Anbieterforum
Menü

Wir über uns 010012


04.07.2001 10:05 - Gestartet von 010012 Telecom GmbH
Hallo, liebe 010012 Telefonierer(Innen),

In den vergangenen Monaten haben wir unseren gesamten Einsatz in die Zufriedenheit unserer Kunden und in die Qualität unserer Leistungen gesteckt.
Diese Arbeit hat sich gelohnt. Seit vielen Monaten haben sich die Kundenbeschwerden auf ein Minimum reduziert.

Und wenn es doch einmal zu Problemen kam, hat ihnen unser Kundenservice freundlich, kompetent und schnell weitergeholfen.

Übrigens, schauen Sie doch öfter mal auf unsere Homepage oder unter den Tarifvergleichern nach unseren günstigen Angeboten. Bei sehr vielen Destination gehören wir mit zu den günstigsten Anbietern.
Testen Sie uns.
Wünschen Sie unsere aktuellen Tarifauskünfte, erhalten Sie diese umgehend.
Sollten Sie Fragen haben, können Sie sich mit uns telefonisch oder per E-Mail in Verbindung zu setzen. Wir arbeiten rasch und unbürokratisch und sind gerne für Sie da.
Weiterhin viel Spass mit unseren günstigen Tarifen wünscht Ihnen
Ihr
010012 Team



Menü
[1] rubberduck antwortet auf 010012 Telecom GmbH
08.08.2001 15:26
Benutzer 010012 Telecom GmbH schrieb:
Hallo, liebe 010012 Telefonierer(Innen),

In den vergangenen Monaten haben wir unseren gesamten Einsatz in die Zufriedenheit unserer Kunden und in die Qualität unserer Leistungen gesteckt.
Diese Arbeit hat sich gelohnt. Seit vielen Monaten haben sich die Kundenbeschwerden auf ein Minimum reduziert.

Schade, das 010012 nur über sündhaft teure Premiumrate (01805) telefonisch oder per Fax erreichbar. Als Service (der zudem das Unternehmen nichts kostet) sollten die normalen Festnetznummern angegeben werden, von mir aus zusätzlich zu den Abzocknummern.
Dann kann der Anrufer entscheiden, ob er für überteuerte 24Pf oder eben günstiger telefonieren/faxen möchte.

Duck
Menü
[1.1] 010012Ve antwortet auf rubberduck
15.08.2001 14:58
Benutzer rubberduck schrieb:
Benutzer 010012 Telecom GmbH schrieb:
Hallo, liebe 010012 Telefonierer(Innen),

In den vergangenen Monaten haben wir unseren gesamten Einsatz in die Zufriedenheit unserer Kunden und in die Qualität
unserer Leistungen gesteckt.
Diese Arbeit hat sich gelohnt. Seit vielen Monaten haben sich die Kundenbeschwerden auf ein Minimum reduziert.

Schade, das 010012 nur über sündhaft teure Premiumrate (01805) telefonisch oder per Fax erreichbar. Als Service (der zudem das Unternehmen nichts kostet) sollten die normalen Festnetznummern angegeben werden, von mir aus zusätzlich zu den Abzocknummern. Dann kann der Anrufer entscheiden, ob er für überteuerte 24Pf oder eben günstiger telefonieren/faxen möchte.

Duck

Vielen Dank für die Gelegenheit etwas zu unserer Servicenummer zu erläutern:
Mehr als 95% der bei 010012 eingehenden Anfragen betreffen uns leider bzw. erfreulicherweise überhaupt nicht. Leider, weil wir uns hauptsächlich mit Beschwerden über schlechte Leistungen von Wettbewerbern befassen müssen, wobei wir den Anrufern leider nicht weiterhelfen können. Und erfreulicherweise, eben weil es erfreulicherweise nicht um Unstimmigkeiten bei 010012 geht, sondern um Pannen der Konkurrenz.
Für 010012-Kunden würden wir sehr gerne kostenfrei ansprechbar sein. Für Fragen zu Konkurrenzunternehmen können wir das jedoch nicht anbieten. Daher haben wir uns mit der shared cost Nummer 0180-5060041 für eine Alternative zwischen 0800-freephone und 0190-premium rate entschieden. Eine "normale" geografische Rufnummer schied aufgrund mangelnder Verkehrsführungsmöglichkeiten aus.
Kundenfreundliche und praktikable Anregungen zu diesem Thema greifen wir sehr gerne auf.

Ihr 010012 Team.
Menü
[1.1.1] hdontour antwortet auf 010012Ve
24.08.2001 20:39
Benutzer 010012Ve schrieb:
Benutzer rubberduck schrieb:
Benutzer 010012 Telecom GmbH schrieb:
Hallo, liebe 010012 Telefonierer(Innen),

In den vergangenen Monaten haben wir unseren
gesamten
Einsatz in die Zufriedenheit unserer Kunden und in die Qualität
unserer Leistungen gesteckt.
Diese Arbeit hat sich gelohnt. Seit vielen Monaten
haben
sich die Kundenbeschwerden auf ein Minimum reduziert.

Schade, das 010012 nur über sündhaft teure Premiumrate (01805)
telefonisch oder per Fax erreichbar. Als Service (der zudem das Unternehmen nichts kostet) sollten die normalen Festnetznummern angegeben werden, von mir aus zusätzlich zu
den Abzocknummern. Dann kann der Anrufer entscheiden, ob er für überteuerte 24Pf oder eben günstiger telefonieren/faxen möchte.

