Deutschland & die Welt

Breitband-Analyse August 2016

Die aktuelle Statistik von OpenSignal zeigt die Flächenabdeckung in den globalen 3G- und 4G-Netzen sowie die WLAN-Nutzung auf. Deutschland landet im unteren Mittelfeld.
Von Andre Reinhardt
AAA
Teilen (5)

Das Unternehmen OpenSignal hat sich auf die Analyse der Nutzung drahtloser Netzwerke spezialisiert. Die aktuelle Erhebung vom August 2016 gibt Einblicke in die weltweite 3G-, 4G- und WLAN-Situation bei der Anwendung mit mobilen Endgeräten. Wir haben die wichtigsten Daten in diesem Artikel zusammengetragen und unter anderem erörtert, in welcher Position sich Deutschland im Verhältnis zu Österreich, Schweiz und den Vereinigten Staaten befindet. Abermals zeigt sich in diesem Vergleich, dass hierzulande noch Nachholbedarf bei der Bandbreite und bei der Verfügbarkeit besteht.

OpenSignal-Analyse - Verfügbarkeit des mobilen Breitbands

OpenSignal-Studie informiert über aktuellen StandOpenSignal-Studie informiert über aktuellen Stand (Symbolbild: Vodafone Speedtest) Das im Jahre 2010 in England gegründete Institut hat einen interessanten globalen Überblick auf die Abdeckung des 3G- und 4G-Internets publik gemacht. Spitzenreiter ist hier Südkorea, mit einer beeindruckenden Flächenabdeckung von 98,54 Prozent. Die Vereinigten Staaten bieten immerhin noch 91,69 Prozent. In unserem Nachbarland Schweiz erreicht das mobile Breitband 88,39 Prozent in der Fläche, Österreich liegt mit 80,93 Prozent schon deutlich dahinter. Die 73,69 Prozent die Deutschland bescheinigt werden, sind recht ordentlich, aber ausbaufähig. Das Schlusslicht bildet das südamerikanische Guyana mit lediglich 36,50 Prozent.

OpenSignal-Analyse: Durchschnittliche Mobilfunk-Bandbreite im globalen Vergleich

Aktuelle Opensignal-Erhebung  Aktuelle Opensignal-Erhebung Doch wie sieht es mit der Bandbreite aus? Auch in diesem Bereich darf sich Südkorea die Krone aufsetzen - 41,34 MBit/s beträgt die Durchschnittsgeschwindigkeit im 3G- und 4G-Internet. Bei den Vereinigten Staaten sieht es deutlich langsamer aus, dort müssen sich die Einwohner gewöhnlich mit 12,34 MBit/s zufriedengeben. Die Schweiz kann mit 17,59 MBit/s im Durchschnitt aufwarten, Österreich liegt mit 25,01 MBit/s davor. Hierzulande liegt die durchschnittliche Bandbreite bei 13,42 MBit/s, was aber immerhin noch erheblich mehr ist als das, was Afghanistan bietet. Dort ist die Flächenabdeckung zwar mit 79,42 Prozent höher als in Deutschland, dafür wird meist aber mit kaum erträglichen 2,17 MBit/s gesurft.

OpenSignal vergleicht weltweite WLAN-Nutzung

Hotspots sind eine gern genutzte Alternative, wenn es um den Mobilfunkempfang schlecht bestellt ist. In den Niederlanden machen 70,5 Prozent der Nutzer vom WLAN Gebrauch, in den Vereinigten Staaten hingegen lediglich 53,08 Prozent. Die Schweizer erreichen mit 53,19 Prozent einen ähnlichen Wert. Auch in Österreich sind es mit 54,44 Prozent knapp über die Hälfte der Bevölkerung, die sich in das lokale Drahtlosnetzwerk einwählen. In Deutschland finden 62,04 Prozent am WLAN Gefallen, in Äthiopien (15,55 Prozent) wird die Technik hingegen eher selten benutzt.

Wie schnellen surfen Sie im mobilen Internet? Verraten Sie uns Ihre Geschwindigkeit in den Kommentaren.

Teilen (5)

Mehr zum Thema Studie