Launcher

Vorab-Version von Facebook Home inoffiziell bereits verfügbar

HTC First für 449 Euro in Deutschland vorbestellbar

HTC First bei ersten Online-Händlern gelistet HTC First bei ersten Online-Händlern gelistet
Screenshot: teltarif
In der vergangenen Woche hat Facebook seinen neuen Android-Launcher Facebook Home vorgestellt. Als erstes Smartphone, auf dem diese Benutzeroberfläche vorinstalliert ist, präsentierte das soziale Netzwerk gemeinsam mit HTC das HTC First. Wann das HTC First auf dem deutschen Markt erhältlich sein wird, ist noch nicht bekannt. Erste Online-Händler nehmen aber bereits Vorbestellungen für das neue Smartphone an.

Notebooksbilliger verkauft das HTC First in seinem Online-Shop für 449 Euro ohne Vertrag. Mit Vertrag ist das Gerät zu Preisen ab 1 Euro zu bekommen. Einen Liefertermin nennt der Händler allerdings nicht. Eine Besonderheit des HTC First: "Unter" dem Facebook-Home-Launcher befindet sich ein vom Hersteller unverändertes Android-Betriebssystem. Die von anderen HTC-Geräten bekannte Sense-Benutzeroberfläche kommt nicht zum Einsatz.

Facebook Home von HTC First extrahiert

HTC First bei ersten Online-Händlern gelistet HTC First bei ersten Online-Händlern gelistet
Screenshot: teltarif
Unterdessen ist es Hackern gelungen, Facebook Home von einem HTC First zu extrahieren und so zu modifizieren, dass sich der Launcher auf einer Vielzahl von Android-Smartphones installieren lässt. Die benötigten Dateien stehen auf der Modaco-Webseite zum Download bereit. Zur Nutzung des Hacks müssen auf dem jeweiligen Smartphone zuerst alle Facebook-Anwendungen deinstalliert werden. Neben der Haupt-App für die Facebook-Nutzung zählen dazu auch der Facebook Messenger und der Seitenmanager.

Bei einigen Android-Handys ist Facebook vorinstalliert und im Betriebssystem verankert. Auf diesen Geräten ist die Deinstallation nur dann möglich, wenn sich der Nutzer Root-Rechte auf seinem Smartphone verschafft hat. Der zurzeit im Internet kursierende Hack besteht aus drei Installationsdateien. Diese lassen sich ausführen, wenn in den Sicherheitseinstellungen des Smartphones "unbekannte Quellen" aktiviert wurden.

Vorab-Version läuft noch nicht rund

Installiert werden müssen die Hauptanwendung für Facebook in einer modifizierten Version, eine neue Variante des Facebook Messengers sowie die eigentliche Facebook-Home-App. Allerdings sind die Anwendungen derzeit noch fehlerbehaftet. In unserem Test auf einem Samsung Galaxy Note 2 LTE war beispielsweise das Einloggen in den eigenen Facebook-Account nicht möglich. Andere Nutzer berichten, dass das Chat-Heads-Feature noch nicht funktioniert. Damit soll jeweils das bei Facebook gespeicherte Foto eines Kontakts mit angezeigt werden, sobald man von diesem eine Nachricht erhält.

Der Hack lässt sich darüber hinaus nur auf Smartphones installieren, deren Display-Auflösung maximal 1 280 mal 768 Pixel beträgt. Neuere Modelle mit Full-HD-Auflösung bleiben demnach außen vor. Allerdings soll zumindest in den USA bereits am kommenden Freitag, 12. April, die finale Version von Facebook Home veröffentlicht werden. Diese kann dann über den Google Play Store auf dem Android-Smartphone installiert werden.

Mehr zum Thema Facebook-Messenger

Weitere Meldungen zu Facebook-Themen