Duck

Vielen Dank für die Gelegenheit etwas zu unserer Servicenummer zu erläutern:
Mehr als 95% der bei 010012 eingehenden Anfragen betreffen uns leider bzw. erfreulicherweise überhaupt nicht.

95 % Ihrer Anrufer wollen zu Tele2 oder TPP oder Arcor oder was weiss ich.

So viele Leute können doch gar nicht so dämlich sein oder waren es vielleicht doch nur 0,95%?

Leider, weil
wir uns hauptsächlich mit Beschwerden über schlechte Leistungen von Wettbewerbern befassen müssen, wobei wir den Anrufern leider nicht weiterhelfen können. Und erfreulicherweise, eben weil es erfreulicherweise nicht um Unstimmigkeiten bei 010012 geht, sondern um Pannen der Konkurrenz. Für 010012-Kunden würden wir sehr gerne kostenfrei ansprechbar sein. Für Fragen zu Konkurrenzunternehmen können wir das jedoch nicht anbieten. Daher haben wir uns mit der shared cost Nummer 0180-5060041 für eine Alternative zwischen 0800-freephone und 0190-premium rate entschieden. Eine "normale" geografische Rufnummer schied aufgrund mangelnder Verkehrsführungsmöglichkeiten aus.
Kundenfreundliche und praktikable Anregungen zu diesem Thema greifen wir sehr gerne auf.

Ihr 010012 Team.
Menü
[1.1.1.1] klausg antwortet auf hdontour
26.08.2001 01:04
Benutzer hdontour schrieb:
Benutzer 010012Ve schrieb:
Benutzer rubberduck schrieb:
Benutzer 010012 Telecom GmbH schrieb:


Vielen Dank für die Gelegenheit etwas zu unserer Servicenummer
zu erläutern:
Mehr als 95% der bei 010012 eingehenden Anfragen betreffen uns leider bzw. erfreulicherweise überhaupt nicht.

95 % Ihrer Anrufer wollen zu Tele2 oder TPP oder Arcor oder was weiss ich.

So viele Leute können doch gar nicht so dämlich sein oder waren es vielleicht doch nur 0,95%?


Das mit den 95 % erscheint mir schon auch sehr "hochgegriffen" , da käme
das 010012 - Team ja gar nicht mehr zum arbeiten !!

Freundlicher Gruß - Klaus -


Menü
[1.1.1.1.1] 010012Ve antwortet auf klausg
29.08.2001 15:35
Es ist schwer zu glauben aber wahr. Rund 95% der Anfragen betreffen uns nicht. Viele Anfragen betreffen die DTAG. Es sollen Telefonanschlüsse um- oder abgemeldet werden, Änderungen von Bankverbindungen oder Namensänderungen werden uns mitgeteilt und sehr gerne werden auch EVNs bestellt. Die Reklamationen von Leistungen unserer Wettbewerber sind auch immer wieder die selben: Berechnung von angeblich kostenlosen Gesprächen, Mehrfachberechnungen einzelner Gespräche und die Abrechnung falscher Preise.
Da wir die Komplexität des Billings aus eigener Erfahrung sehr gut kennen und Pannen unserer Ansicht nach ein schlechtes Licht auf die ohnehin genug gebeutelte Branche werfen, betrachten wir die Schwierigkeiten einiger Wettbewerber jedoch nicht mit Schadenfreude sondern eher mit Sorge. Andererseits sehen wir daran, das alle nur mit Wasser kochen.
Menü
[1.1.1.1.1.1] hdontour antwortet auf 010012Ve
01.09.2001 19:54
Benutzer 010012Ve schrieb:
Es ist schwer zu glauben aber wahr. Rund 95% der Anfragen betreffen uns nicht. Viele Anfragen betreffen die DTAG. Es sollen Telefonanschlüsse um- oder abgemeldet werden, Änderungen von Bankverbindungen oder Namensänderungen werden uns mitgeteilt und sehr gerne werden auch EVNs bestellt. Die Reklamationen von Leistungen unserer Wettbewerber sind auch immer wieder die selben: Berechnung von angeblich kostenlosen Gesprächen, Mehrfachberechnungen einzelner Gespräche und die Abrechnung falscher Preise.
Da wir die Komplexität des Billings aus eigener Erfahrung sehr gut kennen und Pannen unserer Ansicht nach ein schlechtes Licht auf die ohnehin genug gebeutelte Branche werfen, betrachten wir die Schwierigkeiten einiger Wettbewerber jedoch nicht mit Schadenfreude sondern eher mit Sorge. Andererseits sehen wir daran, das alle nur mit Wasser kochen.

Dann wäre wohl eine 01908-Nr die beste Lösung. Bei Fehlanrufen aufmerksam zuhören und bei berechtigeten Anrufen ( das merkt man ja wohl spätestens nach 1 min ) den Kunden zurückrufen und ihm pauschal DM 5,- erstatten.
Vor allem wäre den 95% richtig in den Schuh geholfen...
CU

Menü
[1.1.1.1.1.1.1] 010012Ve antwortet auf hdontour
03.09.2001 14:11
Benutzer hdontour schrieb:
Benutzer 010012Ve schrieb:
Es ist schwer zu glauben aber wahr. Rund 95% der Anfragen betreffen uns nicht. Viele Anfragen betreffen die DTAG.
Es sollen Telefonanschlüsse um- oder abgemeldet werden, Änderungen von Bankverbindungen oder Namensänderungen werden uns mitgeteilt und sehr gerne werden auch EVNs bestellt.
Die Reklamationen von Leistungen unserer Wettbewerber sind auch immer wieder die selben: Berechnung von angeblich kostenlosen Gesprächen, Mehrfachberechnungen einzelner Gespräche und die
Abrechnung falscher Preise.
Da wir die Komplexität des Billings aus eigener Erfahrung sehr gut kennen und Pannen unserer Ansicht nach ein schlechtes Licht auf die ohnehin genug gebeutelte Branche werfen, betrachten wir die Schwierigkeiten einiger Wettbewerber jedoch nicht mit Schadenfreude sondern eher mit Sorge.
Andererseits sehen wir daran, das alle nur mit Wasser kochen.

