Rückblick

Festnetz-Allnet-Flat feiert Geburtstag: Ein Jahr telefonieren in alle Netze aus dem Festnetz

Die Festnetz-Allnet-Flatrate feiert Geburtstag: Vor einem Jahr hat der erste Anbieter einen solchen Tarif eingeführt. Wir zeigen Ihnen, was sich seitdem getan hat.
Von Thorsten Neuhetzki
AAA
Teilen

Vor genau einem Jahr wagte sich mit easybell der erste Anbieter aus der Deckung und bot eine Allnet-Flatrate an. Das Besondere: Während Allnet-Flatrates auf dem Handy zu diesem Zeitpunkt bereits üblich waren, waren sie im Festnetz de facto nicht zu finden - bis easybell seinen Vorstoß wagte. Für 34,95 Euro pro Monat können die Kunden jedoch nicht nur in alle deutschen Netze telefonieren (Sonderrufnummern wie üblich ausgenommen), sondern bekommen auch einen DSL-Anschluss mit bis zu 16 MBit/s im Downstream. Wir geben Ihnen einen kurzen Überblick, was sich in den vergangenen 365 Tagen in diesem Marktsegment getan hat.

Neun Monate fast konkurrenzlos

Telefonieren bis zum Abwinken: Die Festnetz-Allnet-Flatrate hat GeburtstagTelefonieren bis zum Abwinken: Die Festnetz-Allnet-Flatrate hat Geburtstag Lange blieb easybell mit dem Angebot alleine. Lediglich ein reiner VoIP-Anbieter hatte ein ähnliches Angebot: Der Provider 1click2 bietet unter der Marke sipload für monatlich 19,80 Euro eine solche Sprachflatrate an. Hier ist allerdings kein Breitbandzugang inklusive, so dass der Tarif für die meisten Kunden, die nicht über eine WG oder einen anderen Weg schon eine Breitbandleitung haben, deutlich teurer wäre als der easybell-Tarif.

Auch easybell selbst traute dem eigenen Tarif und der möglichen Resonanz der Kunden offenbar nicht so richtig über den Weg: Der Tarif wurde zunächst mit einer relativ kurzen Befristung eingeführt. Doch eingestellt wurde er seitdem nie. Im Gegenteil: Der monatliche Preis wurde sogar gesenkt.

Bei o2 ist die Allnet-Flatrate jetzt Standard

Die Preissenkung auf nun 29,95 Euro ist eine Reaktion auf den Mitbewerber (und gleichzeitig Vorlieferanten o2/Telefónica). o2 hatte im Herbst seine DSL-Preise komplett überarbeitet. Dabei kam auch eine Allnet-Flatrate auf den Markt. Das Bemerkenswerte: Sie ist bei allen Tarifen von Haus aus inklusive. Somit gibt es bei o2 - etwa neun Monate nach der Einführung durch easybell - eine Flatrate zu allen deutschen Netzen aus dem deutschen Festnetz für monatlich 24,99 Euro. Allerdings beinhaltet der Tarif nur einen 8-MBit/s-Anschluss. Ab 100 GB Datentraffic pro Monat soll der Anschluss ab kommenden Juli für den Rest des Monats auf 2 MBit/s gedrosselt werden. Ob es nach dem Urteil des Landgerichts Köln gegen die Telekom und dem Zurückrudern der Telekom bezüglich der Datendrossel dazu kommt, gilt es abzuwarten.

Derzeit gibt es - sipload einbezogen - somit drei Anbieter, die eine Flatrate aus dem Festnetz zu allen deutschen Netzen anbieten. Einen regelrechten Durchbruch für den Markt hat der easybell-Tarif also nicht gebracht. Dennoch haben Kunden nun die Möglichkeit, derartige Angebote zu buchen, die - wie bereits vor einem Jahr dargestellt - vor allem für Familien interessant sind, wenn auch die Kinder ihre Freunde auf dem Handy anrufen wollen. Für den viel telefonierenden Single dürfte unterm Strich eine günstige Allnet-Flatrate auf dem Handy sinnvoller sein, da diese sich auch unterwegs nutzen lässt.

Teilen

Mehr zum Thema easybell