Datenschutz

Mehr Kontrolle: Facebook gibt Nutzern Tool an die Hand

Face­book führt die Kontroll­möglich­keiten über Daten, die Apps und Websites mit dem Online-Netz­werk teilen, nun auch welt­weit ein. Zudem sollen Nutzer beim Öffnen der App in den nächsten Wochen ermu­tigt werden, ihre Privat­sphäre-Einstel­lungen zu über­prüfen.
AAA
Teilen (4)

Face­book hatte die Möglich­keit, sich ein Bild von den weiter­gege­benen Infor­mationen über die Akti­vitäten außer­halb der Platt­form zu machen, im vergan­genen August zunächst nur für einige wenige Länder wie Irland, Spanien und Südkorea einge­führt.

Zu den Daten­punkten, die an Face­book weiter­geschickt werden, gehörten zum Beispiel das Öffnen einer App, der Aufruf einer Website, das Ansehen von Inhalten, und etwa bei Online-Shops auch die Suche nach Arti­keln sowie das Hinzu­fügen zum Waren­korb und der Kauf.

Face­book ordnet die Infor­mationen dann einem Nutzer­profil zu. Die Infor­mationen können das Online-Netz­werk auch über Werbe­agen­turen oder Daten-Dienst­leister errei­chen.

Gesam­melte Daten werden vom Profil entkop­pelt

Datenschutz: Facebook führt Kontrollwerkzeug ein (im Bild: Facebook-CEO Mark Zuckerberg)Datenschutz: Facebook führt Kontrollwerkzeug ein (im Bild: Facebook-CEO Mark Zuckerberg) Zugleich seien die Angaben nicht voll­ständig, erklärt Face­book: "Aus tech­nischen Gründen und aus Gründen der Zuver­lässig­keit zeigen wir nicht alle Akti­vitäten, über die wir infor­miert wurden." Den anderen Anbie­tern sei es auch unter­sagt, vertrau­liche Infor­mationen mit Face­book zu teilen.

Mit dem Kontroll­werk­zeug können die Nutzer nun errei­chen, dass die erhal­tenen Infor­mationen nicht mehr mit ihrem Face­book-Profil verknüpft werden. Auch frühere gesam­melte Daten werden vom Profil entkop­pelt, aber nicht gelöscht.

Zucker­berg hatte bereits im Früh­jahr 2018 ein Kontroll­werk­zeug mit dem Namen Clear History ange­kündigt, mit dem man außer­halb des Online-Netz­werks gesam­melte Daten "berei­nigen" oder auch "wegspülen" können sollte. Inzwi­schen spricht das Online-Netz­werk statt­dessen von einem Tool zur Verwal­tung von Akti­vitäten außer­halb von Face­book.

Das Bundes­kartellamt will mehr Möglich­keiten zur Kontrolle von Digi­talkon­zernen wie Face­book. Es sollen früher und schneller Auflagen möglich sein. Mehr zu dem Thema lesen Sie in einer weiteren News.

Teilen (4)

Mehr zum Thema Facebook