Dann wäre wohl eine 01908-Nr die beste Lösung. Bei Fehlanrufen aufmerksam zuhören und bei berechtigeten Anrufen ( das merkt man ja wohl spätestens nach 1 min ) den Kunden zurückrufen und ihm pauschal DM 5,- erstatten.
Vor allem wäre den 95% richtig in den Schuh geholfen...
CU


Ein sehr charmanter Lösungsansatz. Was rubberduck wohl davon halten würde?
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1] hdontour antwortet auf 010012Ve
03.09.2001 14:43
Benutzer 010012Ve schrieb:
Benutzer hdontour schrieb:
Benutzer 010012Ve schrieb:
Es ist schwer zu glauben aber wahr. Rund 95% der Anfragen betreffen uns nicht. Viele Anfragen betreffen die
DTAG.
Es sollen Telefonanschlüsse um- oder abgemeldet
werden,
Änderungen von Bankverbindungen oder
Namensänderungen
werden uns mitgeteilt und sehr gerne werden auch EVNs
bestellt.
Die Reklamationen von Leistungen unserer Wettbewerber
sind
auch immer wieder die selben: Berechnung von angeblich kostenlosen Gesprächen, Mehrfachberechnungen einzelner Gespräche
und
die Abrechnung falscher Preise.
Da wir die Komplexität des Billings aus eigener
Erfahrung
sehr gut kennen und Pannen unserer Ansicht nach ein schlechtes Licht auf die ohnehin genug gebeutelte Branche
werfen,
betrachten wir die Schwierigkeiten einiger
Wettbewerber
jedoch nicht mit Schadenfreude sondern eher mit Sorge.
Andererseits sehen wir daran, das alle nur mit Wasser kochen.

Dann wäre wohl eine 01908-Nr die beste Lösung. Bei Fehlanrufen aufmerksam zuhören und bei berechtigeten Anrufen ( das merkt man ja wohl spätestens nach 1 min ) den Kunden zurückrufen und
ihm pauschal DM 5,- erstatten.
Vor allem wäre den 95% richtig in den Schuh geholfen...
CU


Ein sehr charmanter Lösungsansatz. Was rubberduck wohl davon halten würde?

Wahrscheinlich nix.

Ich bin seit Jahren bei einem Mitbewerber angemeldet: Es klappt dort alles und es gibt keinen Grund dort permanent anzurufen.
Also würde mich dort auch eine evtl. 01908-Nr nicht stören, zumal es ja auch noch E-Mails gibt.
Ich habe selber einen Dienstleistungsbetrieb mit viel Telephon...., aber wegen welchem Käse man manchmal angerufen wird, das ist schon sagenhaft.
Ich glaube allerdings, wenn´s Geld kostet würde mancher ein wenig nachdenken und man könnte bestimmt 95 Prozent der Probleme selber lösen.
Jeder sollte sich mal ganz selbstkritsich an der eigenen Nasen packen und darüber nachdenken wie schnell man bei einer 0800er Nummer zum Hörer greift, weil es eben nix kostet.Bei 01805 denke man schon ein wenig nach und bei 0190 noch ein wenig mehr.
CU
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1.1] urmel072 antwortet auf hdontour
15.09.2001 02:05
Ich find diese Nummern absolut daneben.

Da hab ich dann Probleme mit meiner Abrechnung, die alleine von der Telefongesellschaft abhängig sind, und zur Belohnung für die falsche Abrechnung ruf ich dann auch noch ne Nummer an, an der die Geld verdienen? Toll!!

Manchmal kommt mir das so vor, als ob die das extra machen. Bloß um an ihrer Service-Hotline (?) zu verdienen!!!!
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] 010012Ve antwortet auf urmel072
19.09.2001 13:19
Benutzer urmel072 schrieb:
Ich find diese Nummern absolut daneben.

Da hab ich dann Probleme mit meiner Abrechnung, die alleine von der Telefongesellschaft abhängig sind, und zur Belohnung für die falsche Abrechnung ruf ich dann auch noch ne Nummer an, an der die Geld verdienen? Toll!!

Manchmal kommt mir das so vor, als ob die das extra machen. Bloß um an ihrer Service-Hotline (?) zu verdienen!!!!

Endlich hat es mal jemand auf den Punkt gebracht:

Die ganzen Telefongesellschaften sind nur gegründet worden um Anrufe auf Servicenummern zu generieren. Das die Gebühren der Servicenummern derzeit nur 1/3 der früheren DTAG-Gebühren für ein Ferngespräch betragen ist Bestandteil des teuflischen Plans das Lohnniveau wieder auf den Stand von vor 1970 zu drücken. Als größtem Arbeitgeber unter den Telcos kommt dies natürlich der DTAG zu gute. Damit sind jetzt auch die hoch geheimen Hintergründe der UMTS-Investitionen klar: Das von den Hotlinemitarbeitern demnächst mitzubringende Geld soll das Eigenkapital des Unternehmens über die kritische Masse heben die nötig ist um eine unbemerkte feindliche Übernahme durch erhöhtes Verkehrsaufkommen auf Servicenummern abzuwenden.

