Pay-TV

Sky: Vom reinen Pay-TV-Sender zur Streaming-Marke

Sky ist auf dem Weg vom reinen Pay-TV-Sender zur Multi­media-Strea­ming-Marke. Wird man sich lang­fristig gegen Konkur­renten wie Netflix, Disney+ oder DAZN durch­setzen können?

Sky ist nach wie vor für Bundesliga-Übertragungen bekannt Sky ist nach wie vor für Bundesliga-Übertragungen bekannt
Bild: Sky
Sky Deutsch­land ist ein deut­scher Medi­enkon­zern, der aus dem bereits im Jahr 1990 gegrün­deten Vorgänger Premiere hervor­gegangen ist. Das Unter­nehmen betreibt ein Pay-TV-Angebot und ist seit Oktober 2018 eine Tochter der US-ameri­kani­schen Comcast Corpo­ration.

Kern­geschäft ist nach wie vor lineares Pay-TV. Sky betreibt zum einen eigene Sender, zum anderen können Dritt­anbieter Sky als Platt­form in Deutsch­land und Öster­reich nutzen. Sky ist nach wie vor für Bundesliga-Übertragungen bekannt Sky ist nach wie vor für Bundesliga-Übertragungen bekannt
Bild: Sky

Kern­geschäft immer noch lineares Pay-TV

Sky kann klas­sisch über Kabel, Satellit und IPTV empfangen werden. Hierfür ist ein Sky-Abon­nement sowie ein digi­taler Receiver für den Empfang notwendig. Abon­nements haben in der Regel eine Vertrags­lauf­zeit von zwei Jahren. Wer es flexi­bler liebt, kann Sky Ticket abon­nieren und hat hier eine monat­liche Kündi­gungs­frist.

Das promi­nenteste Paket ist das Sport-Paket, welches unter anderem den Zugang zu fast allen Spielen der 1. und 2. Bundes­liga, allen Rennen der Formel 1 sowie andere Sporthigh­lights beinhaltet. Daneben sind Pakete im Bereich Enter­tain­ment, Cinema oder Kids verfügbar. Für Sky Q gibt Sky einen Receiver aus Für Sky Q gibt Sky einen Receiver aus
Bild: Sky

Neue Konkur­renten Netflix und Co.

Mit der Zeit hat sich Sky jedoch vom reinen linearen Sender zur Multi­media-Marke gewan­delt. Der Veran­stalter setzt immer stärker auch auf non-lineares Strea­ming von Inhalten on Demand. Dafür hat der Pay-TV-Sender die Marke Sky Q geschaffen, die Abon­nenten eine Gesamt­welt aus klas­sischem Fern­sehen, Strea­ming (live und on Demand) und Apps bietet.

Die Neuaus­rich­tung war bitter nötig, um dem Konzern ein Über­leben zu sichern. War man im deut­schen Pay-TV-Markt - bis auf klei­nere Konkur­renten, die inzwi­schen fast alle wieder von der Bild­fläche verschwunden sind und dem eigenen Angebot der Kabel­netz­betreiber - nahezu konkur­renzlos, machen Strea­ming­dienste wie Netflix oder Disney+ sowie im Sport­bereich DAZN dem Pay-TV-Sender inzwi­schen das Leben schwer. Hinzu kommen Online-TV-Platt­formen wie waipu.tv, die eben­falls Zugang zu Pay-TV-Ange­boten bieten.

Mitt­ler­weile hat Sky sogar Koope­rationen mit den Neu-Konkur­renten geschlossen. So erhalten Sky Q-Kunden auf Wunsch auch Zugang zu Netflix oder DAZN. Zugriff gibt es ferner auf die Media­theken von ARD, ZDF, Arte, TVNOW (künftig RTL+) oder zur Video­platt­form YouTube.

Ob die Neuaus­rich­tung dem Konzern ein lang­fris­tiges Über­leben sichert, bleibt eine span­nende Frage in den kommenden Jahren.

Jeder Monat hält für Sky-Nutzer neue High­lights bereit. Wir verraten Ihnen in einer sepa­raten Über­sicht, mit welchen Serien- und Film­starts span­nende Stunden vor dem Bild­schirm garan­tiert sind.

- Affiliate-Anzeige: Beim Einkauf über diesen Link erhält teltarif.de eine Provision, die den Preis nicht beeinflusst, aber dazu beiträgt, unseren hochwertigen Journalismus weiterhin kostenfrei anbieten zu können.