Mittelklasse-Chipsatz

Samsung Exynos 9610 mit LTE Cat.12 und 480-fps-Videoaufnahme

Während Samsungs aktuelle Oberklasse auf dem Exynos 9810 basiert, soll der Exynos 9610 die Mittelklasse bereichern. Besonders für Hobby-Fotografen gibt es spannende Features.
AAA
Teilen (7)

Der neue Samsung-Chipsatz Exynos 9610Der neue Samsung-Chipsatz Exynos 9610 Samsung hat einen neuen Mittelklasse-Chipsatz namens Exynos 9610 vorgestellt, der preisgünstigere Mobilgeräte wie manche Galaxy-A-Modelle antreiben soll. Das SoC verfügt über einen Octa-Core-Prozessor, eine Mali-G72-MP3-GPU und ein LTE-Modem, das 4G-Geschwindigkeiten bis zur Kategorie 12 stemmen kann. Für Hobby-Fotografen hat die Plattform auch so manches Schmankerl, wie die 4K-Videoaufnahme mit 120 Bildern pro Sekunde und eine 480-fps-Slow-Motion-Funktion parat. Eine NPU unterstützt die Kamera zudem mit einer erweiterten Gesichtserkennung und einem hochwertigen Bokeh. Die Massenproduktion des Exynos 9610 soll in der zweiten Jahreshälfte 2018 starten.

Samsung rüstet die Mittelklasse mit „Premium Multimedia Features“ aus

Unter der Serie 7 fertigt der südkoreanische Hersteller Chipsätze an, die in Midrange-Smartphones zum Einsatz kommen. Der Exynos 9610 ist das neueste Modell dieser Baureihe und bringt einige spannende Spezifikationen mit sich, welche die Kluft zum Highend etwas verkleinern. Das im 10-Nanometer gefertigte SoC soll vor allem mit seiner „Neural Network Engine“ getauften NPU begeistern. Dieser Chip bringt Künstliche Intelligenz samt Maschinenlernen für erweiterte Fotografie-Features mit ein. So würde man keinen zweiten Bildsensor mehr benötigen, um ein ansprechendes Bokeh (Tiefeneffekt) zu erwirken. Außerdem soll die Kamera sogar Personen erkennen, wenn diese nicht nach vorne blicken oder ihr Gesicht von Haaren bedeckt ist. Samsung verspricht des Weiteren, dass sich die Fotoqualität bei schlechtem Licht durch die Kombination von mehreren Bildern verbessert. Hobby-Regisseure freuen sich indes über die 480-fps-Aufnahme in Full-HD und die Möglichkeit, 4K-Videos mit 120 fps festzuhalten.

Weitere Spezifikationen des Exynos 9610

Für aufwendigere Arbeiten steht ein Quad-Core-Cluster auf Cortex-A73-Basis zur Verfügung, das bis zu 2,4 GHz takten kann. Wenn es gemächlicher zur Sache geht, schonen vier Cortex-A53-Kerne (maximal 1,6 GHz) den Akku. Bei der GPU handelt es sich zwar um die aus dem Galaxy S9 bekannte Mali-G72, allerdings spendiert Samsung dem Grafikchip im Exynos 9610 nur drei  Kerne. Der Funkfuhrpark des Chipsatzes ist hingegen mehr als ausreichend, so ermöglicht das verbaute LTE-Modem bis zu 600 MBit/s beim Empfangen und maximal 150 MBit/s beim Senden von Daten. WLAN 802.11ac mit 2x2 MIMO, Bluetooth 5.0, ein FM-Radio und GPS zählen zu den weiteren Schnittstellen.

Teilen (7)

Mehr zum Thema Samsung Exynos Octa