Urlaubszeit

EU-Roaming mit Prepaid-Discountern im Preisvergleich

Die Kommunikation per Handy und Smartphone auf EU-Auslands­reisen wird durch die EU-Regulierung stetig günstiger. Wir geben einen Überblick über aktuelle Roaming-Optionen und Preise der Prepaid-Discounter.
Von Paulina Heinze
Kommentare (2464)
AAA
Teilen (5)

Zum Stichtag 1. Juli tritt die nächste Stufe der durch die EU-Kommission verordneten Preissenkung für EU-Roaming in Kraft. Dass die Urlaubs­planung bei dem Einen oder Anderen bereits einige Zeit vor Einbruch der heißen Sommertage beginnt, wissen auch die Mobilfunk­anbieter. In den vergangenen Wochen und Monaten gaben einige Provider ihre neuen Konditionen für Telefonie, Messaging und mobiles Internet innerhalb der EU bekannt, die teilweise unter den Vorgaben des EU-Tarifs liegen. Auch über­arbeitete oder gänzlich neue Roaming-Optionen sind im Prepaid-Bereich hinzu­gekommen. Wir haben uns bei den Prepaid-Discountern genauer umgesehen und ausgewählte EU-Roaming-Optionen sowie Preis­senkungen gegenüber­gestellt.

Der Verzicht auf Roaming-Gebühren innerhalb der EU

  EU-Tarif
ab 1. Juli
Drillisch Aldi
Talk
E-Plus-Gruppe 2) /
NettoKOM
Abgehend 0,2261 0,15 0,11 1) 0,09
Taktung 30/1
Ankommend 0,0595 0,05 0,00 0,00
Taktung 1/1 1/1 - -
SMS 0,0714 0,07 0,07 0,07
Mobile Daten
(pro MB)
0,238 0,15 0,23 0,23
Taktung 1 kB
Stand: 19.06.2014, Preise in Euro pro Minute bzw. pro SMS.
1) 0,03 Euro / Minute zur Community
2) Derzeit bei blau (Norma Mobil), simyo, Ortel Mobile, Mobilka und Ay Yildiz
Die ersten Mobil­funk­anbieter sind dazu übergegangen, Roaming-Gebühren innerhalb der EU zu streichen. Der Prepaid-Discounter Aldi Talk hat dies im März dieses Jahres umgesetzt. Die Kosten für Telefonie und SMS innerhalb der EU entsprechen den Preisen für die Nutzung in Deutschland. Dies bedeutet, dass Aldi-Talk-Kunden unter­einander auch innerhalb der Europäischen Union für 3 Cent pro Minute telefonieren können. Zudem fallen für eingehende Telefonate keine Kosten an.

Die E-Plus-Gruppe hat angekündigt, Schritt für Schritt die Roaming-Entgelte innerhalb der EU bei ihren Marken ebenfalls abzuschaffen. Umgesetzt wurde dies bislang bei blau, Ortel Mobile, simyo sowie Mobilka und Ay Yildiz. Gespräche aus der EU nach Deutschland oder in ein anderes Land der Europäischen Union kosten 9 Cent pro Minute, für eingehende Telefonie berechnen diese Anbieter nichts.

Anfang April senkte die Drillisch AG die Roaming­preise in der EU für die Prepaid-Tarife ihrer Mobilfunk­marken. Hierzu gehören unter anderem simply, maXXim, helloMobil, McSIM sowie Phonex, DeutschlandSIM, discoPLUS und winSIM. Drillisch-Kunden telefonieren und surfen günstiger als es der diesjährige EU-Tarif vorsieht. Einen Verzicht auf Roaming-Gebühren bedeutet dies jedoch noch nicht. Für ausgehende Telefonie innerhalb der EU fallen 15 Cent pro Minute an, während für ein eingehendes Gespräch noch ein Minuten­preis von 5 Cent berechnet wird. Immerhin ist das Surfen ohne gebuchte Option mit 15 Cent pro MB bei Abrechnung im 1-kB-Takt vergleichs­weise günstig. Hier orientieren sich die E-Plus-Gruppe sowie Aldi Talk noch stark an den EU-Vorgaben.

Sofern Drillisch-Kunden innerhalb der EU etwas mehr telefonieren, lohnt sich die Buchung der Option EU Light. Diese kostet 1,20 Euro für einen Monat und beinhaltet reduzierte Konditionen für die EU. Abgehende Minuten kosten mit der Option 6 Cent, ankommende Telefonie ist kostenlos und der Kurznachrichten-Versand und die Internet­nutzung sinken ebenfalls auf 6 Cent pro SMS bzw. MB. Die Taktung verschlechtert sich jedoch mit Buchung der EU-Light-Option. Abgehende Telefonie wird im Minutentakt und mobiles Internet im 100-kB-Takt abgerechnet.

simquadrat von sipgate

Flug in die SonneFlug in die Sonne Der Anbieter sipgate bietet mit seinem Prepaid-Tarif simquadrat ebenfalls einen Tarif, der auf Roaming-Entgelte im EU-Ausland verzichtet. Seit Ende Mai des vergangenen Jahres berechnet der Anbieter keine Roaming-Entgelte mehr für Telefonate in der EU. Anrufe aus dem EU-Ausland in alle deutschen Fest- und Mobilfunk­netze werden mit 9 Cent die Minute berechnet. Für Telefonate in alle anderen EU-Länder liegt der Minutenpreis bei 12,9 Cent in die jeweiligen Festnetze. Zum 15. Juli ändert der Anbieter seine Preise, was nicht nur Preis­senkungen mit sich bringt (wir berichteten). Für die EU bedeutet dies jedoch eine Senkung der Preise in die Mobilfunk­netze bei einigen Zielen. Statt 17,9 Cent kostet ab Mitte Juli die Gesprächs­minute höchstens 14,9 Cent. Die Telefonate werden im Minutentakt abgerechnet. Kosten für eingehende Anrufe gibt es nicht.

Für Nutzer von simquadrat, die sich länger als 28 Tage am Stück im Ausland aufhalten, gilt offiziell der EU-Standard-Tarif. Sobald sich das Handy des Kunden wieder im Mobil­funknetz von sipgate einbucht, kann die 28-Tagefrist erneut in Anspruch genommen werden. Die Besonderheit von simquadrat darf nicht unerwähnt bleiben: Der Kunde erhält eine Festnetz­nummer aus dem eigenen Orts­bereich sowie eine Mobilfunk­nummer.

Roaming-Optionen können bei reger Kommunikation in der EU lohnen

Bei wem es nicht nur bei wenigen oder kurzen Anrufen im Urlaub bleibt, kann in Erwägung ziehen, eine EU-Roaming-Optionen mit Inklusiv­einheiten zu buchen. Immer mehr Prepaid-Discounter bieten auch Optionen für den Auslands­einsatz an. Eine Übersicht ausgewählter EU-Roaming-Optionen für Telefonie und mobiles Internet finden Sie auf der nächsten Seite.

1 2 3 letzte Seite
Teilen (5)

Mehr zum Thema Regulierung Roaming EU