Windows 10 Mobile

Hochgesetzt: Mindestens 2 GB RAM bei Facebook-Apps

Auf PCs und Smartphones mit Windows 10 (Mobile) können sich Nutzer die Facebook-Apps aus dem Store herunterladen. Neuerdings sind 2 GB RAM als Mindestanforderung vorgeschrieben.
Von Daniel Rottinger
AAA
Teilen (1)

Facebook setzt Anforderungen von Windows-Apps hochFacebook setzt Anforderungen von Windows-Apps hoch Während Facebook zum Launch seiner Windows-Apps noch keine Angaben zu der Mindestgröße des Arbeitsspeichers gemacht hatte, wurden nun bei der Facebook-Anwendung und dem Facebook Messenger die RAM-Anforderung auf 2 GB hochgesetzt. Das Problem: Ein Vielzahl günstiger Windows-10-Smartphones verfügt nur über 1 GB Arbeitsspeicher. Diese Konsequenzen ergeben sich daraus:

Egal ob der Nutzer die Store-Seite auf dem Handy oder Windows-Desktop öffnet, wird er im Unterpunkt Systemanforderungen darüber informiert, dass die App mindestens 2 GB RAM voraussetzt. Wir haben die App-Detailseite der Facebook-Applikation mit unserem Lumia 540 DS (Windows 10 Mobile, 1 GB) aufgesucht und wurden über die mangelnde Hardwarepower informiert. In einem Informationstext steht dazu geschrieben: Die App benötigt Hardware, die auf Ihrem Gerät nicht vorhanden ist. Die App-Leistung ist eingeschränkt, und Bewertungen und Prüfungen sind deaktiviert.

Trotz fehlender RAM-Größe: Apps lassen sich dennoch aus dem Store laden

Nutzer wird über zu geringen Arbeitsspeicher informiertNutzer wird über zu geringen Arbeitsspeicher informiert Die Facebook-Apps lassen sich weiterhin aus dem Store herunterladen, obwohl das Smartphone nicht über 2 GB RAM verfügt. Allerdings müssen betroffene Nutzer auf offiziellen Support verzichten und sich mit Performanceeinbußen abfinden. Doch betrifft diese Einschränkung nur alte Geräte wie das Lumia 540 DS, die von Windows Phone 8.1 auf Windows 10 Mobile aktualisiert wurden, oder werden auch neue Modelle durch die erhöhten RAM-Anforderungen nicht mehr offiziell unterstützt? Auch günstige Einsteigergerät mit vorinstalliertem Windows 10 Mobile sind betroffen. Darunter etwa das Archos 50 Cesium (1  GB RAM) und die Lumia-Smartphones 550 und 650, die ebenfalls nur über 1 GB Arbeitsspeicher verfügen. Trotz der kleinen RAM-Größe können Nutzer unter Windows 10 Mobile grundsätzlich flüssig auf die System-Features zugreifen. Vor dem OS-Release hatte Microsoft allerdings immer wieder darüber informiert, dass es bei Handys mit nur 512 MB RAM Einschränkungen geben könnte. Sofern andere Entwickler nachziehen und ebenfalls mehr Arbeitsspeicher als Minimum vorschreiben, könnte der neue Gap künftig bei 2 GB RAM liegen. Die zunehmende Businessausrichtung von Windows 10 Mobile und der starke Fokus auf das Continuum-Feature könnten ein Wegbereiter für diesen Trend sein.

In einer weiteren Meldung hatten wir über ein neues Continuum-Feature berichtet, auf welches viele Nutzer lange Zeit gewartet hatten.

Teilen (1)

Mehr zum Thema Facebook