Kundenzahlen

Mobilfunk-Discounter Fonic knackt die Million

Unternehmensziel in der Hälfte der Zeit erreicht
Von Marie-Anne Winter

Der Mobilfunk-Discounter Fonic freut sich: Seit Mitte Juli hat Fonic die Grenze von einer Million verkaufter SIM-Karten überschritten. Beim Marktstart vor zwei Jahren war man bei Fonic davon ausgegangen, die Eine-Million-Marke Ende 2010 zu erreichen. "Wir wachsen nach wie vor schneller als der Markt. Dass wir unser Ziel doppelt so schnell wie ursprünglich geplant erreicht haben, spricht für unser Konzept", erklärt Holger Feistel, Geschäftsführer Finance & Operations bei Fonic.

Fonic war im September 2007 an den Start gegangen. Mit ihrem Konzept hatten die Münchener vom Start weg offenbar Erfolg: "Der Markt verlangt einfache Tarifsysteme und Vertragsfreiheit. Ein günstiger Preis pro SMS und Minute in alle Netze, dazu bequeme Bezahlung per Bankeinzug wie beim Postpaid-Tarif - das war das richtige Angebot zur richtigen Zeit", so Feistel. Auch günstige Tarife für Gespräche ins Ausland und der Fonic-Surfstick, der mit einer Tagesflatrate von 2,50 Euro verkauft wird, dürften zum Erfolg beigetragen haben.

Allerdings sind eine Million verkaufter SIM-Karten nicht unbedingt gleich der entsprechenden Anzahl von Kunden, die tatsächlich mit dem Angebot telefonieren und surfen. Nichtsdestotrotz zeigen die Verkaufszahlen, dass Fonic auf dem richtigen Weg zu sein scheint: "Denn vor allem Dank unserer Kunden hat das Wachstum von Fonic weiter Fahrt aufgenommen". Dementsprechend will sich Fonic auch noch bei den Kunden bedanken: "Wir wissen, wem wir diesen Erfolg verdanken, und wollen daher alle Kunden teil haben lassen", kündigt Heise an. Details dazu will Fonic in nächster Zeit bekannt geben.