Glasfaser

EWE Tel bietet Internet mit Gigabit-Geschwindigkeit

EWE Tel wird ein Glasfaser-Produkt mit Gigabit-Geschwindigkeit anbieten. Für den superschnellen Internet-Anschluss wird eine Glasfaserleitung bis ins Haus verlegt.
Von mit Material von dpa
AAA
Teilen (20)

Im Wettbewerb um schnelle Netzwerkverbindungen setzt das Oldenburger Energie- und Technologie­unternehmen EWE weiter auf den Ausbau von Glasfaser-Hausanschlüssen. Künftig werde EWE Internet-Verbindungen mit einem Tempo von einem Gigabit pro Sekunde (1000 MBit/s) anbieten, teilte ein Unter­nehmens­sprecher mit. Das Gigabit-Produkt kostet monatlich 199,95 Euro und bietet bis zu 200 MBit/s im Upload. Kunden, die das Gigabit-Produkt beantragen, erhalten einen Glasfaser-Hausanschluss.

Hier kommen Glasfaserleitungen in einen KellerHier kommen Glasfaserleitungen in einen Keller Der Oldenburger Telekom­munikations- und Energiekonzern hatte im Dezember vergangenen Jahres angekündigt, in den kommenden zehn Jahren über eine Milliarde Euro in den Ausbau seines Glasfasernetzes im Nordwesten zu investieren. Ziel der Investitionen ist es, möglichst viele Gebäude im Vermarktungsgebiet von EWE mit einem direkten Glasfaserhausanschluss zu erschließen. Weitere Details zum neuen GigaGlas-Anschluss von EWE Tel lesen Sie in einer nachfolgenden Meldung.

Auch andere Anbieter setzen auf Gigabit-Speed

Zum Vergleich: Im Jahr 2015 hatte der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt (CSU), angekündigt, dass es bis 2018 bundesweit schnelles Internet mit mindestens 50 Mbit pro Sekunde geben soll. Ein Gigabit-Anschluss ist zwanzig Mal so schnell.

Neben EWE setzen auch andere Telefonanbieter auf extrem schnelle Verbindungen. Vodafone-Deutschlandchef Hannes Ametsreiter kündigte im Frühjahr an, in diesem Jahr in ersten Städten Internet-Verbindungen mit einem Tempo von einem Gigabit pro Sekunde anzubieten.

Der Münchner Regional-Netzbetreiber M-net hat vor wenigen Tagen die technischen Voraussetzungen geschaffen, in seinem Netz künftig ebenfalls Gigabit-Geschwindigkeiten anbieten zu können. M-netz setzt dabei auf eine Kombination aus seinem FTTB-Glasfasernetz und der Überbrückung der letzten Meter Kupferleitung im Haus mit G.fast.

Wir berichten in lockerer Folge über den Fortgang des Breitband-Ausbaus in Deutschland. Weiterführende Informationen zum schnellen Internet finden Sie auf unserer Übersichts-Seite.

Teilen (20)

Mehr zum Thema Glasfaser