Themenspecial Telefonieren zuhause Spar-Vorwahlen

Call by Call: Spartipps und Kostenfallen

Wir beleuchten die gängigen (Vor-)Urteile
Von Paulina Gesikowski

Die sogenannten Call-by-Call-Nummern können von Kunden mit einem Festnetzanschluss der Deutschen Telekom bereits seit über zehn Jahren genutzt werden. Im Laufe der Zeit entstanden sowohl positive wie auch negative Erfahrungen mit den Vor-Vorwahlen. Für einige sind die Anbieter eine sehr günstige Alternative für Gespräche ins Ausland oder in Mobilfunknetze im Vergleich zu den Tarifen der Telekom: einfach die entsprechende Call-by-Call-Nummer wählen, dann die gewünschte Rufnummer dahintersetzen und schon wird zu den Tarifen des Call-by-Call-Anbieters telefoniert. Andere hingegen haben bei den Vor-Vorwahlen eher Bedenken und stehen Call by Call noch skeptisch gegenüber, da sie zum Beispiel Angst vor Kostenfallen haben. Wir gehen den häufigsten Annahmen über Call by Call auf die Spur.

"Die angegebenen Minutenpreise stimmen doch sowieso nie."

Sollten Sie Unstimmigkeiten auf Ihrer Telefonrechnung für Call-by-Call-Gespräche bemerken, muss es sich nicht zwangsläufig um einen Abrechnungsfehler des Anbieters handeln. Die Ursachen können vielfältig sein. Einige Unternehmen locken mit günstigen Minutenpreisen, erheben jedoch ein zusätzliches Einwahl-Entgelt. Bei sehr langen Gesprächen kann in diesen Fällen aber unter Umständen dennoch gespart werden. Treten während eines Telefonats Verbindungsabbrüche auf, ist dies natürlich sehr ärgerlich.

Ebenfalls zu beachten ist die Taktung der Tarife. In den meisten Fällen werden Gespräche im Minutentakt abgerechnet. Dieser Takt wird in Tariftabellen in der Regel mit der Bezeichnung 60/60 angegeben. Ungünstigere Abrechnungsbedingungen treten ab und an auch bei Call by Call auf. Einige Gespräche, besonders ins deutsche Mobilfunknetz, werden bei einigen Providern im 5-Minutentakt (300/300) abgerechnet. Bei einem angenommenen Minutenpreis von 12 Cent kostet eine Verbindung somit mindestens 60 Cent, auch wenn das Gespräch nur knapp eine Minute dauert. Bei sehr kurzen Gesprächen ist ein Anbieter mit sekundengenauer Taktung von Vorteil, jedoch sind diese eher selten. Aktuell bieten lediglich die 01092 und die 01063 die Sekundentaktung. Frau liegt auf Sofa und telefoniert Beim Telefonieren mit Call by Call können erhebliche Kosten eingespart werden.
Doreen Salcher - Fotolia.com
Hier sind die Minutenpreise jedoch deutlich höher als bei Anbietern mit einem Minutentakt.

Oftmals übersehen Call-by-Call-Nutzer Angaben wie abweichende Taktungen oder Einwahlentgelte und sind dann überrascht, wenn die Rechnung ins Haus kommt. Wichtig dabei: Einwahlentgelte oder andere Taktungen können bei einem Anbieter auch nur bei einzelnen Zielen zum Tragen kommen.

Eine häufige Fehlerquelle ist auch, dass aus Versehen eine falsche Anbietervorwahl gewählt wurde. Dabei handelt es sich oft um einen einfachen Vertipper. Einige Anbieter wie 010017, 010018 oder 010029 haben aber auch eine längere Vor-Vorwahl als üblich. Minutenpreis, Taktung und Einwahl-Entgelt können sich bei den verwechselten Anbietern stark unterscheiden.

"Call-by-Call ist mit den häufigen Preissprüngen ein Kostenrisiko."

