IFA

HbbTV 2: Der "Red Button" bekommt mehr Funktionen

Zur IFA fällt der Startschuss für erste Fernsehgeräte, die den neuen Internet-Standard HbbTV 2 beherrschen. Das IRT zeigt auf der IFA ein breites Spektrum von prototypischen Diensten auf handelsüblichen HbbTV 2-Smart TV-Geräten.
AAA
Teilen (8)

Smart TVs mit dem Standard HbbTV sind in den deutschen Haushalten angekommen. Jetzt erscheinen die ersten Geräte mit dem Nachfolger HbbTV 2 im Markt. UHD-Streaming, Grafikanimationen und zeitsynchrone Applikationen auf Tablets und Smartphones kennzeichnen den neuen Standard.

Auf der IFA zeigt das Münchner Institut für Rundfunktechnik (IRT) ein breites Spektrum von prototypischen Diensten auf handelsüblichen HbbTV-2-Smart TV-Geräten. Der IFA-Besucher kann erleben, wie sich ergänzende Kameraperspektiven und zahlreiche Echtzeit-Informationen bei Sportübertragungen auf Tablets und Smartphones darstellen lassen. Zusätzliche Audiokanäle für Audiodeskription und Originalton sorgen für einen personalisierbaren Ton und ganz nebenbei macht HbbTV 2 den Smart TV zum interaktiven Mitmach-Element bei Spielsendungen.

In diesem Jahr ist das IRT zweimal auf der IFA Berlin vertreten. In der ARD-Halle 2.2 am ARD-Stand "Digitale Welt" von ARD Digital und am Stand der Deutschen TV-Plattform im IFA NEXT in Halle 26 (Stand 203) in Kooperation mit dem ZDF und Panasonic. Insgesamt präsentiert das IRT mehrere Themenwelten rund um den neuen Standard.

"1, 2 oder 3" am TV-Gerät mitspielen

Das IRT präsentiert den neuen Standard HbbTV 2 auf der IFADas IRT präsentiert den neuen Standard HbbTV 2 auf der IFA Wer kennt sie nicht, die Quizsshow "1, 2 oder 3", die bei KiKA und ZDFtivi ausgestrahlt wird. In Kooperation mit dem ZDF hat das IRT eine prototypische Anwendung für Smart TVs auf Basis von HbbTV 2 entwickelt. Mit einer Sensor-Fußmatte, die Kinder aus haushaltsüblichen Materialien selbst nachbasteln können und einer speziell entwickelten HbbTV-2-Applikation ist es möglich, am TV-Gerät mitzuraten und mitzuspringen. Die Anwendung verbindet Technikvermittlung und Mitmachfernsehen und zeigt TV-Interaktionsformen, die über klassische Second Screen-Anwendungen hinausgehen. Der Prototyp wird am Stand der Deutschen TV-Plattform vorgestellt.

HbbTV in Over-the-Top-Plattformen

Das neue HbbTV-Feature Application Discovery over Broadband (ADB) erlaubt den Start von HbbTV-Applikationen mit dem roten Knopf, auch wenn die Broadcast-Signalisierung in Kabel- oder OTT-Netzen fehlt. Dafür greift die HbbTV-Association auf Dienste von RadioDNS zurück, einer nichtkommerziellen Organisation, die bereits solche Signalisierungen für Radio- und IP-Dienste bereitstellt. In Kooperation mit der TV-Plattform Zattoo und TARA Systems wird die Funktionsweise vorgestellt.

Media Synchronisation – Video

Im Rahmen des EU-Projektes 2-IMMERSE zeigt das IRT einen Showcase, wie sich für den Zuschauer neue Möglichkeiten ergeben, um Fernsehinhalte zu personalisieren und aus neuen Perspektiven zu erleben. Am Beispiel der Motorrad-Weltmeisterschaft MotoGP lassen sich neben dem Renngeschehen auf dem Smart TV Echtzeit-Daten und Kameraperspektiven auf dem Second Screen anzeigen. 2-IMMERSE verwendet dafür die Media Synchronisation sowie die HTML5-Animationen des HbbTV-2-Standards.

Media Synchronisation – Audio

Filme im Originalton, in anderen Sprachfassungen oder barrierefreie Clean Audio-Tonkanäle – der neue Standard HbbTV 2 ermöglicht es, Toninhalte aus verschiedenen Übertragungskanälen (Rundfunk und Internet) zeitsynchron im Heimnetz auf dem TV-Gerät oder Mobilgeräten wiederzugeben. Das IRT zeigt prototypische Anwendungen in Zusammenarbeit mit dem deutsch-französischen Kulturkanal Arte.

UHD-Streaming

Ein weiteres Feature von HbbTV 2 ist die Möglichkeit, UHD-Streams darzustellen, sofern der Smart TV über einen UHD-Decoder verfügt. Anhand einer prototypischen HbbTV-2-Applikation wird gezeigt, wie UHD-Inhalte im laufenden HD-Programm signalisiert und von dort vom Zuschauer auf den UHD-Stream umgeschaltet werden kann. UHD-Produktion der EBU während den European Championships 2018.

Das IRT zeigt UHD-Inhalte, die anlässlich der European Championships 2018 in Berlin von der EBU und fünf Mitgliedern, darunter das IRT und 16 Technologiepartnern produziert wurden. Dieser Testaufbau war weltweit die erste Live-Distribution von UHD-Inhalten mit HDR (HLG/BT.2100) und HFR (2160p/100).

Teilen (8)

Mehr zum Thema Fernsehen