Hat vor 1996 mal jemand versucht Einwände gegen seine DTAG-Rechnung zu erheben? Das war quasi unmöglich, da die Rechnung per Definition richtig war! Punkt aus.

Mein Vater hat eine (private) Telefonrechung der Telekom aus den frühen 90ern über mehr als 225.000,-DM an der Wand hängen. Durch einen Systemfehler wurde bei jedem Rechnungslauf der Telekom eine Rechnung mit immer exakt diesem Betrag erzeugt und verschickt. Und das war halt so. Trotz einer Telefonieerfahrung von mehreren Jahrzehnten solche schwerwiegende Pannen und unentschuldbare Ignoranz. So etwas leistet sich die heutige DTAG auch nicht mehr. Denn sie hat Konkurrenz und Aktionäre.

Verglichen mit der alten Telekom sind die Telcos hier nach den 3 Jahren gar nicht so schlecht. Ohne uns würde das Ferngespräch immer noch 60Pf kosten, der DTAG Service wäre noch grottenschlecht aber alle fänden das ganz in Ordnung.
Sicher dürfen wir uns nicht ausruhen denn es bleibt für uns alle noch viel Arbeit und wir müssen uns ständig den Kundenwünschen anpassen. Dafür ist es wichtig die Kundenwünsche zu kennen. Aber eins ist klar: Wer den Kundenanspruch "zu jeder Zeit sofort verfügbare erstklassige Leistung in beliebiger Menge zum günstigsten Preis" auf Dauer erfüllen möchte hat früher oder später ein Problem. Entweder mit seinem Geldgeber oder mit dem Staatsanwalt. Und das kann auch nicht im Interesse des Kunden sein.

An einer Service-Hotline auf 0180-5 verdient niemand Geld. Glaub es mir bitte, lieber Urmel072. Da bleiben so runde 6,-DM / Stunde (den Rest behält die DTAG) wovon dann noch die Kosten (Personal, Technik etc.) runter gehen.
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] Micky34 antwortet auf 010012Ve
19.10.2001 14:13


An einer Service-Hotline auf 0180-5 verdient niemand Geld. Glaub es mir bitte, lieber Urmel072. Da bleiben so runde 6,-DM / Stunde (den Rest behält die DTAG) wovon dann noch die Kosten (Personal, Technik etc.) runter gehen.

Dann frage ich mich wieso einige Sexline´s inzwischen mit 01805er Nummern Arbeiten, das sind dann wohl Samaritter?
Außerdem, wenn ich eine eigene Telefongesellschaft habe, dann richte ich mir eine eigenen 0180er Nummer ein und bezahl nur die Durchleitungsgebühren, die 1-2 Pf. pro Minute betragen.
Menü
[1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1.1] 010012Ve antwortet auf Micky34
23.10.2001 18:55
Benutzer Micky34 schrieb:


An einer Service-Hotline auf 0180-5 verdient niemand Geld.
Glaub es mir bitte, lieber Urmel072. Da bleiben so runde 6,-DM
/ Stunde (den Rest behält die DTAG) wovon dann noch die Kosten (Personal, Technik etc.) runter gehen.

Dann frage ich mich wieso einige Sexline´s inzwischen mit 01805er Nummern Arbeiten, das sind dann wohl Samaritter?
Das frage ich mich auch. Gibt es denn da tatsächlich Livekontakt zu Personen die auf Ihre spezifischen Kundenbedürfnisse eingehen (wie bei einer Service-Hotline) oder hören Sie sich dort Konserven von längst abgeschriebenen Audiotex Computern an?

Außerdem, wenn ich eine eigene Telefongesellschaft habe, dann richte ich mir eine eigenen 0180er Nummer ein und bezahl nur die Durchleitungsgebühren, die 1-2 Pf. pro Minute betragen.
Warum machen Sie dann keine eigene Telco auf oder kaufen sich eine? Bei verschiedenen Insolvenzverwaltern kann man da derzeit das eine oder andere Schnäppchen machen.

Die Durchleitungskosten können übrigens durchaus mehr als 4Pf betragen. Dann müssen Sie das Gespäch auch noch mittels Ihrer eigenen Resourcen weiterleiten und irgendwo terminieren. Und nach dem Gespräch geht es erst richtig los. Wie kommt das Geld für das Gespräch vom Kunden auf Ihr Konto? Meinen Sie die DTAG schreibt die Beträge einfach so auf die Rechnung und bearbeitet die Zahlungen aus reiner Fürsorglichkeit? Das ist ein unglaublich verkompliziertes Thema.
Meiner Ansicht nach wäre jede zweite Telco nicht an den Start gegangen, wenn der Billingaufwand in der ganzen Branche nicht chronisch falsch eingeschätzt worden wäre.

