Faltbare Zukunft

Faltbare Smartphones: Alle Modelle im Überblick

Das Jahr 2019 steht im Zeichen von Handys mit flexiblen Bildschirmen. Wir zeigen Ihnen marktreife Produkte, Prototypen und Konzepte von Herstellern wie Samsung, Huawei und Xiaomi.
AAA
Teilen (15)

Fold­a­bles, also falt­bare Smart­phones, sorgen für einen großen Umbruch in der Mobil­funk­branche. Mehr Display bei kompakten Abmes­sungen ist die Philo­so­phie hinter den Tele­fonen mit flexi­blem Bild­schirm. Wir haben eine Über­sicht erstellt, welche bereits verfüg­bare Falt-Handys, Proto­typen und Konzepte beinhaltet. Verschie­dene Design­kon­zepte werden erprobt, beispiels­weise nach außen oder nach innen klapp­bare Vari­anten sowie ein Smart­watch-artiger Look. Inno­va­tion ist teuer, was man am Endkun­den­preis der Modelle merkt. Beson­ders der Ansatz, Smart­phone und Tablet in einem zu haben, dürfte aber neugie­rige Käufer locken.

Mit einem Klick auf das Bild gelangen Sie jeweils zur nächsten Seite.

Sind faltbare Smartphones die Zukunft?
1/11 – teltarif
  • Sind faltbare Smartphones die Zukunft?
  • Galaxy Fold
  • Mate X
  • Flexpai
  • Nubia / ZTE

Die Markt­si­tua­tion der Fold­a­bles

Samsung und Huawei wett­ei­ferten um den Titel „erstes falt­bares Smart­phone“, doch Royole war in diesem Punkt der lachende Dritte. Das Flexpai des chine­si­schen Konzerns wurde bereits im November vergan­genen Jahres vorge­stellt. Im Februar 2019 betraten schließ­lich Samsungs Galaxy Fold und Huaweis Mate X das Rampen­licht. Zusammen mit dem eher an eine Smart­watch erin­nernden Nubia Alpha sind diese vier  Mobil­ge­räte die ersten markt­reifen Handys mit bieg­samen Bild­schirm. Xiaomi, Oppo und TCL präsen­tierten ihrer­seits ledig­lich Proto­typen. Von Lenovo (Moto­rola), LG und ZTE gibt es zwar noch keine vorzeig­baren Modelle, aber entspre­chende Konzepte. Auch Apple arbeitet selbst­re­dend an einem falt­baren Mobil­gerät, hält sich dies­be­züg­lich jedoch gewohnt bedeckt.

Teilen (15)