Themenspecial Reise und Roaming Ausland

Fonic Call Home: Telefonate im Ausland zu Inlandspreisen

Außerdem Volumenpaket fürs mobile Surfen in anderen EU-Ländern
Von Björn Brodersen
Kommentare (170)
AAA
Teilen

Aus einem anderen EU-Land nach Deutschland zu den gleichen Kosten telefonieren wie bei Handy-Telefonaten innerhalb Deutschlands: Das bietet der Mobilfunk-Discounter Fonic ab sofort seinen Prepaid-Kunden an. Allerdings können die sich im Ausland befindenden Fonic-Kunden nicht wie gewohnt einfach zu ihrem Handy greifen, um nach Hause zu telefonieren. Der am 4. Juli startende Callthrough-Dienst "Fonic Call Home" steht stattdessen nur in 15 beliebten Urlaubsländern und an Festnetz-Telefonen zur Verfügung, mit denen die Nutzer (möglichst kostenfrei) eine 0800-Rufnummer anwählen können. Weitere Neuerung bei Fonic: Smartphone-Nutzer mit Prepaid-SIM-Karte von Fonic und gebuchter Daten-Flatrate erhalten automatisch ein Volumenpaket mit 10 MB für 3 Euro pro Tag für den mobilen Internetzugang in einem anderen EU-Land.

Fonic Call Home: Neuer Telefondienst für Anrufe nach Deutschland

Fonic Call Home: Telefonate im Ausland zu Inlandspreisen Fonic Call Home erlaubt den Fonic-Kunden Telefonate aus 15 ausgewählten Ländern - Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Kanada, Kroatien, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Schweiz, Spanien, USA und Zypern - nach Deutschland für Minutenpreise von 9 Cent (ins deutsche Festnetz) bzw. 29 Cent (in ein deutsches Mobilfunknetz). Die Gesprächskosten aus dem Reiseland in die Heimat werden zwar über das Guthaben des Prepaid-Kontos beglichen, die Telefonate selbst müssen jedoch von einem Festnetz-Anschluss aus geführt werden.

Dazu wählt der Fonic-Kunde im Reiseland vom Festnetz-Anschluss aus eine 0800-Nummer an, die ihm zuvor bei Grenzübertritt von Fonic in einer Info-SMS mitgeteilt wurde, und gibt zur Identifizierung über die Tastatur des Festnetz-Telefons seine eigene Handy-Rufnummer ein. Bei der ersten Nutzung von Fonic Call Home erhält der Fonic-Kunde per SMS-Mitteilung seinen persönlichen Zugangscode, den er ebenfalls am Festnetz-Telefon vor der Zielrufnummer eingibt. Den Zugangscode verschickt Fonic nur einmal an den Kunden, dieser kann ab dann auch bei Telefonaten nach Hause aus den jeweils anderen Call-Home-Ländern genutzt werden.

Diese Vorgehensweise ist im Vergleich zu einem Handy-Telefonat in die Heimat nicht nur komplizierter, für Festnetz-Telefonate aus dem Ausland nach Deutschland gibt es auch andere Dienste wie beispielsweise im Urlaubsort gekaufte Calling Cards, die geringere Gebühren für diese Anrufe als Fonic berechnen. Zudem sind die lokalen 0800-Nummern nicht von jedem Festnetz-Telefon aus ohne zusätzliche Kosten erreichbar. Beispielsweise berechnen manche Hotel-Betreiber ihren Kunden Tagesgebühren schon für die reine Nutzung des Zimmertelefons.

Fonic-Kunden, die per Handy mit ihrem Prepaid-Tarif aus einem anderen EU-Land nach Hause telefonieren, zahlen ab morgen 41 Cent pro Minute für eigene Anrufe oder 13 Cent pro Minute für eingehende Verbindungen. Ab 1. Juli gelten die neuen, von der EU verordneten Preisobergrenzen für Roaming-Telefonate innerhalb der EU. Für Handy-Telefonate aus den USA nach Deutschland zahlen Fonic-Kunden 1,29 Euro pro Minute. In Kanada können Fonic-Kunden nur angerufen werden und nicht selbst Anrufe durchführen.

Auf der zweiten Seite unseres Artikels zu Fonic stellen wir Ihnen das neue "EU Data Pack" zum mobilen Surfen im Internet in anderen EU-Ländern vor.

1 2 letzte Seite
Teilen