Digitales Erbe

Dunkle Prognose: Facebook hat mehr Tote als lebende Nutzer

Im Jahr 2070 soll es soweit sein: Laut einer Oxford-Studie soll das soziale Netzwerk Facebook von Aussterbern bedroht sein. In rund 50 Jahren könnte es mehr verstorbene als lebende Nutzer geben.
AAA
Teilen (3)

Laut einer Studie wird Facebook künftig mehr inaktive Nutzer als aktive habenLaut einer Studie wird Facebook künftig mehr inaktive Nutzer als aktive haben Bei Face­book könnten bis zum Jahr 2070 mehr tote als lebende Nutzer regis­triert sein. Das geht aus einer Studie des Oxford Internet Insti­tute in Groß­bri­tan­nien hervor, deren Ergeb­nisse am Wochen­ende veröf­fent­licht wurden. Auf der Grund­lage von Nutzer­zahlen aus dem Jahr 2018 sowie UN-Zahlen zur Bevöl­ke­rungs­ent­wick­lung welt­weit berech­neten die Forscher, dass mindes­tens 1,4 Milli­arden Face­book-Mitglieder bis zum Jahr 2100 sterben werden. Sollte die Face­book-Gemeinde weiter wachsen wie bisher, läge die Zahl der gestor­benen Face­book-Nutzer bis zum Ende des Jahr­hun­derts bei 4,9 Milli­arden. Das soziale Netz­werk hat derzeit nach eigenen Angaben 2,37 Milli­arden aktive Nutzer auf der ganzen Welt.

Problem: Das digi­tale Erbe

Die wach­sende Zahl gestor­bener Face­book-Mitglieder werfe wich­tige Fragen zum virtu­ellen Erbe der Nutzer auf, sagen die Forscher. "Als Gesell­schaft haben wir gerade erst ange­fangen, diese Fragen zu stellen, und wir haben noch einen langen Weg vor uns", sagte Co-Autor Carl Öhman. Sein Kollege David Watson betonte zudem den mögli­chen Nutzen von Face­book-Daten als histo­ri­sches Archiv mensch­li­cher Kultur. Es sei wichtig, dass der Zugang zu diesen histo­ri­schen Daten nicht nur einem einzigen profit­ori­en­tierten Unter­nehmen zur Verfü­gung stünden. "Es ist auch wichtig sicher­zu­stellen, dass zukünf­tige Genera­tionen unser digi­tales Erbe nutzen können, um ihre Geschichte zu verstehen", sagte Watson weiter.

Das soziale Netz­werk war in der Vergan­gen­heit vermehrt in die Daten­schutz-Kritik geraten. So wurden unter anderem nicht nur Pass­wörter von Nutzern im Klar­text gespei­chert, sondern auch Kontakt­daten wurden hoch­ge­laden.

Teilen (3)

Mehr zum Thema Facebook