Fax-Apps

Fax-Apps für iPhone und Android-Smartphones

Teilweise deutliche Preisunterschiede bei verschiedenen Anbietern
AAA
Teilen (3)

Im Zeitalter von E-Mail und sozialen Netzwerken hat das Fax seine Bedeutung als privates Kommunikationsmittel zwar weitgehend verloren, wird aber zur Kommunikation mit Firmen und Behörden sowie bei Business-Anwendern immer noch genutzt. Das stationäre Faxgerät mag zwar bei Selbständigen und Freiberuflern noch im Büro anzutreffen sein, im Privathaushalt findet es aber nur noch wenig Beachtung. Für eine moderne Fax-Kommunikation sind Smartphone-Besitzer klar im Vorteil: Fax-Apps für iPhone und Android erlauben den regelmäßigen oder gelegentlichen Versand von unterwegs aus. Im folgenden stellen wir exemplarisch und ohne Anspruch auf Vollständigkeit einige Fax-Apps für unterschiedliche mobile Betriebssysteme vor.

Zu beachten sind hierbei die Preisunterschiede, die für den Versand einzelner Faxe oder ein Abonnement anfallen. Die Kosten unterscheiden sich zwischen den Anbietern oft beträchtlich - ein Vergleich ist vor dem Abschluss eines Abonnements unbedingt zu empfehlen. Übrigens offerieren manche Anbieter ihren Service nur in ausgewählten Ländern.

Fax-Apps für iPhone und iPad

Fax-Apps für iPhone und Android-SmartphonesFax-Apps für iPhone und Android-Smartphones Für mobile Geräte aus dem Hause Apple bieten diverse Anbieter Fax-Apps zum Versand von Faxmitteilungen an. Die Freefax-App von Fax.de ist gratis und erlaubt den kostenlosen Versand eines einseitigen Faxes in 50 Länder pro Tag. Dazu ist keine Registrierung notwendig, gesendet werden können außer Textseiten auch PDF-Dokumente und mit der iPhone-Kamera aufgenommene Fotos. Ein Paket über 50 Faxseiten ist für 9,99 Euro erhältlich. Für 100 Seiten werden 17,99 fällig, 250 Seiten kosten im Paket 24,99 Euro. Vom selben Anbieter gibt es die kostenlose App Fax.de, für die eine Registrierung notwendig ist. Diese erlaubt den Versand von Dokumenten aus Cloud-Diensten wie iDisc, Dropbox oder Google Docs und das Verschicken richtiger Briefe per Post.

Bei der kostenlosen Fax App von Faxonline darf ein Dokument 10 Seiten lang sein und kostet 79 Cent. Eine Registrierung ist nicht erforderlich. Fax-Deckblätter sind ebenso möglich wie der PDF- und Fotoversand. Wenn ein Fax nicht verschickt werden konnte, berechnet der Anbieter für das nächste Fax nichts.

Im Gegensatz zu diesen kostenlosen Apps verlangt Finarx Fax einmalig 3,99 Euro für seine Anwendung. PDF- und JPEG-Dateien lassen sich über den eingebauten Up- und Downloadserver hochladen, auch Dokumente aus iDisk, Dropbox und Google Docs können verschickt werden. Die Kanten von fotografierten Seiten werden erkannt (bei dunklem Hintergrund) und das Blatt hinsichtlich der Perspektive korrigiert, so dass die komplette Seite originalgetreu ohne Rand zur Verfügung steht. Anstelle der automatischen Erkennung kann der Bereich auch manuell gewählt werden. Technisch wird der Faxvorgang über das Internet realisiert. Unterstützt werden aktuell InterFAX, Sipgate, PamFax und Web.de. Die Gebühren für den Faxversand dieser Anbieter kommen zur den App-Kosten noch dazu.

Fax-Apps im Android Market

Für Android gibt es folgende deutschsprachige Anbieter: Finarx Fax Pro kostet 3,99 Euro. Wie bei der iPhone-Version ist ein Account bei einem Internet-Faxdienst notwendig.

Bei eFax ist zwar die App kostenlos, nach 30 Tagen Probezeit muss man allerdings für den Account eine Monatsgebühr bezahlen. Diese beginnt ab monatlich 9,17 Euro, wenn man sich für ein Jahresabonnement entscheidet, ein einzelner Monat kostet 11 Euro. Darin eingeschlossen ist der Versand von 150 Faxen und der Empfang ebensovieler Mitteilungen, darüber hinaus werden 9 Cent pro Seite berechnet. 200 Faxe im Monat senden und ebensoviele empfangen kann der Kunde für 15 Euro monatlich, im Jahresabonnement werden 14 Euro pro Monat berechnet.

Bei PamFax sind die ersten drei Seiten kostenlos, danach fallen 11 Cent pro Seite an. Möchte man zusätzlich Faxe empfangen, beträgt die monatliche Grundgebühr 4,70 Euro. Zahlt man 7,08 Euro Grundgebühr, ist der Versand einer Seite ab 7 Cent möglich.

Popfax bietet an, ohne eigene Empfangsnummer Faxe nur zu senden. Eine Woche kostet 5 Euro und beinhaltet 20 Seiten, für ein Jahr werden 19,99 Euro fällig, wobei 100 Seiten inkludiert sind. Das teuerste Jahresabonnement für 149,99 Euro beinhaltet 3 000 Seiten. Die Tarife mit lokaler Faxnummer für den Empfang sind wie folgt: Das Dreimonats-Abo für 18,99 Euro beinhaltet 20 Seiten, im Jahrespaket für 49,99 Euro sind 50 Seiten enthalten.

Faxversand über Web- und Freemail-Dienste

Viele der oben angegebenen Fax-App-Anbieter bieten auch die Möglichkeit, Faxe direkt übers Web zu versenden. Ganz ohne Apps ist der Faxversand damit auch über den HTML-Browser des Smartphones möglich, wovon beispielsweise Nutzer von Telefonen mit Symbian oder Windows Phone profitieren. Zusätzlich sind hier PrimaFax [Link entfernt] und Freemailanbieter wie zum Beispiel Web.de zu nennen, welche die Erstellung und Versand von Faxmitteilungen aus dem Postfach heraus anbieten. Auch der E-Postbrief der Deutschen Post beherrscht den Faxversand.

Mehr zum Thema Fax

Mehr zum Thema Apps

Teilen (3)