Bosporus

Türkische Mobilfunk-Marke Fenercell kommt nach Deutschland

The Phone House bringt Marke des Fußballclubs Fenerbahce Istanbul
Von Lars Hessling

Erstmals kommt eine türkische Marke aus dem Bereich Mobilfunk nach Deutschland. The Phone House vertreibt ab Oktober ein Prepaid-Angebot im Netz von E-Plus unter dem Namen Fenercell [Link entfernt] . Der Markenname ist auf den türkischen Fußballclub Fenerbahce Istanbul zurückzuführen. Mit der Einführung von Fenercell in Deutschland schlage man die Brücke zwischen Fenerbahce Fans in der Türkei und in Deutschland, so Reinhard Krause, Geschäftsführer Vertrieb bei The Phone House.

Genaue Informationen zum Tarif fehlen noch

Die Logos von The Phone House und Fenercell. The Phone House bringt die türkische Mobilfunkmarke Fenercell nach Deutschland.
Grafik: The Phone House, Bearbeitung: teltarif.de
Zu der Preisstruktur von Fenercell konnte Carsten Titt, Leiter Unternehmenskommunikation bei The Phone House, allerdings noch nichts sagen. Interessenten können sich zurzeit nur in einen E-Mail-Verteiler eintragen, der zum Start des Angebots entsprechende Informationen herausgeben soll. Neben den üblichen Sprach-, Text- und Datendiensten soll sich Fenercell vor allem spezielle Nachrichten, Gewinnspiele, Tickets für Fußball-Spiele sowie Angebote bei Fan-Artikeln bieten.

Im letzten Jahr erst in der Türkei, bald in vielen Ländern

In der Türkei ist Fenercell noch eine recht junge Marke, die als Virtual Mobile Network Operator (wie in Deutschland vistream) im Mobilfunknetz von Avea Anfang 2009 auf dem dortigen Markt startete. Seitdem habe Fenercell 250 000 SIM-Karten verkauft, so The Phone House. Die Vermarktung von Fenercell in Deutschland soll das auf Ethno-Marketing spezialisierte Unternehmen Tapa Concepts [Link entfernt] übernehmen. Nach dem Start hierzulande sei die Vermarktung von Fenercell auch noch in weiteren europäischen Ländern geplant.