– presented by o2 VDSL

Mobiler Ersatz fürs klassische Festnetz ab 4,95 Euro im Monat

Für viele Kunden ist die "festnetzgünstige" Erreichbarkeit nach wie vor relevant. Lösungen gibt es auch in den Mobilfunknetzen. Oft ist die bundes- oder sogar (fast) weltweite Homezone inklusive.
AAA
Teilen (80)

Der klassische Festnetzanschluss wird von vielen Kunden nur noch für den Internetzugang genutzt, in vielen Fällen haben die Nutzer nicht einmal mehr ein Festnetztelefon angeschlossen. Stattdessen wird die Telefonie komplett über das Handy abgewickelt, wo schließlich auch alle benötigten Rufnummern bereits abgespeichert sind.

In Zeiten von Allnet-Flatrates auf dem Handyvertrag oder der Prepaidkarte mag der Festnetzanschluss nicht mehr die große Bedeutung haben wie noch vor einigen Jahren. Es gibt sie aber auch heute noch, die Anrufer, die grundsätzlich - aus welchem Grund auch immer - nicht auf dem Handy anrufen möchten und stattdessen von ihren Gesprächspartnern Festnetznummern erwarten.

Mobile Festnetz-ErsatzlösungenMobile Festnetz-Ersatzlösungen Der o2-Vorgänger Viag Interkom war 1999 der erste deutsche Mobilfunk-Netzbetreiber, der seinen Kunden neben der klassischen Handynummer auch eine Festnetznummer auf dem Mobilfunkanschluss anbot, um zumindest eine "festnetzgünstige" Erreichbarkeit der Nutzer zu ermöglichen. Später wurde die mobile Festnetznummer auch von der Deutschen Telekom, von Vodafone und E-Plus übernommen.

Heute bewerben die Mobilfunk-Provider die mobile Festnetznummer zwar - mit einer Ausnahme - kaum noch, es gibt sie aber auf Nachfrage weiterhin. Je nach Anbieter und Tarif wird die Funktion sogar kostenlos angeboten und in vielen Fällen ist damit sogar eine "bundesweite Homezone" verbunden, also die bundesweite Erreichbarkeit ohne Weiterleitungsgebühren.

simquadrat: Bundesweite Homezone auf Prepaid-Basis

Das günstigste Angebot kommt von der sipgate-Marke simquadrat, die die mobile Festnetznummer sogar anstelle einer klassischen Handynummer auf neuen Anschlüssen aktiviert. simquadrat bietet keine Laufzeitverträge, sondern Prepaidkarten an. Diese schlagen allerdings mit einer monatlichen Grundgebühr von 4,95 Euro zu Buche.

Im Grundpaket erhalten die Nutzer eine Ortsnetz-Rufnummer. Sie telefonieren für 9 Cent pro Minute in alle deutschen Netze. Die SMS kostet ebenfalls 9 Cent, eingehende Verbindungen sind kostenlos und das Roaming in den EU- und EWR-Staaten ist ohne zusätzliche Kosten möglich.

Der Minutenpreis von 9 Cent eignet sich nicht wirklich als Ersatz zum klassischen Festnetz, wenn auch viele abgehende Telefonate geführt werden. Für 9,95 Euro im Monat bietet simquadrat aber eine Allnet-Flat an. Zusammen mit der Gebühr für den Basistarif liegen die monatlichen Kosten somit bei 14,90 Euro - und sind somit günstiger als die Gebühren für einen herkömmlichen Festnetzanschluss.

Auf Seite 2 lesen Sie, welche Angebote für mobile Festnetznummern die Deutsche Telekom und Vodafone derzeit im Portfolio haben.

1 2 3 letzte Seite
Teilen (80)

Mehr zum Thema Festnetznummer