Themenspecial Reise und Roaming Reisen

Flugmodus oder Handy im Flugzeug ganz aus?

Müssen das Handy und andere elektronische Geräte vor dem Start tatsächlich ausgeschaltet werden? Genügt nicht auch der Flugmodus? Und was würde passieren, wenn man sich den Vorschriften der Airlines widersetzt?
Von David Rist / dpa
AAA
Teilen (34)

Auch im Jahr 2016 heißt es bei den meisten Airlines noch: "Bitte schalten Sie bei Start und Landung alle elek­troni­schen Geräte aus!" Wer die Durch­sage über­hört hat, wird meist von den Flug­beglei­tern noch einmal persön­lich darauf hinge­wiesen. Erlaubt ist bei Start und Landung in der Regel weder ein einge­schal­tetes Smart­phone, Tablet oder Laptop, noch ein einge­schal­teter iPod bezie­hungs­weise MP3-Player.

Dass Handys wegen des Mobil­funks Probleme im Flug­zeug bereiten könnten, scheinen die meisten noch nach­voll­ziehen zu können. Doch weshalb verbieten manche Airlines sämt­liche Elek­tronik­geräte? Können sie tatsäch­lich zu Kompli­kationen mit der Bord­elek­tronik führen? Gefährdet man also sich und andere, wenn man diese Vorschrift miss­achtet?

Handys im Flug­zeug grund­sätz­lich erlaubt

Eine Hand hält ein ausgeschaltetes Handy in einem Flugzeug.Airlines dürfen die Nutzung von Handys im Flugzeug verbieten Es muss sich hierbei um einen urbanen Mythos handeln, denn bereits seit Mitte 2014 ist die Nutzung elek­troni­scher Geräte auch ohne Flug­modus erlaubt. Zumin­dest laut der Euro­päischen Aufsichts­behörde für Flug­sicher­heit (EASA). Weder elek­troni­sche Geräte, noch die Mobil­funk­strah­lung führen zu einem Flug­zeug­absturz.

Das aber heißt nicht, dass alle Airlines die Verwen­dung von Handys, Tablets oder Laptops erlauben. Einige Flug­gesell­schaften gestatten ihren Kunden zumin­dest die Nutzung des Smart­phones, wenn dieses den soge­nannten Flug­modus akti­viert hat. Beim Flug­modus werden alle Verbin­dungen des Smart­phones gekappt und es lässt sich nur noch "offline" verwenden.

Handys stören den Funk

Ein Handy im Flug­modus stellt rein tech­nisch gesehen keine Gefahr dar. Ein einge­schal­tetes Handy kann dagegen das Funk­signal des Piloten stören. Das ist zu verglei­chen mit den Geräu­schen, die man wahr­nehmen kann, wenn ein Smart­phone neben einem Laut­spre­cher liegt. Dasselbe Stör­geräusch nimmt dann auch der Pilot (sehr laut) über seinen Funk-Kopf­hörer wahr. Eine gewisse Gefahr geht davon also doch aus. Sollte der Pilot nämlich die Funk­sprüche nicht oder nur sehr schlecht verstehen, sind das natür­lich keine opti­malen Arbeits­bedin­gungen für ihn.

Airlines entscheiden über Verbot

Alle anderen Geräte, die dagegen kein Mobil­funk­modul besitzen, stellen also keine Gefahr dar. Und dennoch verbieten manche Airlines die Nutzung aller elek­troni­schen Geräte. Das dürfte aber wohl mehr mit der fehlenden Möglich­keit zur Kontrolle zusam­menhängen: Immerhin wäre es schwierig jeden Passa­gier zu kontrol­lieren, ob sein Handy wirk­lich im Flug­modus ist oder ob das iPad jetzt eine mobile Daten­verbin­dung aufbaut oder nicht. Der Einfach­heit halber verbieten einige Airlines also alle elek­troni­schen Geräte, meist aber nur bei Start und Landung.

Wie sich das bei Ihrem nächsten Flug verhält, hängt also auch von der Flug­gesell­schaft ab, mit der Sie fliegen. Sollten Sie im Flug­zeug also mit dem Laptop arbeiten wollen, fragen Sie am besten vorher bei der Airline an. Bei der Luft­hansa ist beispiels­weise die Verwen­dung von mobilen Endge­räten auf allen Flügen erlaubt, solange der Flug­modus einge­schaltet ist. Passa­giere der Kurz- und Mittel­strecke sollen künftig sogar WLAN erhalten.

Teilen (34)

Mehr zum Thema Mobilfunk