Einige Anbieter wechseln durchaus sehr häufig ihre Preise. Zwar sind die Anbieter verpflichtet alle Preisänderungen mitzuteilen, es genügt jedoch, wenn diese auf deren Webseite veröffentlicht werden. Um nicht mit einem zu hohen Entgelt zu telefonieren, ist es ratsam, nur Call-by-Call-Tarife mit einer Tarifansage zu nutzen. Eine Tarifansage informiert Sie über die aktuell anfallenden Preise, dazu gehört sowohl der Minutenpreis als auch das Einwahl-Entgelt. In dieser Zeit werden noch keine Kosten berechnet.

Tarifgarantien bieten ebenfalls Sicherheit. Es gibt allerdings nur wenige Call-by-Call-Anbieter, die solch eine Garantie aussprechen. Das jeweilige Unternehmen gibt eine Obergrenze für einen bestimmten Minutenpreis an, die bis zu einem bestimmten Datum nicht überschritten wird, oder spricht ein verbindliches Angebot aus. Zu beachten ist auch hier: Eine Garantie gilt in der Regel nur für ein bestimmtes Ziel oder einen bestimmten Zeitraum, zu anderen Zeiten oder zu anderen Zielen können höhere Preise berechnet werden.

Nicht jeder Call-by-Call-Anbieter ist auch zu jeder Zeit preiswert. Die Kosten zu einem bestimmten Ziel können über den Tag verteilt erheblich variieren. Vor allem bei Gesprächen ins deutsche Festnetz sind 10 Zeitfenster und mehr möglich, die auch noch erhebliche Preissprünge aufweisen können. Die gesamte Gesprächszeit wird nicht zu dem Tarif abgerechnet, der bei der Einwahl gültig war, sondern jeweils zum Preis des aktuell gültigen Zeitfensters. Ändert sich während eines Gesprächs das Zeitfenster, wird der neue Minutenpreis nicht mit einer Tarifansage mitgeteilt, sofern der Provider eine anbietet, so dass erhebliche Mehrkosten unerwartet auftreten können.

Wenn Sie regelmäßig über günstige und sichere Call-by-Call-Anbieter informiert werden möchten, können Sie unseren wöchentlichen Newsletter abonnieren, in dem eine Tabelle mit empfehlenswerten Anbietern enthalten ist. Anbieter, die über einen längeren Zeitraum günstige Tarife anbieten, werden von uns mit dem Tarifsiegel ausgezeichnet.

"Gerade bei Auslandsgesprächen sind viele Anbieter unzuverlässig"

Die Discount-Minutenpreise der Anbieter lassen sich oft nur durch günstige Einkaufskonditionen im Ausland realisieren. Diese Leitungen sind aber oftmals nicht die besten oder überlastet. In sofern kann es gerade bei den billigsten Anbietern und bei exotischeren Zielen zeitweise zu Problemen kommen. In diesen Fällen sollte ein Kunde Anbieter nutzen, die zwar geringfügig teurer, aber dann in der Regel zuverlässiger sind.

Bei neuen Rufnummernblöcken im Ausland - beispielsweise durch ein neues Mobilfunknetz - kann es sein, dass diese bei den Anbietern unterschiedlich abgerechnet werden. Solch eine Rufnummer kann von einem Anbieter als Mobilfunknummer und beim anderen als Festnetznummer eingestuft werden.

Wählt man einen günstigen Anbieter für ein Ziel im ausländischen Festnetz, so kann es sein, dass für ein Gespräch ins dortige Handynetz deutlich höhere Kosten anfallen. Hier ist Vorsicht angebracht, da ein Anbieter mit günstigen Preisen zu einem ausländischen Festnetz-Ziel nicht automatisch preiswerte Mobilfunkgespräche anbietet. Auch umgekehrt gilt es, sich über die jeweiligen Tarife zu informieren und im Zweifel Anbieter mit Tarifansage zu nutzen.

Auf der folgenden Seite erfahren Sie, was bei Rechnungsunstimmigkeiten hinsichtlich Call by Call zu beachten ist und ob sich Sparoptionen der Telekom im Vergleich zu Call by Call lohnen.

1 2

Weitere Artikel zum Themenspecial "Telefonieren zuhause"