Ausland

Kostenloses EU-Roaming bei Telekom, Vodafone und o2 im Vergleich

Telekom und Vodafone starten mit neuen Tarifen, bei denen EU-Roaming inklusive ist. Auch o2 hat ein vergleichbares Angebot. Dennoch gibt es grundlegende Unterschiede bei den Angeboten der Netzbetreiber für die Mobilfunk-Nutzung im Ausland.
AAA
Teilen (48)

Die Deutsche Telekom und Vodafone gehen in den nächsten Tagen mit neuen Smartphone-Tarifen an den Start. Bei diesen ist auch die Mobilfunk-Nutzung im europäischen Ausland inklusive. Auch o2 hat vergleichbare Tarife im Angebot. Obwohl die Roaming-Konditionen der Netzbetreiber auf den ersten Blick sehr ähnlich sind, gibt es doch einige Unterschiede. Das gilt sowohl für den Geltungsbereich des jeweiligen Tarifs als auch für den Leistungsumfang der Roaming-Option.

Telekom: Gratis-Roaming auch in der Schweiz

Die EU-Roaming-Tarife der Netzbetreiber im VergleichDie EU-Roaming-Tarife der Netzbetreiber im Vergleich Bei der Deutschen Telekom sind unter kostenlosem EU-Roaming die Telefonie, der SMS-Versand und der mobile Internet-Zugang zu verstehen. Die innerdeutsche Dreifach-Flatrate kann ins Ausland mitgenommen werden. Dabei werden neben den EU-Staaten auch die Schweiz, Norwegen und Island mit abgedeckt.

Das kostenlose EU-Roaming ist in allen neuen MagentaMobil-Tarifen inklusive, die ab 19. April erhältlich sind. In den bis zu diesem Zeitpunkt erhältlichen Preismodellen kann die Dreifach-Flatrate ins Ausland mitgenommen werden, wenn zu diesem Zweck die All-inclusive-Option gebucht wird.

All inclusive gibt es für einen Monat zum Preis von 19,95 Euro. Wer sich für ein Jahr an die Option bindet, zahlt monatlich einen Aufpreis von 5 Euro. Das allerdings ist für Anwender, die All inclusive noch nicht gebucht haben, nur mäßig spannend, denn für ebenfalls 5 Euro mehr kann man auch in die ab 19. April verfügbaren Tarife wechseln, die zusätzlich auch den Zugang zu den WLAN-Hotspots der Deutschen Telekom ohne Extra-Kosten ermöglicht.

Vodafone: Neue Tarife nur für Neukunden und Vertragsverlängerer

Vodafone ermöglicht seinen Bestandskunden den Wechsel in die neuen Tarife mit inkludiertem EU-Roaming, die ab 14. April erhältlich sind, nur im Rahmen einer Vertragsverlängerung. Von der Roaming-Freiheit profitieren beim Telekom-Konkurrenten demnach in erster Linie Neukunden und Nutzer, bei denen eine aktive Verlängerung des bestehenden Vertrags ansteht.

Darüber hinaus zählt beim Düsseldorfer Telekom-Konkurrenten die Schweiz nicht zur EU-Tarifzone. Sprich: In der Schweiz kann das in den neuen Red-Tarifen und im Tarif Smart L enthaltene Gratis-Roaming nicht genutzt werden. In Norwegen und Island können die Vodafone-Kunden ihre Dreifach-Flatrate aber ebenfalls nutzen, so dass die Schweiz als Nachbarland und beliebtes Reiseland offenbar bewusst ausgespart wurde.

Auf Seite 2 lesen Sie, wie Vodafone-Kunden auch in der Schweiz günstig telefonieren, simsen und surfen können und welche Roaming-Option o2-Kunden für die Nutzung im EU-Ausland zur Verfügung haben.

1 2 letzte Seite
Teilen (48)

Mehr zum Thema Regulierung Roaming EU