Ve
Menü
[1.1.2] RE: 01805 = shared cost ?
010012Ve antwortet auf 010012Ve
03.09.2001 13:53
Benutzer michael.gruhler schrieb:
010012Ve schrieb u.a.:

Vielen Dank für die Gelegenheit etwas zu unserer Servicenummer
zu erläutern:
Mehr als 95% der bei 010012 eingehenden Anfragen betreffen uns leider bzw. erfreulicherweise überhaupt nicht. Leider, weil Für 010012-Kunden würden wir sehr gerne kostenfrei ansprechbar sein. Für Fragen zu Konkurrenzunternehmen können wir das jedoch nicht anbieten. Daher haben wir uns mit der shared cost Nummer 0180-5060041 für eine Alternative zwischen 0800-freephone und 0190-premium rate entschieden. Eine 'normale' geografische Rufnummer schied aufgrund mangelnder
Verkehrsführungsmöglichkeiten aus.
Kundenfreundliche und praktikable Anregungen zu diesem Thema
greifen wir sehr gerne auf.

Ihr 010012 Team.

Es wurde doch immer behauptet, daß bei 01805-Nummern dem Angerufenen nichts bezahlt wird, obwohl da immer wieder Zweifel geäußert wurden (und ich die auch hatte). Das ist meines Wissens zum ersten Mal, daß das einer behauptet und dann noch ein offizieller Anbieter. Oder habe ich mal ne Meldung diesbezüglich verpaßt?

Der Begriff "shared coast" kommt noch aus einer Zeit als Telefonate richtig teuer waren. Erinnert sich noch jemand? Damals kostete ein Ferngespräch durchaus 60Pf und für 0180-5 zahlte der Anrufer 48Pf. Shared cost ist übrigens die Bezeichnung des ganzen Nummernraumes 0180-x. Vom x hängt das Tarifmodel für den Anrufer ab. Der Grundgedanke liegt darin, die Kosten zwischen Anrufer und Angerufenem zu verteilen. Die Betonung liegt auf Kosten teilen. Von Gewinn ausbezahlen ist nicht die Rede. Der Angerufene sind wir in diesem Fall selber und unsere Servicenr. liegt natürlich in unserem Netz. Eine dritte Partei ist nicht einbezogen und daher wird auch nichts bezahlt. An wen auch?
Aber das über die 0180er viel gemunkelt wird, ist richtig und hat seine Ursache wohl in der Unabhängigkeit des eher statischen Tarifmodels 0180 von den dynamischen Telefontarifen der einzelnen Gesellschaften.
Menü
[1.1.2.1] CHEFE antwortet auf 010012Ve
03.09.2001 15:01
Der Begriff "shared coast" kommt noch aus einer Zeit als Telefonate richtig teuer waren. Erinnert sich noch jemand? Damals kostete ein Ferngespräch durchaus 60Pf und für 0180-5 zahlte der Anrufer 48Pf. Shared cost ist übrigens die Bezeichnung des ganzen Nummernraumes 0180-x. Vom x hängt das Tarifmodel für den Anrufer ab. Der Grundgedanke liegt darin, die Kosten zwischen Anrufer und Angerufenem zu verteilen. Die Betonung liegt auf Kosten teilen. Von Gewinn ausbezahlen ist nicht die Rede. Der Angerufene sind wir in diesem Fall selber und unsere Servicenr. liegt natürlich in unserem Netz. Eine dritte Partei ist nicht einbezogen und daher wird auch nichts bezahlt. An wen auch?
Aber das über die 0180er viel gemunkelt wird, ist richtig und hat seine Ursache wohl in der Unabhängigkeit des eher statischen Tarifmodels 0180 von den dynamischen Telefontarifen der einzelnen Gesellschaften.

Aber gerade jetzt, da Telefongespräche noch nicht mal mehr die 24 Pf der 01805 kosten bleibt doch "Gewinn" übrig. Vorallem da hier keine 3te Partei involviert ist. Von Kosten teilen kann ja sicher keine Rede mehr sein - der Anrufende zahlt ja schon das 4fache der eigentlichen Gebühren. Und da ihr die 01805 selber betreibt verdient ihr in gewisser Weise dann doch. Die einzige plausible Erklärung für ne 01805 kann für mich irgendwo im Routing liegen.
Oder irre ich mich da ? Wenn ja - bitte Erklärung.
Menü
[1.1.2.1.1] 010012Ve antwortet auf CHEFE
11.09.2001 10:45
Benutzer CHEFE schrieb:
Der Begriff "shared coast" kommt noch aus einer Zeit als Telefonate richtig teuer waren. Erinnert sich noch jemand?
Damals kostete ein Ferngespräch durchaus 60Pf und für 0180-5
zahlte der Anrufer 48Pf. Shared cost ist übrigens die Bezeichnung des ganzen Nummernraumes 0180-x. Vom x hängt das Tarifmodel für den Anrufer ab. Der Grundgedanke liegt darin,
die Kosten zwischen Anrufer und Angerufenem zu verteilen.
Die Betonung liegt auf Kosten teilen. Von Gewinn ausbezahlen ist nicht die Rede. Der Angerufene sind wir in diesem Fall selber und unsere Servicenr. liegt natürlich in unserem Netz.
Eine dritte Partei ist nicht einbezogen und daher wird auch nichts
bezahlt. An wen auch?
Aber das über die 0180er viel gemunkelt wird, ist richtig und hat seine Ursache wohl in der Unabhängigkeit des eher statischen Tarifmodels 0180 von den dynamischen Telefontarifen der einzelnen Gesellschaften.

Aber gerade jetzt, da Telefongespräche noch nicht mal mehr die 24 Pf der 01805 kosten bleibt doch "Gewinn" übrig. Vorallem da hier keine 3te Partei involviert ist. Von Kosten teilen kann ja sicher keine Rede mehr sein - der Anrufende zahlt ja schon das 4fache der eigentlichen Gebühren. Und da ihr die 01805 selber betreibt verdient ihr in gewisser Weise dann doch. Die einzige plausible Erklärung für ne 01805 kann für mich irgendwo im Routing liegen.
Oder irre ich mich da ? Wenn ja - bitte Erklärung.

