Antennenfernsehen

Erste Sticks, Dongles und Set-Top-Boxen für DVB-T2

DVB-T2 mit dem Komprimierungsstandard HEVC gibt es bisher nur in modernen TVs. Bis Jahresende erscheinen jedoch auch erste Set-Top-Boxen, Sticks und Dongles für das neue digital-terrestrische Fernsehen.
AAA
Teilen (15)

Bislang ist die Technik für das neue digital-terrestrische Antennenfernsehen DVB-T2 und dem in Deutschland verwendeten Komprimierungsstandard HEVC nur in modernen Fernsehgeräten eingebaut. Doch noch in diesem Jahr und 2016 kommen auch jede Menge Set-Top-Boxen, Sticks und Dongles für den DVB-T-Nachfolger auf den Markt. Wir liefern eine Übersicht über erste Geräte, die in Kürze im Handel verfügbar sind.

Tivizen mit zwei Geräten für Android- und Apple-Devices

ElgatoTivizenMobiElgatoTivizenMobi Gleich zwei Geräte will Elgato auf den Markt bringen. Der Tivizen Mobi T2 WiFi ist ein Dongle für Apple- und Android-Geräte, der neben dem digital-terrestrischen Antennenfernsehen auch Kabelfernsehen (DVB-C) auf Smartphones und Tablets über WLAN überträgt. Mit dem "Leo" gibt es zudem eine Minibox für DVB-T/DVB-T2 auf Android- und iOS-Geräten oder dem TV. Das Gerät ermöglicht das Streamen von DVB-T- und DVB-T2-Programmen auf maximal drei Endgeräte wie Tablets oder Smartphones über WLAN im Haushalt. Time Shifting, also das zeitversetzte Anschauen im laufenden Programm ist ebenso möglich wie das Aufzeichnen von Inhalten.

Weitere Set-Top-Boxen mit DVB-T2

Opticum DVB-TOpticum DVB-T Nach der Ankündigung von TechniSat bringen weitere Hersteller Receiver für das neue Antennenfernsehen in den Markt: Telestar hat gleich vier Set-Top-Boxen für DVB-T2/HEVC angekündigt. Noch in diesem Jahr, genauer gesagt im vierten Quartal, sollen die Modelle Diginova digiHD TT4 und digiHD TT 5 IR in den Fach- und Onlinehandel kommen. Es handelt sich um Digitalreceiver für das digital-terrestrische Antennenfernsehen mit Mediaplayer (Audio, Video, Grafik)-Funktion über USB. Des Weiteren lassen sich die beiden Geräte per LAN in ein Heimnetzwerk einbinden und sind auch über eine App steuerbar. 2016 folgen die Modelle TD 1020 T - eine Zapping-Box, die nur die frei empfangbaren Programme empfängt (also nicht die verschlüsselten Privatsender wie RTL und Sat.1) - und Diginova T 20 IR. Dieses Modell kann auch Internetdienste im HbbTV-Standard darstellen.

Auch Opticum hat mit dem Lion HD 265 eine Set-Top-Box in den Handel gebracht, die nur für die frei empfangbaren Programme geeignet ist und DVBT-2/HEVC unterstützen soll. Das Gerät ist ab sofort für rund 50 Euro im Handel erhältlich. Eine Aufnahme von TV-Sendungen ist über USB auf externe Datenträger und Wiedergabe mit Timeshift möglich.

Erster PC-Stick mit DVB-T2/HEVC

Avermedia StickAvermedia Stick Erstmals wird es auch einen USB-Stick für PCs und Notebooks geben: Der TD 310 von Avermedia soll ab diesem Monat für rund 60 Euro in den Handel kommen. Das Gerät ist für terrestrisches Fernsehen (DVB-T und DVB-T2) sowie digitales Kabelfernsehen (DVB-C) ausgelegt. Eine Unterstützung des HEVC-Standards ist laut Hersteller angekündigt. Ob dieser sofort verfügbar ist oder erst später per Firmware-Upgrade aufgespielt wird, ist noch offen. Als Systemvoraussetzung gibt der Hersteller mindestens Windows 7 an. Eine Antenne und Fernbedienung liegen bei. Der Stick soll rund 60 Euro kosten.

Teilen (15)

Mehr zum Thema Fernsehen