Datenskandal

Facebook droht Existenzkrise nach Daten-Skandal

Facebook sieht sich im Skandal um Cambridge Analytica selbst als Opfer, doch die Stimmung ist so einhellig gegen das Online-Netzwerk wie selten zuvor.
Von dpa /
AAA
Teilen (40)

Mark ZuckerbergEs wird schwierig für Mark Zuckerberg und Facebook. Facebook stand schon sehr oft in der Kritik von Datenschützern und Politikern - und erholte sich wieder davon. Doch jetzt stürzt der Skandal um die Datenanalyse-Firma aus dem Wahlkampf von Donald Trump das Online-Netzwerk in seine tiefste Krise.

Facebook selbst sieht sich als Opfer eines Betrugs - doch es ist alles andere als Sympathie, die dem weltgrößten Online-Netzwerk entgegenschlägt. Politiker auf beiden Seiten des Atlantik setzen zu einer härteren Regulierung an. Anleger stoßen Facebook-Aktien ab. Bei Twitter macht der Hashtag "#deletefacebook" (lösche Facebook) die Runde. Er wurde unter anderem von WhatsApp-Mitgründer Brian Acton aufgegriffen, der den Messaging-Dienst für rund 22 Milliarden Dollar an Facebook verkauft hatte und bis vor kurzem auch noch dort beschäftigt war.

Katastrophe für Facebook

Das sind Zeichen dafür, dass die öffentliche Stimmung so einhellig gegen Facebook ist wie vielleicht noch nie zuvor. Die Soziologin Zeynep Tufekci schreibt in der New York Times von "Facebooks Überwachungsmaschine". Der frühe Facebook-Investor Roger McNamee warnt, wenn die Firma nicht reagiere, würden sich Nutzer abwenden. Das könne die Plattform "dauerhaft bedrohen". Wharton-Professor Michael Useem sieht einen "katastrophalen Moment" für das Netzwerk.

Von Gründer und Chef Mark Zuckerberg war in der Krise zunächst tagelang nichts zu hören. Am Mittwoch übte er sich in einem Facebook-Eintrag in Demut.

Bis vor kurzem konnte die Facebook-Führung noch glauben, dass der Fall Cambridge Analytica ausgestanden sei. Was passierte, ist schnell erzählt. Die Firma, die unter anderem für Trump aktiv war, suchte nach Nutzer-Daten für gezielte politische Werbung. Und zwar mit dem Ansatz, dass verschiedene Persönlichkeitsgruppen unterschiedlich beeinflussbar seien. Aber wie kommt man an so etwas heran, wenn Facebook es nicht verkauft? Indem man sich die Informationen von den Nutzern selbst geben lässt. Also setzte ein britischer Professor eine Facebook-App mit einer Umfrage auf, bei der Nutzern am Ende ihr psychologisches Profil versprochen wurde. Rund 270 000 Mitglieder luden sich nach Angaben von Facebook die Umfrage herunter.

Wollte Facebook das Problem unter den Teppich kehren?

Was sie nicht wussten: Ihre Daten gingen direkt an Cambridge Analytica für die Erstellung psychologischer Profile. Und nebenbei auch noch Profildaten ihrer Facebook-Freunde, wie zum Beispiel "Likes" und Interessen. Den Nutzern war das nicht bewusst. Facebook schränkte solchen Schnittstellen-Zugriff auf Freundes-Profile bereits 2015 ein. Als das Online-Netzwerk über Medienberichte im selben Jahr Wind von der Aktion der Datenanalytiker bekam, wurde ihnen auferlegt, die Informationen zu löschen. Und Facebook gab sich mit der Zusicherung zufrieden, dass dies geschehen sei. Die Sache schien geregelt.

Doch zum vergangenen Wochenende wurde klar, dass einer der Beteiligten, der Datenanalytiker Christopher Wylie, sich seine Sünden von der Seele reden will. Dabei kam unter anderem die schockierende Zahl von 50 Millionen betroffenen Nutzern auf. Der Zeitung "Guardian" zufolge gerieten im Schnitt mindestens 160 weitere Facebook-Mitglieder pro Umfrage-Teilnehmer in den Datenpool von Cambridge Analytica. Zuckerberg sagte, es seien Dutzende Millionen von Facebook-Freunden der Umfrage-Teilnehmer betroffen gewesen.

Die Reaktion von Facebook machte alles noch schlimmer. Das Online-Netzwerk versuchte, noch vor den Medienberichten die Initiative zu übernehmen, und sperrte Cambridge Analytica von der Plattform aus. Doch das beruhigte die Aufregung nicht.

Negative Auswirkungen für gesamte Digitalwirtschaft möglich

Doch nicht nur Facebook allein stehe nun vor einer großen Herausforderung und möglichen negativen Folgen. Der IT-Verband Bitkom warnt angesichts der Datenaffäre bei Facebook vor negativen Folgen für die Digitalwirtschaft in Deutschland. "Die aktuelle Datenaffäre ist Wasser auf die Mühlen derer, die datengetriebene Geschäftsmodelle grundsätzlich ablehnen", sagte Susanne Dehmel, Mitglied der Bitkom-Geschäftsleitung für Datenschutz und Sicherheit, dem Handelsblatt. Die Digitalwirtschaft dürfe aber "nicht aufgrund einzelner Verfehlungen in Sippenhaft genommen werden".

In dem Branchenverband sind rund 2500 deutsche Unternehmen der Digitalindustrie vertreten. Dehmel betonte, wer in Deutschland unternehmerisch tätig sei, müsse sich ohne Wenn und Aber an geltende Datenschutzgesetze halten. "Die ganz große Mehrheit hält sich an die Datenschutzregeln und treibt mit digitalen Geschäftsmodellen Innovationen in der Wirtschaft voran." Zugleich erinnerte die Bitkom-Expertin daran, dass die Debatte darüber, wie digitale Geschäftsmodelle gestaltet sein sollten, um Datenmissbrauch vorzubeugen, schon länger geführt werde. Zudem setze die ab Mai geltende EU-Datenschutzgrundverordnung "klare Regeln, wie mit personenbezogene Daten umzugehen ist". Bei Missachtung drohten Unternehmen empfindliche Bußgelder. "Dennoch sollten rechtliche Vorgaben auch künftig auf jene Weise durchgesetzt werden, dass die Chancen von neuen Technologien genutzt werden können", sagte Dehmel.

Teilen (40)

Mehr zum Thema Mark Zuckerberg