War die letzten Tage ziemlich busy. Sorry. Vielen Dank für den Beitrag der eine interessante Thematik eröffnet.
Was sind denn die "eigentlichen Gebühren"? Der Tarif des gerade zu dieser Zeit günstigsten Anbieters der ggf. nächste Woche schon nicht mehr am Markt ist oder vielleicht der Ortstarif der DTAG?
Und von Verdienst kann hier keine Rede sein. Das wäre schön. Bei uns geht da schließlich auch jemand ans Telefon und hilft weiter. Auch wenn der Anruf für die Konkurrenz ist. Und von den paar Pfennigen können wir das Personal und die technischen Einrichtungen leider nicht bezahlen. Es hat einen anderen Hintergrund:
Bei einer 0190er fluchen UNSERE Kunden. Auch wer gar kein Problem hat und gar nicht anrufen möchte behält einen negativen Eindruck wenn er so eine Nummer sieht. Das möchten wir nicht.
Bei einer 0180er denkt man vor dem Anruf vielleicht mal kurz nach ob das nicht vielleicht doch alles seine Richtigkeit hat und ob ggf. der Aufwand überhaupt lohnt. Auch wenn es nur ein paar Pfennige sind.
Eine 0800er ruft man bedenkenlos an. Kostet ja nichts. Warum soll ich selber denken? Sollen doch die anderen machen. 0800er werden auch gerne genutzt um Akkus zu entladen.

Grundsätzlich ist das leider so und Ausnahmen bestätigen lediglich die Regel. Hier in diesen Foren sind wahrscheinlich nur Ausnahmen zu finden, da es sich um Leute mit Interesse an dem Thema handel.
Bis demnächst
Menü
[1.1.2.1.1.1] rtpj antwortet auf 010012Ve
11.09.2001 11:43
Benutzer 010012Ve schrieb:

Eine 0800er ruft man bedenkenlos an. Kostet ja nichts. Warum soll ich selber denken? Sollen doch die anderen machen. 0800er werden auch gerne genutzt um Akkus zu entladen.

Kleine Anekdote am Rande:

Als ich mir mein erstes Handy zulegte, fragte ich bei der Kundenbetreuung von (damals) ePlus nach, ob es bei meinem Handy eine Art Entladefunktion gibt.
Antwort: Rufen Sie die 0130/190190 der Telekom an; das ist eine Endlosansage. Das ist für Sie kostenlos. Das machen wir hier alle so.

...
Menü
[1.1.2.1.1.1.1] chrisweber antwortet auf rtpj
15.09.2001 00:09
Kleiner Beitrag: In Amerika sind 0800-Nummern selbstverstaendlich. Sind die Amerikaner schlauer als die Deutschen ?
Menü
[1.1.2.1.1.1.1.1] 010012Ve antwortet auf chrisweber
19.09.2001 11:31
Benutzer chrisweber schrieb:
Kleiner Beitrag: In Amerika sind 0800-Nummern selbstverstaendlich. Sind die Amerikaner schlauer als die Deutschen ?

Heute werden bei uns mehr Freephone Nummern genutzt als vor 3 Jahren. Sind also die Deutschen schlauer geworden, hat ein veränderter Ausländeranteil zu einer Erhöhung des durchschnittlichen IQs in Deuschland geführt oder hat Schröder das Land klüger gemacht?

Telefonieren war in den USA schon immer billig.

In einigen Staaten Amerikas sind Schußwaffen selbstverständlich. Vielleicht muß man in den USA 0800er betreiben, damit die Kunden nicht erst schießen und dann fragen?

Zwischen Ost- und Westküste liegen 4 Stunden. Die resultierenden organisatorischen Probleme lassen sich am einfachsten mit den Routingmöglichkeiten einer Servicenr. lösen.

Der Vergleich und die Bewertung einzelner isolierter Aspekte aus verschiedenen Systemen führt selten zu einer befriedigenden Aussage. Es sind die relevanten Rahmenbedingungen zu berücksichtigen, die allerdings wiederum die gesuchte Kernaussage verwässern und einen Disput über die Relevanz nach sich ziehen.

Kernaussage dieses Beitrags: Ja und?
Menü
[1.1.2.1.1.1.1.1.1] der benutzer antwortet auf 010012Ve
19.10.2001 13:36
Benutzer 010012Ve schrieb:
Telefonieren war in den USA schon immer billig.

Früher schon, heutzutage sind Ferngespräche in Deutschland billiger als in Usa.

In einigen Staaten Amerikas sind Schußwaffen selbstverständlich. Vielleicht muß man in den USA 0800er betreiben, damit die Kunden nicht erst schießen und dann fragen?

Nein, du Witzbold, die finden sich einfach nicht mit allem ab, im Gegensatz zu den Deutschen.

Zwischen Ost- und Westküste liegen 4 Stunden. Die resultierenden organisatorischen Probleme lassen sich am einfachsten mit den Routingmöglichkeiten einer Servicenr. lösen.

Da werden dann aber 800er-Nummern genommen, wie du ja schon selber gesagt hast, und keine teuren Nummern.

