Themenspecial Reise und Roaming Über den Wolken

Internet im Flugzeug: Das bieten Lufthansa, Air Berlin und Co.

Immer mehr Airlines haben WLAN an Bord
Von Steffen Herget mit Material von dpa
Kommentare (110)
AAA
Teilen

Die letzte Bastion fällt: Flug­zeuge waren über einen sehr langen Zeit­raum bis in die vergan­genen Jahre eine der letzten Handy-, Smart­phone- und Laptopfreien Zonen. Doch das ändert sich rasant, denn viele große Flug­gesellschaften bieten mitt­lerweile Internet-Versor­gung in ihren Maschinen an, zumin­dest auf ausge­wählten Stre­cken. Kaum eine der großen Airlines kann es sich noch leisten, gene­rell kein WLAN an Bord anzu­bieten - es wird tech­nisch kräftig aufge­rüstet. Doch dieser zusätz­liche Service muss von den Nutzern natür­lich extra bezahlt werden, und die stän­dige Erreich­barkeit ist in vielen Fällen keines­wegs billig. Ein Über­blick:

WLAN im Flugzeug ist im KommenWLAN im Flugzeug ist im Kommen Air Berlin: Zurzeit bietet Air Berlin kein WLAN an Bord seiner Flug­zeuge an. Derzeit ist auch nicht bekannt, ob der Konzern unter der Führung des ehema­ligen Bahn-Chefs Hartmut Mehdorn entspre­chende Pläne verfolgt.

Air France: Im kommenden Februar will Air France KLM test­weise zwei Boeing 777-300 mit WLAN ausrüsten. Auf welchen Stre­cken dies der Fall sein wird, steht ebenso wie die genauen Gebühren noch nicht fest.

American Airlines: Natio­nale Flüge mit Maschinen vom Typ Boeing 767-200 sowie einige MD 80 und Boeing 737 sind bei American Airlines bereits mit WLAN ausge­rüstet. Der Preis bewegt sich zwischen 1,95 US-Dollar (1,60 Euro) für 15 Minuten und 39,95 Dollar (32 Euro) für einen Monat.

ANA: Die japa­nische Flug­gesell­schaft ANA führt im Sommer 2013 auf inter­natio­nalen Stre­cken WLAN ein. Es soll an Bord in der glei­chen Weise funk­tionieren wie ein WLAN-Hotspot am Boden.

Condor: Der Feri­enflieger führt demnächst sein neues Enter­tain­ment-System ein, das Passa­gieren entweder über die einge­bauten Moni­tore oder auf eigenen Geräten Zugang zu Video, Audio oder Spielen ermög­licht. Tech­nisch wäre damit auch Inter­netemp­fang möglich bei Condor, es ist derzeit aber nicht geplant.

Delta: Rund 800 Flug­zeuge hat die ameri­kani­sche Airline bereits mit WLAN ausge­stattet - nach eigener Aussage die welt­weit größte Flotte von Flug­zeugen mit Inter­netzu­gang. Die Gebühr beträgt 9,95 US-Dollar (8 Euro) auf Flügen bis drei Stunden, 12,95 Dollar (10,50 Euro) auf Flügen über drei Stunden. Die Jahres­karte kostet 399,95 US-Dollar (325 Euro). Bisher ist das Angebot jedoch nur auf inner­ameri­kani­schen Flügen verfügbar. Ab Anfang 2013 soll die inter­natio­nale Flotte von Delta aufge­rüstet werden. Der Flug­gast erhält einen Zugangs­code, mit dem er sich an Bord einloggen kann.

Emirates: Emirates bietet WLAN an Bord seiner gesamten A380-Flotte an. Diese fliegt unter anderem München, London, Paris, Manchester, und Amsterdam an. Es gibt vier verschie­dene Optionen: Auf dem Handy entweder 2,75 Dollar (2,24 Euro) für 5 MB oder 15 Dollar (12 Euro) für 30 MB, auf dem Laptop 30 MB für fünf Dollar (4 Euro), 100 MB für 20 Dollar (16 Euro).

