Ende

Facebook stellt drei seiner Apps ein

Die Macher des sozialen Netzwerks setzen den Rotstift an. Auf diese Apps können Nutzer künftig nicht mehr zugreifen.
Von Daniel Rottinger mit Material von dpa

Konzern stellt drei Faceook-Apps ein Konzern stellt drei Faceook-Apps ein
Bild: Facebook
Facebook schraubt seine Ambitionen bei der Entwicklung zusätzlicher Apps zurück und hat drei Anwendungen aufgegeben.

Dazu gehört die für anonyme Nutzung ausgelegte Chat-App "Rooms", die vor gut einem Jahr gestartet worden war. Außerdem zog Facebook aus den App-Plattformen die Anwendung "Slingshot" zurück - bereits den zweiten fehlgeschlagenen Versuch, mit Snapchat und seinen von alleine verschwindenden Fotos zu konkurrieren. Als dritte wurde am späten Montag die erst im April vorgestellte Video-App "Riff" entfernt.

Apps funktionieren noch in eingeschränktem Umfang

Konzern stellt drei Faceook-Apps ein Konzern stellt drei Faceook-Apps ein
Bild: Facebook
Vor kurzem schien es noch, Facebook wolle eine ganze Familie von Apps neben der Hauptanwendung für seine Plattform mit über 1,5 Milliarden Nutzern etablieren. Dafür wurde die experimentierfreudige Abteilung Creative Labs geschaffen. Jetzt wurde Creative Labs aufgelöst und es heißt, Elemente der Apps seien in die zentrale Anwendung eingeflossen. "Slingshot" und "Riff" sollen für die Nutzer, die sie installiert haben, weiter funktionieren. Bei "Rooms" wird man ab dem 23. Dezember nur noch frühere Einträge lesen können. Zugleich betonte Facebook, es solle auch weiterhin neue Apps geben. Andere Anwendungen wie die Foto-App "Moments" oder die Chat-App "Groups" werden weiterhin unterstützt.

Ob künftig weitere Facebook-Apps durch die Umstrukturierungsmaßnahme das Zeitliche segnen werden und stattdessen als weitere Zusatzfunktion in die Haupt­plattform aufgenommen werden, ist derzeit fraglich - aber nicht ganz unwahr­scheinlich. Was allerdings gegen ein komplettes Aussterben der Apps spricht ist, dass Facebook erst vergangenen Monat eine spezielle Benachrichtungs-App namens Notify in den USA gelauncht hat. Dabei können Nutzer selbst festlegen, über welche Inhalte sie gerne informiert werden möchten (CNN News, Wetterbericht, Sport etc.) und werden anschließend direkt auf dem Sperrbildschirm über neue Ereignisse informiert.

Mehr zum Thema Facebook