Herz des Galaxy S11

Samsung Exynos 990: Mehr Power für das Galaxy S11

Der Chip­satz Exynos 990 wird im nächsten Jahr die Galaxy-S11-Familie und vermut­lich auch Fremd­hersteller-Produkte antreiben. Jetzt gibt es mehr Einblicke in dieses SoC.
AAA
Teilen (3)

Samsung gab Details zum Aufbau, der Perfor­mance und dem Ener­giever­brauch des Exynos 990 preis. Dieser High-End-Chip­satz wird unter anderem im Galaxy S11 seine Arbeit verrichten. Die Ferti­gung des SoC findet im 7-nm-LPP-Prozess, also 7 nm Low Power Plus, statt. Je nach Anwen­dungs­zweck soll die Platt­form im Vergleich zur Vorgän­gerver­sion um bis zu 20 Prozent schneller rechnen oder 50 Prozent weniger Strom verbrau­chen. Außerdem habe sich mit der neuen Ferti­gungs­methode die Flächen­effi­zienz um 40 Prozent gestei­gert.

Samsung verrät Vorteile des Exynos 990

Viel Leistung und überschaubarer Stromverbrauch: Exynos 990Viel Leistung und überschaubarer Stromverbrauch: Exynos 990 Vor rund einem Monat präsen­tierte der südko­reani­sche Hersteller sein neuestes Ober­klasse-SoC, dennoch waren manche Merk­male bislang unge­wiss. Anhand eines kürz­lich von Samsung veröf­fent­lichten Patches für den Exynos 990 (via WikiChip Fuse) kamen weitere Details ans Licht. So kommt bei der 7-nm-EUV-Konstruk­tion die LPP-Mehode zum Einsatz, welche den Ener­giever­brauch merk­lich senkt oder bei gewohntem Verbrauch mehr Leis­tung ermög­licht. Es handelt sich um die zweite Genera­tion des 7-nm-Prozesses, welche bereits in Konkur­renz­produkten wie dem Qual­comm Snap­dragon 855 und Apple A13 werkelt. Samsung soll jedoch nicht nur den haus­eigenen Exynos 990, sondern auch den neuen Snap­dragon 865 im 7-nm-LPP-Verfahren reali­sieren. Der Hersteller merkt an, dass die neue Methode eine bessere Ausbeute für seine Kunden ermög­liche und abseits von Mobil­geräten und HPC-Produkten für viele Anwen­dungen die beste Wahl sei.

Sowohl das euro­päische Galaxy S11 mit Exynos 990, als auch das nord­ameri­kani­sche respek­tive chine­sische Modell mit Snapragon 865, sollten entspre­chend eine hohe Perfor­mance bei mode­ratem Ener­giebe­darf besitzen.

Weitere Spezi­fika­tionen des Exynos 990

Auf seiner Produkt­seite hat das Unter­nehmen die wich­tigsten Eckdaten gelistet. Die CPU setzt sich aus drei Clus­tern, nämlich zwei Custom-Kernen, zwei Cortex-A76-Kernen und vier  Cortex-A55-Kernen zusammen. Eben­falls durch den Patch wurde nun publik, dass es sich bei den Custom-Kernen um die neuen Mongoos-M5-Exem­plare handelt. Wie hoch die Takt­raten des Prozes­sors ausfallen, bleibt abzu­warten. Für die Grafik­berech­nungen zeichnet sich die GPU Mali-G77 MP11 verant­wort­lich, KI-Anwen­dungen erfahren Unter­stüt­zung durch eine Dual-Core-NPU. Der Exynos 990 kann zudem mit dem neuen LPDDR5-Arbeits­spei­cher umgehen. Beim Exynos 9825, der unter anderem im Galaxy Note 10 steckt, funk­tioniert maximal eine LPDDR4X-Anbin­dung.

Teilen (3)

Mehr zum Thema SoC