JAL: Im Juli hat die japa­nische Flug­gesell­schaft JAL WLAN auf der Strecke zwischen New York und Tokio einge­führt. Bis Früh­jahr 2013 sollen weitere Stre­cken folgen, darunter auch Frank­furt am Main, Paris und London. Die erste Stunde kostet 11,95 US-Dollar (10 Euro), 24 Stunden 21,95 Dollar (18 Euro). Das Bezahlen geht per Kredit­karte.

Luft­hansa: 66 Langstrecken­flugzeuge sind derzeit mit dem Luft­hansa FlyNet ausge­stattet. Damit verfügt die Kranich-Airline nach eigener Aussage über die welt­weit größte Lang­stre­cken­flotte mit Internet. Abge­deckt sind Flüge nach Mittel- und Südame­rika, in den Mitt­leren Osten, über den Nord­atlantik, nach Japan, Korea und in die ehema­ligen GUS-Staaten. Die Kosten richten sich nach der Surf­dauer: Eine Stunde kostet 10,95 Euro, 24 Stunden 19,95 Euro - dies kann auch auf Umstei­gever­bindungen genutzt werden.

SAS: Zehn Maschinen der schwe­dischen SAS sind derzeit mit WLAN ausge­stattet. In der Einfüh­rungs­phase ist dieser Service kostenlos.

South African Airways: Im Sommer 2013 planen die Südafri­kaner die Einfüh­rung von WLAN. Dann soll ein erster Airbus A320 mit der entspre­chenden Technik in Betrieb genommen werden.

Singa­pore Airlines: Derzeit gibt es bei Singa­pore Airlines WLAN an Bord einiger A340 und A380. Weitere Maschinen sollen in den kommenden Wochen damit ausge­rüstet werden. Inner­halb von zwei Jahren sollen alle A340-500, A380 und Boeing 777-300 umge­rüstet sein. Unter anderem auf der Strecke Singapur - Frank­furt - New York steht der Service bereits jetzt zur Verfü­gung. Der Preis richtet sich nach der Daten­menge: 29,95 US-Dollar (24 Euro) für 26 MB und 11,95 Dollar (10 Euro) für 10 MB. Passa­giere können im Internet surfen und SMS versenden, Sprach­tele­fonie ist jedoch unter­drückt.

TAM: Derzeit ist bei der brasi­liani­schen Airline WLAN nur auf Inlands­flügen verfügbar. 31 Flug­zeuge sind damit ausge­stattet. Sobald diese eine Flug­höhe von 4 000 Metern erreicht haben, können Passa­giere im Internet surfen - und tele­fonieren. Die inter­natio­nale Flotte soll von 2013 an vernetzt werden. Die Entgelte werden von den Tele­fonan­bietern fest­gelegt.

TAP Portugal: Noch in diesem Jahr will die portu­giesi­sche Flug­gesell­schaft TAP auf allen Flügen nach Nord- und Südame­rika draht­losen Inter­netzu­gang anbieten. Das System wird zunächst in allen Maschinen vom Typ Airbus A330 instal­liert. Inner­halb von zwei Jahren sollen auch die Maschinen vom Typ A350 damit ausge­rüstet werden. Das System ist mit allen WLAN-fähigen Geräten kompa­tibel und wird über die Kredit­karte abge­rechnet. Die Kosten hängen vom Provider ab.

United: Die Instal­lation von WLAN bei der ameri­kani­schen Flug­gesell­schaft United [Link entfernt] wird noch im Herbst beginnen. In diesem Jahr sollen acht Maschinen, die im inter­natio­nalen Verkehr einge­setzt werden, sowie 19 Flug­zeuge auf inner­ameri­kani­schen Stre­cken das System erhalten.

Teilen

Mehr zum Thema Reise