Aussicht

#kopiert: Facebook arbeitet an Hashtag-Funktion

Der Klammeraffe erhält Konkurrenz
AAA
Teilen

Das Facebook-Logo mit HashtagBietet Facebook bald eine Hashtag-Funktion? Berichten des Wall Street Journals (WSJ) zufolge arbeitet Facebook an einer Hashtag-Funktion. Das Hashtag, in Deutsch auch Raute genannt, ist bereits von Twitter bekannt und gehört eigentlich zu den Markenzeichen des Kurz-Nachrichten-Dienstes. Dort wird es benutzt, um eigene Tweets mit bestimmten Themen zu verlinken, aus aktuellem Anlass zum Beispiel "#sgs4" für das neue Samsung Galaxy S4, das letzte Nacht in New York vorgestellt wurde.

Dem WSJ zufolge ist dabei nicht klar, wie lange Facebook schon an dem neuen Feature arbeitet, oder wann es an den Start gehen wird. Es scheint aber Überlegungen zu geben, Twitters Beispiel zu folgen und das Hashtag klickbar zu machen. Wie beim Konkurrenten würde man dann mehr Posts zu dem gleichen Thema sehen. Der Schritt erscheint logisch, in der Vergangenheit hatten viele Nutzer ihre Posts bereits mit einem "#" versehen. Auch Facebooks Erwerb des Jahres 2012, Instagramm nutzt Hashtags, um Bilder gruppieren zu können.

Seit langem steht Nutzern auch der Klammeraffe, das "@"-Zeichen zur Verfügung, um Freunde oder Unternehmen in ihren Posts markieren zu können. Themen, so wie bei Twitters "#" konnten damit bislang aber nicht gekennzeichnet werden.

Werbung als Motivation

Das Unternehmen rund um Mark Zuckerberg dürfte dabei besonders Werbekunden im Auge haben. Denn die Entwickler stehen vor dem großen Problem, dass sie Nutzer möglichst lange auf der Plattform halten müssen, um viel Werbung verkaufen zu können. Vor kurzem kündigte Facebook die Überarbeitung des Newsfeeds und der Timeline, also der Seiten, die die Nutzer sehen, an. Dabei soll sowohl die mobile als auch die Desktop-Version überarbeitet werden, um zum einen die Übersichtlichkeit zu erhöhen und zum anderen mehr Platz für Werbung zu schaffen. Auch die präsentierte Graph Search dürfte dem gleichen Zweck dienen. Dort kann man nach beispielsweise "Welche Restaurants in Berlin gefallen meinen Freunden?" suchen und erhält brauchbare Ergebnisse. Daneben aber könnten entsprechende Werbung angezeigt werden. Sollten sich die Berichte bewahrheiten, dürfte Facebook ähnlich Twitter bald unter anderem auch nach Hashtags durchsuchbar sein.

Zusammen mit dem Zugriff auf Nutzerprofile und den Hashtags kann das soziale Netzwerke Werbe-Kunden dann eine attraktive Marketing-Plattform bieten. Laut dem WSJ soll Facebook im letzten Jahr 4,3 Milliarden Dollar mit Werbung verdient haben. Im mobilen Bereich hat das Unternehmen mehr zu kämpfen. Während Twitter 2013 rund 249 Millionen Dollar mit Werbung verdienen soll, werden es bei Facebook vermutlich 851 Millionen Dollar sein.

Teilen

Mehr zum Thema Facebook