Der Vergleich und die Bewertung einzelner isolierter Aspekte aus verschiedenen Systemen führt selten zu einer befriedigenden Aussage. Es sind die relevanten Rahmenbedingungen zu berücksichtigen, die allerdings wiederum die gesuchte Kernaussage verwässern und einen Disput über die Relevanz nach sich ziehen.

Kernaussage dieses Beitrags: Ja und?

Kernaussage meines Beitrags: solange sich in Deutschland kaum jemand an der Kundenunfreundlichkeit stört, wird es auch weiterhin Sachen wie 0180er-Nummern geben.

Gruß der Benutzer
Menü
[1.1.2.1.1.2] sp. antwortet auf 010012Ve
19.10.2001 14:09
Benutzer 010012Ve schrieb:

>>> Betonung liegt auf Kosten teilen. Von Gewinn
>>> ausbezahlen ist nicht die Rede. Der Angerufene sind wir in
>>> diesem Fall selber und unsere Servicenr. liegt natürlich in
>>> unserem Netz. Eine dritte Partei ist nicht einbezogen und
>>> daher wird auch nichts bezahlt. An wen auch?

Tja. Ausbezahlen dürfte ja demnächst sogar legal sein. Aber abgesehen davon: Wenn ich als Betreiber die fette Kohle kriege und davon nichts an den Angerufenen auszahle, weil ich selber Angerufener bin, bin ich dann finanziell schlechter gestellt als der Betreiber, der an einen dritten Angerufenen auszahlt? Wohl eher das Gegenteil.

Und von Verdienst kann hier keine Rede sein. Das wäre schön. Bei uns geht da schließlich auch jemand ans Telefon und hilft weiter.

Tja, das ist eben so, daß Personal kostet. Aber eine Co-Finanzierung über eine 0180er ist schlicht unehrlich.

Bei einer 0190er fluchen UNSERE Kunden. Auch wer gar kein Problem hat und gar nicht anrufen möchte behält einen negativen Eindruck wenn er so eine Nummer sieht. Das möchten wir nicht.

Bei mir gibt's den gleichen Eindruck bei 0180ern, wenn nicht auch eine Realnummer rausgegeben wird. Außer ein paar Pfennigen gibt's ja mittlerweile keine Unterschiede mehr zwischen 0180 und 0190.

Grundsätzlich ist das leider so und Ausnahmen bestätigen lediglich die Regel. Hier in diesen Foren sind wahrscheinlich nur Ausnahmen zu finden, da es sich um Leute mit Interesse an dem Thema handel.

Na, dann nix wie raus mit der oder den Realnummern hinter der 0180er. Hier sind auch die Ausnahmen, die eine ggf. vorhandene Routing-Tabelle kapieren.

Sp.
Menü
[1.1.2.1.1.2.1] 010012Ve antwortet auf sp.
23.10.2001 18:21
Irgendwie verstehe ich das Problem nicht mehr.
Wir bieten eine gute Dienstleistung zu einem wirklich guten Preis. Bei der Dienstleistung handelt es sich um das verbinden unserer Kunden mit Gesprächspartnern ihrer Wahl. Das funktioniert und der Preis zu dem wir diese Dienstleistung anbieten scheint attraktiv zu sein. Immer mehr Menschen nutzen unsere Leistung und sind mit uns zufrieden.
Unsere Dienstleistung besteht definitiv NICHT darin, Anfragen zu Konkurrenzunternehmen oder -Produkten zu beantworten oder mit Hobbynörglern zu debattieren. Die Kosten dafür müssten wir durch höhere Preise auf unsere Kunden abwälzen. Das wollen wir nicht.
Anrufer die tatsächlich ein Begehr rund um 010012 haben, werden übrigens auch von uns zurückgerufen.

Nach meiner Vermutung ist keiner der Autoren in diesem Thread ein Kunde von uns. Um die Dienstleistung "Telefonieren" scheint es nämlich überhaupt nicht zu gehen, sondern die pure Möglichkeit sich im Falle einer eventuellen Unzufriedenheit kostenlos Gehör verschaffen zu können steht anscheinend im Vordergrund.

Wenn der Inhalt des Gespräches mit uns die paar Pfennige jedoch nicht wert ist, dann muß es auch nicht unbedingt geführt werden.
Und die Nummer hat damit ihren Zweck erfüllt.
Denken Sie bitte einmal darüber nach.

Ve
Menü
[1.1.3] sp. antwortet auf 010012Ve
19.10.2001 14:26
Benutzer 010012Ve schrieb:

"normale" geografische Rufnummer schied aufgrund mangelnder Verkehrsführungsmöglichkeiten aus.
Kundenfreundliche und praktikable Anregungen zu diesem Thema greifen wir sehr gerne auf.

Zunächst: Ich glaube nicht, daß bei Faxen eine besonders ausgeklügelte Verkehrsführung nötig ist. Das Argument zieht in dem Fall also schon mal überhaupt nicht.

Abgesehen davon dürfte es einer Telefongesellschaft doch wohl möglich sein, eine normale Festnetz-Telefonnummer innerhalb des eigenen Netzes weiterzuleiten. Oder hat 010012 gar kein eigenes Netz, sondern nur wie MC zu Anfang nur einen einzigen Rechner rumzustehen? Glaube ich nicht. Das Weiterleiten kostet praktisch kein Geld, weil eigene Leitungen.

