Schufa" bei Google zu finden, wird hoffentlich vielen bei der Meinungsbildung weiterhelfen.
Menü
[1.1.1] Telly antwortet auf Kaldaun
20.03.2012 01:49
Benutzer Kaldaun schrieb:
"Datenkrake" und "Schufa" bei Google zu finden, wird hoffentlich vielen bei der Meinungsbildung weiterhelfen.

Wie sollte es ohne solche Datenkraken gehen. Die Vorteile habe ich bereits genannt. Dazu sagst Du leider nichts.

Telly
Menü
[1.1.1.1] Kaldaun antwortet auf Telly
20.03.2012 03:21
"Schreckgespenst Schufa" und "Spiegel online" bei Google zu finden, wird hoffentlich vielen bei der Meinungsbildung weiterhelfen.
In Deinen sinnfreien "Ausführungen wird die 010091 UG (haftungsbeschränkt) nie ausgesprochen erwähnt, wir befinden uns aber in einem Forum bezüglich der Machenschaften von 010091 UG (haftungsbeschränkt) und Co. Also halte Dich an das Forumsthema. Kein einziges Forumsmitglied seit über einem Jahr hat bisher (leider) Positives über die 010091 UG (haftungsbeschränkt) berichten können oder wollen.
Ernsthafte Vorteile der Schufa mag ich und viele andere außer dem Dasein als Datenkrake nicht zu erkennen. Einer privaten Auskunftei wird die Beurteilung der Kreditfähigkeit über mehr als 65 Millionen Bundesbürger übergeben, inklusive privatester finanzieller Informationen, noch dazu ohne dass bisher die Kriterien für das Scoring offenlegt werden müssen, das ist unverschämt. Gibt es sonst noch jemanden privat, dem über 65 Millionen Menschen und Bundesbürger in Ihrer Privatheit ihre finanziellen Verhältnisse ausplaudern müssten, würden und/oder wollten? Und jede noch so unseriöse Inkassobude kann bisher jeden hinterrücks eintragen, das ist ebenfalls unverschämt.
Was glaubst Du, warum der Gesetzgeber inzwischen selbst unter dieser amtierenden Regierung gesetzgeberischen Handlungsbedarf über das Bundesdatenschutzgesetz erkannt hat?
Menü
[1.1.1.1.1] Telly antwortet auf Kaldaun
20.03.2012 05:32

einmal geändert am 20.03.2012 05:33
Also halte Dich an das Forumsthema.

Wenn Du mich so lieb bittest. XD

Es zwingt Dich niemand, Verträge mit Vertragspartnern einzugehen, die mit der Schufa zusammenarbeiten. Ich provoziere? Richtig - ich wollte nur in angemessener Form antworten.

Warum regst Du Dich also so auf?

Wenn es nicht die Schufa ist, dann vielleicht die Creditreform oder andere. Woher soll denn bitte das Vertrauen eines potentiellen Geschäftspartners in Dich herkommen?

Du orientierst Dich an Testergebnisse und Forenbeiträge. Dein Gegenüber soll sich aber kein Bild von Dir machen können und erstmal schön mit Lieferungen und Leistungen in Vorlage gehen.

Träum weiter.

Was das Scoring und den Umgang mit dem Entstehen dessen angeht, stimme ich Dir zu. Ich schrieb ja bereits, dass es natürlich auch hier etwas kritikwürdiges gibt. Oder habe ich geschrieben, dass das Engel sind.

Telly
Menü
[1.1.1.1.1.1] Kaldaun antwortet auf Telly
20.03.2012 06:45
In Ihrem Umgang mit der 010091 UG (haftungsbeschränkt) und Co. bei deren Drohung mit einem Schufa-Eintrag wird hoffentlich vielen bei der Meinungsbildung weiterhelfen, "Guter Rat" und "Fehlgriffe der Datenkrake" bei Google zu finden.
Menü
[2] DTMI-Inkasso
peter.pan antwortet auf Kaldaun
20.03.2012 10:54
Benutzer Kaldaun schrieb:
....
Und zum Schluss für Fans, ...
Digitalaufnahme von DTMI Inkasso ...
... "freundliche Dame" mit ebenjenem "DTMI
Inkasso" und scharf ansteigender Stimme zum Schluss bei Inkasso hin.
Eventuell lässt sich für den privaten Gebrauch aus dem entäußerten Wort ja ein Klingelton produzieren, oder der "Inkasso-Rap".

Mach hinne - das MUSS ich hören!!!!

;-)
Menü
[2.1] Kaldaun antwortet auf peter.pan
24.03.2012 08:28
Auf www.kanzlei-richter.com werden aktuell Vor-und Nachteile einer anderen Methode, sich unüberhörbar - nämlich mittels Trillerpfeifen - Gehör zu verschaffen, diskutiert. Wenn mich nicht alles täuscht, hat RA Stefan Richter einem alten Artikel des Focus gemäß, sich bereits mit "Authentischen Lockanrufen" beschäftigt, die dem Betreiber der DTMI, Antoine W. Beinhoff, nicht unbekannt sein dürften.
Sehr interessant dort auch der Artikel zu Telomax mit dem Titel "Donnerschlag im Schweinestall".
Menü
[3] Beobachter7 antwortet auf Kaldaun
24.04.2012 16:34
Gibts was neues in der Sache?
Menü
[3.1] sun-shine antwortet auf Beobachter7
03.05.2012 09:18
Bin noch am Aussitzen und zahle nichts.
Menü
[3.1.1] Beobachter7 antwortet auf sun-shine
03.05.2012 11:17
Benutzer sun-shine schrieb:

Bin noch am Aussitzen und zahle nichts.

Brav! Weiter so!

Ich hoffe, der Sitz ist bequem...