Ansonsten: Mit der angesprochenen 0190er-Lösung hätte selbst ich kein Problem, wenn wirklich das Gespräch bei berechtigten Reklamationen abgebrochen, zurückgerufen und eine Gutschrift erteilt würde. Sinnvollerweise sollte das aber auch kommuniziert werden, denn *ich* telefoniere nicht über Firmen, die nur 0180er oder gar 0190er angeben, wenn ich nicht weiß, daß e-Mails schnell, zuverlässig und inhaltlich beantwortet werden.

Sp.
Menü
[1.1.3.1] 010012Ve antwortet auf sp.
23.10.2001 19:35
Benutzer sp. schrieb:
Benutzer 010012Ve schrieb:

"normale" geografische Rufnummer schied aufgrund mangelnder
Verkehrsführungsmöglichkeiten aus.
Kundenfreundliche und praktikable Anregungen zu diesem Thema greifen wir sehr gerne auf.

Zunächst: Ich glaube nicht, daß bei Faxen eine besonders ausgeklügelte Verkehrsführung nötig ist. Das Argument zieht in dem Fall also schon mal überhaupt nicht.
Stimmt. Da ist nichts ausgeklügelt und da wird in der Regel auch nichts geändert. Weder bei Faxen noch bei Voice. Aber wenn sich etwas ändert, ändert sich aus Sicht des Kunden nichts. Ändern könnten sich Standorte und benötigte Resourcen. Die Umstände und Gründe, die im privaten Bereich zur Einführung der persönlichen Rufnr (0700) geführt haben treffen auch auf Firmen und Telcos zu.


Abgesehen davon dürfte es einer Telefongesellschaft doch wohl möglich sein, eine normale Festnetz-Telefonnummer innerhalb des eigenen Netzes weiterzuleiten.
Innerhalb des eigenen Netzes ja. Dafür muß ich das Gespräch aber auch bekommen. Wir sind kein Teilnehmernetzbetreiber. Wenn Sie also Sie nicht die 010012 vorab wählen oder aus dem selben Ortsnetz anrufen bekommen wir das Gespräch aber nicht auf unser Netz

eigenes Netz, sondern nur wie MC zu Anfang nur einen einzigen Rechner rumzustehen? Glaube ich nicht. Das Weiterleiten kostet praktisch kein Geld, weil eigene Leitungen.
Die Leitungen kosten aber Geld. Ohne weiterzuleitende Gespräche bräuchten wir die Leitungen nicht. Also sind die Kosten für die Leitungen den Gesprächen zuzurechnen.


Ansonsten: Mit der angesprochenen 0190er-Lösung hätte selbst ich kein Problem, wenn wirklich das Gespräch bei berechtigten Reklamationen abgebrochen, zurückgerufen und eine Gutschrift erteilt würde.
Der Vorschlag ist nicht schlecht, hat aber leider Hacken.
Das zurückrufen von Kunden mit einem tatsächlichen ernstzunehmenden Anliegen an uns ist die eine Sache. Das machen wir auch, jedoch ist das nicht einfach. Aber das ist wieder ein anderes Thema.

Das Thema Gutschrift ist so eine Sache für sich. 0190 1-9 kassiert die DTAG auf jeden Fall bei Ihnen ein. Wir müssen dann verschiedenen Handlungen vornehmen um unseren Anteil an dem bei Ihnen kassierten Betrag zu bekommen. Wenn wir Sie dann durch eine Gutschrift neutral stellen wollen, führen wir wiederum verschieden Handlungen aus und versursachen erneute Kosten bei der DTAG. Und in jedem Stadium besteht ein erhebliches Fehlerpotential.
Kurz: Das Procedere ist nicht praktikabel. Theoretisch ok aber praktisch nicht vernünftig umsetzbar.

Sinnvollerweise sollte das aber auch
kommuniziert werden, denn *ich* telefoniere nicht über Firmen, die nur 0180er oder gar 0190er angeben, wenn ich nicht weiß, daß e-Mails schnell, zuverlässig und inhaltlich beantwortet werden.
Wenn Sie mailen wollen, kann Ihnen doch die Telnr. egal sein.
Mailen Sie uns doch einfach. info@010012.com. Was liegt denn an? Was möchten Sie uns mitteilen?

Ve
Menü
[2] klausg antwortet auf 010012 Telecom GmbH
26.08.2001 00:57
Benutzer 010012 Telecom GmbH schrieb:
Hallo, liebe 010012 Telefonierer(Innen),

In den vergangenen Monaten haben wir unseren gesamten Einsatz in die Zufriedenheit unserer Kunden und in die Qualität unserer Leistungen gesteckt.
Diese Arbeit hat sich gelohnt. Seit vielen Monaten haben sich die Kundenbeschwerden auf ein Minimum reduziert.


Hallo liebe Leute von 010012,

schön, daß ihr Euch an diesem Forum beteiligt. Ich kann den obige Aussage
aus meiner Sicht bestätigen: am Anfang ward ihr wohl überfordert, eine korrekte
Abrechnung für meine Telefongespräche nach Peru zu liefern - aber ein paar
eMails u. Telefongespräche mit Euch und mit der Telekom haben die Sache
wirklich relativ schnell ins rechte Lot gebracht.

Auch stimmen nun die Rechnungen - so bin ich froh, keine Reklamationen
mehr schreiben zu müssen .

Auch ist die Verbindung nach Peru überwiegend gut - allerdings gibt es häufig
am Anfang (die ersten 1 bis 2 Minuten) Probleme, da wohl die Datenbündel
sich auf dem Weg nach Peru etwas verirren ??

Preis-Leistungsverhältnis ist jedoch ganz o.k. - Weiter so !!